108413401965080426

Eines Morgens, es war noch nicht mal fünf, mußte mein Mitbewohner aufstehen, um mit dem Sprinter nach Frankfurt Main zu fahren. Selbstverständlich habe ich noch geschlafen, als er den Tag begann. Genauer gesagt, habe ich so lange geschlafen, bis ich ein mir bis dato völlig unbekanntes Geräusch vernehme. Es war nicht sehr laut und wiederholte sich in ignorierbar weit auseinander liegenden Intervallen. Ich entschließe mich weiter zu schlafen. Leider wurden die Abstände kürzer und der Ton allmählich störend. Zuerst nehme ich an, daß es sich um einen nicht abgestellten Wecker handelt. Nach wenigen Minuten hatte mein Unterbewußtes ohne mein Zutun eine alternative Lösung erarbeitet: Es handelt sich um die obere Türklingel, die ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie gehört hatte. Ich stehe also schlaftrunken auf, wanke zur Tür und öffne selbige. Völlig hektisch rennt mein Mitbewohner in die Wohnung und ruft mir beim Hinaushetzen zu: „Die Krawatte ist gerissen!“ Alles klar, denke ich, und lege mich wieder in mein Bett. Ich mache mich schlafbereit und vor meinem geistigen Auge setzt sich eine Krawatte zusammen, die im Anschluß genau in der Mitte zerreißt. Ich bekomme Alpträume. Den ganzen Tag frage ich mich, wie es zu diesem Malheur kommen konnte. Mein Mitbewohner klärt mich weit nach Sonnenuntergang auf: Die Krawatte war nur am hinteren Teil gerissen. Genau an der Stelle, an der normalerweise das dünnere Ende einsteckt wird. Eigentlich kein Problem, wenn man genügend Zeit hat es wieder anzunähen. Hat er aber nicht. Ankleben? Ich besitze keine Heißklebepistole. Um ehrlich zu sein, nicht mal Panzertape. Mein Mitbewohner steht also verzweifelt in meiner Küche und sucht nach Lösungswegen. Ein aus einer weihnachtlichen Bastelaktion übrig gebliebener Tacker ziert den Tisch vor ihm. Er tut, was jedem das Naheliegenste gewesen wäre. Er tackert ohne Zögern die Rückseite der Krawatte. Zufrieden betrachtet er das Resultat. Zumindest bis er seinen wiederhergestellten Binder von der anderen Seite betrachtet. Unansehlich kräuselt sich der Stoff. Seine Stirn tut es ihm gleich. Für den Einsatz in einem konservativen Unternehmen modisch zu gewagt, lautet die Schlußfolgerung. Krawatte tauschen, bedeutet Hemd wechseln. Der Minutenzeiger kommt gefährlich nahe in die Zone der Abfahrt des Buszubringers. Neunzig Sekunden später rennt mein Mitbewohner mit neuem Hemd zur Haltestelle, um dort festzustellen, daß er die zugehörige Krawatte vergessen hat. Also zurück. Verzweifelt klingelnd verbringt er weitere fünf Minuten an der oberen Tür, die er nicht öffnen kann, weil der Schlüssel von innen steckt. Als ich endlich öffne, greift er sich den neuen Schlips und rennt zur nächsten S-Bahn, die ihn pünktlich zum Zug bringt.
Life is no picnic.

Eines Morgens, es war noch nicht mal fünf, mußte mein Mitbewohner aufstehen, um mit dem Sprinter nach Frankfurt Main zu fahren. Selbstverständlich habe ich noch geschlafen, als er den Tag begann. Genauer gesagt, habe ich so lange geschlafen, bis ich ein mir bis dato völlig unbekanntes Geräusch vernehme. Es war nicht sehr laut und wiederholte sich in ignorierbar weit auseinander liegenden Intervallen. Ich entschließe mich weiter zu schlafen. Leider wurden die Abstände kürzer und der Ton allmählich störend. Zuerst nehme ich an, daß es sich um einen nicht abgestellten Wecker handelt. Nach wenigen Minuten hatte mein Unterbewußtes ohne mein Zutun eine alternative Lösung erarbeitet: Es handelt sich um die obere Türklingel, die ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie gehört hatte. Ich stehe also schlaftrunken auf, wanke zur Tür und öffne selbige. Völlig hektisch rennt mein Mitbewohner in die Wohnung und ruft mir beim Hinaushetzen zu: „Die Krawatte ist gerissen!“ Alles klar, denke ich, und lege mich wieder in mein Bett. Ich mache mich schlafbereit und vor meinem geistigen Auge setzt sich eine Krawatte zusammen, die im Anschluß genau in der Mitte zerreißt. Ich bekomme Alpträume. Den ganzen Tag frage ich mich, wie es zu diesem Malheur kommen konnte. Mein Mitbewohner klärt mich weit nach Sonnenuntergang auf: Die Krawatte war nur am hinteren Teil gerissen. Genau an der Stelle, an der normalerweise das dünnere Ende einsteckt wird. Eigentlich kein Problem, wenn man genügend Zeit hat es wieder anzunähen. Hat er aber nicht. Ankleben? Ich besitze keine Heißklebepistole. Um ehrlich zu sein, nicht mal Panzertape. Mein Mitbewohner steht also verzweifelt in meiner Küche und sucht nach Lösungswegen. Ein aus einer weihnachtlichen Bastelaktion übrig gebliebener Tacker ziert den Tisch vor ihm. Er tut, was jedem das Naheliegenste gewesen wäre. Er tackert ohne Zögern die Rückseite der Krawatte. Zufrieden betrachtet er das Resultat. Zumindest bis er seinen wiederhergestellten Binder von der anderen Seite betrachtet. Unansehlich kräuselt sich der Stoff. Seine Stirn tut es ihm gleich. Für den Einsatz in einem konservativen Unternehmen modisch zu gewagt, lautet die Schlußfolgerung. Krawatte tauschen, bedeutet Hemd wechseln. Der Minutenzeiger kommt gefährlich nahe in die Zone der Abfahrt des Buszubringers. Neunzig Sekunden später rennt mein Mitbewohner mit neuem Hemd zur Haltestelle, um dort festzustellen, daß er die zugehörige Krawatte vergessen hat. Also zurück. Verzweifelt klingelnd verbringt er weitere fünf Minuten an der oberen Tür, die er nicht öffnen kann, weil der Schlüssel von innen steckt. Als ich endlich öffne, greift er sich den neuen Schlips und rennt zur nächsten S-Bahn, die ihn pünktlich zum Zug bringt.
Life is no picnic.

108413373325707966

Joggen ist rein objektiv gesehen völliger Blödsinn. Subjektiv bewertet ist es lediglich deprimierend. Letzte Woche habe ich es mal wieder versucht. In der Regel geht ein durchzechtes Wochenende voraus. Dann packt mich das schlechte Gewissen, weil ich so ungesund lebe. Von Freitag bis Sonntag morgen habe ich grob geschätzt fünf Flaschen Rotwein getrunken und deutlich mehr als zwei Packungen Zigaretten geraucht. Eine ähnliche Bilanz weist mein Bekannter auf, mit dem ich von Bar zu Bar gezogen bin. Als wir uns Sonntag morgen gegen vier Uhr verabschieden, verabreden wir uns deswegen zum mittäglichen Joggen. Soweit so gut. Pünktlich zur vereinbarten Uhrzeit erscheine ich in Turnschuhen und Laufoutfit am Parkeingang. Eigentlich bin ich schon dort zu erschöpft, um das was folgt ernsthaft als Sport bezeichnen zu können. Dafür muss man wissen, dass die Grünanlage ganze fünf Gehminuten von meiner Wohnung entfernt ist. Das sage ich meinem hochmotivierten Mitläufer natürlich nicht. Wir traben los und fühlen uns nach weiteren zehn Minuten, wie erhofft, gesund und vernünftig. Während ich also gedankenverloren durch die Gegend, nennen wir es: zügig schreite, erscheint wie aus dem Nichts ein Landstreicher in der Mitte des Weges und fragt mit belegter Stimme: „Ey, ihr da! Habt ihr mal ne Kippe?“ Entsetzt antworte ich: „Wie? WIR? Wir sind Sportler, das sieht man doch!“ Wir laufen noch weitere zehn Minuten bis wir aus Sichtweite des Clochards sind und ergeben uns unserem Schicksal indem wir in das nächste Café einkehren, einen Milchkaffee bestellen und über die mit hochroten Gesichtern vorbeilaufender Jogger lästern.

Joggen ist rein objektiv gesehen völliger Blödsinn. Subjektiv bewertet ist es lediglich deprimierend. Letzte Woche habe ich es mal wieder versucht. In der Regel geht ein durchzechtes Wochenende voraus. Dann packt mich das schlechte Gewissen, weil ich so ungesund lebe. Von Freitag bis Sonntag morgen habe ich grob geschätzt fünf Flaschen Rotwein getrunken und deutlich mehr als zwei Packungen Zigaretten geraucht. Eine ähnliche Bilanz weist mein Bekannter auf, mit dem ich von Bar zu Bar gezogen bin. Als wir uns Sonntag morgen gegen vier Uhr verabschieden, verabreden wir uns deswegen zum mittäglichen Joggen. Soweit so gut. Pünktlich zur vereinbarten Uhrzeit erscheine ich in Turnschuhen und Laufoutfit am Parkeingang. Eigentlich bin ich schon dort zu erschöpft, um das was folgt ernsthaft als Sport bezeichnen zu können. Dafür muss man wissen, dass die Grünanlage ganze fünf Gehminuten von meiner Wohnung entfernt ist. Das sage ich meinem hochmotivierten Mitläufer natürlich nicht. Wir traben los und fühlen uns nach weiteren zehn Minuten, wie erhofft, gesund und vernünftig. Während ich also gedankenverloren durch die Gegend, nennen wir es: zügig schreite, erscheint wie aus dem Nichts ein Landstreicher in der Mitte des Weges und fragt mit belegter Stimme: „Ey, ihr da! Habt ihr mal ne Kippe?“ Entsetzt antworte ich: „Wie? WIR? Wir sind Sportler, das sieht man doch!“ Wir laufen noch weitere zehn Minuten bis wir aus Sichtweite des Clochards sind und ergeben uns unserem Schicksal indem wir in das nächste Café einkehren, einen Milchkaffee bestellen und über die mit hochroten Gesichtern vorbeilaufender Jogger lästern.

108399468988059165

Berlin ist tatsächlich anders als das Dorf aus dem ich komme. Unmittelbar nach meinem Umzug hatte ich ein Schlüsselerlebnis.
Nachdem wir die Holzdielen abgeschliffen haben, möchte ich rauchen und freue mich über den Anblick des Zigarettenautomaten gegenüber meines Wohnzimmererkers. Ich bewaffne mich mit einem Fünfmarkstück und laufe auf die Straße. Als ich die 5 DM rein stecken will, sehe ich, dass der Kasten nur Zwei- und Einmarkstücke annimmt. Ich entschließe mich, das Geld in der nächsten Kneipe zu wechseln.
In eben dieser sitzen mehrere Männer an der Theke aufgereiht. Jeder hat ein Bier vor sich und eine Zigarette in der Hand. Eine solariumgeröstete Barfrau steht am anderen Ende des Raumes. Ich steuere auf sie zu und während ich diese sieben Meter laufe, dreht sich ein Mann nach dem anderen zu mir um. Sie starren mich an, als hätten sie noch nie einen Menschen gesehen.
Draußen am Automaten stelle ich fest, dass in dem einer der beiden Münzannahmeöffnungen ein Geldstück klemmt. In der Hoffnung einen weiteren Automaten zu finden, gehe ich die Straße ein Stück weiter und komme an einer entsetzlich laut schreienden Frau vorbei. Nach ein Paar Metern entschließe ich mich umzudrehen und zu fragen, ob ich behilflich sein kann.
Sie beginnt sofort wieder zu krakeelen: „Jaaaa jaaaaaa! Da vorne da (sie deutet an die Straßenecke und ich sehe einen Mann entschwinden) deeeer, ja deeeer, der macht mich immer an und dann lässt er mich nicht in Ruhe, nur weil ich einmal mit ihm mitgefahren bin, als ich getrampt bin. Da hat er mich nach Hause gefahren und … und ja das is ja ganz nett, aber nü lässt er mich nicht in Ruhe und kommt ständig wieder her und will ficken. Aber ich will ihn gar nich ficken. Weil, guck mal wie der aussieht. Ich meine, ich bin doch so dick und groß (das war sie wirklich) und der, der ist klapperdürr und keine 1,70 groß und dann will der ficken … (sie hat die Geschichte dann bestimmt noch fünf mal paraphrasiert zum Besten gegeben)“
Ich, ratlos. „Kann ich denn irgendwas für Dich tun?“ Ihr Vorschlag lautet, ich solle sie beschützen und nach Hause begleiten. Also gehe ich mit. Is klar. Ich bin einen ganzen Kopf kleiner und mindestens 100 Kilo leichter – aber hey, wenn sie sich besser fühlt, eskortiere ich den Koloss.
Auf dem Weg erzählt sie mir noch, dass in ihrem Haus ein Typ wohnt, der sie ebenfalls andauernd ficken will und den wöllte sie auch nicht, denn der hätte die vertrocknete Flötistin im ersten Stock gevögelt.
Vor ihrer Haustür angekommen, lädt sie mich zum Kaffee ein, den ich dankend ablehne. Auf dem Weg zu ihrer Wohnung war mir ein weiterer Automat aufgefallen. Ich werfe meine Geldstücke ein. Die Münzen fallen durch. Von hinten kommt ein kleiner Junge, nimmt mein Geld aus dem Fach und läuft weg. Ich drehe mich fassungslos in seine Richtung und rufe etwas geschwächt durch die vorangegangenen Ereignisse „Hey!“ hinterher. Da steht grinsend ein Mädchen und sagt: „Brauchst gar nicht zu rufen. Das ist mein Bruder und der ist taub.“
Willkommen in Berlin.

