Könntschmischaufregen!

Die Mama trägt UGGs, das Kind Rubber Ducks und FinKid, der Papa Fjäll Räven. Ich treffe sie im Bio-Markt in der Nähe vom Helmholtzplatz. Sie bewohnen eine dieser engen vier Zimmer-Wohnungen im Prenzlauer Berg, die 1.600 Euro kalt kosten. Der SUV am Parkplatz fährt selbstverständlich Bio-Diesel. Die Familie hat noch eine gesunde Bräune von ihrem Weihnachtsurlaub auf Bora-Bora.
Das sind sie also die Familien, die „Aus der Kurve geflogen“ sind, von denen die Nido spricht. Sie sind eigentlich Mittelschicht, aber seit das Kind da ist, muss der Gürtel enger geschnallt werden. Man kann nicht mehr vier Mal in der Woche ausgehen, für den Jahresurlaub muss man sparen. Die Raten für die Wohnung zahlt man nicht mehr aus der Portokasse, – und bewahre Gott andere Familien davor – die FinKid-Jacke ist Second Hand!!!
Ich möchte mich echt erbrechen, wenn ich diesen Artikel lese!
Man ist also aus der Kurve geflogen, weil man sich kein zweites Bad leisten kann? Es ergeht Kindern schlecht, wenn nicht jedes Kind ein eigenes Kinderzimmer hat?
Mal ganz ehrlich: Unsere Kinder haben auch jedes nur ein Pony! Und? Beschweren wir uns? Jammern wir?
Im Ernst. Das einzige was die Nido hier treffend beschreibt ist, warum in Deutschland die Geburtenrate zurück geht. Menschen mit fehlgeleiteten Vorstellungen über Wohlstand und einem Missempfinden von was Individualität, was Leistung und Normalität ist, sind schuld, dass sich immer weniger zutrauen Kinder zu bekommen.
Der Artikel ist eine Beleidigung für alle, die einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen und deren Geld trotzdem nicht reicht. Die auch ohne Ratenabzahlung noch nie Urlaub gemacht haben, die trotz aller Sparmaßnahmen auch in hundert Jahren kein Eigenheim besitzen werden. Ein Schlag ins Gesicht v.a. für Alleinerziehende, die sich vielleicht sogar ohne den Unterhalt des anderen Elternteils durchs Leben schlagen müssen.
Die Autorin und die zitierten Familien sollten dringend Mal meditieren gehen und sich klar machen auf welch luxuriösen Eisbergspitze der Gesellschaft sie sitzen. Vielleicht tatsächlich „nur“ auf der Grenze zwischen Wasser und Schollenspitze – die restlichen 90% Prozent der  Gesellschaft schwimmen trotzdem unter der Wasseroberfläche.

Gesellschaftlicher Eisberg

Autor: dasnuf

Aha! Google doch "dasnuf" Muhahahahaha!

20 Gedanken zu „Könntschmischaufregen!“

  1. Vollkommen Recht hat der Autor des Artikels. Allerdings sei auch Vorsicht bei solchen Pauschlierungen geboten: …. Nicht alle über einen Kamm scheren !!!….
    Ich bin ein Kind von 6en , die allesamt mit Eltern in einer 2,5Zimmerwohnung zu DDR Zeiten im Prenzlauer Berg aufgewachsen sind, ebenso wie meine Eltern und Grosseltern.
    Meine Mutter und Grossmutter wohnen immernoch in der Wohnung am Helmholtzplatz und Bötzowviertel. Ich war arm als Kind , habe Klamotten von Geschwistern und Schulkameraden weiter abgetragen. Hatte Essensmarken inder Schule für Kinderreiche und je Weihnachten ein geschenk was bereits gebraucht war. Bis ich 16 Jahre alt war habe ich ein Bett mit meiner älteren Schwester geteilt und das war nicht 1940 sondern 1996. Meine Eltern hatten zwar kein Geld haben, aber dafür Stundenlang mit uns Diktate und rechnen geübt und am Ende ein Abitur ermöglicht. Es war selbstverständlich, dass ich mir mit Hilfe von 2 Nebenjobs ein Studium finanziert habe. Heute bin ich so wie 4 andere meiner Geschwister promovierter Akademiker und habe meinen besten Freund von damals aus der Schule geheiratet. Wir haben 2 wundervolle Kinder bekommen – alles hat sich ebi uns und auch im Bezirk geändert, nur eines nicht: wir ziehen nicht weg aus der Heimat bleiben unbedingt am Kiez, denn dort sind wir zu Hause. Meine Kinder tragen nicht die Sachen anderer. JA ich kaufe Finkid – weil es bunt und schön ist und weil ich mir zum ersten mal im Leben kaufen kann was und wann ich will. Wir fahren nen stinknormalen Kombi und wohnen in einer der tollen Altbauwohnungen gaaaanz oben. Die wohnung ist gemietet, hat kein Gäste-WC aber ich habe mehr als ich mir je gewünscht und vorgestellt habe . Ich lebe im Luxus – unter anderem weil wir beide Vollzeit arbeiten.
    Das alles sieht man allerdings nicht wenn Sie an uns im Kiez vorbei laufen . Man sieht eine junge Familie mit 2 Kindern in Finkid und ab und zu haben wir auch mal Jack Wolfskin an und eine Latte macchiato in der Hand… dann sehen Sie alles das was im Artikel treffend beschrieben ist. Sie sehen nicht die Geschickte dahinter…
    Soviel zu: NICHT ALLE üBER EINEN KAMM SCHEREN.
    Ihr seid fremd , wir sind das wahre berlin ??? –

       0 likes

  2. Der Blog (oder das, oder wie auch immer) gefällt mir ja außerordentlich gut, man liest ja gerne Sachen, in denen man sich wiederfindet. Aber leider leider scheint mir Nido (von dem, was ich kenne) dann doch genau die ausgemalte Familien als Zielgruppe zu haben, und geriert sich entsprechend. Was ich persönlich furchtbar finde. Dass da ja schon mal Hartz IV drin vorkam als Ausweis für die journalistische Qualität anzuführen lässt mich sofort an die tollen Interviews im Playboy denken.

       1 likes

  3. @Fred, der Artikel heißt „aus der Kurver geflogen!“ und stellt damit doch dar, dass die Leute nicht mehr mit dem Leben klar kommen.

    DAS allein ist schön zynisch:
    Den Leuten geht es doch luxuriös gut. Sind halt keine „Double Income no kids mehr“. Das heißt jetzt also, dass man nicht mehr am regulären Leben teilhaben darf? Oder kurz vor der Armut steht?

    Und das jetzt wieder mit Krankheiten zu vergleichen, ist lächerlich.
    Das Leben ist zum großen Teil planbar, grade mit gutem Einkommen. Krankheiten sind meist nicht so planbar.
    Sich überrascht zu zeigen, dass Kinder zu haben Geld verbraucht ,oder dass durch die gestiegenen Kosten, die viel zu teuer (weil man hatte die Kinder ja nicht eingeplant) gekaufte Wohnung jetzt den Lebensstandard einschränkt. Oder (HUCH) wenn die die Frau nicht arbeitet, müssen alle Familienmitglieder privat versichert werden (konnte man vorher wissen), weil Vati, als er noch Single war sich privat versichert hat, damit er 250 Euro mehr im Monat netto haben kann.
    Kostet dann auch mal ganz locker 750,- Euro oder mehr im Monat. Ist aber alles Planbar.

    Es gibt aber Menschen die können planen wie sie wollen, die werden niemals über zu hohe Raten der Wohnung im Prenzlauer Berg beschweren, die zahlen immer Miete. Die machen auch Urlaub auf dem Campingplatz (einmal im Jahr), weil etwas anderes viel zu teuer ist.

    Denen gegenüber ist das zynisch!

       1 likes

  4. Die Kritik ist ziemlich daneben. Man kann von der Zeitschrift halten, was man will: Aber erstens wurden in Nido auch schon Geschichten über Familien gedruckt, die von Hartz-4 leben müssen, man denkt dort also bestimmt nicht, der genannte Artikel repräsentiere alle Eltern und Familien. Zweitens geht es doch darin aber explizit um jene Fälle, die nicht unter Armut leiden, sondern die auf hohem Niveau merken, dass sie ihren Lebensstandard nicht halten können. Zu sagen, diese Berichterstattung sei zynisch ist genauso schlau wie zu sagen, man dürfe nicht über Grippekranke schreiben, weil es doch auch Krebskranke gibt.

       0 likes

  5. Daume hoch :)

    Da wird auf einem Niveau gejammernt das unglaublich ist?
    Nein leider nicht, uns geht es auch richtig gut, aber Ich erlebe auch immer wieder im Bekanntenkreis, dass andere Familien sich über Dinge beschweren ohne zu überlegen mit wie wenig andere in unserem Land leben müssen.

       0 likes

  6. Sooo überraschend ist das nun auch wieder nicht. Bei Frauenmagazinen regt sich schon längst niemand mehr auf, wenn dort über eine neue It-Bag (ähm) „berichtet“ wird, obwohl sich wahrscheinlich noch nicht einmal 1% der Leserinnen diese leisten könnten. Der Anspruch, solche Zeitschriften bildeten die Wirklichkeit ab, ist dann doch etwas naiv.

    Andererseits: Wenn sogar jemand wie die @zeirafferin ökonomische Aspekte beim Zeugungswunsch berücksichtigt. (Jaja, ich weiß: In der politischen Polemik ist alles erlaubt, wenn nur der CDU-Ministerin KöhlerSchröder dabei an den Karren gefahren werden kann.)

       0 likes

  7. Ick zieh Tiere: „Die Raten für die Wohnung zahlt man nicht mehr aus der Portokasse“

    Raten? In Prenzlberg? Ist das Wohneigentum nicht normalerweise ein Geschenk von Mama und Papa?

       1 likes

  8. nun 95% aller Elternzeitschriften sind wiedergekäue. Es gibt sicher hier und da mal aktuelle Ansichten oder neuere Forschungen.

    Die Zeitschrift „Eltern“ sich in der Bibliothek durchzulesen und dabei auch mal ältere KJahrgänge zu nehmen, bringt eben soviel Informationen ein, als nur Wissen neu verpackt zu konsumieren.

    Ich halte es eher mit Dialogen und große Foren geben auch verschiedenste Ansichten wieder.
    http://www.urbia.de/ ist kostenlos und hat für jeden was dabei (auch dinge die mir nicht so passen), aber es beschreiben und unterhalten sich die die es betrifft und nicht ein Magazin das mit einer Lesersparte Trendsetting veranstalten will.

       0 likes

  9. Ich finde es grundsätzlich kacke, dass man sich immernoch mit Arbeit den Tag versauen muss, obwohl doch offenbar genügend Geld für alle da ist. Diese Eier-Geschichte ist nur die kleine Spitze der Verarschung.

       0 likes

  10. wir sind absolventen mit kind und müssen uns, da wir kein anderen platz bekommen haben, eine elterninitiative (5 std täglich) für über 300€ monatlich leisten – DAS ist luxus!
    du sprichst mir aus der seele!

       0 likes

  11. Vielleicht sollte man fragen was das Blatt für einen Antrieb hat so etwas zu publizieren.
    Ob Stern oder Stern light, beide sind schon weit von der Realität entfernt.

       0 likes

  12. @ix: Ja, von Photoshop selbst gezeichnet. Gegen eine kleine Gebühr von nur 500 Euro mache ich Dir jedes ix-beliebige Bild zu einem Aquarell.

       0 likes

  13. Gerade gestern habe ich einer Arbeitskollegin erklärt, dass ich es als puren Luxus empfinde, dass ich finanziell inzwischen in der Lage bin, mir im Supermarkt alles kaufen zu können, was ich mag. Ananas zu 4,99? Heute mal ein Frühlingswiesenkäse?

    Das mag daran liegen, dass wir finanziell anfangs auf ausgesprochen wackeligen Beinen standen, früh Kinder bekamen und uns dann freigeschwommen haben. Die Kinder waren bei uns nicht die Ursache für einen pekuniären Einbruch – Paare/Menschen, die später Eltern werden, erleben das wahrscheinlich anders.

    Und dass die Frühmandarin-PEKIP-Balett-für-Krabbelkinder-Eltern-mit-40-Fraktion andere Ansprüche an das Leben stellt, als ein Paar Mitte 20, 2 Kinder und 1.500 Euro netto ergibt sich automatisch.

       0 likes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken