2012

2012 in ungeordneten, leicht numerisch angehauchten Gedanken:

2012 habe ich 4.239 Fotos gemacht und bin fünf Mal verreist.

Ich habe 93 Blogartikel geschrieben und 7 Artikel an anderen Orten veröffentlicht.

Ich war das erste Mal BOBs Jurymitglied und habe dafür ca. 1.000 Blogempfehlungen gescannt.

Ich bin 17 Mal im Kino gewesen – davon 5 Mal alleine. In nur 10 Filmen bin ich nicht eingeschlafen. 2012 habe ich meinen ersten 3D Film gesehen.

Außerdem bin ich das erste Mal seit 10 Jahren über 150 km Auto gefahren und sogar 3 Mal eine kürzere Strecke alleine.

Ich habe fünf Mal geweint und so oft gelacht, dass ich das nicht zählen konnte.

Die Kölner Gene schlagen langsam durch – ich habe mich 2012 ziemlich oft verkleidet.

Nach langer Zeit habe ich mal wieder einen Vortrag vor über 50 Leuten gehalten (und es gar nicht schlimm gefunden).

Ich hatte ca. 20 Mal entzündete Nebenhöhlen und einmal Gesichtslähmung. Die Kinder waren insgesamt 6 Mal krank. Ich lobpreise jeden Tag deren Immunsystem.

Es gab seit langem einen Sterbefall in der Familie und mir ist klar geworden, dass sich manche Dinge nicht nachholen lassen.

Ich habe neue Freundschaften geschlossen und alte schätzen gelernt.

Wir hatten das erste Mal in sechs Jahren einen Babysitter und sind wieder Mal gemeinsam weggegangen.

Ich habe das erste Mal zwei Nächte ohne meine Kinder verbracht und dabei sehr gut geschlafen.

Einmal habe ich versucht übermäßig viel Alkohol zu trinken, bin aber kläglich gescheitert.

Die Gratwanderung  zwischen Familie und Job funktioniert langsam besser. Meinem Arbeitgeber bin ich wirklich sehr dankbar, v.a. wenn ich die Geschichten anderer Mütter höre oder lese.

Ich habe nur 10 Bücher gelesen, aber sehr viele Serien neu entdeckt.

Gefühlt war ich an 342 Tagen übermüdet und habe mich gefragt, ob es das ist, was einen in der Lebensmitte erwartet: Müdigkeit.

Ich habe an meiner Schüchternheit gearbeitet. Festgestellt, dass mein Englisch ganz ok ist.

Für 2013 nehme ich mir vor noch mehr zu entschleunigen. Ich arbeite an meinen hohen Erwartungen und versuche mich in Gelassenheit. Um Urlaub zu machen, möchte ich nie mehr mehr als 500 km reisen. Jedenfalls nicht bis wir wieder ohne Kinder Urlaub machen.

Ich habe mir vorgestellt wie meine Kinder mich in 20 Jahren erinnern und festgestellt, dass mir nicht alles an der Vorstellung gefällt.

Endlich habe ich eine neue Brille gefunden und mich von 20 cm Haarlänge trennen können. #609060 hat mir sehr geholfen zu verinnerlichen, dass Schönheit nichts mit Normierung zu tun hat.

2012 in unchronologischen Bildern:

2012 in Blogartikeln:

Abenteuer Whirlwanne, Husband BeepingIch habe nichts gegen Kinder, nur bitte nicht hierEs ist nirgendwo so schön wie daheim – schon gar nicht im UrlaubFreundliche Stalker, Experiment Aufwachteller,

2012 in Tweets:

Kind 3.0 bei der U-Untersuchung. "Na, was ist das?" "Ein Bär." "Aber schau mal der lange Rüssel. Was ist das?" "Ein Bär mit langem Rüssel?"
Geträumt es wäre alle 10 Jahre nach dem Uniabschluss nötig im Dirndl mit 3 Professoren Gangnam Style zu tanzen um das Diplom zu behalten.
In der Arztpraxis am Klo mit Kind, dreht Siri plötzlich durch"ICH HABE DICH LEIDER NICHT VERSTANDEN SOLL ICH NACH KACKA IM INTERNET SUCHEN?"
Trinke unsichtbaren Kaffee aus kleinen Tassen. Dazu ein erdachtes Sandwich. Sonst weint das Kind.
"Ich bin etwas mutlos was Deine Fähigkeit angeht, Brotscheiben zu schneiden." Kind 2.0
Wüsste echt gern woher die Kinder ihre beschissene Ausdrucksweise her haben verdammte Hacke!⚡🌀❕❔
"Pass mit den Kirschen auf, die machen Flecken." Anderes Kind:"Also meine Mama wäscht dann immer. Könntest Du ja auch mal versuchen."
Mit Software-Entwicklern im Restaurant: "Huhn mit Currysoße?" Schweigen. "Die MT009?" "JA, hier! Ich!"
Wollte Wäsche aufhängen. Kind beim heimlichen Nintendo spielen erwischt. Jetzt hängt das Kind die Wäsche auf & ich spiele Nintendo.
"Warum hast Du das gemacht?" Kind 2.0: "Keine Ahnung, Mama. Kinder machen oft seltsame Dinge."
Döner ist das ideale Diät-Essen. Ein Drittel am Boden, ein Drittel auf der Jacke, ein Drittel im Gesicht.
Höre beim Schminken immer die Stimme von Kind 2.0: "Mama, machst Du das damit man die Hautspalten nicht mehr sieht?"
Dieser Beitrag wurde unter Leben neben dem Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare, 1 Tweet, 2 Facebook Shares, 1 Plusone

  1. Ich les hier ja regelmäßig, kommentier aber nie.
    Jetzt muss ich mal sagen, dass ich ihren Umgang mit den Kinder sehr gelassen finde. Selbst Nintendo spielen, ist fast noch eine größer Strafe, als das Wäsche aufhängen. :-) Immer wieder lustig hier.

       0 likes

  2. Pingback: 4.239 Fotos in 2012 | kreimer.de

  3. Andi sagt:

    Nuf, schöne Zusammenstellung des Jahres und danke für die Idee, was ähnliches zu machen. Mal sehen(tm).
    Abgesehen davon: Glückwunsch zum besten Micro-Blog! Sowohl dieser als auch der Blog hier haben Prämierung verdient :)

       0 likes

  4. HP sagt:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************
    2012: Gerne gelesen
    *****************/KOMMENTAROMAT**********************

       0 likes

  5. Suse sagt:

    Danke für eine köstliche Lachsalve!
    Und viel Erfolg für 2013 mit Allem, was Du Dir vornimmst!

    Liebe Grüße
    Suse

       0 likes

  6. Katharina sagt:

    Danke, dass es Dich und Dein Blog gibt!

       0 likes

  7. dasnuf sagt:

    @Katharina: Danke, dass es Dich als Leserin gibt. Ehrlich – würde mir ohne die Leser keinen Spaß machen…

    @Andi: Danke auch Dir für die Glückwünsche!

       0 likes

  8. Gregson sagt:

    also ich habe 2012 damit verbracht meinen Ego zurückzustellen um für meine Familie dazu sein, eigentlich habe ich nie etwas anderes gemacht, ich frage mich für wen du auf der Welt bist, willst du eine Familie haben oder willst auf kosten der Familie deinen Ego Polieren??? naja, so gesehen passt du echt gut zu meinem Bruder, Ego zu Ego und Staub zu Staub….!

       1 likes

  9. Gregson sagt:

    ich habe 2012 dazu beigetragen das die “Restauration Weis” in Johannisberg weiterleben kann, soll ich mich jetzt dafür feiern lassen?? oder was??! ist dir eigentlich klar wie normal und farblos dein Leben ist.! Ja ich denke schon, sonst würdest du nicht versuchen über Banalitäten Anerkennung zu bekommen.

       1 likes

  10. Pingback: Julie Paradise — Die Neue im Seminar

  11. Suzie sagt:

    Liebes Nuf, seid ca. 3 Monaten ein neuer Leser, dessen farbloses Leben ebefalls in Banalitäten ertrinkt & hofft, durch das Lesen dieses Blogs mein eigenes Ego aufzupolieren. Ich hoffe auch, dass Gregson seinen Kommentar ironisch gemeint hat & es irgendwie ein kleiner Spaßm zwischen Euch ist.
    Ansonsten: fremde Menschen durch diese Form der Kommunikation/Unterhaltung/wasauchimmer ein fröhliches Lächeln ins Gesicht zu zaubern, ist toll. Respekt & weiter so… Fröne dem Ego

       0 likes

  12. Kaffiknopf sagt:

    Verspätet alles Schöne und mehr Schlaf ;) zum neuen Jahr! Nach vielen Jahren habe ich dich gerade über den Brigitte Mom Aufwachteller Post wiedergefunden. Hurra! Einfach herrlich, dein Kind!

       0 likes

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken