I danced with Matt (naja und 200 andere)

Einmal Groupie sein und mit Matt tanzen.

Auf bestimmte akustische Reize reagiere ich völlig unwillkürlich. Manche Lieder höre ich, finde sie sogar furchtbar und trotzdem reagiert mein Körper mit Gänsehaut. Wenn Videos entsprechend musikalisch untermalt sind, können sie eine ähnliche Wirkung auf mich haben. Egal wie ich mich anstrenge, ich kann gehen diese Körperreaktionen nichts ausrichten. Das sei das Grundproblem am Frausein, hat mir mal jemand gesagt.

Wie dem auch sei, als ich das erste Mal das Where the Hell is Matt-Video sah, musste ich weinen. Tatsächlich kam zum Tränenfluss ein Gefühl von tiefer Rührung. Ziemlich schmalzig, ich weiß. (Mehr Videos auf seiner Website.)

Ich habe mir das Video wenig später mit meinen Kindern angesehen und war total fasziniert, dass sie ähnliche Reaktionen zeigten. Das kleinste Kind jubelte und tanzte vor dem Computer, das mittlere Kind wollte nie mehr Katzenvideos sehen und kennt sich jetzt mit Ländern wie Kirgistan aus und kann Mpumalanga auf der Karte lokalisieren. Das erstgeborene Kind fand „den Typen Hammer“ (so sagt man heutzutage, wenn man überdimensionierte Begeisterung ausdrücken möchte).
Das Video geriet in Vergessenheit aber offensichtlich hatte ich mich für den Newsletter eingetragen, ohne dass ich mich aktiv daran erinnerte. Letzte Woche jedenfalls erreichte mich die Information, dass Matt nach Dresden kommen würde und dort nach Menschen suchte, die mit ihm tanzen wollten. Es dauerte keine Stunde bis ich mich entschlossen hatte gemeinsam mit der ganzen Familie hinzufahren und mitzutanzen (Nach Dresden kann man ohnehin nie oft genug fahren. Schließlich ist Dresden nach Berlin die schönste Stadt der Welt.)

Wir machen manchmal als Familienunternehmung bei Flashmobs mit und mir gefällt das verbindende Element dabei. Fremde Menschen treffen sich um gemeinsam eine Sache zu tun und einen kurze Zeitspanne, ist man eine fröhliche, verschworene Gemeinschaft weil man eine gemeinsame Mission zu erfüllen hat.

Ähnlich war das Erlebnis in Dresden. Ich schätze, es waren ca. 200 Leute gekommen und wir tanzten zusammengequetscht auf einem kleinen Stück vor der Martin-Luther-Statue vor der Frauenkirche.

Matt instruierte uns und wir tanzten Schulter an Schulter einfache Choreografien, traten uns gegenseitig auf die Füße und freuten uns darüber. Das Ganze dauerte gut eine halbe Stunde. Danach, so hatte Matt bereits per Mail angekündigt, würde er sich für jeden, der etwas von ihm wollte, Zeit nehmen:“After the shoot, I’ll stick around for as long as anyone is waiting. I’m happy to dance with you in your own picture/video, so don’t hesitate to ask“.

Was dann folgte, war für mich höchst beeindruckend. Er hielt Wort. Er erfüllte jeden Wunsch. Lächelte in 200 verschiedenen Posen in 200 Kameras, tanzte einzeln mit kleinen Gruppen. Er signierte Bücher und schrieb Widmungen auf T-Shirts. Er aß Kuchen und trank Bier, das Menschen ihm mitgebracht hatte, um ihm deutsche Kultur nahe zu bringen. Die erste Stunde strahlten seine Augen noch, dann war das Strahlen erloschen, aber er lächelte weiter und gab sein Bestes auch noch dem fünfzigsten die gleiche Aufmerksamkeit zukommenzulassen, die noch die ersten zehn Fans bekommen hatten. Er fragte jeden, wie er hieße, bedankte sich fürs Mitmachen und hörte sich hektisch gesprochene Lebensgeschichten an, fand ermutigende Worte und entschuldigte sich sogar bei den Leuten, die lange warten mussten. Das machte er tatsächlich bis der allerallerletzte „bedient“ war. Ich habe noch nie so viel Wertschätzung beobachtet. Das hat mich wirklich sehr beeindruckt. Von ihm ging so eine positive Energie und so viel Freundlichkeit aus, dass ich mir auch ein Herz nahm und ihn groupiemäßig um ein Erinnerungsfoto bat.

Unsere Kinder wollten sogar mit ihm tanzen. Sie hatten sich Tage vorher überlegt auf welche Art sie tanzen könnten und als sie gemeinsam tanzten, klatschten und lachten die übrig gebliebenen Fans.

Beeindruckt hat mich als stark sicherheitsorientierter Mensch auch der Umstand, dass es wirklich Menschen gibt, die einfach etwas wagen ihn ihrem Leben.

Ihren Job kündigen und sagen: Ich mache jetzt von meinen Ersparnissen eine Weltreise und dann mal sehen was das Leben bringt. Ich finde mich schon mutig wenn ich in meinem Lieblingsrestaurant die 76 statt der üblichen Nummer 43 nehme. Jedenfalls um auf den Schnullischmalz zurück zu kommen: es war ein wunderbarer Tag (und was Berlin wirklich fehlt ist die Elbe) und ich hoffe, dass er über die Werbung auf Youtube weiterhin genug einnimmt, um davon leben zu können.

—-

[blackbirdpie id=“123658993167122432″]

@bebal: Wir tanzten übrigens nicht vor einer grünen Wand und Roboter habe ich auch keine gesehen.

Autor: dasnuf

Aha! Google doch "dasnuf" Muhahahahaha!

11 Gedanken zu „I danced with Matt (naja und 200 andere)“

  1. Hi!

    Hab nicht geheult. Check folgte: bin dennoch eine Frau…
    …denn: kann man schlichte Lebensfreude und Tolleranz besser ausdrücken??? Ich glaube nicht. Macht einfach spaß, es sich anzusehen und mitmachen ist wohl …ähm…ja??? das Ende des Internets erreicht, ich muss Sven recht geben, danach kommt wohl nix mehr…besser kann man sich wohl kaum fühlen. Glückwunsch.

       0 likes

  2. ich hab all das, was du aufgezählt hast – und habs trotzdem nicht mitbekommen. Kannst du bitte meiner Frau mal bestätigen daß ich gar NICHT SOO internetsüchtig sein kann…

    BTW: diese Diversifikation macht mir auch zu schaffen – was postet man nun wo?

       0 likes

  3. @Herr Strudel: Nun, ich hatte es vorher lediglich auf facebook, twitter und 2 Mal auf Google+ angekündigt. Ich finde seitdem es twitter & Co. gibt, ist das Blog nicht mehr der richtige Ort Kurznachrichten zu posten…

       0 likes

  4. Nach meiner Reaktion auf das gezeigte Video zu urteilen, bin ich sehr sicher keine Frau, war nie eine und werde nie eine werden.

    Danke, Sensei, für diese Lehre!

       0 likes

  5. ich habe nicht geheult, aber ich hätte am Wochenende auch Zeit gehabt, und in einer halben Stunde wäre ich in Dresden gewesen, wenn ichs gewußt hätte.
    Schade, Blogs sind jetzt schon wie Zeitungen – man erfährt immer erst hinterher, was am Wochenende war.
    Aber ich freue mich natürlich trotzdem für Euch, dabei gewesen zu sein.

       0 likes

  6. Ich muss auch IMMER heulen wenn ich das Tanzvideo sehe. Zuverlässig, jedes Mal, egal in welcher Stimmung ich vorher war. Keine Ahnung was damit los ist. Schräge Sache. Sag mal, bist du Stier?

       1 likes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken