Bin vollkommen deiner Meinung. Prinzipiell habe ich aber den Eindruck, dass Kinder in der heutigen Gesellschaft mehr und mehr zum Statusymbol und somit zum Eigentum ihrer Eltern degradiert werden. Sei es Papsts „nicht herabwürdigende Schläge“ oder halt die beschriebene Einstellung zu Fotos in öffentlichen Netzwerken.

Meine Eltern waren damals schon relativ modern, daher gibt es einige Videotapes von mir (unter anderem in einer üblen Trotzminute) und etliche Fotoalben. Beides wird immer wieder gerne hervorgekramt, wenn es gerade passt. Nicht nur bei Verwandten, sondern auch bei meinem Partner, Schwiegereltern in spe und Nachbarn. Und ich finde das jedes Mal unsagbar peinlich.
Wenn ich mir vorstelle, dass das auch noch in’s Netz gekübelt worden wäre. Ich würde mich niemals trauen auch nur ansatzweise als öffentliche Person aufzutreten. Das würde zu einer enormen Einschränkung auf meinen Lebenswegen führen.

Hinzu kommt, dass ich zu Schulzeiten ein gewisses Mobbing-Problem hatte. Ich will mir gar nicht ausmalen, wie schlimm das geworden wäre, hätten diese Menschen Zugriff auf solche intimen Momente meines jungen Lebens gehabt.

   0 likes