Natur(tor)tour

Einmal um den See, das kann nicht so anstrengend sein. Knapp 15 km, zu heiß ist es auch nicht. Macht bestimmt Spaß, sagt er. Mountainbikes sollen wir lieber nehmen, sagt der Verleiher. Wegen des Wurzelwerks. Ja, ja, denke ich. Wurzeln. So schlimm ist es nun auch wieder nicht. Gestern waren wir dort spazieren. Klar, waren da Bäume, ist ja auch ein Wald. Dann sind da auch Wurzeln, aber gleich die 5 Euro teureren Mountainbikes? Ich weiß ja nicht. Aber immer die Spaßbremse sein, will ich nun auch nicht.

(Man leiht sich Mountainbikes)

Hui! Das wiegt ja höchstens ein Zehntel von dem was mein Fahrrad zuhause wiegt. Ich will es in die Luft schleudern! Oho! Und es bremst. Upsi. Fast runtergefallen. Nichts anmerken lassen.

(Das war das Stück Asphalt)

Oh. RRRrrrrRRRRrrrRRRRrrr. Ganz schön holprig. Hätte ich ja nicht gedacht. Orrr. Meine Güte. Ok, ok, ganz langsam! Sind ja doch mehr Wurzeln als gedacht. Merkt man beim Spazieren gehen gar nicht so.

(Das war das erste Stück Wald)

Wo ist der Weg? Ich sehe keinen Weg! Wo ist der Typ? Ich … muss … schneller … RRRrrrrRRRRrrrRRRRrrr … fahren. Bei den meisten Sportarten ist es ja so, dass schneller besser geht. (tritt in die Pedale, Blätter und Äste spritzen zur Seite). RRRrrrrRRRRrrrRRRRrrr

(Die ersten 500 Meter sind geschafft)

Macht gar nicht mal so viel Spaß, stelle ich langsam fest. Immer dieses Gewackel. Ok, ich muss hart sein, darf jetzt bloß nicht rumjammern. War bestimmt noch kein Kilometer. Ab wann kann ich wohl anfangen zu jammern? Was da wohl angemessen wäre? Und v.a. wie merke ich das? Nicht dass der denkt, dass wir das morgen wieder machen…

(Der erste Kilometer wurde bezwungen)

1 3 2HAHAHAHA. Nur noch 13 Mal die selbe Strecke. Also ungefähr. Falls es jetzt nicht auch noch bergauf geht. Oh, Mann. Fahrradfahren! Wieso keine Elektrobikes? Ich bin doch jetzt in dem Alter eigentlich? Nur weil der jünger ist… man sieht auch gar nix von der Landschaft oder von dem See. Welcher See eigentlich. Achso, dahinten rechts. Man muss ja immerzu auf diese ***** Wurzeln starren. Ich hasse Wurzeln. Warum können die das hier nicht asphaltieren?

Mir wird langsam heiß.

Boaaaahhh! Wenn man schneller fährt und mit dem Lenker immer so ein bisschen hin und her wackelt, dann macht es doch Spaß. Ganz schön cool. Also ich jetzt meine ich. Ok, vielleicht nächstes Mal nicht im Kleid und in Wandersandalen. Optisch geht da noch was, aber sonst also für mein Alter RRRrrrrRRRRrrrRRRRrrr ganz schön *ächts* cool!

Ich glaube, ich verdurste. Doch. Ich glaube, ich muss sterben. Hier im Wald, am Fahrrad. Wie da wohl die Schlagzeile lautet? Erfolgsautorin kippt tot vom Fahrrad. Klingt ja auch doof. Ne, dann sterbe ich jetzt doch nicht.

Oh, Mann, warum gibt es denn hier keine ordentliche Infrastruktur. Schon 10 km mindestens und kein einziges Café. Moooaaaahhhh. Jetzt ein kühles Getränk. Aber ne, ist ja Naturschutzgebiet. Ich hasse Natur. Die ganzen Bäume da, die versperren doch die schöne Sicht. Die könnte man doch adrett abholzen. Da hätten doch alle was von.

ALTER! Ich schwitze! Ich will nicht mehr. Wie lange dauert das denn noch? Und das Geholpere ist kein Stück besser geworden. Jetzt dreht er sich auch noch um und fragt, obs mir gefällt.

„JA, SEHR TOLL HIER SCHATZ! HMJA, DIE NATUR! WUNDERSCHÖN! JAJA!“

Oh Gott, wie ich das hasse. Die ganzen Spinnennetze hier. Die Mücken. Orrrr! Hoffentlich sagt er jetzt nicht, dass er ein Häuschen am Land haben möchte.

„JAAA! EIN HÄUSCHEN AM LAND, DAS WÄRE ECHT VOLL SCHÖN, SCHATZ!“

Nur Edge. Nicht mal Internet gibt’s hier. Es ist echt die Pest. Apropos Pest, was stinkt hier denn so widerlich? Das ist dieses verrottende Holz überall. Naturbelassen. Furchtbar. Einfach furchtbar. Da riecht ja das Ostkreuz besser.

„SCHWIMMEN? JETZT HIER SCHWIMMEN? KLAR! GANZ TOLLE IDEE!“

Das ist bestimmt saukalt. Und Algen gibt es bestimmt massig. Das ist ja ekelhaft. Man kann bis auf den Grund schauen, da sieht man das ganze Getier und Geschmodder. OHGOTTOHGOTT! Kalt ist ja gar kein Ausdruck. Ich glaube, ich sterbe. Bloggerin erstarrt zur Eissäule. Ne, das mache ich jetzt auch nicht. Will kein Naturdenkmal werden.

