Berlin tut was

Also eigentlich tut Berlin so einiges nicht. Allen voran im Moment Schnee schippen und Eis pickeln. Die Hausverwaltungen nicht und die BSR nur gelegentlich und wenn es unbedingt sein muss.
Berlinbesucher verkennen die Hintergründe völlig.  V.a. die aus Süddeutschland, die es gewohnt sind um 5.30 Uhr aufzustehen, um vor dem Eigenheim Schnee zu räumen, weil die Gemeinde sonst ihre Lakeien schickt, die sie persönlich auspeitschen wenn sie dieser Pflicht nicht nachkommen.
Berlin verzichtet auf das Schneeschippen nicht grundlos.
Glatteis wirkt der Überalterung entgegen. Rentner brechen sich auf den spiegelglatten Wegen die Hälse oder aber sie verhungern in ihren Wohnungen weil sie sich gar nicht erst raus trauen.
Die jüngeren Einwohner setzen ihren Fuß nur nach draußen wenn es unbedingt sein muss. Zum Beispiel zum Geld verdienen oder Geld ausgeben. Ansonsten machen sie es sich kuschelig warm und beginnen vor lauter Langeweile mit der Fortpflanzung. Ganz so wie 1965 in New York als der Strom für sieben Stunden ausfiel.
In neun Monaten wird der WM-Babyboom im Gegensatz zum Glatteis-Babyboom nur noch eine jämmerliche statistische Unregelmäßigkeit sein und dann werden die undankbaren, verständnislosen, immer über das Glatteis jammernden Berliner verschämt zu Boden schauen.

5 Gedanken zu „Berlin tut was“

  1. Pingback: Problemkerze

Mentions

  • Problemkerze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken