Damals™

Ich hatte gefühlt 200 Mal den Artikel “Wenn du Blogs unterstützen willst” in meiner Twitter-Timeline und fühle mich ein bißchen pöbelig, aber mein Gedanke dazu war: Warum?
Warum sollte man Blogs unterstützen wollen?
Was ist an einem Blog besser als an einer anderen Plattform? Aus Sicht der Bloggerin verstehe ich das noch. Das Blog ist gut, weil es kontrollierbar ist und ich die Hoheit über die Inhalte behalte. Schön. Ich lade also in mein Wohnzimmer ein und wenn mich jemand nervt, dann schließe ich ihn aus. Die Möbel sind immer meine. Aber wen kümmert das ausser mich?
Für mich geht es im Internet immer um den Austausch und die Gemeinschaft. Also wandere ich von Plattform zu Plattform und treffe da die Menschen. Wenn ich möchte, dann sammle ich am Ende alles wieder ein. Das ist z.B. die Idee von Reclaim Social Media.
Meine Hauptaktionsplattform ist schon lange nicht mehr mein Blog sondern Twitter. Ich fühle mich da wohl und ich denke nicht, dass ich alle in mein Blog zurück holen muss. Genauso gerne mag ich Instagram. Sogar das böse Facebook gefällt mir als Diskussions- und Austauschplattform.
Bis zur re:publica 2012 fand ich Blogs auch wahnsinnig wichtig. Dann hab ich das YouTube Panel gesehen und seitdem weiß ich: Oma Nuf hat da irgendwie was verpasst. Was Reichweite angeht, sind Blogs in Deutschland eher unwichtig.
Reichweite ist natürlich nicht alles. Ich möchte nicht sagen, dass mir Reichweite egal ist (ich freue mich immer über viele LeserInnen und Likes, weil ich bin ja internetsüchtig), aber ich glaube man lehnt sich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn man behauptet, dass Blogs im Vergleich zu YouTube doch eher unwichtig für die Social Media Landschaft sind.

Wenn man nun eher über den qualitativen Austausch sprechen möchte statt über bloße Reichweite, dann ist meine Erfahrung: Die Zielgruppe ist über unterschiedliche Plattformen verteilt.

Was ich noch im Kopf habe, ist dass neulich instagram Twitter in Sachen Nutzerzahl überholt hat. Was ich auch im Kopf habe, ist dass es sich nicht wirklich (monetär) lohnt in eine Facebook-Präsenz zu investieren (es sei denn man hat vor für immer Geld dort auszugeben). Also ja, Facebook kann man offenbar vernachlässigen wenn es um die Erhöhung der Reichweite geht, aber ich finde nicht, dass man sich auf Blogs beschränken soll. Gute Diskussionen finden auch auf Facebook statt – weil man da mehr als 140 Zeichen verwenden kann (in meiner Wahrnehmung). Es wird differenzierter diskutiert und es bringen sich Menschen ein, die vielleicht nicht unbedingt zur eigenen Filterbubble gehören. Aus Sicht der Leserin finde ich sogar, dass es viel einfacher ist auf Facebook zu kommentieren. Da gibt es keine weiteren Einlog-Hürden und ich kann meine Kommentare sogar nachträglich bearbeiten – was die meisten Blogkommentarsysteme nicht zulassen.

Damals™ als die Social Media Landschaft noch nicht so vielfältig war, da war das vielleicht anders. Jetzt erscheint es mir nicht nachvollziehbar sich aufs Blog zu beschränken. Nicht mal wenn es ums Geldverdienen geht. Selbst da sind die Möglichkeiten vielfältig und ich nehme z.B. wahr, dass instagram zunehmend werbend genutzt wird. Wenn ich mal raten müsste welche Blog-Genres in Deutschland überhaupt Geld verdienen, dann sind das die Technik- und Modeblogs und die beschränken sich ganz sicher nicht auf ihre eigene Plattform.

Auch was die Zugriffszahlen angeht: Man kann über Piwik die Seitenabrufe im RSS Reader miterfassen und in die Zugriffsstatisk einrechnen und dann im Media Kit auszeichnen. Warum sollte man zusätzlich aufs Blog klicken, wenn man den Artikel im RSS Reader gelesen hat?
Ich bin sehr dafür die Nutzer da abzuholen wo sie sich wohl fühlen und lieber neue Wege der Erfassung zu finden als LeserInnen dazu anzuhalten aufs Blog zu klicken.

Die Werbemöglichkeiten werden sich dem Nutzerverhalten anpassen und nicht umgekehrt.

Zeiten ändern sich.

Ansonsten: Was Credits vergeben angeht: Bitte immer sehr gerne.
Wenn man etwas teilt, nach Möglichkeit immer mit Quelle. Das ist nicht immer leicht, aber zumindest via xy geht bzw. wenn man etwas direkt bei jemanden gefunden hat, dann eben von xy mit direkten Verweis.
Ansonsten schüttet die Menschen mit Liebe zu. Internetliebe hat viele Erscheinungsformen. Für mich persönlich kann ich kaum eine Wertigkeit entdecken. Unabhängig von der Plattform freue ich mich über Likes, Shares und Kommentare.

Mein Fazit wäre deswegen. Die Social Media Landschaft ändert sich. Egal wo, geht respektvoll miteinander um, nennt Quellen, verbreitet <3. Und als BloggerIn: Geht dahin wo eure LeserInnen sind.

Veröffentlicht unter Zeug | 44 Kommentare, 20 Tweets, 16 Facebook Shares, plussen

31c3 – Kommt alle

FotoSeit Jahren wollte ich zum Kongress des ccc. Da der aber traditionell zwischen Weihnachten und Silvester liegt und das irgendwie immer heilige Familienzeit war, hab ich es nie geschafft. Dieses Jahr war unser Familienbesuchsprogramm etwas abgespeckt und nachdem wir Eltern mit den Kindern Heilig Abend und die Weihnachtstage miteinander verbracht hatten, zogen die Kinder mit dem Vater weiter zu dessen Eltern und ich hatte vier Tage frei.

Abgesehen von dem Termin zu dem der Kongress alljährlich stattfindet, gab es noch eine weitere Hürde. Ich bin technikaffin und halte Netzpolitik für ein wichtiges Gesellschaftsthema, bin aber selbst keine Software-Entwicklerin, geschweige denn Hackerin und habe mich gefragt, ob ich als Frau (die zweifelsohne in dieser Szene eine Minderheit darstellen) dort überhaupt willkommen bin.

Zufällig habe ich vor Weihnachten im Lila-Podcast von dem Patinnen-Konzept gehört und mich dort angemeldet. Die Idee ist großartig. Man gibt Interessensgebiete an und wird mit anderen ErstteilnehmerInnen gematcht und dann in kleinen Gruppen kongresserfahrenen Mentoren zugeordnet und erhält so einen Einstieg in den Kongress.

Der Kongress ist wirklich unfassbar groß (über 10.000 TeilnehmerInnen), vielfältig und damit auch unübersichtlich. Neben dem Programm (202 Speaker, 186 Talks), gibt es viele, viele kleine Assemblys (228 Stück) und von Lockpicking über Löten über Coffeenerds und den Cocktailroboter  gibt es so gut wie alles, was man sich rund um das Thema Computer nur ausmalen kann.

Am ersten Tag trafen sich alle MentorInnen und Patenkinder und erhielten eine allgemeine Einführung. Wir haben uns zur Eröffnungsveranstaltung einen schönen Platz gesucht und sind im Anschluss gemeinsam über das Gelände spaziert. Die Mentorin hat uns danach unserer Wege ziehen lassen und dank Threema-Gruppenchat haben wir die folgenden Tage immer wieder zusammengefunden. Zu Extraführungen (z.B. durch die Serverräume des NOC – dem Network Operation Center* – oder zu einer Tour mit Tim Pritlove), zu interessanten Veranstaltungen oder einfach um gemeinsam Kaffee trinken zu gehen. Das Patinnensystem ist eine Sache, die ich wirklich sehr empfehlen kann.

Durch die re:publica und mein Blog kannte ich schon viele, die ebenfalls am Kongress waren und konnte mich vier Tage lang mit Vorträgen und Unterhaltungen beschäftigen. Ich habe pro Tag maximal fünf Vorträge geschafft und mich ziemlich schnell an den Rhythmus gewöhnt. Zur re:publica habe ich mich immer gewundert, wieso es so zahlreiche Beschwerden über die Startzeit (10 Uhr) gab. Als Mutter bin ich meistens spätestens um 7 Uhr wach und ab 8 Uhr voller Tatendrang. Ein Kongress, der um 11.30 Uhr anfängt und dessen letzte Sessions um 24 Uhr starten, war für mich erstmal exotisch. Tatsächlich hab ich es am zweiten Tag schon nicht zur ersten Session geschafft…

Jedenfalls, um nochmal auf meinen Punkt ganz am Anfang zu kommen. Ich habe mich sehr willkommen gefühlt. An keinem Punkt gab es auch nur im geringsten das Gefühl unerwünschter Fremdkörper zu sein. Das Motto des Kongress lautete “A new dawn”. gemeint war wahrscheinlich eher die Post-Snowden-Ära und die damit verbundene Aufforderung an die (Hacker)Community das Internet sicherer im Sinne von sicher vor flächendeckender Überwachung zu machen.

Für mich war “A new dawn” aber auch eine generelle Öffnung der Hackercommunity, die ja zweifelsohne Wurzel des ccc-Kongresses ist, gegenüber der breiten Bevölkerung. Schließlich ist das ganze Überwachungs- und Internet-Thema nicht durch einzelne “ElitehackerInnen” zu lösen sondern ausschließlich durch die Miteinbeziehung aller internetfähigen Menschen. Dezentralisierung der Strukturen und Erschwerung der Überwachung durch Verschlüsselung der Kommunikation muss durch alle und nicht durch einige wenige getragen sein. Neben den technischen Fragestellungen gibt es viele netzpolitische Themen, die eigentlich im Zentrum des öffentlichen Interesses stehen müssten. Erst wenn mir eine andere Mutter im Kindergarten erklären kann, warum Netzneutralität wichtig ist, ist das Thema in der Mitte der Gesellschaft angekommen und kann so auch ausreichend vorangetrieben werden. Dafür muss alles einfacher und verständlicher werden.

Genau in dem Bereich ist noch ziemlich viel zu tun. Ich habe ja mal darüber geschrieben, dass ich zu faul bin, um nicht überwacht zu werden und leider gilt das immer noch so lange es so kompliziert ist (z.B.) Mails zu verschlüsseln.

Ich brauche Produkte wie Threema oder ZenMate um “mitzumachen”. Am liebsten hätte ich eine Session gehabt, die mir nicht nur ein “HowTo” in die Hand gibt sondern auch ein “what”. Mir ist z.B. aufgefallen, dass ich gar nicht weiß, was ich alles sichern muss. Meine Verbindung ins Internet, meine Mails, mein Chat – aber was noch?

Ach und damit nicht der Eindruck entsteht, dass es nur um Technik und Überwachung ging – es gab jeden Tag ausreichend Vorträge, die wirklich gut allgemein verständlich waren.

Meine Highlights waren:

“Mit Kunst die Gesellschaft hacken” vom Zentrum für Politische Schönheit, das ich bereits 2012 als Jury-Mitglied der Best of Blog Awards in einer der Kategorien nominiert hatte.

Link zum Video

“Gefahren von Kameras für (biometrische) Authentifizierungsverfahren” von starbug

Link zum Video

“From Computation to Consciousness” von Joscha

Link zum Video

“IFG – Mit freundlichen Grüßen” von Stefan Wehrmeyer

Link zum Video

(Übrigens auch sehr zu loben, die Übersetzungen ins Englische und ins Deutsche sowie die durchgängigen Untertitel)

Also liebe Elternbloggerfilterbubble – der Kongress ist für alle da und auch für größere Kinder interessant. 400 Kinder und Jugendliche nahmen insgesamt teil. Am 28.12. zum Beispiel war Junghackertag, der sich an Kinder ab 8 Jahre richtet und kostenlos** ist. Geht man als Familie zum Kongress, kann man sich gut mit dem Kindersitten abwechseln. Während ein Elternteil zu den Vorträgen geht, kann der andere sich mit den Kindern die Zeit im Bällebad oder der gigantischen Lego Duploecke vertreiben. Der ganze Kongress ist wirklich mit wahnsinnig viel Liebe und Herzblut gestaltet. Allein schon die ganzen Sofaecken, das Teezelt, die Riesenschneekugel und die Loungeecke sind ausreichend einladend Zeit dort zu verbringen. Von verschrobenen Hackern, die lieber im Keller am Monitor runterfallenden Einsen und Nullen zuschauen (so wie das ubiquitäre Symbolfoto der Print-Medien glauben machen möchte), keine Spur.

Ansonsten: Wenn man unbedingt auch meckern soll: Dreißig Minuten Vortrag gefällt mir als Format viel besser als sechzig Minuten. Ich hatte den Eindruck, dass die Vorträge dann zugespitzter und dadurch oft verständlicher waren und meiner Aufmerksamkeitsspanne kommt das auch sehr entgegen. Und vielleicht hätte man alle Vorträge, die man auch ohne technisches Grundverständnis verstehen kann in einem n00b-Track oder einer Kategorisierung EinsteigerInnen und Fortgeschrittene*** zusammenfassen können. Für mich war es relativ schwierig anhand der Beschreibungen zu erahnen, ob ein Vortrag für mich geeignet ist oder nicht.

 

* Ein bisschen enttäuscht war ich, dass der Uplink nicht ein schwarzes Kästchen mit einer roten Diode war und mir mit “This Nuf, is the Internet!” überreicht wurde.

**Sehr beeindruckend finde ich auch das Ticketkonzept. Es gibt einen Prozess Tickets zu bekommen, auch wenn man sich den vollen Eintritt nicht leisten kann und etwas teurere Supportertickets, mit denen man, sofern man genug Geld hat, ein bisschen mehr zahlt, um eben andere zu unterstützen.

***Ich habe übrigens noch auf keinem Kongress so oft die weibliche Form gehört und auf Folien ausgeschrieben gesehen.

Veröffentlicht unter Zeug | Verschlagwortet mit , , | 21 Kommentare, 63 Tweets, 22 Facebook Shares, 3 Plusones

2,5 Kinder und ein Furby

Manchmal überlegt man nicht richtig als Eltern. Man fragt im November die Kinder ohne Hintergedanken: “Was wünscht ihr euch zu Weihnachten?”, schreibt alles auf einen Zettel und verteilt die einzelnen Posten auf die Familie, die auch wissen will, was die Kinder sich wünschen. Für uns blieb der Eintrag “Furby” auf dem Wunschzettel übrig und deswegen haben wir dem mittleren Kind arglos einen Furby gekauft.

Heilig Abend ist es also soweit, um 18 Uhr packt Kind 2.0 den Furby aus, wir setzen die Batterien ein und um 18.15 Uhr bereue ich. Furby quatscht und quatscht und quatscht und zappelt und quatscht. Auf furbish.

Dah-ee-tah!
Ay-loh-may-lah!
Boo-noo-loo!
Wah-wee-tee!

Nach und nach lernt Furby deutsch. Seine erste Wortkombination lautet “LASS DAS, KIND 3.0!!!”
Wie ein Papagei plappert er viel gehörte Sätze in der Familie nach. Immer wenn die Kinder anderweitig beschäftigt sind, schleiche ich mich an das Eulenwesen und flüstere: “Mach Mama Kaffee!” in seinen Akustiksensor. Und wirklich. Keine 24 Stunden später, grölt Furby: “Mach Mama Kaffee!!!”. Die Kinder sind irritiert, gehorchen aber und bringen mir Kaffee. Doch gar nicht so schlecht, das Ding.

Furby ist sehr emotional. Immer wenn er seinen Gemütszustand ändert, schließt er die Augen und ruft mit schriller Stimme: “Ich ändere mich!”. Danach ist er meist übellaunig. Ich habe mal gelesen, dass die höhere Lebensform die ihr unterstehende im Verhalten beeinflusst und sorge mich ein wenig, als Kind 3.0 das erste Mal vor mir steht, sich schüttelt und ruft: “Ich ändere mich.” und dann godzillagleich durch die Wohnung torkelt und Gegenstände zertrümmert.

Am ersten Weihnachtstag fahren wir Freunde besuchen. Der Furby muss natürlich mit. Ich stecke ihn in den Rucksack. Er schreit und bewegt sich. Also klappe ich nochmal den Rechner auf und google: “Furby schlafen legen”. 15 Sekunden auf den Rücken legen soll helfen. Wir versuchen es. Furby quasselt. 10 Sekunden am Schwanz ziehen soll auch funktionieren. Furby quasselt. Ich rufe befreundete Eltern an, die auch einen Furby haben:
“Sag mal, was macht ihr, damit der Furby schläft?”
Ich höre meine Freundin am anderen Ende der Leitung verzweifelt ausatmen. “Manchmal hilft es, ihm eine Zeit lang die Augen zuzuhalten.”
Ich halte ihm die Augen zu. Furby quasselt.
Ok, wir sind spät dran. Ich schmeisse den Furby also in den Rucksack und wir eilen zur U-Bahn. Mein Rucksack zappelt und schreit. Die Mitfahrenden schauen sich erst irritiert um und als sie nach einiger Zeit mich als die Geräuschquelle ausmachen, starren sie mich an. Ich wiederum schaue maximal unbeteiligt. Tue so, als wüsste ich nicht was los ist. Nach 10 Minuten werde ich ignoriert. Fühle mich aber dennoch wie eine verrückte Katzenfrau.

Furby hat Hunger! Kind 2.0 kommt zu mir. Es hat rausgefunden, dass es eine App zum Furby gibt. Wir verhandeln zäh und lange. Zweimal am Tag, einmal morgens, einmal abends darf Kind 2.0 jetzt mein Telefon benutzen, um sich um den Furby zu kümmern. Wir finden heraus: Furby mag kein Sushi. Wenn man dem Furby die kleinen Fischröllchen füttert, kotzt er. Man kann ihm dann die Kotze füttern. Der Furby erbricht sich dann wieder, diesmal hat die Kotze eine andere Farbe. Wenn man das mehrere Male hintereinander macht, macht der Furby auch ohne gefüttert zu werden den Rest des Tages unappetitliche Würgegeräusche.

Abends arbeiten die Kinder gut eine Stunde daran, den Furby schlafen zu legen. Sie verbinden ihm die Augen, legen ihn in einen Schlafsack in einen leeren Schuhkarton und schließen den Deckel. Nach und nach wird der Furby ruhiger. Irgendwann hört er wirklich auf zu reden. Erleichtert schlafen alle ein. Der Schuhkarton liegt auf einer Spielmatratze und als ich nachts aufs Klo schleiche, trete ich versehentlich auf die Matratze. Die Erschütterung genügt, den Furby zu wecken. Sofort krakeelt er los. Ich nehme ihn und begrabe ihn wütend unter den Wäschebergen im Bad.

Am 26.12. bringe ich die Kinder zum Vater, weil ich auf den 31c3 fahre. Den Furby gebe ich ebenfalls ab. Eigentlich hätte ich ihn mitnehmen sollen, um ein Furby Hack Assembly zu starten. Ich treffe viele Eltern, die ebenfalls großes Interesse an einem kleinen Hardwarehack hätten. So habe ich wenigstens ein Projekt für den 32c3. Furbys sind schon seit Ende der 90er dafür bekannt, dass sie ein Sicherheitsrisiko darstellen, also sind sie auch ein Hackerthema:

I.G : SUCRE02
@Msz_Sucre
In 1999, Furby was banned from the Pentagon due to fears that the toy would repeat classified information.

Und ansonsten, scheint es genügend andere Menschen zu geben, die leicht genervt sind von Furbys:

Stonewall Tommy
@BTupinit
I want to meet the fucking asshole who designed the FURBY without fucking volume control! There is a special place in hell for you, ASSHOLE!
Maelstrom
@maelstrom
One who invented the FURBY shall burn in hell for eternity
Ally Fogg
@AllyFogg
I swear, if that Furby doesn’t learn to STFU we might have to investigate its dad-propelled defenestrative flight function before lunch


Lesen Sie noch mehr Berichte der Selbsthilfegruppe “Eltern mit Furbys

Veröffentlicht unter Zeug | 42 Kommentare, 55 Tweets, 323 Facebook Shares, 6 Plusones

Twitterliebe 12/14

nullenschubser
@nullenschubser
Büroküchen Poetry-Slam: kann ich! pic.twitter.com/n93Qe5LMPy
Robot Redford
@lucky_mushroom
Chuck Norris sagt “es ist jetzt aber wirklich das Letzte” und seine Kinder akzeptieren es.
Cing Cong Cat
@wittschicat
“Bist du eher tag- oder nachtaktiv?” “Nein.”
WhoEver
@WhoEver7up
“Sag mal, hast Du DIE BATTERIEN VOM MILCHAUFSCHÄUMER AUSGEWECHSELT?”
*wischt die Küchenschränke ab und zieht sich um*
Olaf
@schmollo
Nicht vergessen, diese Nacht werden die Waagen wieder vorgestellt.
Anatol Stefanowitsch
@astefanowitsch
Dissonanz ist mein Gemüse.
Familienbetrieb
@Betriebsfamilie
Der Frequenz und Menge der Mahlzeiten nach zu urteilen, haben meine Eltern seit ihrer Pensionierung eine Masttierzucht eröffnet.
Die Jule
@die_jule84
Um Frischhaltefolie zu überlisten und ordentlich abzureißen, musst du denken wie Frischhaltefolie!
Ahoi Polloi
@ahoi_polloi
Übermüdung? Ich habe nichts gegen Übermüdung. Einige meiner besten Internetbekanntschaften sind übermüdet!
“Pizza?”
“Mag ich nicht.”
“Hühnchen?”
“Mag ich nicht.”
“Fisch?”
“Mag ich nicht.”
“Nudeln?”
“IMMER GIBTS NUR NUDELN!”

Kinder <3

Sue Thlic
@souslik
Geduld ist nicht meine Stärke. pic.twitter.com/ZGrIAT6FY7
Paulus Müller
@PaulusMueller
Und was haben Sie erreicht im Leben?

Ich habe einem Kleinkind Handschuhe angezogen.

Action Thoma$$
@sechsdreinuller
Kind1 zu Kind2 “Du bist so doof!”

Ich zu Kind 1 “Das sagt man nicht. Entschuldige dich.”

Kind1 zu Kind2 “Tut mir leid, dass du doof bist.”

Max. Buddenbohm
@Buddenbohm
Schlägerei im Kinderzimmer.

Sohn II: “Mein Bruder hat angefangen!”
Ich: “Womit?”
Sohn II: “Mit allem! Er wurde vor mir geboren!”

Gebbi Gibson
@GebbiGibson
Das ideale NAS für mein Heimnetzwerk gefunden. Muss jetzt nur noch klären, ob ich das der Frau oder dem Zweijährigen zu Weihnachten schenke.
Christoph Kappes
@ChristophKappes
Bei Starbucks schnell in Kuschelecke gesetzt, gemuetlich Laptop aufgeklappt, Kopf hochgewandt – vier stillende Mütter starren mich an.
Swedish Canary
@SwedishCanary
Finally used my gym card this morning.., pic.twitter.com/8zYoV636yf
un.ge.nau.
@_ungenau_
Ich laufe winkend auf den Busfahrer zu. Dieser winkt zurück und fährt los. Vom Prinzip her genau das, was passiert, wenn ich flirte.
Die Jule
@die_jule84
80% der Schulzeit hab ich mit Partymachen verbracht, 30% mit Schlafen. Und? Hat’s mir geschadet?
Veröffentlicht unter twitter | Verschlagwortet mit , | 6 Kommentare, 8 Tweets, 15 Facebook Shares, 12 Plusones

Geschlechtertrennung im Kaufhaus

Ich hatte vor einiger Zeit eine kleine Sammlung zusammengestellt nach geschlechtergetrennten Produkten und mich etwas aufgeregt, dass die Kinderklamottenabteilungen ein absurdes Ausmaß an rosa-hellblau-Trennung aufweisen.
Daraufhin war ich mit Gesine Kühne einkaufen und hab ihr fürs Radio erzählt, wieso mich dieses Genderdings so nervt.

Der Radiobeitrag dazu auf Deutschlandradio Kultur bei Echtzeit, gefällt mir gut. Reinhören

Veröffentlicht unter Zeug | 3 Kommentare, 1 Tweet, 2 Facebook Shares, plussen

2014 – 10 Jahre

Im Mai 2004 habe ich angefangen zu bloggen (Wie konnte ich nur verpassen mein zehnjähriges Bestehen angemessen zu feiern, jetzt muss ich bis 2024 warten). Als ich damit anfing, hatte ich keinen Plan. Schreiben wollte ich. Immer wenn ich einen Artikel fertig hatte, nervte ich meinen Mitbewohner, ihn zu lesen. Auch meinen Nachbarn hab ich öfter genötigt meine Blogeinträge zu lesen.
Über was ich genau schreiben wollte, hatte ich mir auch keine Gedanken gemacht. Nach zehn Jahren schaue ich auf ein imposantes Archiv von über 2.000 Beiträgen zurück. 2.000 mal mein Leben. Das ist sehr erstaunlich.
Ich lese oft im Archiv und erinnere mich an die Begebenheiten, die mir einen Anlass boten, darüber zu schreiben.
Mein Leben ist gewachsen seitdem und nach zehn Jahren schließt sich auf seltsame Art ein Kreis.
Es ist schon kurios, dass man keine dieser Entwicklungen voraussehen kann.
Wenn ich 2004 schon nicht wußte, was ich wollte, wußte ich zumindest was ich nicht wollte. Einen Partner mit Kind z.B. (alles so kompliziert) und auf jeden Fall keinen, der BWL studiert hat (…).
Ich hab dann einen BWLer mit Kind kennengelernt. Ein sehr bezauberndes Kind und hinfällig zu sagen, der Mann gefiel mir auch. Mein bis dahin völlig chaotisches Leben bekam einen festen Rhythmus. Das tat mir sehr gut. Alles wurde gut. Gleichmäßig.
Ohne das Kind, das mein Freund mit in die Beziehung brachte, wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass es irgendwie schön sein könnte, ein Leben mit Kindern zu führen. Es war plötzlich ganz leicht, sich für eigene Kinder zu entscheiden. Nach einer überraschend ätzenden Schwangerschaft wurde Kind 2.0 geboren. Ein Kind, das schlief, lächelte und mit zwei Jahren nachfragte, ob man ihm heute ausnahmsweise ein Nutellabrot kredenzen (!) könne.
Die Elternzeit war die schönste Zeit meines Lebens bis dato. So frei und sorglos. Eine Museumsjahreskarte und viele, viele wunderbare Babyunternehmungsangebote in der unmittelbaren Umgebung. Es fiel daher nicht schwer sich für ein weiteres Kind zu entscheiden. Die Schwangerschaft war erträglicher, zumindest die regelmäßigen Krankenhausaufenthalte blieben mir erspart, aber ich bat meinen Mann (wir hatten zwischen Kind 2.0 und 3.0 geheiratet) mich zu filmen, wie ich in die Kamera sage: “Hallo Patricia, solltest du schon wieder vergessen haben, wie anstrengend deine Schwangerschaften sind, hier eine Nachricht an dich: Du möchtest keine weiteren Kinder! Wirklich! Glaub mir!”.
Kind 3.0 war dann etwas weniger entspannt als die beiden Kinder davor. Es war voller Energie und Schlaf wurde rar. Ich merkte sehr schnell, dass es bei Kindern nicht nur um Liebe geht. Liebe war nämlich für alle da. Liebe ist kein Kuchen, der einmal zum Lebensanfang ausgeteilt wird und den man dann in kleinen Stückchen verteilen muss. Eine Freundin sagte mal, Liebe sei eher wie ein kleines Feuer, das immer wieder ein weiteres Feuer entfachen könne. Das fand ich sehr passend. Man hat unendlich viel.
Was aber nicht unendlich ist, ist die Energie und die schwand mir zunehmend. Als ich dann wieder arbeiten ging, hatte ich das Gefühl meine letzten Reserven aufzubrauchen.
Ich war so erschöpft, dass ich manchmal den kaum zu unterdrückende Wunsch hatte, mich einfach auf die Straße legen zu wollen. Auf den kalten Asphalt. Einfach liegen und ausruhen, ganz still liegen bleiben, die Menschen an mir vorbei ziehen lassen. Ein völlig bizarres Gefühl. Oder einfach in der U-Bahn sitzen bleiben, weil man es nicht mehr schafft aufzustehen. Ins nirgendwo fahren. Die Augen schließen und die Welt anhalten. Oder gar nicht mehr sein.
Ich bin sehr schlecht darin mich in solchen Situationen mitzuteilen. Ich möchte kein schwacher Mensch sein, der sich beklagt. Ich bin ja mit allem gesegnet. Gesund, viele warmherzige Freunde, bezaubernde Kinder, finanziell abgesichert, ein familienfreundlicher Arbeitgeber. Mit welchem Recht sollte ich mich über irgendwas beschweren?
Bis zu einem gewissen Grad hat es mir immer geholfen, das Schlechte und Anstrengende zu ignorieren und nur das Gute und Schöne zu sehen.
Trotzdem ging der eingeschlagene Weg nicht mehr weiter. Von einer Sekunde auf die andere. Ich hatte nicht mitbekommen, dass ich zum Stillstand gekommen war und meine Kraft vollständig aufgebraucht war. Ich war einfach für alles zu müde.
Meinen kleinen Rest Kraft habe ich genutzt, um mein Leben neu zu ordnen. Ein bisschen zusammenfegen, schauen was man Schönes mit den Scherben machen kann und dann einen neuen Weg einschlagen. Es ist sehr schmerzhaft in so einen Prozess andere Menschen (v.a. die eigenen Kinder) mitreinzuziehen.
Danach kam das Aufatmen.
Der Bruch im Lebenslauf hat mir Gelegenheit gegeben alles nochmal zu überdenken. Den wohlstrukturierten Alltag. All die selbstauferlegten Zwänge. Loszulassen. Das Chaos umarmen. Wäsche nicht mehr nach Farben zu trennen, Sand von den Fußsohlen zu streichen statt zu kehren, ins Bett gehen statt aufzuräumen, die unendlichen ToDo-Listen ignorieren. All die kleinen Dinge.
Ich habe gelernt zu gewichten und übe mich darin mich mit 80% zufrieden zu geben.
Unterm Strich gehts mir besser, wenngleich manche Dinge mir mehr Probleme bereiten als erwartet.
Abends nicht mehr raus zu können, wenn ich Lust darauf habe zum Beispiel.
Ich meine, ich habe jedes 2. Wochenende und zusätzlich einen Wochentag – aber wie machen das die wirklich Alleinerziehenden? Wie lebt man ohne diese Freiheit? Ich stelle es mir schrecklich vor. Meine Assoziation zu meiner (dennoch zweifelsohne luxuriösen) Situation ist: offener Strafvollzug. Morgens in die Arbeit, nachmittags am Spielplatz, aber abends zuhause.

Und überhaupt Gefühle. Meine stoische, fast schon sture Ausgeglichenheit ist weg. Stattdessen ein stetiger Wechsel zwischen “Ja! Bitte” und “Nein! Auf keinen Fall” und “Bitte, näher!” und “Stopp! Auf keinen Fall einen Schritt weiter!”. Ich fühle mich oft regelrecht seekrank und von diesem emotionalen Geschaukel. Wache gefühlsverkatert auf. Aber was nimmt man da ein? Was hilft am Herzen, wo Aspirin und Tomatensaft mit rohem Ei und Rollmöpse nach gewöhnlichen Katern helfen?

2014 war sehr anstrengend und auch sonst nicht zimperlich. Es war das Jahr des Loslassens. Ich bin froh, dass es sich dem Ende zuneigt.

Veröffentlicht unter Zeug | 48 Kommentare, 4 Tweets, sharen, plussen

Mein analoger Tod

Wenn man selbst Gast auf einer Beerdigung ist, stellt man sich beinahe automatisch die Frage, wie die eigene Beerdigung wohl sein würde. So ging es mir jedenfalls das letzte Mal, und der Gedanke hat mir Unbehagen bereitet. Ich möchte jetzt nicht sagen, dass ich ein Kontrollfreak wäre, aber ich richte meine Feiern schon gerne selbst aus.

Zuallererst plane ich, erst im hohen Alter zu sterben. Das hat u.a. den Vorteil, dass meine Freundinnen mit der Planung meiner Bestattung betraut würden. Das würde mich freuen, denn ich traue ihnen in jedem Fall ein ganz grandioses Fest zu. Sie würden weder Kosten noch Mühen scheuen, und ganz sicher würde alles perfekt aussehen, und auch die Rede wäre passend und zugleich herzergreifend. Nichtsdestotrotz erfüllt mich diese Vorstellung nicht unbedingt mit Freude, und das hat zwei Gründe.

Erstens: Ich bin sehr geizig und mich schmerzt allein der Gedanke an das investierte Geld. Die Kränze, der Sarg, die Urne, der Grabstein! Meine Güte! Der Leichenschmaus! So hohe Ausgaben! Das möchte ich nicht.

Noch schwerwiegender ist der zweite Grund: Alle müssten Rotz und Wasser heulen, die Schminke verliefe, Taschentücher würden verschwendet und das ist ein sehr trauriger Gedanke.
So bleibt am Ende nur eines: Ich möchte bitte gerne meine Beerdigung kostengünstig selbst planen.

Alles fängt mit der Wahl des idealen Ortes an. Ich habe lange über den optimalen Bestattungsort für mich nachgedacht. Es müsste ein Ort sein, an dem ich mich wohl fühle und gleichzeitig ein Ort, den meine Angehörigen möglichst ohne großen Aufwand besuchen können. Berlin wäre eine Option, weil ich hier lebe – aber es gibt einen zweiten Ort, an dem lebe ich auch und ehrlich gesagt, liebe ich den noch mehr: Es ist das Internet.

Ich fühle mich bereit für eine digitale Bestattung. Ich finde das zeitgemäß und gemessen an der Zeit, die ich lebend im Internet verbracht haben werde, wäre das nur konsequent. Für die eigentliche Zeremonie schwebt mir eine Art Splitscreen vor. Links ein Videostream, der meine Urne zeigt. So müsste niemand anreisen und alle können es sich in Jogginghosen bequem machen.
Neben dem Videostream rechts werden die Tweets meiner Gäste eingeblendet. Vom Social TV (beispielsweise sonntags beim Tatortschauen) kennt man das. In meinem Fall würde unter einem speziellen Hashtag getwittert: Wir trauern um Patricia, kurz #wtuP.

Eine Stunde lang darf jeder ein paar Erinnerungen twittern.
Ich kannte sie aus dem Internet und sie war so wunderschön. #wtuP
Patricia war einfach nur zauberhaft. #wtuP
So klug!!11! #wtuP” und diejenigen, denen nichts einfällt, die retweeten einfach “+1 »Patricia war so zauberhaft #wtuP«” oder etwas wortkarger “.#wtuP“.
Sollte die Stimmung kippen, möchte ich, dass der Bestatter das Prozedere unterbricht und ankündigt, dass nun mir zum Gedenken mein Lieblingslied gespielt wird. Ich möchte, dass mein Lieblingslied von einem Kassettenrekorder gespielt wird, der hinter meinem ausgedruckten und gerahmten oder auf einem Screen gezeigten letzten Selfie steht.

Es soll eine dramatische Pause geben und dann drückt der Bestatter Play. Es rauscht und knistert und mit 120 dB erklingt “Ding dong, die Hex ist tot”. Und zwar das Original aus dem Zauberer von Oz Musical von 1939 und nicht die Version, die der Pianist in “Die nackte Kanone 2 1/2″ spielt.

Ding! Dong! The Witch is dead!
Which old witch? The Wicked Witch!
Ding! Dong! The Wicked Witch is dead!

Let’s all laugh and sing
And ring the bells now!
Hey ho, the Merry-O!

(Wiederholung)
Danach kommt jemand, holt meine Asche und verteilt sie in einem Ruheforst. Ein schöner Gedanke. Physisch werde ich Baumdünger und mein Geist und alle Gedanken an mich sind Teil des Internets. Am Ende bin ich überall und immerda.


Der Text wird heute gemeinsam mit zunächst 134 anderen Texten in der eBook-Reihe “1000 Tode schreiben” erscheinen. Insgesamt wird es 1000 Texte geben.

Veröffentlicht unter Zeug | Verschlagwortet mit | 26 Kommentare, 13 Tweets, 34 Facebook Shares, 1 Plusone

Geizkörper, der*

Ich möchte mal festhalten: Ich bin nicht witzig. Das schließt allerdings nicht aus, dass Leute herzlich über mich lachen, weil sie denken, ich mache Witze. Eine prototypische Situation ist zum Beispiel, wenn ich davon berichte, wie bei uns zu Hause geheizt wird. Dazu muss man wissen, dass ich generell deutlich lieber friere als dass ich schwitze. D.h. Herbst, Winter und Frühling sind mit hundert Mal lieber als Sommer. Dazu kommt, dass ich gerne spare. Mein Vater hat mir jahrelang Sittsamkeit, Bescheidenheit, Zurückhaltung und Sparsamkeit beigebracht (zumindest bevor er dann auch ins YOLO-Alter kam…).

Jedenfalls: Ich heize nicht. Es gibt so viel was man tun kann, BEVOR man leichtfertig heizt. Lange Unterwäsche, warme Rollkragenpullover, Skihosen. So lange man keinen kondensierten Atem sieht, ist es nicht zu kalt. Bei uns hat jeder eine Kuscheldecke und die schlagen wir uns um die Schultern und laufen wie Könige mit langen Schleppen durch die Wohnung, wenn wir von Zimmer zu Zimmer schreiten.

Die Türen sind stets geschlossen zu halten und die roten, steif  gefrorenen Hände, wärmen wir uns an warmgelaufenen Leuchtkörpern.

Das hat so viele Vorteile:

  • Nur selten fühlt man sich so kuschelig, dass man schläfrig wird.
  • Die Kinder machen deutlich weniger Unordnung, weil sie sich zwischen Oktober und Februar hauptsächlich in ihren Betten aufhalten.
  • Wenn die Großmütter zu Weihnachten fragen: Was wünscht ihr euch zu Weihnachten, können wir immer antworten: warme Socken.
  • Wenn man raus muss, ist die Differenz zur Außentemperatur z.B. nicht so hoch – was die Entscheidung die Wohnung doch mal zu verlassen, extrem vereinfacht.

Generell ist es sehr viel geselliger. Wenn wir kochen, sammeln sich alle Familienmitglieder in der Küche. Wir erfreuen uns an der Abwärme und wenn wir backen, öffnen wir den Ofen und lassen die Restwärme entweichen.

Überhaupt wird entstehende Wärme viel besser genutzt und nicht einfach verschwendet. Am Wochenende waschen wir Wäsche und weil die Wäschberge nicht trocken werden (dafür ist es wiederum nicht kalt genug. Wäsche trocknet erst bei Frost wieder: Stichwort Sublimation), haben wir uns einen Trockner gekauft. Der heizt das Badezimmer ganz wunderbar und wenn 21 Grad erreicht sind, dann werden die Kinder gebadet. Da die Kinder mit meinem Heizverhalten aufgewachsen sind, erscheint ihnen das wie ein Saunabesuch. Das Badewasser muss auch nur 26 Grad haben. Andernfalls schreien sie hysterisch: ZU HEISS! Ich habe das ausgerechnet. Nicht zu heizen und nur lauwarm zu baden, spart doppelt so viel Geld wie der Trockner Stromkosten verbraucht.

Abends, wenn alle Kinder in einem Bett liegen und ich mich im Wohnzimmer einsam fühle, hole ich meine alten Laptops raus und lege sie mir auf den Schoß oder an die Lenden, so dass ich mich an ihren Lüftern wärmen kann.

Dass mein Verhalten richtig ist, zeigen stichprobenartige Rückversicherungen meiner Peergroup:

Max. Buddenbohm
@Buddenbohm
Aber unglaublich: einige Kollegen heizen schon, höre ich. Wir heizen ja immer erst, wenn die Kinder blau anlaufen.
Mrs. Van de Kamp
@KleineHyaene
Tochter friert.
“Kletter mal in deinem Zimmer von der Tür zum Fenster!”
“Warum heizen wir nicht einfach?”
“Glaub mir, gleich schwitzt du!”
Ich habe mir die Hände vorm offenen Kühlschrank gerieben. Vielleicht sollte ich nun doch mal die Heizung anmachen.
FrauZimt
@FrauZimt
Heiße, gut gewürzte Suppe gegessen. Die Heizung kann heute wohl aus bleiben.

 
Mein Mann hat immer wieder versucht, heimlich zu heizen. Er schlich durch die Wohnung und drehte die Heizung auf “1”. Das muss doch nicht sein. Frostschutz muss reichen. Ich meine, ich möchte ja auch nicht, dass die Rohre einfrieren – aber die Heizung gleich auf “1” aufdrehen? Mann muss ja nicht gleich übertreiben!!!

 

*Quelle:

Sophie Servaes
@WersGlaubt
Geizkörper, der: jemand, der Anfang Oktober grundsätzlich die Heizung noch nicht aufdreht, egal bei welchen Temperaturen. #herbst
Veröffentlicht unter Zeug | 37 Kommentare, 8 Tweets, 19 Facebook Shares, 1 Plusone