WEITERFAHREN? JA, DAS KLINGT GROSSARTIG!

Dann hat die ganze ******* hoffentlich bald ein Ende. Das Fahrrad muss schließlich wieder abgegeben werden.

„Und, hatten sie Spaß?“

 

Schlagzeile: Urlauberin explodiert unerwartet

 

Veröffentlicht unter Psychologie, Sachen über die ich mich kaputt lachen kann | Verschlagwortet mit , , | 13 Kommentare, 9 Tweets, 14 Facebook Shares, plussen

Bringt mich nach Schweden (oder besser doch nicht, ich bin zu schmuddelig und misanthrop)

Drei Mal war ich in Schweden und eigentlich würde ich gerne dort bleiben. Ich kann mir kein schöneres und entspannteres Land vorstellen.

Zum Glück gibt es Realisten, die meinen romantischen Gedanken vom ewigen Schwedensommer zerplatzen lassen, wenn sie sagen: „Ja, geh mal nach Stockholm im Winter, wenn es minus 20 Grad hat und es genau zwei Stunden Sonnenlicht am Tag gibt.“

Ich würde wirklich gerne wissen, woraus sich die schwedische Entspanntheit speist. Was man schon mal festhalten kann ist: Schweden hat eine sehr niedrige Bevölkerungsdichte. Nicht mal 10 Mio Schweden gibt es. Knapp 22 Einwohner pro Quadratkilometer macht das gesehen auf die Fläche.

Zum Vergleich Deutschland hat 227 Einwohner pro Quadratkilometer. 81 Mio Einwohner hat Deutschland, davon leben 3,7 Mio in Berlin.

Ich nehme an, daran hängt viel. Es scheint so etwas wie eine (womöglich deutsche) Sehnsucht nach Sauberkeit, Ordnung und Abgeschiedenheit zu geben, die natürlich umso einfacher zu erfüllen ist, je weniger Menschen es gibt.

In Schweden ist alles schön – egal wo ich hingekommen bin bislang. Egal, ob Hauptstadt oder Seenplatte, egal ob einzelnes Gehöft in der Einöde oder belebter Touristenstrand.

Ich komme an und in der Regel will ich in die Hände klatschen vor Verzückung. Wir waren vor einigen Jahren beispielsweise auf einem Hof, der sah ganz genauso aus wie aus einem Pettersson und Findus Buch. Die roten Häuschen, die weißen Fensterläden, die Scheune, ein Brunnen, eine selbstgebaute Rutsche über einen riesigen Baumstamm, überall Büsche mit Johannisbeeren, vorm Haus ein Grill, die Wiesen so saftig und grün wie sie in Deutschland nur sind, wenn man gerade frisch Rollrasen bestellt und ausgerollt hat und ein ausgebildeter Gärtner sich 18 Stunden am Tag drum kümmert und alles bewässert und regelmäßig vertikutiert. Wenn man abends in seinem Bett liegt, bei offenem Fenster, dann meint man die Mucklas beim Herumtollen hören zu können.

In den Städten ist es genauso. Alle Häuschen wunderhübsch, mit Blumen verziert, nirgendwo Tags oder Graffiti. Selbst in den trostloseren Wohngebieten irgendwie alles pittoresk.

Die Menschen lächeln, wirken immer entspannt und zufrieden. Die Kinder sind in der Regel total leise. Ich habe in aufgerechnet neun Wochen kein einziges Mal gehört, wie ein Erwachsener ein Kind angenervt zurecht gewiesen – geschweige denn angeschrieen hat.

Überhaupt diese Freundlichkeit. Sie ist dermaßen erschütternd. Busfahrer, die einen ohne Ticket mitfahren lassen, weil man vergessen hat seine ÖPNV Karte aufzuladen und ganz entspannt sagen: „Dann steigen sie eben da und da aus und laden sich dann dort die Karte auf.“

Omas, die aufstehen und den Platz wechseln, damit man neben dem Freund sitzen kann. Opas, die weiterrutschen, damit eine Mutter neben ihrem Kind sitzen kann. Alles wird erklärt (sowieso sprechen alle fließend Englisch), man wird quasi an die Hand genommen, Hauptsache man fühlt sich wohl. So viel Menschenfreundlichkeit: den 2. Kaffee, den man mitbestellen kann, für Menschen, die sich keinen Kaffee leisten können, das Wasser, das in allen Restaurants kostenlos zur Verfügung steht, überall Spielplätze und wenn man mit Kindern essen geht, bekommen die gleich was zu malen und das Essen immer zuerst.

Überhaupt: Überall Männer, die mit ihren Kindern unterwegs sind. So viele, dass in Schweden sicherlich dieses „Oh, toll! Sie sind ein Mann und kümmern sich trotzdem um die Kinder!!! Das ist bestimmt sehr anstrengend! Und dass das der Arbeitgeber mitmacht! Großartig!“ nicht so üblich ist, wie in Deutschland.

Wickelkommoden auf allen Toiletten.

Toiletten außerdem: Nicht getrennt nach Frauen und Männern in der Regel, was bedeutet, dass es das Phänomen freie Männertoiletten – Schlange mit 20 Frauen vor den Frauentoiletten gar nicht gibt.

In der Werbung: Gleichverteilt Frauen und Männer aller Altersklassen und Hautfarben. Große, kleine, dicke, dünne, junge, alte Menschen. Man sieht verdammt nochmal Falten auf Werbeplakaten und zwar nicht als löbliche Ausnahme!

Gleiches Bild in den einzelnen Berufsgruppen (die ich jetzt sehen konnte): Tram- und Busfahrerinnen sind keine Seltenheit, sogar in der Königsgarde Frauen! Polizistinnen!

Im einzigen Kicker, den wir gesehen haben: Fußballspielerinnen.

Klar gibt es auch H&M und andere Ketten, die nach Geschlechtern trennen, aber wie ich im Polarn & Pyret Laden vor den Schaufensterpuppen stehe, bin ich total verwirrt: Ist das jetzt Kleidung für Jungs oder Mädchen?

Dann schießt mir die peinliche Berührtheit heiß in den Körper. Ich bin so komplett verdorben von dieser Geschlechtertrennung, dass ich das zwar öffentlich anprangere – dann aber genau in dieses Denkmuster verfalle, wenn es nicht so ist (Villervalla übrigens genauso und auch viele noname-Marken in normalen Geschäften).

monteliusvaegen schären stockholm2 park djurgarden

Mir war es am 5. Tag in Stockholm irgendwann fast zu viel. Ich liebe Berlin, aber plötzlich war Berlin nur noch ein olfaktorischer Eindruck, nämlich der Geruch von Pisse in düsteren Brückendurchgängen an Verkehrsknotenpunkten. Nichts hat mich mehr an Berlin erinnert – nur noch der elende Gestank und meine eigene schlechte Laune.

Im Kopf hatte ich die Warschauer Straße, vollgestopft von Menschen, Menschen, die meistens morgens nach Alkohol und Zigaretten stinken, die sich über die Straße walzen, alles ist voll, der Boden mit Müll bedeckt, die Wiesen in den Parks ausgedörrt und niedergetreten.

Nur in Berlin hört man im Freibad eine Durchsage: „Im Schwimmbecken bitte nicht rauchen.“

Berlin ist ein Moloch aber man hat es da auch bequem. Vom Bett tritt man auf die Straße und keinen kümmert es, wie man aussieht. Die Haare zerzauselt, die Zähne ungeputzt, die ausgelatschtesten Hausschuhe, die durchlöcherte Schluffihose – so schleppt man sich zum Bäcker, holt sich seine Brötchen und schlufft wieder nach Hause.

In Stockholm hingegen hatte ich den Eindruck, man würde so vermutlich angesprochen werden und sofort in irgendeine Art freundliche Betreuung kommen.

Denn alle waren zu jederzeit sehr ordentlich und adrett angezogen. Die Frauen tragen, egal wie alt sie sind, in der Regel schöne Kleidchen, haben frisierte Haare, sind immer dezent und sehr akkurat geschminkt. Ich habe nicht einmal ungepflegte Füße in offenen Schuhen bemerkt.

Es ist vermutlich nicht richtig Berlin mit Stockholm zu vergleichen. Am Ende war ich aber wirklich froh nicht mehr hinsehen zu müssen, meinen Weg durch die Stadt zu kennen, nicht mehr die glitzernden Wasseroberflächen, die strahlenden Gebäude und all die kleinen Balustraden und bunt gestreiften Markisen.

Ich konnte es nicht mehr aushalten, hab mich selbst im Vergleich wie die sprechende Müllhalde (nur eben auf zwei Beinen) aus den Fraggles gefühlt.

Ich habe dann drüber nachgedacht, ob es vielleicht an der Großstadt liegt und mich gefragt, wie es am Land in Deutschland ist. gamla stanDa wo die Leute ihre freistehenden Einfamilienhäuser auf riesigen Grundstücken bauen. Aber nur weil da Platz ist, ist da auch nicht Schweden.

In Schweden gibt es so viel Wärme, Freundlichkeit und Offenheit. Oft haben die Grundstücke nicht mal von außen erkennbare Grenzen. Meiner Erfahrung nach werden Fremde herzlich aufgenommen und alles Neue willkommen geheißen. In Deutschland ist alles Neue ein Fremdkörper. Die neuen Nachbarn? Wo kommen die eigentlich her? Warum bauen die ihr Häuschen genau da wo doch die Aussicht so schön ist? Und überhaupt! Der Zaun! Der passt doch gar nicht in die Siedlung! Und oh je! Kinder haben die auch! Die machen bestimmt Krach. Wie ärgerlich. So schön wars hier ohne die anderen Menschen. Damals! Damals hätte es sowas nicht gegeben! Schnell einen Sicht- und Schallschutz bauen, eine hohe Mauer am besten!

Ich wohne nicht in Schweden, ich war nur einige Male zu Besuch. Vielleicht ist mein Eindruck auch gänzlich falsch. Keine Ahnung. Es ist mir jedenfalls ein Rätsel, wo all die Menschenliebe und Freundlichkeit der Schweden herkommt. Die Quelle würde ich wirklich gerne anzapfen.

Übrigens Nachtrag: Ich habe mir die Selbstmordrate und den OECD Better Life Index für die Schweden und für Deutschland angesehen. Die Unterschiede sind marginal. Ersteres ist in Schweden etwas höher, zweiteres ebenfalls. So scheint es zumindest, dass die Schweden subjektiv nicht deutlich besser leben als die Deutschen.

Über Erklärungen des Schwedensommerphänomens freue ich mich also.

Veröffentlicht unter Objekt der Begierde, Psychologie, Zeug | 24 Kommentare, 20 Tweets, 26 Facebook Shares, 4 Plusones

Die Duschkomödie

So habe ich mir das vorgestellt. Das Navi zeigt, dass wir angekommen sind. Rechts von uns der See, links das Ferienhäuschen. Hinten im Garten steht der Zirkuswagen, hat mir der Vermieter mitgeteilt. Wir kommen spät an, der Vermieter schläft schon. Der Schlüssel ist versteckt, so dass wir trotzdem reinkommen.

Wir laufen durch den Garten. Das Grün ist hier fast so saftig wie das in Schweden, überall blühen Blumen, wir laufen vorbei an einem großen Grill und einem Tisch, der so aussieht als würden abends alle Bewohner der Anlage daran Platz finden.

Erschöpft aber glücklich schleppen wir unser Gepäck zum Zirkuswagen, den wir für unsere letzte Urlaubswoche gemietet haben. Der Wagen ist riesig. Es gibt ein Schlafzimmer, ein Wohnbereich mit Küche und ein geräumiges Badezimmer. Als wir alles verstaut haben, will ich kurz duschen und dann einen Tee trinken, um dann erschöpft ins Bett zu fallen.

Ich ziehe mich aus, stelle mich in die Dusche, die sehr hightech aussieht. Es gibt vertikale Düsen, oben eine Regensimulation, einige Knöpfe, die vermutlich zu einem eingebauten Duschradio gehören und den üblichen Duschkopf. Ein bisschen wie eine Autowaschanlage für Menschen, das ist bestimmt sehr lustig. Man kann vermutlich alle Düsen anstellen, die Arme nach oben strecken, sich einmal im Kreis drehen und dann ist man porentief gereinigt.

Dafür muss man nur das Wasser anstellen. Vor mir zwei große, runde Griffe. Ich drehe vorsichtig den ersten nach rechts. Nichts tut sich. Ich drehe ihn nach links. Nichts tut sich. Ich gehe ein Stück näher ran, ah, ganz leichte Gravuren zeigen, dass man hier einstellt, ob das Wasser aus dem Duschkopf kommt oder aus den Düsen. Verstehe. Ich drehe am darunterliegenden zweiten Knopf. Nach rechts, nach links. Nichts passiert.

Foto 3 Foto 2 Foto 1

Ich drücke vorsichtig abwechselnd auf die beiden Drehhebel. Für wenige Sekunden kommt von oben aus den Regendüsen eiskaltes Wasser. Es reicht um mich frösteln zu lassen. Ich versuche zu replizieren, was ich gerade getan habe. Wo ein bisschen Wasser rauskommt, muss auch mehr Wasser rauskommen. Ich drücke, ich ziehe, ich drehe. Ich untersuche die Drehknüppel. In der Zwischenzeit ist mir kalt, außerdem sehe ich aus wie eine Wasserleiche aus einem japanischen Horrorfilm.

Ich überlege kurz, ob ich meinen Freund rufe. Entscheide mich jedoch dagegen. Ich bin Akademikerin und mindestens durchschnittlich intelligent, ich werde es schaffen, die Dusche anzustellen.

Logik! Hier muss Logik helfen. Einer der Schalter oder Drehknäufe muss es doch sein. Ich drehe, ziehe, drücke also der Reihe nach alle zur Verfügung stehenden Schalter.

Nichts passiert. Alles klar. Man muss bestimmt irgendwo die Dusche aktivieren, bevor man sie starten kann.

Ich gehe also tropfend aus der Dusche raus und suche die Außenwände ab. Ich krieche an der Bodenkante herum, stelle mich dann auf das danebenstehende Klo, um die obere Kante der Duschkabine zu untersuchen. Dann suche ich das restliche Bad nach einem Duschaktivierungsschalter ab. Nichts.

Das kann doch nicht sein, ärgere ich mich. Stelle mich wieder in die Dusche. In der Zwischenzeit ist mir kalt, ich fröstele.

Ich werde diese Dusche bezwingen! Ich werde das schaffen. Ich bin Psychologin! Ich bin IT-Projektleiterin! Ich werde nicht an dieser Dusche scheitern. Ich werde das Rätsel lösen.

Ich muss mir das genauer ansehen. Jeder Schalter hat seine Bedeutung. Vielleicht muss man zwei zusammen betätigen, so wie in diesen Point and Click Adventures. Einen muss man vielleicht drücken und den anderen gleichzeitig drehen. Ich setze meine Brille, die ich fürs Duschen eigentlich abgesetzt habe, wieder auf. Kritisch betrachte ich die Knüppel. Drehe, drücke. Langsam, schnell.

DA!!! Ich habe ein winziges Dingsi am kleineren der beiden Drehknäufe gefunden. Hoffnung flammt in mir auf. Ich drücke ihn vorsichtig und drehe dann langsam.

Wieder passiert: nichts.

Draußen hat es angefangen zu regnen. Das Fenster vom Bad ist sehr groß und man könnte es öffnen und dann auf den Zugangssteg zum Zirkuswagen treten. Es ist nicht besonders hoch. Ich spiele mit dem Gedanken, das Wasser im Waschbecken anzustellen und raus in den Regen zu klettern, mich dort nass regnen zu lassen und dann wieder rein zukommen, ins Bett zu schleichen. Einfach so tun als sei nichts gewesen. Warten bis der Freund duschen geht und dann beiläufig zum Zähneputzen nochmal ins Bad und mir dann heimlich anzusehen, wie er die Dusche betätigt.

Ein wenig albern wäre das, aber immerhin würde ich nicht eingehen in die Geschichte als die Frau, die die Dusche nicht anstellen konnte.

Nein, ich bin alt genug, um zu meiner Doofheit zu stehen. Ich rufe aus dem Bad den Namen meines Freundes und bitte ihn zu helfen.

Der kommt ein bisschen verwundert ins Bad und schaut mich an als beliebe ich zu scherzen.

Dann macht er alles, was ich vorher gemacht habe, während ich gespannt über seine Schulter blicke. Er ist auch Akademiker. Informatiker sogar, einer, der was von Logik und Mathematik versteht. Insgesamt ein recht schlauer Typ. Schnell im Kopf. Viel Computerspieleerfahrung. Ich erinnere mich daran wie wir mal zusammen bei ihm ein Spiel auf der Playstation 4 spielen wollten. Ich hatte schon jahrelang keine Spielkonsole mehr benutzt. „Ich gehe kochen, dann kannst du schnell das Tutorial durchspielen bis ich fertig bin und dann spielen wir zusammen Helldivers.“

Da dachte ich auch „gar kein Problem“. Als der Freund dann Vor-, Haupt- und Nachspeise fertig gekocht hatte, hatte ich ca. 15% des Tutorials durchgespielt und war gefühlte dreißig mal gestorben. Wer kann sich denn diese Tastenkombinationen merken? X, O, Dreieck, Viereck, R1, R2, L1, L2 und dann auch noch in einer bestimmten Reihenfolge. Ich war der Verzweiflung nahe. Meinen Berechnungen zufolge würde ich in ungefähr 7 Monaten den Skill erreicht haben, die erste Mission zu erfüllen.

Jedenfalls war ich frohen Mutes dass ER die Dusche bezwingen würde. Ich würde demütig zuschauen und vom Meister lernen. Den Kindern am Ende niemals sagen, dass Computerspiele dumm machen, wohlwissend, dass man passiv durchs Spielen hervorragende feinmotorische Fähigkeiten ausbildet, die gepaart mit Erfahrung und einem großen Geist möglich machen würden die kniffeligsten Rätsel zu lösen. Zum Beispiel diese Dusche.

Der Freund gab sein Bestes.

Am Anfang hat er gelacht, dann wurde er etwas verkniffener, am Ende hat er geistig gegen die Duschkabine getreten, glaube ich.

Mit den Worten „Niemand muss um Mitternacht noch duschen“ verließ er den Raum.

Stimmt. Niemand muss um Mitternacht duschen.

Die Dusche war bestimmt eine Attrappe, ein kleiner Scherz des Vermieters, der vermutlich in seinem Bett lag und sich bei der Vorstellung wie wieder zwei Urlauber aus Berlin an der Dusche scheiterten den Bauch vor Lachen hielt und dann zufrieden einschlief.

Am nächsten Morgen würde er kommen, die richtige Dusche bringen und die Scherzdusche mitnehmen.

 


 

 

Wen es interessiert: Der untere Drehknüppel ist schwenkbar. So wie ein analoger Steuerknüppel. So wie die Dinger damals am Amiga 500. Man muss nicht drücken sondern diagonal nach oben ziehen. Wie bei einem Flugsimulator, wenn man langsam das Flugzeug in die Luft bringen möchte.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Wunderbare Technikwelt, Zeug | 23 Kommentare, 12 Tweets, 22 Facebook Shares, 1 Plusone

DIE VOLLE WAHRHEIT

Heute gestehe ich es endlich: Ja, es geht wieder um das „Buch„. Ich schreibe Buch in Anführungszeichen weil es gibt da etwas, das ich mitteilen möchte. Sicherlich ist es einigen schon aufgefallen. Es ist nicht so einfach dieses „Buch“ käuflich zu erwerben. Amazon gibt 9-14 Tage Lieferfrist an und die Buchhandlungen melden zurück, dass das Buch beim Großhändler derzeit nicht verfügbar ist. Normalerweise ist das so, wenn ein Buch ausverkauft ist und nachgedruckt werden muss. In diesem Fall gibt es eine andere Wahrheit.

Es gibt das „Buch“ gar nicht. Das „Buch“ ist lediglich eine geschickt eingefädelte Aktion, um einen Rezensionstext (!!! LESEN SIE DEN TEXT !!!) auf dem von mir sehr geschätzten Blog Familienbetrieb zu provozieren. Und was soll ich sagen? Der Coup ist mir gelungen!

Es handelt sich in Wahrheit um ein komplett leeres Buch*, dessen Cover eilig produziert** und in bunt ausgedruckt wurde. Die Vorlage zum Cover wurde in Powerpoint erstellt und dann im Copyshop für 2,99 Euro ausgedruckt.

Alle Referenzen, die sich auf Inhalte mit Seitenangaben beziehen, sind frei erfunden. Ich denke, der Verfasser der Rezension, Christian, hat das gemacht, um über die Verwunderung eines Buchs mit ausschließlich weißen Seiten hinwegzuspielen und mich in der Öffentlichkeit nicht bloß zu stellen. Vielen Dank für die Feinfühligkeit an dieser Stelle. Die Überschriften der vermeidlichen Kapitel hat Christian aus den Inhalten dieses Blogs kopiert, um den Personen, die mein Blog bereits kennen, glaubwürdig zu vermitteln, dass es sich um ein Buch handelt, das seine Inhalte aus meinen Ideen generiert.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit meiner genialen Idee und dem Text, der entstanden ist. Ich habe Tränen gelacht beim Lesen. Tränen! Einmal mittags und dann abends beim erneuten Lesen.

