12 von 12 im November

Aufstehzeit 6.10 Uhr. Ich finde Dunkelheit ja super. Leider haben wir gegenüber eine Baustelle, die auch ohne Bautätigkeit mit einem taghellen Scheinwerfer beleuchtet wird. Das macht mich aggressiv. Und diese Stromkosten! Das sind doch bestimmt 100.000 Watt!

image1

In der U-Bahn fällt mir auf – je später die Woche, desto weniger Menschen um die gleiche Uhrzeit. Die Disziplin lässt bist Donnerstag kontinuierlich nach und Freitag sieht man um 7.30 Uhr keine Menschen, weil alle schon an ihre Arbeitsplätze gefahren sind um der alten Regel „Freitag um eins, macht jeder seins“ folgen zu können.

image2

Ich hab seit zwei Wochen ein neues Telefon, das automatisch mitzählt wie viele Etagen ich laufe. 25 sind es im Schnitt am Tag.

image3

Mein zweiter Kaffee. Den ersten trinke ich gleich nach dem Aufstehen wenn ich den Kindern das Frühstück mache. Es ist ungefähr 10.30 Uhr. Ich poste das Bild und sehe, dass sich die ganze Timeline gerade Kaffee macht. Verrückt.

image4

Es gibt Mittagessen. Ich bestelle mir seit neustem ab und zu was. Sechs Jahre lang Frosta Gerichte reichen irgendwie. Noch schöner wäre es ja, wenn ich mir abends Sachen kochen würde, die ich dann am nächsten Tag mitnehme. Im nächsten Leben werde ich so. Da mache ich das.

image5

Jetzt ist allen im Büro nach Mittagsschläfchen. Ich fände es ja wirklich toll ein Sofa zu haben auf das man sich 20 min legen kann. In meiner ersten Schwangerschaft gab es so ein Sofa tatsächlich im Büro. Es musste aus Brandschutzgründen weggestellt werden.

image6

16.15 Uhr geht es nach Hause. Besser gesagt, Richtung Kindergarten. Der macht um 17 Uhr zu. Es dämmert schon wieder. Aber was solls. Es ist verhältnismäßig warm. Ich meine vor zwei Jahren am 11.11. z.B. lag sogar Schnee. Vielleicht erinnere ich mich auch falsch.

image7

Auf dem Weg zur U-Bahn sehe ich eine Müllfrau. Hab bislang nur 3 gesehen insgesamt. Ich meine, ich hätte mal gelesen, dass es Müllfrauen tatsächlich noch gar nicht so lange in Berlin gibt. Ich finde Müllfrauen toll. Müllmänner sind für Kinder ja wahnsinnig faszinierend und sowas wie Helden. Warum eigentlich? Wegen der großen Autos? Der riesigen Schlüsselbunde? Ganz verstanden habe ich das nie. Umso schöner wenn es auch Frauen gibt, die bewundert werden können.

image8

Ich habe Kind 3.0 abgeholt. Es redet ohne Punkt und Komma. Faszinierend! Offenbar war es zwei Wochen weg. Tatsächlich war es fast 9 Stunden in der Kita. Das wird mir auf dem Weg in die Kita klar. Mich plagt das schlechte Gewissen. Als ich rein komme und sage: „Auf gehts! Ab nach Hause.“, schmeisst sich Kind 3.0 auf den Boden. Es hat noch nicht fertig gespielt. Das schlechte Gewissen verpufft.

image9

Es ist nach 17 Uhr. Meine traditionelle „Ich kann nicht mehr“ Zeit. Ich lege mich 15 Minuten auf mein Bett. Die Kinder beklagen den großen Hunger. Abendessen! Sie stürben, wenn ich nichts tue!!!

image10

Meine Wunderstreusel waren leer. Während die Kinder Tisch decken, röste ich Sonnenblumenkerne und Sesam. Man macht das ohne Öl in einer heißen Pfanne. Wusste ich früher nicht. Ich lasse das Ganze abkühlen und dann noch Pfeffer, Meersalz und Leinsamen dazu. Kann man hervorragend auf Salat schütten.

image11

Kind 3.0 ist am Tag zuvor der 1. Zahn ausgefallen. Ich hab die Zahndose besorgt und jetzt wird der Zahn dort reingelegt und der Zahnfee dargeboten. Bei uns kommt die Zahnfee nur beim 1. Zahn und bringt 2 Euro.

image12

Sieben Millionen andere, wunderbare 12 von 12 bei Draußen nur Kännchen.

Autor: dasnuf

Aha! Google doch "dasnuf" Muhahahahaha!

6 Gedanken zu „12 von 12 im November“

  1. 06.10Uhr? Pah, das ist ja schon später Vormittag. ;-) Hier wird Muttern mit vereinten Kinderkräften um 04.45Uhr aus dem Bett gescheucht. Dabei würde ich natural born Nachtlichtl mich um diese Zeit eigentlich erst Schlafen legen. Wenn ich n o c h wach bin, mag ich die Dunkelheit auch. Wenn ich s c h o n wach bin, deprimiert sie mich eher. Das Bild mit der Kaffeemaschine ist „Zen“. Sehr schön! :-)

       0 likes

  2. „Mich plagt das schlechte Gewissen. Als ich rein komme und sage: „Auf gehts! Ab nach Hause.“, schmeisst sich Kind 3.0 auf den Boden. Es hat noch nicht fertig gespielt. Das schlechte Gewissen verpufft.“
    Hier genauso. Die Große brüllte mit eineinhalb Jahren immer „NAIN!“ wenn sie mich sah, und rannte weg. Ich bin mir sicher, dass an der schönen Krippe lag.

       0 likes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken