Archiv der Kategorie: Zeug

Muddi sagt was zum Muddi-Interview

So, ihr lieben Hasis! Ich sach jetzt mal als Muddi was zum LeFloid Interview mit der Kanzlerin.

Tatsächlich regen mich die herablassenden Kommentare, die ich auf Twitter dazu lese auf. Zuallererst: Ohne die re:publica 2013 wäre das Phänomen LeFloid völlig an mir vorbei gegangen. Ich bin 40. Ich bin zu alt für YouTube. Diese Bussibussi Haul Videos, die Beauty Channels, die Lets Plays… ich kann sie nicht ertragen. Genauso wenig LeFloid mit seinen LeNews. Die zack-zack Schnitte, das Gefuchtel und diese Sprache – das ist nicht auszuhalten für mich (ich rufe das aus meinem gepolsterten Schaukelstuhl und fuchtele mit einem Stock dazu)! Aber das ist egal. ICH bin nicht die Zielgruppe, ich bin zu alt, ich muss das nicht verstehen und nicht gut finden. Allerdings muss ich das kennen. So. Weil es interessiert nämlich meine Kinder und zwar brennend.

So wie mich als Kind und Teenager bestimmte Dinge interessiert haben, die meine Eltern nicht beschäftigt haben. Ich überlege mal kurz, was mich interessiert hat: türkisfarbene Bomberjacken mit übergroßem Fellkragen und schlabbrige Diesel Tyler Jeans, Bonnie Bianco, das Musikmagazin Formel Eins, der Atari meines Schulfreundes, den ich nur anschauen, nicht anfassen durfte, die Bücher von Wolfgang und Heike Hohlbein, Zungenküsse muss das sein? Ist doch ziemlich ekelig, oder?

Warum ich das aufzähle:

a) Meine Eltern hat das (in meiner Wahrnehmung) nicht besonders interessiert
b) Das waren nicht gerade die hochgeistigen Themen der 80er Ära

Zurück zu LeFloid: die Kinder interessieren sich für diesen Typen, sind regelrecht Fan, schauen regelmäßig was er macht und denken nach über das was er erzählt. Ohne LeFloid würden sie ziemlich sicher nicht über aktuelle (politische) Themen Bescheid wissen und eine Meinung dazu haben, die man auch mit ihnen diskutieren kann.

Wieder zurück zu mir: Ich bin politikverdrossen. Die Haltung der großen Parteien zu Themen, die mir wichtig sind (z.B. Netzpolitik, Familienpolitik, Europapolitik, Asylpolitik), sind für mich unerträglich.
Ich bin ein Kind der Kohlära und wie es mir scheint, steuern wir mit Frau Merkel auf eine ziemlich ähnlich unbewegliche und konservative Ära zu. Wenn sich jetzt meine Kinder für Politik interessieren – was soll ich dagegen haben?

Ich rechne es LeFloid hoch an, dass er schafft nicht unwesentlich viele Kinder und Jugendliche für Politik und Tagesgeschehen zu interessieren. Punkt.

Zum Interview selbst. Da sitzt ein 27jähriger YouTuber, der mit der Bundeskanzlerin spricht. Ich halte mich für klug und kritisch aber ich habe zuletzt in meinem Gespräch mit Murkudis gemerkt wie wahnsinnig schwierig es ist, kritisch zu bleiben, wenn jemand einem sympathisch ist, seine Sache gut verkauft und ein Kommunikationsprofi ist. ICH möchte kein kritisches Interview mit Frau Merkel führen. Ich habe sie einmal live gesehen und war geschockt, wie sympatisch sie rüberkam, obwohl sie über die Aufhebung der Netzneutralität in Deutschland sprach. Hinterher hätte ich mir gerne das Hirn mit Kernseife ausgewaschen und mich drei Mal geohrfeigt, aber die Frau ist ein Medienprofi.

Ich glaube, es ist extrem schwierig ein kritisches Interview zu führen. Die Grenze es dann überhaupt führen zu dürfen stelle ich mir eng vor. Man hat also vermutlich die Wahl zwischen einem gefälligen Mittelweg oder gar keinem Interview und in diesem Licht hat LeFloid das gut gemacht.
Zumal, er wirkte auf mich wirklich sehr gut vorbereitet. Es gibt andere Formate von „Journalisten“, welche versuchen die Medienglätte von Politikerinnen und Politikern zu knacken, indem sie sich doof stellen und sich wie ein Kasper benehmen. Ich konnte mir dieses Format nicht anschauen. Zu viel Gekasper für zu wenig überraschenden Output.

Für mich ist dieses Interview nicht der Untergang des Journalismus, es ist der Anfang eines Dialogs.

Und wenn ich LeFloid einen Verbesserungstipp geben müsste, das hat Leitmedium bereits sehr gut formuliert: „Ein paar Interview-Kniffe hätten das Gespräch bei gleichem Inhalt wahrscheinlich weniger zustimmend wirken lassen. LeFloid sagt oft “absolut!” an Stellen, die eigentlich nicht passen. Ich kenne das aus meinen Podcasts: Man möchte dem Gegenüber mitteilen, dass man zuhört und verstanden hat. Für ZuhörerInnen wirkt es aber wie eine inhaltliche Zustimmung. Es ist besser, hier auf ein leises Nicken zu setzen: Das hört man nicht, aber GesprächspartnerInnen sehen, dass man ihnen weiterhin folgt.

Das habe ich auch so empfunden. Das „absolut“ war in vielen Fällen gar keine Zustimmung sondern eine Worthülse. Jede weitere Kritik an der Sprache ist albern. Ob jemand sagt „Ja, cool“ oder „Frau Bundeskanzlerin, ich verstehe ihren Punkt“, das ist doch egal.

Deswegen: Ich fands gut. „LeNews“ war bislang nicht bekannt ein kritisches Medienformat zu sein (ich glaube, es läuft unter Boulevard-Magazin), den Anspruch, dass das Interview nun aber kritisch investigativ sein sollte, kann ich nicht nachvollziehen. LeFloid war gut vorbereitet, er hat eine Diskussion angestoßen und er hat sogar die Eltern der Kinder und Jugendlichen erreicht.

 

Veröffentlicht unter Kinder Kinder, Zeug | 21 Kommentare, 34 Tweets, 9 Facebook Shares, 2 Plusones

12 von 12 im Juli

Der 12. Juli ist auf ein kinderfreies Wochenende gefallen. Kinderfreie Wochenenden dauern ca. 100 Stunden. Es ist erstaunlich, was ich an zwei Tagen alles schaffen kann. Ausschlafen bis 8 Uhr zum Beispiel. Aufstehen fällt allerdings  ziemlich schwer, wenn die Kinder nicht darauf bestehen, dass ich Frühstück mache. Ich lese also ein bisschen Internet und schreibe dann die erste Fassung meines ElterngeldPlus Artikels.

Bildschirmfoto 2015-07-13 um 18.59.39

Nachdem ich gefühlt zwanzig Artikel und ein duzend Broschüren gelesen habe, ist es plötzlich zehn Uhr. Ich äh muss mich noch anziehen, denn ich bin mit Frau Kirsche zum Frühstück verabredet. Ich hab sie über einen gemeinsamen Freund kennengelernt und wir haben neulich zusammen gepodcastet. Der Freund hat gesagt: Ihr werdet euch verstehen. Er soll Recht behalten.

Ich fahre mit dem Fahrrad nach Kreuzberg, wo ich am Tag zuvor schon frühstücken war. Es ist wirklich total leer. Das fällt mir erst auf, nachdem ich den Artikel über die Berlinreise bei Maximilian Buddenbohm gelesen habe.

Bildschirmfoto 2015-07-13 um 18.59.55

Ich habe Frau Kirsche noch nie in echt gesehen, aber ich erkenne sie sofort an ihrem phänomenalen Rock. Frau Kirsche ist Nähnerd. Die Kleider, die ich bislang auf instagram gesehen habe, sind großartig.

Wir gehen ins Bastard. Das Frühstück dort ist toll. Genau deswegen sind alle Plätze besetzt. Wir stehen enttäuscht auf der Straße und gucken so lange traurig, bis der Kellner uns einen Platz organisiert. Ich bestelle mein Essen ohne Obst. Der Kellner sagt: „So einen Quatsch machen wir hier nicht“. Ich jammere und sage ihm, dass ich lieber Vogelspinnen als Mandarinen essen würde. Er sagt mir, er wolle in die Natur, man könne halt nicht alles haben. Am Ende macht er mich doch glücklich. Mir wird ein Frühstück ohne Obstdeko serviert.

Bildschirmfoto 2015-07-13 um 19.00.12

Frau Kirsche und ich unterhalten uns lange und das obwohl ich Psychologin bin und sie Soziologin ist. Eigentlich gibt es sowas wie eine traditionelle Feindschaft zwischen diesen beiden Disziplinen (oder zumindest totales Unverständnis, weil die Blickrichtung entgegengesetzt ist). Mir fällt auf, dass der Kellner die ganze Zeit mit uns schäkert. Das ist mir ca. 100 Jahre nicht mehr passiert. Ich verstehe ihn, ich finde Frau Kirsche auch toll.

Am Nachmittag fahre ich wieder nach Hause und lege mich erstmal hin. Mittagsschlaf! So toll!

Bildschirmfoto 2015-07-13 um 19.00.24

Danach steht Hausarbeit an. Ich bin fasziniert wie viel Arbeit unter der Woche liegen bleibt, obwohl ich die ganze Zeit was mache. Alleine fünf Maschinen Wäsche. Ich träume von einer Haushälterin. Auch denke ich immer, dass es ja Menschen gibt, die auch noch bügeln oder die jeden Tag staubsaugen oder so. Wie machen die das?

Bildschirmfoto 2015-07-13 um 19.00.34

Ich brauche Folge 30, 31 und 32 des Lila Podcast bis ich zur Hälfte fertig bin mit dem ganzen ******. Besonders gut gefällt die Folge zu den Serien. „Hit and Miss“ und „Raised by Wolves“ muss ich unbedingt sehen.

Bildschirmfoto 2015-07-13 um 19.00.43

Betten neu beziehen ist auch mal wieder dran. Ich hatte ne zeitlang einen 70er Jahre Stoffsammelfetisch. Diese Kinderbettwäsche habe ich ein halbes Jahr gejagt. Jetzt sind die Kinder eigentlich raus aus dem Alter. Dann kommt der Bezug eben auf eine der zahlreichen Spieldecken, die die Kinder zum Bauen verwenden. Ich wünschte, ich könnte nähen… dann könnte man daraus vielleicht noch was schönes machen.

Bildschirmfoto 2015-07-13 um 19.00.53

Als letztes räume ich das Kinderzimmer auf. Ich hab mich neulich mit anderen Eltern unterhalten, dass ich Waffen hasse und meine Kinder deswegen keine haben. Ich glaube, ich habe mich geirrt.

Bildschirmfoto 2015-07-13 um 19.01.04

Jetzt habe ich erstmal keine Lust mehr. Zeit mal in den Comic zu schauen, den ich zum Geburtstag geschenkt bekommen habe. Außerdem ist es nach vier.

Bildschirmfoto 2015-07-13 um 19.01.46

Nebenher mache ich Backups. Dieses vorwurfsvolle Popup „Schon 10 Tage kein Backup“ ist ja nicht auszuhalten auf Dauer.

Bildschirmfoto 2015-07-13 um 19.01.27

Glücklicherweise besitze ich seit kurzem einen Hammer. Ich hänge ein neues Bild auf, das mir meine Freundin Katia geschenkt hat. Katia ist großartig. Nicht nur was ihre Kunst angeht, auch ihr Blog muss man sehr lieben.

Bildschirmfoto 2015-07-13 um 19.01.15

Dann vertrödele ich noch unfassbar viel Zeit. Ich schaue „Suits“* und lackiere meine Fuß- und Fingernägel. Weil die nicht schnell genug trocknen, komme ich äh 25 min zu spät zum Burgeressen und vergesse auch noch meinen Burger zu fotografieren! Dieses Tussileben ist nichts für Anfängerinnen. Vermutlich hätte ich ohnehin Salat bestellen müssen.

Bildschirmfoto 2015-07-13 um 19.02.08


*dafür komme ich in die Hölle. Die Serie ist nicht nur angereichert mit Klischees (die Typen mächtig und kompetente Anwälte, die Frauen Anwaltsgehilfinnen und Sekretärinnen oder Quotenfrau, alle gutaussehend, toll gekleidet, superdünn) sondern auch voll mit sexistischen Sprüchen und Gesten (über die die Frauen aber immer lachen, die haben halt Humor).

Veröffentlicht unter Fotos, Zeug | Verschlagwortet mit , | 13 Kommentare, 1 Tweet, 14 Facebook Shares, plussen

Anderswo, eine Sammlung der letzten Wochen

Bei Frau Mutter habe ich was zum Thema Schönheit erzählt. Ich mag die Serie „Eine schöne Mama: Das große Beauty Interview mit….!“ sehr gerne. Da dürfen sogar Väter mitmachen. In Sachen abendliches Pflegeritual bin ich da ganz nah an den Vätern, würde ich denken.

Bei Berlinmittemom habe ich etwas über das Muttersein erzählt. Auch hier ist die ganze Serie „Die gute Mutter“ sehr lesenswert. Ach was, das ganze Blog sollte man kennen und lesen…

Hatte ich schon „Ein Blick hinter…dasnuf“ bei M i MA verlinkt?

Als Nebenfigur trete ich in einem Comic über Eis und Bärte auf. Beetlebum ist übrigens toll. Ich bin größtes Fangirl auf der Welt. Deswegen freue ich mich so sehr, dass er mein bald erscheinendes Buch illustriert hat.

Und völlig ohne Kontext der Spot zum „Frauengold“. Ich will auch „über den Dingen stehen und objektiver urteilen“. Wer besorgt mir das? Einen Jahresvorrat bitte.

Veröffentlicht unter Zeug | 4 Kommentare, twittern, sharen, plussen

Andreas Murkudis

Als ich die Nachricht bekomme, dass ich bei der GLS Blog-Kooperative dabei bin, freue ich mich sehr. Ich schreibe meistens kurze Texte und hab nur wenig Zeit. Mir gefällt die Idee, mich mal länger mit etwas auseinanderzusetzen. Natürlich habe ich eine bestimmte Erwartung welche Art Projekt mir zugewiesen wird. Die GLS Bank fördert laut Website vor allem soziale, sinnstiftende und ökologische Projekte. Ich rechne mit einem Bio-Bauernhof, einer Behindertenwerkstatt oder einem Jugendprojekt. Als ich die Mail bekomme, über wen ich schreiben soll, bin ich total (sagen wir es ehrlich) enttäuscht. „Wir haben für dich Andreas Murkudis ausgesucht.“ Aha, kenne ich nicht. Ich google also und gelange auf seine Website und verstehe nur Bahnhof:

Aspesi, Barena, Boglioli, Bouchra Jarrar, Céline, Christophe Delcourt, Common Projects, CristaSeya, Dries Van Noten, E15, Felisi, Giorgio Brato, Isaac Reina, J. W. Anderson, Kolor, Kostas Murkudis, Leica, Ludwig Reiter, Lutz Huelle, Mackintosh, Maison Margiela, Mansur Gavriel, Marni, Marsèll, Michael Anastassiades, Mykita, Neri Firenze, Nymphenburg Porzellan, Officine Generale, Oyuna, Roberto Collina, Rosa Maria, Samuel Gassmann, Saskia Diez, Society, Sofie D´hoore, Sophie Bille Brahe, Stephanie Schneider, The Row, Tonello, Truzzi, Und Gretel, Venini, Werkstatt München, Yohji Yamamoto

Nun. Sagt mir alles rein gar nichts.

Ich schaue auf einen fast schon leer anmutenden Verkaufsraum und klicke als nächstes auf „Shop online“. Es geht irgendwie um Designer und Life Style. Luxus, soso. Meine Laune verschlechtert sich. Die meisten Artikel kosten deutlich über 500 Euro.

Ich frage mich: Warum ausgerechnet ich? Ich interessiere mich nicht für Life Style. Ich kenne keine Marken, sie interessieren mich nicht und ich bin furchtbar geizig.

https://twitter.com/dasnuf/status/591668133187977217

Warum  tun mir die von der GLS Bank sowas an und vor allem was haben die denn bitte mit so jemanden zu schaffen?

Die folgenden Tage lese ich Interviews mit Andreas Murkudis, schaue mir Videos an und besuche sogar einen seiner Concept Stores im Bikini-Haus. Concept Store. Nie gehört das Wort vorher und ich verstehe es auch nicht.

Concept Stores sind laut Wikipedia Läden „mit einer ungewöhnlichen, meist hochwertigen Kombination von Sortimenten und Marken. Concept Stores vertreten eine moderne Auffassung von erlebnisreichem Einkaufen und Kundenbindung„.

Mittelprächtig gelaunt stapfe ich durch einen der besagten Läden. Drei gibt es allein im Bikini-Haus. Da hängen Kleidungsstücke, ja nun. Es gibt Kosmetika, Schmuck, ich sehe Dekoartikel aus Holz. Ich erkenne kein Konzept. Wie passt das alles zusammen? Was soll das? Ist das irgendwie ökologisch? Sozial? Sinnstiftend ganz bestimmt nicht. Wenigstens an dem Holzzeug steht: Aus heimischen Hölzern. Irgendwas mit nachhaltig. Ja, ja. Schönes Buzzword. Ich schlendere durch den Laden, der in beide Richtungen in einen weiteren Laden übergeht. Nach zehn Minuten bin ich fertig. Das wird ein Spaß.

[caption id="attachment_6563" align="aligncenter" width="640"]bikiniberlin #bikinihaus toll! 1A Bahnhofsakustik. Absurd teure Läden und man kann auf Affenpopos schauen.[/caption]

Ich fahre wieder nach Hause, öffne den Browser, recherchiere wieder. Im Grunde lese ich in allen Artikeln das selbe – egal ob Zeit, Vogue oder Süddeutsche: Andreas Murkudis ist eine Art Kurator für hochwertige Konsumartikel. Alles ist handverlesen. Seine Läden sind in ganz Europa bekannt. Er ist sowas wie ein Star in Sachen Concept Stores.

Ich schreibe also an die mir übermittelten Kontaktdaten eine Mail. Ich denke, ich sag mal offen wie es ist: Ich bin keine Life Style Bloggerin, hab keine Ahnung von Mode und werde auch ohne großes Interview- und Fotoequipement kommen.

Kein Problem, antwortet mir die Assistentin. Ein Termin ist schnell gefunden. Man ist sehr entgegen kommend. „Kommen Sie in unser Hauptgeschäft in der Potsdamer Straße, die Läden im Bikini-Haus sind nur Ableger.“

Zum vereinbarten Termin fahre ich mit der U-Bahn. Nicht gerade das schönste Viertel Berlins. Alles ein bisschen schmuddelig, viele Baustellen, nicht gerade einladend. Wenn man die Adresse nicht kennt, ahnt man nicht, dass sich im Hof ein gut 1.000 Quadratmeter (!) großes Geschäft versteckt. Ganz klein steht vorne an dem Durchgang zum Hof der Schriftzug „Andreas Murkudis“.

Eingang

Etwas verschüchtert betrete ich den Laden. Nicht meine Welt. Ich hab H&M Klamotten an und fühle mich schäbig. Drinnen werde ich herzlich begrüßt. Ich sage meinen Namen und dass ich zu Herrn Murkudis möchte. „Ich gebe gerne Bescheid, wollen Sie ein Glas Wasser oder einen Kaffee vielleicht?“. „Wasser“. Ich sehe mich um und sehe ein Sofa, auf dem ich Platz nehme. Hoffentlich kein Verkaufsstück. Das wäre ja ein schön peinlicher Einstieg ins Gespräch. Das Sofa ist schlicht und über die Lehne gelegt ist eine Decke, auf der „Kosta“ zu lesen ist. Kosta Murkudis ist der Bruder von Andreas Murkudis. Das weiß ich aus meinen Recherchen. Er ist Modedesigner und so bekannt, dass er einen eigenen Wikipedia-Eintrag hat.

Ich warte nicht lange, bis Andreas Murkudis kommt. Er läuft auf mich zu, sagt Hallo und dreht dann noch mal ab, um der Verkäuferin etwas zu sagen, dann kommt er wieder und setzt sich. Er wirkt sehr gehetzt. Schnell erklärt sich warum: Am Wochenende, im Rahmen des Gallery Weekends steht eine große Eröffnung an. Das verfallene Kaufhaus Hertzog in Mitte wurde wiederbelebt, um die Dries Van Noten Frühlings/Sommer Kollektion zu präsentieren. Es gibt offenbar noch Baumängel. Er drückt mir einen Flyer in die Hand und fängt an zu reden. Aha, so einer, der nur werben will, denke ich und dann sagt er: „Ich habe nur sehr wenig Zeit.“

Wie ärgerlich, denke ich und frage: „Wie lange ist nur sehr wenig?“ „Zehn, vielleicht fünfzehn Minuten“, sagt er. Ich bekomme wieder schlechte Laune. Was soll ich in 15 min aus unserem Gespräch ziehen. Egal, das ziehe ich jetzt durch.

Ich falle also mit der Tür ins Haus. „Ehrlich gesagt, verstehe ich nicht, was Sie mit der GLS Bank verbindet. Ich hätte eher gedacht, ich bekomme einen Bio-Bauern oder ein Bildungsprojekt zugewiesen.“ Andreas Murkudis lacht: „Ja, die GLS Bank hat das scheinbar auch nicht so richtig verstanden.“ „Dann ist das die Gelegenheit das nochmal zu erklären.“ In der Zwischenzeit ist Andreas Murkudis aufgestanden, er zeigt mir eiförmige Vasen der Porzellan Manufaktur Nymphenburg.

image (3)

„Die hier zum Beispiel, die haben eine Geschichte. Mich fasziniert handwerkliche Kunst, vor allem dann wenn sie etwas sehr traditionelles hat. Diese Vasen, werden aus Porzellanmasse gefertigt, die handgeknetet ist. Sie müssen sich das so vorstellen, da sitzt ein kräftiger Typ, der auch noch Zeus heisst und knetet die Masse solange bis sie blasenfrei ist.“ Ich wage nicht auf den Preis zu schauen, aber die Vorstellung gefällt mir. Sehen ja hübsch aus. Die Porzellan Manufaktur Nymphenburg gibt es seit 260 Jahren. „Stellen sie sich das Mal vor! 260 Jahre und in der Art wie diese Vasen hergestellt werden, hat sich fast nichts geändert. Firmen wie Nymphenburg erhalten das kulturelle Gedächtnis. Ja, das hat was anachronistisches, aber ich finde das toll. Und ja Handarbeit hat ihren Preis.“

Noch bevor ich anmerken kann, dass die Preise tatsächlich ziemlich hoch sind, sagt Andreas Murkudis: „Es ist richtig, dass die Preise eine gewisse Schicht ausgrenzen. Das ist so und es ist auch nicht leicht, Menschen, die ausreichend Geld haben, zu überzeugen genau dieses in einzelne Stücke zu investieren, wie ich sie in meinen Läden anbiete,“ führt er weiter aus. „Am Ende will ich durch Qualität überzeugen. Qualität der Produkte und Qualität der Beratung.“

Ich frage ihn, ob das der Grund ist, dass er keine Werbung macht und drauf vertraut, dass man ihn kennt. Es gibt ja nicht mal ein ordentliches Ladenschild. „Ja, der größte Teil der Kunden sind Stammkunden. Manche Kunden kommen auch extra zu bestimmten Anlässen in den Laden. Zum Beispiel wenn wie jetzt gerade das Gallery Weekend stattfindet.“

Murkudis erzählt mir, dass es wirklich Arbeit ist die einzelnen Stücke im Laden zu verkaufen. Die Beratung muss eine hohe Qualität haben. Die Dinge müssen zu den Leuten passen und sie müssen eine Wertschätzung für die Gegenstände entwickeln. Deswegen werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kontinuierlich von den Herstellern geschult, die neu ins Sortiment kommen.

Um den Druck zu nehmen, erhalten sie im Gegensatz zu dem, was in diesem Bereich normalerweise üblich ist, keine Verkaufsprovision sondern ein gutes Festgehalt. Ich notiere mir das. Vielleicht habe ich später noch Gelegenheit eine der Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter zu befragen.

„Wie kann ich mir denn die Käuferinnen und Käufer vorstellen?“, frage ich ihn.

„Das sind auf jeden Fall nicht diese Klischeefrauen, wie man vielleicht annimmt. Gelangweilte Ehefrauen gut verdienender Männer, die das Geld des Mannes ausgeben. Das sind ganz unterschiedliche Menschen, die bedarfsorientiert einkaufen gehen.“ Er erzählt mir, dass die meisten mit einem konkreten Anliegen herkommen. Sie suchen ein Geschenk oder etwas, das ihnen noch fehlt. Sie zählen auf die Beratung und darauf, dass sie nichts aufgeschwatzt bekommen. Am Ende kommen sie wieder, so Murkudis, weil sie von dem was sie gekauft haben, überzeugt sind. Von der Qualität und der damit verbundenen Langlebigkeit. Murkudis scheint es am Thema Langlebigkeit zu liegen. Langlebigkeit der Produkte, Langlebigkeit der Beziehung zu den MitarbeiterInnen, Langlebigkeit zu den KundInnen und nicht zuletzt Langlebigkeit der Beziehungen zu den DesignerInnen, die er in seinem Laden verkauft. Er erzählt mir von Lutz Hülle. Lutz Hülle ist ein Designer, der vor allem in Frankreich sehr bekannt ist. Hier in Deutschland hat er sich nie richtig etablieren können. Murkudis aber glaubt an die Qualität und die Ideen von Lutz Hülle. Seit neun Jahren hat er ihn in seinem Sortiment.

Murkudis erzählt mir, dass es in der Branche gang und gäbe ist, dass Kollektionen, die bis Mitte der Saison nicht zu 60% verkauft sind, zurück an den Hersteller zu schicken und sie aus dem Sortiment zu nehmen. Die Verkäufe der Lutz Hülle Kollektion liefen alles andere als prächtig. Murkudis hält aber fest an dem Designer. Er behält die Stücke. Später finde ich in der Welt ein Zitat dazu „Die deutschen Einzelhändler sind nicht besonders wagemutig, sie schauen nicht nach rechts und nach links. Sie wollen einfach eine Klientel bedienen, die Geld hat, und kaufen ganz platt bekannte Marken ein. Keiner hat Lust darauf, Designer zu etablieren.“ Tatsächlich verkauft sich Lutz Hülle in der letzte Zeit plötzlich ganz gut. „Die Ausdauer und Beharrlichkeit hat sich gelohnt.“ schließt Murkudis das Thema ab.

Wir schlendern durch den Laden. Andreas Murkudis erzählt mir zu sehr vielen Artikeln eine Geschichte. Er weiß wo und zu welchen Bedingungen alles hergestellt wird. Er kennt sich aus mit den Materialien und man merkt ihm seine aufrichtige Begeisterung an. Immer wieder geht es um das kulturelle Gedächtnis, um Traditionen, um Handarbeitskunst und um Langlebigkeit. „Etwas, das man hier kauft, wird man lebenslang besitzen.“

Über 8.000 Produkte hat er in seinem Laden ausgestellt, der mich von der Anmutung an ein Museum erinnert. Gut 200 kosten unter 100 Euro. Murkudis zeigt mir eine Schuhcreme von Ed Meier. Die Glasbehälter sehen kunstvoll aus. Murkudis schraubt einen auf und hält ihn mir unter die Nase. Instinktiv rümpfe ich die, Schuhcreme ist meistens ja kein olfaktorisches Hocherlebnis. Die Schuhcreme allerdings riecht angenehm. „Sieht gut aus, oder? Wie Nutella!“ Murkudis freut sich und er hat Recht. Man möchte eigentlich gleich mit einem Löffel ins Glas. Murkudis indes erzählt mir total begeistert was über Schuhpflege. Am Ende habe ich das dringende Bedürfnis diese Schuhcreme zu kaufen. Murkudis ist wirklich ein guter und überzeugender Verkäufer. Zum Glück bin ich so geizig. Noch eine halbe Stunde länger und ich hätte angefangen Dinge zu kaufen. Als Übersprungshandlung kritzle ich auf meinen Notizblog „Schuhcreme. Geschenk für Papa?“

Wir sind schon viel länger als eine halbe Stunde unterwegs. Ich bin schon ganz weich geredet. Finde alles nachvollziehbar und merke wie ich meine Übellaunigkeit und Skepsis schon in den ersten Minuten fröhlich über Bord geworfen habe.

Ich versuche wieder etwas kritischer zu werden und frage mich, ob man das wirklich komplett so durchziehen kann? Im eigenen Laden und im eigenen Leben?

Wir kommen auf Kinder zu sprechen. „Meine Tochter findet diese Dinge hier alle gar nicht so spannend. Die will das, was ihre Freundinnen haben und das ist H&M. Es ist gar nicht so leicht, sie davon zu überzeugen, dass es besser ist einige wenige, wertige Stücke zu haben als eine ganze Reihe minderwertiger Kleider, die zudem unter schlechten Bedingungen hergestellt wurden. Man muss lernen mit diesen Widersprüchen umzugehen.“

Wir sprechen weiter über Ernährung und das eigene Konsumverhalten, fragen uns warum es Menschen verantworten können bei Primark und Co. einkaufen zu gehen. Ich finde alles nachvollziehbar und glaubhaft. Andreas Murkudis erscheint mir ungewöhnlich offen und ehrlich.

Wir bleiben vor mehreren Tischen stehen. ClassiCon Bell Table steht da. Verschiedenfarbige Tische mit bauchigen Glasfüßen, die aussehen wie umgedrehte Vasen. Die Tischplatte ist in Metall eingefasst. Der Glasfuß ist mundgeblasen. Bevor der Bell Table in Serie ging und zum „Verkaufsschlager“*, stand die Manufaktur kurz vor dem Konkurs. Jetzt, da sich der Tisch gut verkauft, konnten nicht nur bestehende Arbeitsplätze erhalten sondern auch neue geschaffen werden. „Sowas ist doch großartig, oder?“, fragt Murkudis.

image (1)

In der Zwischenzeit ist schon eine dreiviertel Stunde vergangen. Das Telefon hat gut fünf mal geklingelt und es haben sich Menschen im Laden gesammelt, die alle auf Herrn Murkudis warten. Andreas Murkudis ist jetzt aber in Fahrt, ich höre noch viele Geschichten zu einem Nagelpflegeset von Neri Firenze, Bettwäsche der Ege-Textilmanufaktur und Schmuck von Stephanie Schneider.

Nach einer Stunde verabschiedet sich Andreas Murkudis. Am Verkaufstresen steht mittlerweile eine ganze Gruppe von Menschen, die auf ihn warten. Ich darf gerne noch Bilder machen und mich umschauen.

Tatsächlich laufe ich noch ein bisschen durch den Laden und berühre einige der Artikel, die wir uns vorher angeschaut haben. Die Materialien sind wirklich toll. Gerade bei bestimmten Lederverarbeitungen ist der Impuls des Anfassens kaum zu unterdrücken.

image

Hinter der Kasse hängen Kinderzeichnungen. Das erfüllt mich mit Freude. Ich finde es toll, wenn Kinder sichtbar sind. In einem Laden, der eigentlich Luxusartikel verkauft, hätte ich das nicht erwartet. Ich spreche die Mitarbeiterin an der Kasse an. Sie erzählt mir, dass es sich um Zeichnungen der Kinder von Andreas Murkudis handelt. Manchmal sind sie auch im Laden. Ich ergreife die Chance und frage die Mitarbeiterin, ob sie gerne hier arbeitet. Am Anfang ist sie etwas zögerlich mit den Antworten. Sie arbeitet seit einigen Jahren hier, ist gerade aus der Elternzeit zurück gekommen. Elternzeit anzukündigen fällt vielen Frauen nicht leicht. Schnell kämpft man mit einem schlechten Gewissen. Ihr wurde aber gleich signalisiert, dass es völlig klar sei, dass ich danach wieder in ihren alten Job zurück kommen könne.

Ich freue mich über diese Aussage, denn in meinem Freundeskreis höre ich sehr oft, wie viele Steine Frauen in den Weg gelegt werden, die aus der Elternzeit zurück kommen wollen. Ich frage nach der Sache mit der Provision. Ja, das stimmt, bestätigt die junge Frau. Im Vordergrund stünde immer das Team. Es gäbe natürlich zwei bis drei MitarbeiterInnen, die wirklich gute Verkäufer sind, aber am Ende mache hier jeder das, was er besonders gut kann und würde dafür geschätzt. Niemand würde hier unter Druck gesetzt.

Wir reden noch ein bisschen. Im Hintergrund sehe ich einen zweiten Mitarbeiter durch den Laden gehen. Er rückt die Artikel gerade und poliert, wo nötig ist. Als die Sonne durch die Fenster scheint, entfernt er winzige Schlieren an den Glasscheiben. Er ist sehr präzise. Man sieht, dass er eine ähnlich wertschätzende Beziehung zu den Gegenständen hat, wie Murkudis selbst.

Ich verlasse den Laden mit einem Stapel Notizen. Das Gespräch ist völlig anders verlaufen als erwartet. Darüber freue ich mich und ich finde auch ein bisschen lustig, dass ich tatsächlich nach und nach Kaufimpulse entwickelt habe. Ich bin offenbar leicht zu beeinflussen – naja, oder – das wäre eine schöne Alternative – Andreas Murkudis hat ein überzeugendes Konzept.


 

 

* Sofern man bei Produkten dieser Preisklasse von sowas sprechen kann…

Der Artikel ist im Rahmen der GLS Blogkooperative entstanden. D.h. die GLS Bank hat jemanden ausgesucht, über den ich schreibe und ich bin dafür bezahlt worden.

Original veröffentlicht im GLS Blog

Veröffentlicht unter Werbung, Zeug | Verschlagwortet mit , | 8 Kommentare, 12 Tweets, sharen, plussen

12 von 12 im Juni

Im Juni? OMG! Bald ist Weihnachten…

Der Tag startet – wie immer – viel zu früh. Früher war ich wenigstens früh müde. Jetzt kann ich meistens nicht vor 24h einschlafen und dann verursacht der Wecker um 6h jedes Mal leichtes Määähhh nööööö.

weg

Also erstmal Kaffee.

Bildschirmfoto 2015-06-13 um 11.03.53

Wir sind heute früh sehr pünktlich. Nachdem ich Kind 2.0 in der Schule abgeliefert habe, gehts weiter zum Kindergarten. Der macht allerdings erst um 8h auf. Kind 3.0 freut sich: Heute sind wir Sieger!

Bildschirmfoto 2015-06-13 um 11.02.52

Im Büro trinke ich immer meinen 2. Kaffee. Der Milchschäumer der Kaffeemaschine macht sensationell guten Milchschaum. Er muss jeden Morgen gereinigt werden. V.a. im Sommer, wenn der weiße Milchschleim am Morgen leicht gelblich, manchmal mit einem Hauch grün ist, empfiehlt sich die sorgfältige Reinigung.

Bildschirmfoto 2015-06-13 um 11.03.08

Ich bin heute alleine im Büro. Dann muss ich eben auch alleine Witze machen *seufz*.

Bildschirmfoto 2015-06-13 um 11.03.20

Alles total unspektakulär heute. Ich esse fast jeden Tag ein Frosta-Gericht.

Bildschirmfoto 2015-06-13 um 11.03.31

Heute erscheint die neue Staffel „Orange Is The New Black“. Ich freue mich drauf, die vorangehenden Staffeln haben mich begeistert.

Offenbar ist jetzt Sommer. Die Spiegelung meines Bildschirms der Außenwelt lässt dies zumindest vermuten.

Ich arbeite heute lange und als ich fertig bin, habe ich exorbitant schlechte Laune. Ich fahre mit dem Rad zurück und am liebsten möchte ich mich in einer Höhle verkriechen. Ich hab das Gefühl, dass ich manchmal die Verbindung zu der Außenwelt verliere. Sie gleitet mir einfach zwischen den Händen weg und es tut sich ein bodenloses Loch auf. Ich lege mich auf mein Bett und starre an die Zimmerdecke. Erfahrungsgemäß geht dieses Gefühl irgendwann wieder weg. Ich glaube, ich brauche eine Stunde bis ich aufstehen kann. Ich laufe die zwei Meter zu meinem Schreibtisch, hole meinen Rechner und schaue mir die letzten beiden Folgen „Top Of The Lake“ an. Eine hervorragende Serie. Ich will auch nach Neuseeland, am besten gleich in dieses Containercamp zu GJ und mich ein bisschen anschreien lassen. Es sieht so aus, als wäre es da wenigstens kühl.

Ich hab kinderfrei. Das ist einerseits gut, weil ich nicht funktionieren muss und keinerlei Verpflichtungen habe. Andererseits fehlen sie mir, selbst wenn es nur ein Wochenende ist. Kind 3.0 hat mir am Vortag einen Glücksfänger gebastelt. Der fällt mir ins Auge. Ich soll ihn in die Hand nehmen und hoch halten, dann fällt das Glück rein. Dafür muss man geduldig sein, sagt Kind 3.0. Ich nehme den Glücksfänger und halte ihn eine zeitlang nach oben.

Es ist spät geworden. Ich bin noch verabredet und statt wie sonst mit dem Rad zu fahren, entschließe ich mich zu einem Spaziergang. Die Stadt stinkt und ist laut. Ich denke an ein Peter Fox Lied.
Bin außerdem erstaunt, wie langsam man ist, wenn man zu Fuß läuft. Als ob ich Honig unter den Sohlen habe. Es ist noch sehr warm. Die ganze Stadt scheint unterwegs zu sein. Überall haben die Cafés ihre Tische und Stühle raus gestellt.

Ich bekomme noch einen Gin Tonic zur Nacht. Das find ich gut. Hätte ich Bargeld dabei gehabt, ich hätte mir erstmalig in meinem Leben ein Wegbier gekauft. Es ist nach 24h. Das letzte Bild ist bei 12 von 12 irgendwie immer das schwierigste.


 

Die Gesamtsammlung 12 von 12 bei Draußen nur Kännchen.

Veröffentlicht unter Zeug | Verschlagwortet mit , | 13 Kommentare, 1 Tweet, sharen, plussen

#NetflixPartyBerlin

Seit einiger Zeit bin ich im Netflix Streamteam. Das bedeutet in erster Linie, ich darf Netflix schauen und ich werde entweder auf Netflixpartys eingeladen oder aber ich lade mich dort selbst ein. So geschehen gestern. Ich konnte einfach nicht anders. Der Das Event kündigte an, sowohl den Serienstart von Sense8 als auch die neue Staffel Orange Is The New Black zu promoten. Ich hatte den Trailer zu der neuen Serie Sense8 bereits vor einigen Wochen gesehen und freue mich auf den Start am 5. Juni in Deutschland.

Ich mag ja Action-Mistery-Dings total gerne und es spielen auch ziemlich viele Schauspieler mit, die mir schon aus anderen Serien bekannt sind (Sayid aus Lost zum Beispiel). Ich bin jedenfalls sehr gespannt. Ich glaube, ich brauche neben Game of Thrones mal wieder eine Bingewatching-Serie. Daredevil (Boring Martial Art Porn) und Better Call Saul haben mich irgendwie kalt gelassen.

Jedenfalls – die gestrige #NetflixPartyBerlin war im Soho House. Ich habe lange in der Torstraße gewohnt als das Gebäude noch unrenoviert war und mir immer gewünscht Millionärin zu sein und das Gebäude kaufen zu können (deutlich über 30 Mio hätte das gekostet). Ich kann nicht richtig beschreiben warum, aber dieses Gebäude hat was. V.a. Geschichte:

Das ehemalige Kaufhaus Jonaß in Berlin wurde 1929 als erstes Kreditkaufhaus eingeweiht. Nach der Enteignung der jüdischen Eigentümer während der Herrschaft der Nationalsozialisten diente das Gebäude der Hitlerjugend (HJ) und später der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) als Zentrale. In dem denkmalgeschützten Haus eröffnete im Mai 2010 das Soho House Berlin, ein exklusives Club-Hotel.

In das Soho House kommen eigentlich nur Mitglieder. Schön ist die Beschreibung zur Mitgliedschaft auf der Seite des Clubs: „Im Unterschied zu anderen Clubs, deren Mitgliedschaft oft auf Reichtum und Status basiert, liegt unser Ziel darin, Gruppen von Menschen zusammenzubringen, die eine Gemeinsamkeit haben – nämlich ihre Kreativität.“

Für Erwachsene kostet die lokale Jahresmitgliedschaft für Berlin nur 1.200 Euro. Wenn man unter 27 ist schnäppchenhafte 600 Euro.

Was mir ja sehr gefällt: Kinder kosten nur 190 Euro. Auch hier mein sehnlichster Wunsch nach überflüssigem Geld. Ich wäre so gerne Mitglied und dann würde ich mir gerne noch vier Kinder ausleihen und die gemeinsam mit meinen Kindern dort anmelden und immer mitnehmen. Und zwar nachdem sie eine Woche nicht auf den Spielplatz durften, 200 Gramm puren Zucker gegessen und je zwei Espressi getrunken haben. Das stelle ich mir sehr lustig vor. Ich sitze im Rooftop-Café und trinke Latte Macchiato während die Kinderhorde den auf 26 Grad angewärmten Rooftop Pool auf seine Arschbombentauglichkeit hin testet.

soho

Aber zurück zu Netflix. Ich wollte wirklich gerne mal ins Soho House und hab mich deswegen sehr gefreut mit auf die Gästeliste zu kommen. Das hatte auch noch andere Vorteile. Geladen waren nämlich hauptsächlich so krasse YouTube Personalities. In meinem Alter kennt man die weil man 2014 auf der re:publica mal einem Panel staunend gelauscht hat. Hinterher hatte ich Kind 1.0 von dem Panel erzählt und Kind 1.0 machte große Augen und fragte: „WAAAAS? DIE HAST DU ECHT GESEHEN? Hast du mir ein Autogram mitgebracht?“

Was blieb mir also anderes übrig, als meine Scham zu überwinden und den einen total bekannten YouTuber anzuquatschen und um ein Autogram zu bitten? Es war schrecklich peinlich, aber der YouTuber war sehr nett, kritzelte seinen Namen mit Widmung auf einen Zettel und ich durfte noch ein Foto machen.
Mir taten auch die anderen, ebenfalls total bekannten YouTuber leid. Ist bestimmt irgendwie unhöflich nicht alle nach einem Autogram zu fragen. Aber ich bin so schlecht mit Namen und nur weil einer ein paar Millionen Views hat, kann ich mir nicht gleich merken, wie der heißt…
Jedenfalls war das alles sehr aufregend und danach musste ich erst mal zwei Cocktails auf ex kippen.

Die erste Stunde war also überbrückt mit Autogrammen, Cocktails und ungewürzten Häppchen (die aber sehr super aussahen). Mett gabs auch…
Auf der Einladung stand außerdem noch „Special Guests“ und ich war sehr gespannt, wen Netflix da anschleppen würde. Neben Sense8 wurde die neue Staffel Orange Is The New Black angekündigt. Orange Is The New Black hat mir wirklich gut gefallen, ich schrieb mal darüber:

Eine Serie, die vor Diversität und Frauen quasi platzt. Eine Serie, in der es Falten gibt, schlechte Zähne, Narben, große Frauen, kleine Frauen, dünne Frauen, dicke Frauen und v.a. diese Frauen können alle sprechen (!).

Ich frage mich bis heute, wie diese Serie in den USA zum Erfolg werden konnte. Noch nie habe ich so oft Frauen ohne Klotür Pipi machen sehen wie in dieser Serie zum Beispiel. Das passt doch gar nicht zum prüden Hollywood-Amerika, in dem man auch nur Sex mit BH eingerollt in einem Seidenbettlaken hat?

Egal, die Serie ist wirklich gut und ich hätte wirklich nicht damit gerechnet, dass die den Hauptcast da anschleppen. Anwesend waren Taylor Schilling, Laura Prepon, Uzo Aduba und Laverne Cox. Eigentlich fehlte nur Kate Mulgrew. Kate Mulgrew ist mir v.a. als Captain Janeway der Voyager bekannt und auch wenn ich Voyager nie durchgängig gut fand, gehört die Serie eben in meine Star Trek Sozialisierung und ich wäre vermutlich bei ihrem Anblick tot umgefallen.

[caption id="attachment_6634" align="aligncenter" width="640"]oitnb Zwei von vier Stars haben sich was schönes gehäkelt.[/caption]

 

Für Sense8 war Daryl Hannah da. Sie blieb allerdings relativ unbeachtet – was ein bisschen schräg ist, immerhin hat sie in Kultfilmen wie Kill Bill und Blade Runner mitgespielt.

Nachdem ich schon peinliche Dinge getan hatte, hab ich Daryl Hannah angesprochen und gefragt, ob ich ein Foto mit ihr machen kann.

dh

 

Wir* hatten jedenfalls großen Spaß. Ich stehe langsam dazu, dass man sich auf Events amüsieren kann, einfach weil es gutes Essen und alkoholische Getränke gibt und alle in ihr Telefon starren. Isoliert betrachtet ist es schon ein wenig bizarr – aber #yolo eben.

 

Ach und wenn jemand eine psychologische Erklärung für mich hat, warum man sich mit Stars fotografieren möchte und wieso es Spaß macht Fotos von Freundinnen, die sich mit Stars fotografieren lassen, anzusehen, dann bitte her damit!

 

*diplix und katia z.B.

Veröffentlicht unter Werbung, Zeug | 21 Kommentare, 3 Tweets, 15 Facebook Shares, plussen

Wie Kühe auf der Weide

Ich fahre Fahrrad in die Arbeit. Jeden Meter, den ich vorwärts komme, denke ich an sie. Jeden Tag. Die Stelle an der es passiert ist, vermeide ich. Doch die weißen Geisterfahrräder sind plötzlich überall. „Jakob“ steht auf einem, dann ein Geburtsjahr und das Sterbejahr. Ich brauche 100 Meter um auszurechnen, dass er 23 war, als er starb. Am Rückweg sehe ich eine junge und eine etwas ältere Frau Blumen an das Fahrrad stecken. Sie sehen angestrengt aus.
39 bin ich. So gerade noch. Bald werde ich 40. Jakob durfte nicht 40 werden und sie auch nicht.
Am nächsten Morgen, gleiche Strecke, ich trete in die Pedale und plötzlich überkommt mich das übermächtige Gefühl stoppen zu wollen. Auf halbem Weg. Einfach anhalten, das Fahrrad zur Seite werfen, umdrehen, weggehen, irgendwohin. Wohin? Einen Flug buchen. Alles hinter mir lassen. Ich erschrecke mich über dieses Gefühl. Natürlich fahre ich weiter. Aber warum? Welchen Sinn ergibt das?
Dieser Alltag. Alles ist bestens, aber wenn ich näher darüber nachdenke ist es so sinnlos. A – B – C. Jeden Tag.
Ich frage mich, ob ich unzufrieden sein darf. Darüber, dass ich plötzlich alt aussehe auf Fotos. Überall Falten.
Darüber, dass ich Pflichten zu erfüllen habe.
In mir sammelt sich Wut. Mir war das gar nicht klar. Eine Freundin, die auch jemanden verloren hat, sagte das: „Ich bin so wütend“ und plötzlich denke ich: „Ja! Ja, genau! Was ich fühle ist Wut. So viel Wut.“
Über jede verschwendete Minute meines Lebens. Rückwirkend. Jeden Satz, den ich nicht gesagt habe. Jedes Gefühl, das ich unterdrückt habe und ich habe so viel unterdrückt. Wollte funktionieren. Nicht unfreundlich erscheinen. Reif und gelassen. Jetzt ist mir nach fressen, ficken, saufen und zwar genau so ekelhaft unfein wie es klingt. Mehr hat das Leben doch nicht zu bieten. Jedes mittelgute Essen ist eine Beleidigung. Warum muss eigentlich ICH immer diejenige sein, die sich zusammenreißt? Die ruhig bleibt? Die nachdenkt, was wie auf wen wirken könnte? Warum kann ich eigentlich nicht auch mal rumschreien? Ungerecht sein? Utopische Sachen einfordern? Mich irrational verhalten?

„Was machen die Tiere da?“, fragt mich eines der Kinder als wir auf einer Weide eine Kuhherde anschauen. Ich weiß nicht was es meint und antworte deswegen nicht sofort.
„Die essen, kacken und dann sterben die, oder?“
Ich muss schlucken. Das bringt es ziemlich genau auf den Punkt. Essen, kacken, sterben.

Veröffentlicht unter Zeug | 56 Kommentare, 56 Tweets, 51 Facebook Shares, 1 Plusone

Maaslose Datenspeicherung

Von vielen FreundInnen der Fleischwelt™ werde ich oft gefragt: Was soll dieses Twitter eigentlich? Eine der möglichen Antworten lautet: Twitter soll unterhalten und tatsächlich, Twitter hat mir schon viele kurzweilige Abende beschert. Zum Beispiel gestern als in meiner Timeline Tweets an Heiko Maas auftauchten. Heiko Maas ist (das klingt so toll, deswegen copy & paste) „Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz im Kabinett Merkel III“ und Mitglied der SPD. Seine Position zur Vorratsdatenspeicherung lautete bis Dezember 2014:

https://twitter.com/HeikoMaas/status/544403301664837632

Sigmar Gabriel, Vorsitzender der SPD war da anderer Meinung. Sehr kurz gefasst: Maas gab klein bei und unterstützt jetzt die Vorratsdatenspeicherung, die er „Mindestspeicherdauer“ nennt. Klar, gab es einige Minimodifikationen, am Ende bedeutet sie aber: die flächendeckende Sammlung und Überwachung von persönlichen und sensiblen Kommunikationsdaten.

Im Hauptkritikpunkt der „Mindestspeicherdauer“ geht es um die anlasslose und flächendeckende Speicherung von Daten: Im Gegensatz zum gesamten demokratischen Strafrecht kennt sie keine Unschuldigen mehr. Es werden ohne konkreten Anlass die Daten von allen gespeichert, ob sie etwas getan haben oder nicht.

Zurück zu Twitter: Eine sehr schöne Art zu zeigen, wie hohl die ganze Idee ist, tat sich gestern in einer Art Timeline-Flashmob auf als vereinzelt belanglose Alltagsdetails getwittert wurden:

https://twitter.com/ennomane/status/604380529887166464

https://twitter.com/viskomenopatof/status/604356424152539136

https://twitter.com/wolfwitte/status/604347718987878400

https://twitter.com/katjaberlin/status/604353578438893568

https://twitter.com/giardino/status/604369134441349120

https://twitter.com/luisedieerste/status/604358910003253251

https://twitter.com/Frau_Nachti/status/604350484854480896

https://twitter.com/ElbeWWF/status/604348855535149056

https://twitter.com/danieltubies/status/604442679326453762

https://twitter.com/der_jens/status/604347424115658752

https://twitter.com/ron_so/status/604330284490870784

https://twitter.com/GastonStuttgart/status/604398219586605056

(Mehr gibt es hier)

Und um mich am Ende selbst zu zitieren: Es geht bei Überwachung gar nicht um die tatsächlichen Geheimnisse, die man zu verbergen sucht, sondern darum, was andere durch Einzelbeobachtungen und deren Misinterpretation über das eigene Leben und Verhalten schließen (und welche Folgen das haben kann).

Veröffentlicht unter Wunderbare Technikwelt, Zeug | Verschlagwortet mit , , | 7 Kommentare, 19 Tweets, 13 Facebook Shares, 1 Plusone