Lesen Sie also die Rezension (!!!) und erfahren sie von erfunden Vor- und Nachteilen meines „Buchs“, zu denen gehören (Auszug aus dem Text):

  • Das „Buch“ ist leicht und hat keine übermäßig scharfen Kanten. Die Verletzungsgefahr deswegen niedrig falls man beim Lesen einschläft.
  • Die „Schrift“ ist deutlich und gut lesbar.
  • Der Buchdeckel ist abwaschbar (und kann deswegen z.B. als Wickelunterlage sehr kleiner Babys eingesetzt werden).
  • Der „Inhalt“ vermittelt das Gefühl, dass die eigenen Kinder gut erzogen sind.
  • Man kann beim Lesen der „Texte“ lachen, was mentalhygienisch sehr gesund ist.

Dem gegenüber die Nachteile:

  • Die eigenen Kinder, die zweifelsohne bislang komplett schimpfwortfrei aufgewachsen sind, lernen das unangemessene Wort „Arschbombe“ kennen und benutzen es zukünftig

Vielen Dank, Christian, ich bringe demnächst einen Käsekuchen vorbei.

 

 


*Das ist die Erklärung warum es bislang keine Fotodarstellungen des Inhalts gibt…

**Sehr guten Beobachtern sind bestimmt schon die Ähnlichkeiten zu anderen Bestsellern aufgefallen.

Veröffentlicht unter Zeug | 18 Kommentare, 7 Tweets, 16 Facebook Shares, plussen

Bist du a Bärla?

Neulich wurde ich von einem Franken gefragt, ob ich ein Bärla bin. Weil ich in Franken aufgewachsen bin, wußte ich sofort, dass die Person gar nicht wissen wollte, ob ich ein kleiner Bär bin – nein, es ging eher um die Frage, ob ich einen Freund habe bzw. ob ich mit einer bestimmten Person zusammen bin – ein Pärchen eben. Und was soll ich sagen: JA ICH BIN EIN PÄRCHEN!
Ein sehr glückliches dazu, eines, das sich plötzlich Dinge vorstellen kann, die früher undenkbar gewesen werden. Zum Beispiel gemeinsam unter einer großen Decke schlafen, womöglich noch mit etwas Körperkontakt. Nicht zu viel, man muss es ja nicht gleich übertreiben, aber es ist völlig in Ordnung in der Zwischenzeit, wenn sich die Fingerspitzen berühren zum Beispiel. Ich mache auch so Pärchenzeug wie gemeinsam von einem Teller essen. Wir bestellen uns unterschiedliche Gerichte auf die wir beide Lust haben und dann teilen wir das. Obwohl der andere schon den Löffel in der Suppe hatte. Es ist einfach alles sehr, sehr krass. Wir haben auch als wir uns einmal eine Woche am Stück nicht gesehen haben – t e l e f o n i e r t.

Emotional ist das alles sehr verwirrend, aber andererseits auch sehr toll. Ich kann mir so vieles vorstellen für unsere gemeinsame Zukunft. Ich bin geneigt zu sagen – ich halte sogar Pärchenfunktionsjacken für möglich.
Ich stelle mir unsere gemeinsame Zukunft im Pärchenlook vor. Wir kaufen uns bei Lidl gleichfarbige Jacken, ein flottes beige habe ich da im Kopf, vielleicht sogar in der selben Größe, ein bisschen zu eng für ihn, ein bisschen zu weit für mich und dann gehen wir Hand in Hand an einem trüben Regentag spazieren. Wir gehen gemeinsam zum Frisör, sitzen am Sofa, blättern durch die Frisurmagazine, entscheiden uns für einen Look und deuten dann darauf, sagen im Kanon: „Diese da hätten wir gerne!“
Apropos wir. Wir sprechen überhaupt auch nur noch in Wir-Form, haben gemeinsame Lieblingsfarben und Hobbys und sind immer einer Meinung. Wenn jemand meinen Freund anspricht, dann antworte ich stellvertretend. Ich glaube, das wird ihm gefallen.
Wir synchronisieren unser Leben bis wir am Ende keine eigenen Seniorenteller bestellen müssen sondern immer nur von einem einzigen Teller essen. Unsere Gabeln stechen dann abwechselnd in das etwas zu weich gekochte Gemüse, wie kleine Maschinchen. Ganz selten geraten wir etwas aus dem Takt und pieksen gemeinsam ein Möhrchen auf, unsere Gabelzinken verhaken sich, wir lachen schrill auf, werfen unsere Haare in den Nacken, schauen uns in die Augen und wissen: DAS IST LIEBE! ECHTE LIEBE.

Dann steigen wir auf unser Tandem und fahren sehr langsam in den Sonnenuntergang.


 

(Schatz? Schaaahatz? Wo ist er denn hin???)

Veröffentlicht unter Zeug | 19 Kommentare, 7 Tweets, 27 Facebook Shares, 1 Plusone

Ein Buch? Ja, ein Buch!

Die, die mir auf Twitter folgen, werden es ob meiner Begeisterung bereits mitbekommen haben*: ich habe ein Buch geschrieben, das am 13. August erschienen ist. Einen Tag nach dem Erscheinen war es auf Amazon** ausverkauft (wobei ich nicht weiß, ob die 5 oder 500 Exemplare vorrätig hatten). Aktueller Amazon Bestseller-Rang Platz 16. Ich kenne mich nicht so genau mit den Amazon Algorithmen aus, aber ich denke, das ist schon ganz gut und freut mich deswegen wahnsinnig.

Möglich ist das nur durch euch, werte Leserinnen und Leser und das meine ich sehr ernst: vielen, vielen Dank! Danke für die Unterstützung, Danke für das viele Lob, danke, dass ihr mir Bilder schickt, wo ihr das Buch lest, wo ihr es im Buchladen seht, wem ihr es vorlest und für die Rückmeldungen, an welchen Stellen ihr lacht. Es ist für mich wirklich, wirklich toll und überwältigend.

Es ist für mich bewegend zu hören, dass Kinder Eltern die Lektüre aus der Hand nehmen und im Buch lesen, dass Großeltern das Buch den erwachsenen Kindern entwenden und laut lachen beim Lesen und dass ihr euch Bücher teilt, weil ihr so gespannt seid und keins mehr ergattert habt.

<3 <3 <3 <3 <3

Für alle, die sich nicht sicher sind, ob ihnen das Buch gefallen könnte, hier die ersten Eindrücke:

Johnny von Weddingerberg schreibt:
„Also Väter, keine Scheu, greift ruhigen Gewissens zu. Oder schenkt es euren Freundinnen und Frauen oder noch besser: Lest es ihnen vor. Oder lest es euren Babys vor. Denn wenn Papa lacht, lacht das Baby ganz bestimmt mit und everybody wins. Nur eines kann man mit diesem Buch leider nicht machen. Ausgeschlossen. Man kann „Sehr gerne, Mama, Du Arschbombe“ nicht heimlich lesen. Das ist schlichtweg und komplett unmöglich, denn es wird diese eine Textstelle kommen, an der man lauthals loslachen möchte. Sage mir also niemand, er oder sie wäre nicht vorher eindringlich davor gewarnt worden.“

Mama arbeitet fasst zusammen:
„Patricia Cammarata spielt in ihren Texten, die jeweils nur einige Seiten lang sind und sich bestens für die Zwischendurchlektüre oder abends im Bett als „Ich lese noch eben, bis mir die Augen zufallen“-Buch eignen, sehr schön mit ihrer Qualifikation als Psychologin und ihrem Job als IT-Projektleiterin, und auch mit Realität und Fiktion. Denn natürlich, und das wird zur Sicherheit auch im Vorwort erklärt, hat sich nicht alles, was im Buch steht, genau so abgespielt. Aber Eltern wissen, wie die Fantasie Kapriolen schlägt, wenn mal wieder alles drunter und drüber geht. Und es sind so viele Dinge im Leben mit Kindern auf einmal möglich, die man sich vorher weder in seinen schönsten noch in den schlimmsten Träumen vorgestellt hat.“

Mama notes erklärt:
„Was mir noch so gut gefällt ist, dass sie niemals verschweigt, wie nerven- und energieaufreibend es ist, Kinder zu haben und mit ihnen zu leben. Dabei ist der Untertitel „Tiefenentspannt durch die Kinderjahre“ sowohl ironisch als auch ernst zu verstehen. Obwohl sie manchmal ins Schwitzen kommt, wirkt ihre Erzählstimme doch immer, wie eine eigentlich durch nichts zu erschüttende tiefenentspannte Mama. Was so schön ist: Patricia verschweigt ebensowenig, wie unfassbar aufregend, lustig und bereichernd das Leben mit Kindern ist, ohne das jemals so auszudrücken. Sie zeigt es einfach, durch ihre Geschichten, wie verrückt großartig es sich anfühlt. Das liebe ich an ihren Geschichten so sehr.“

Mamas Kind findet sich in den Geschichten oft wieder:
„Ich erkenne mich bzw. meine Kinder auch oft in den Geschichten wieder. Ob Spielenachmittage (die manchmal nicht enden weil das Spiel langweilig ist), Geheimnisse, die Kinder plötzlich und unerwartet aussprechen und vor allem das Kinderspielzeug des Grauens: Patricia hat das alles erlebt und überlebt. Wie macht sie das nur? Sicher mit einer stattlichen Portion Selbstironie, die mich auch beim Lesen ständig begleitete“

Auf Twitter höre ich zum Beispiel:

Reinlesen, wie man sich bei 120 dB entspannen kann, könnt ihr auf Myself.de.

Stern.de hat mit mir über Erziehung und das Blog geredet, raus gekommen ist ein schönes Interview.

Persönlich liebe ich übrigens die Illustrationen von Johannes Kretzschmar, dessen Blog ich seit Jahren leidenschaftlich gerne lese. Allein deswegen lohnt der Kauf!

Außerdem habe ich in der schönen Podcast-Reihe Die Wahrheit zum Thema „Leben mit Kindern“ mit Marcus Richter gesprochen. Den Podcast kann man sich gut anhören, z.B. um zu erfahren, dass sich andere Kinder auch nicht gerne anziehen und warum es voll gut ist mehrere Kinder zu haben.

 


 

*Verzeiht mir, das retweeten wird nachlassen. Im Moment freue ich mich einfach so sehr.

**die Lieferfrist ist deswegen je nach Laden/Portal sehr unterschiedlich. Das tut mir leid. Leider liegt es nicht in meiner Hand…

Weil danach gefragt wurde: Es wird ab September eine Möglichkeit geben, die Bücher auch über mich zu beziehen und sehr gerne signiere ich dann. Zwei Lesungen sind ebenfalls geplant.

Veröffentlicht unter Zeug | Verschlagwortet mit , | 11 Kommentare, 3 Tweets, sharen, plussen

Nachtrag zum Fahrradfahren in Berlin

Das größte Risiko geht ein/e Radfahrer/in beim Geradeausfahren ein, wenn es gleichzeitig ein rechtsabbiegendes Auto (oder LKW) gibt. Im 54 Seiten langen „Leitfaden zur Sicherung des Radverkehrs vor abbiegenden Kfz“ ist nachzulesen:

„Die Unfallstatistiken zeigen es deutlich: Abbiegefehler sind leider seit Jahren eine der häufigsten Ursachen bei Unfällen mit Radfahrerbeteiligung im Straßenverkehr, auch in Berlin. Gerade angesichts hoher Unfallzahlen besteht Handlungsbedarf, um Radfahren sicherer und damit auch attraktiver zu machen.“

Der Leitfaden stellt sehr viele Maßnahmen vor, die das Radfahren in Berlin (und in anderen Städten) sicherer machen könnten.

Der Verkehrsstaatssekretär Christian Gaebler (SPD) lässt jedoch auf Nachfrage des Grünen-Abgeordneten Stefan Gelbhaar verlauten: Der Leitfaden solle kommunalen Akteuren ermöglichen, die Maßnahmen gemäß ihren lokalen Gegebenheiten umzusetzen. Er solle aber nicht vollständig umgesetzt werden.

„Der Abgeordnete Gelbhaar schließt daraus, dass auch dieses Konzept in der Schublade verschwinden wird – wie schon die Umsetzung der Anfang 2013 beschlossenen Radverkehrsstrategie kaum vorankommt und von den im Online-Dialog radsicherheit.berlin.de meistkritisierten Gefahrenstellen nach mehr als einem Jahr noch keine entschärft wurde.“

Quelle: Tagesspiegel, Sicher geradeaus in die Tonne

Also, das Einzige, was ich allen RadfahrerInnen mit auf den Weg geben kann: Wenn ich geradeaus fahrt und Vorfahrt habt, trotzdem immer über die Schulter schauen, ob von links ein Rechtsabbieger kommt.

Und den Autofahrern: Lieber sehr genau schauen, ob da beim Rechtsabbiegen noch ein/e RadfahrerIn aus dem toten Winkel schießt. Ich glaube, es lebt sich nicht so gut, wenn man jemanden verletzt oder sogar tot gefahren hat. Vielleicht sollte man sich das als stärkere/r VerkehrsteilnehmerIn immer im Kopf behalten und dann auch mal lieber nachgeben, wenn es nötig sein sollte und nicht so sehr auf das vermeidliche Recht pochen…

Veröffentlicht unter Zeug | 18 Kommentare, 3 Tweets, 1 Facebook Share, plussen

6. August 2015

Foto

Ein Jahr ist es her und ich weine noch oft. Du fehlst mir. Ich weiß, wenn du könntest, würdest du deswegen mit mir schimpfen. Ich kann es auch nach 365 Tagen nicht fassen.

Der 6.8.2014 war einer der schlimmsten Tage meines Lebens. Meines Lebens. Immerhin kann ich das sagen, denn ich lebe und Du nicht. Wir sind fast gleich alt und haben gut ein Viertel unseres Lebens miteinander verbracht. Ich vermisse dich.

Als ich morgens zu der Unfallstelle fahre, verstehe ich nicht, wieso alles so aussieht wie immer. Warum die Autos einfach fahren. Warum die Fahrradfahrer einfach fahren. Die Fußgänger gehen – so als sei nichts gewesen. Eigentlich müssten sie alle stehen bleiben, wie eingefroren.

Ich laufe zu der Unfallstelle und stecke eine gelbe Rose an das Geisterfahrrad, das dort steht und an deinen tödlichen Unfall erinnert. Dann mache ich mich auf den Weg in die Arbeit. Hastig und auch ein wenig ängstlich, so als ob es heute besonders gefährlich wäre Fahrrad zu fahren.

Als ich im Büro ankomme, muss ich wieder weinen. Du bist am 6.8.2014 nicht angekommen. Aus dem Asphalt an der Stelle, wo man die Fahrräder im Hof anschließen kann, wächst eine gelbe Blume. Ich denke an dich. Vielleicht bist du diese Blume.

Neulich war ich an deiner Wohnung, hab zu deinem Balkon gesehen und eine fremde Frau gesehen, wie sie ihre Blumen goss. Dein Strandkorb war nicht mehr da. An unserem gemeinsamen Arbeitsplatz liegen noch zwei Kaffeekapseln, die von Dir sind. Zwei von vielleicht zwanzig, die es ursprünglich mal waren. Die Markierungen an der Unfallstelle sind vom Regen schon lange weggewaschen.  Die Kerzen und Blumen sind ebenfalls weg, es steht dort eines der weißen Geisterfahrräder, die der ADFC jedes Jahr für die tödlich verunglückten Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer aufstellt.

Ich tue mich schwer mit deinem Verschwinden, mit dem Loslassen. Noch bin ich abwechselnd unfassbar traurig und dann wieder sehr wütend über die himmelschreiende Ungerechtigkeit, über dieses unbegreiflich grausame Schicksal. Bis ich mich versöhnlich fühlen werde, wird noch viel Zeit vergehen.

In Gedanken und im Herzen trage ich dich weiter. So kitschig das klingt. Und ich kann Dir sagen, mein Leben hat Dein Tod sehr verändert. Meiner Verbissenheit in manchen Dingen ist Gelassenheit gefolgt. Ich kann das Unwichtige ziehen lassen und das Gute festhalten. Ich verschwende keine Zeit mehr, ich weiß, was und wer mir gut tut und es fällt mir viel leichter zu erkennen, was mein Leben bereichert und was nicht. Ich kann genießen, verschwenderisch sein, wenn es gerade richtig ist und ich glaube, das kommt auch meinem Umfeld zu gute.

Liebe Freundin, es ist ein Jahr her, ich vergesse dich nicht. Du hast mir so viel gegeben – selbst jetzt noch. Ich danke Dir dafür.

Veröffentlicht unter Abschied | 39 Kommentare, 21 Tweets, 101 Facebook Shares, plussen