Berlin ist tatsächlich anders als das Dorf aus dem ich komme. Unmittelbar nach meinem Umzug hatte ich ein Schlüsselerlebnis.
Nachdem wir die Holzdielen abgeschliffen haben, möchte ich rauchen und freue mich über den Anblick des Zigarettenautomaten gegenüber meines Wohnzimmererkers. Ich bewaffne mich mit einem Fünfmarkstück und laufe auf die Straße. Als ich die 5 DM rein stecken will, sehe ich, dass der Kasten nur Zwei- und Einmarkstücke annimmt. Ich entschließe mich, das Geld in der nächsten Kneipe zu wechseln.
In eben dieser sitzen mehrere Männer an der Theke aufgereiht. Jeder hat ein Bier vor sich und eine Zigarette in der Hand. Eine solariumgeröstete Barfrau steht am anderen Ende des Raumes. Ich steuere auf sie zu und während ich diese sieben Meter laufe, dreht sich ein Mann nach dem anderen zu mir um. Sie starren mich an, als hätten sie noch nie einen Menschen gesehen.
Draußen am Automaten stelle ich fest, dass in dem einer der beiden Münzannahmeöffnungen ein Geldstück klemmt. In der Hoffnung einen weiteren Automaten zu finden, gehe ich die Straße ein Stück weiter und komme an einer entsetzlich laut schreienden Frau vorbei. Nach ein Paar Metern entschließe ich mich umzudrehen und zu fragen, ob ich behilflich sein kann.
Sie beginnt sofort wieder zu krakeelen: „Jaaaa jaaaaaa! Da vorne da (sie deutet an die Straßenecke und ich sehe einen Mann entschwinden) deeeer, ja deeeer, der macht mich immer an und dann lässt er mich nicht in Ruhe, nur weil ich einmal mit ihm mitgefahren bin, als ich getrampt bin. Da hat er mich nach Hause gefahren und … und ja das is ja ganz nett, aber nü lässt er mich nicht in Ruhe und kommt ständig wieder her und will ficken. Aber ich will ihn gar nich ficken. Weil, guck mal wie der aussieht. Ich meine, ich bin doch so dick und groß (das war sie wirklich) und der, der ist klapperdürr und keine 1,70 groß und dann will der ficken … (sie hat die Geschichte dann bestimmt noch fünf mal paraphrasiert zum Besten gegeben)“
Ich, ratlos. „Kann ich denn irgendwas für Dich tun?“ Ihr Vorschlag lautet, ich solle sie beschützen und nach Hause begleiten. Also gehe ich mit. Is klar. Ich bin einen ganzen Kopf kleiner und mindestens 100 Kilo leichter – aber hey, wenn sie sich besser fühlt, eskortiere ich den Koloss.
Auf dem Weg erzählt sie mir noch, dass in ihrem Haus ein Typ wohnt, der sie ebenfalls andauernd ficken will und den wöllte sie auch nicht, denn der hätte die vertrocknete Flötistin im ersten Stock gevögelt.
Vor ihrer Haustür angekommen, lädt sie mich zum Kaffee ein, den ich dankend ablehne. Auf dem Weg zu ihrer Wohnung war mir ein weiterer Automat aufgefallen. Ich werfe meine Geldstücke ein. Die Münzen fallen durch. Von hinten kommt ein kleiner Junge, nimmt mein Geld aus dem Fach und läuft weg. Ich drehe mich fassungslos in seine Richtung und rufe etwas geschwächt durch die vorangegangenen Ereignisse „Hey!“ hinterher. Da steht grinsend ein Mädchen und sagt: „Brauchst gar nicht zu rufen. Das ist mein Bruder und der ist taub.“
Willkommen in Berlin.

108391998709407464

Vor genau drei Jahren hatte ich meine letzte Diplomprüfung. Ich muss dazu sagen, meine letzte Prüfung war keine eins. Seit 1.095 Tagen kann ich deswegen nicht mehr schlafen.

07. Mai 2001

1. Akt (Die Prüfung)
Herr Professor John Doe macht die Tür auf und schaut wie der böse Wolf.
Prüfling: „Oho! Herr Prof. Dr. Doe, sie schauen aber sehr angespannt, sollten so nicht lieber die Prüflinge schauen?“
Die Miene von Herrn Prof. Dr. Doe verfinstert sich. Wir sprechen über feministische Theorien.
Prüfling: „Ich finde feministische Thesen etwas monokausal, ich denke nicht, dass psychische Störungen ihren ausschließlichen Ursprung in der Unterdrückung der Frau haben. Außerdem haben Männer auch psychische Störungen […].“
Prüfer: „Also ich werde ihnen jetzt bestimmt nicht die Thesen des Feminismus näher bringen, wenn sie es bislang versäumt haben sich mit diesem durchaus wissenschaftlich fundierten Themenkomplex auseinander zusetzen“
Prüfling: „Nun, zumindest wäre das doch was Neues, wenn ein Mann versucht, eine Frau vom Feminismus zu überzeugen.“
Prüfling und Beisitzer lachen, Herr Prof. Dr. Doe schaut als verschlingt er gleich die sieben Geißlein.

2. Akt (Bekanntgabe der Note)
Prüfer: „Sie haben eine 2,0“
Prüfling: „Aha.“
Prüfer: „Sind sie etwa nicht zufrieden?“
Prüfling: „Wenn ich ehrlich bin, nein – ich denke, man muss die Note in Relation zum Aufwand sehen.“
Prüfer: „WAAAS? Sie denken ernsthaft, sie können eine eins haben?“
Prüfling (steht auf): „Ja, ich maße mir so was an.“

Seitdem hege ich Phantasien der folgenden Art: der Lieblingsforscher des Profs heißt Kanfer (wird ausgesprochen: „Kenfer“), also trage ich zur Prüfung ein T-shirt mit dem Aufdruck „Ich kanfer für eine eins“. In meinem Traum nimmt die Prüfung zudem einen anderen Verlauf.
Zurück zu Akt 2:
Prüfer: „Sie haben eine 2,0. Passt ihnen die Note?“
Prüfling: „Das werde ich sie durch meine sizilianische Familie erfahren lassen.“
Meine Freundin wartet mit übergezogener Strumpfmaske auf der Toilette. Ich öffne die Tür und rufe in den Gang: Marleeeene, es ist eine zweiiiiiiii!
Sie rast aus den sanitären Anlagen, ich ziehe ebenfalls meine Strumpfmaske über. Wir nehmen den Beisitzer als Geisel und stellen ein Ultimatum. Meine anderen Freunde erfahren in den 20 Uhr Nachrichten vom Ausgang meines Diploms. Da Geiseldramen sich gelegentlich länger hinziehen, habe ich uns morgens in weiser Voraussicht ein Paar Käsebrötchen vorbereitet. Mein Prof bekommt nur Rindermark zum Abendessen. Im Fernsehen halte ein Transparent in die Kamera: GERECHTIGKEIT FÜR ALLE WOHLVERDIENTEN STREBER

Vor genau drei Jahren hatte ich meine letzte Diplomprüfung. Ich muss dazu sagen, meine letzte Prüfung war keine eins. Seit 1.095 Tagen kann ich deswegen nicht mehr schlafen.

07. Mai 2001

1. Akt (Die Prüfung)
Herr Professor John Doe macht die Tür auf und schaut wie der böse Wolf.
Prüfling: „Oho! Herr Prof. Dr. Doe, sie schauen aber sehr angespannt, sollten so nicht lieber die Prüflinge schauen?“
Die Miene von Herrn Prof. Dr. Doe verfinstert sich. Wir sprechen über feministische Theorien.
Prüfling: „Ich finde feministische Thesen etwas monokausal, ich denke nicht, dass psychische Störungen ihren ausschließlichen Ursprung in der Unterdrückung der Frau haben. Außerdem haben Männer auch psychische Störungen […].“
Prüfer: „Also ich werde ihnen jetzt bestimmt nicht die Thesen des Feminismus näher bringen, wenn sie es bislang versäumt haben sich mit diesem durchaus wissenschaftlich fundierten Themenkomplex auseinander zusetzen“
Prüfling: „Nun, zumindest wäre das doch was Neues, wenn ein Mann versucht, eine Frau vom Feminismus zu überzeugen.“
Prüfling und Beisitzer lachen, Herr Prof. Dr. Doe schaut als verschlingt er gleich die sieben Geißlein.

2. Akt (Bekanntgabe der Note)
Prüfer: „Sie haben eine 2,0“
Prüfling: „Aha.“
Prüfer: „Sind sie etwa nicht zufrieden?“
Prüfling: „Wenn ich ehrlich bin, nein – ich denke, man muss die Note in Relation zum Aufwand sehen.“
Prüfer: „WAAAS? Sie denken ernsthaft, sie können eine eins haben?“
Prüfling (steht auf): „Ja, ich maße mir so was an.“

Seitdem hege ich Phantasien der folgenden Art: der Lieblingsforscher des Profs heißt Kanfer (wird ausgesprochen: „Kenfer“), also trage ich zur Prüfung ein T-shirt mit dem Aufdruck „Ich kanfer für eine eins“. In meinem Traum nimmt die Prüfung zudem einen anderen Verlauf.
Zurück zu Akt 2:
Prüfer: „Sie haben eine 2,0. Passt ihnen die Note?“
Prüfling: „Das werde ich sie durch meine sizilianische Familie erfahren lassen.“
Meine Freundin wartet mit übergezogener Strumpfmaske auf der Toilette. Ich öffne die Tür und rufe in den Gang: Marleeeene, es ist eine zweiiiiiiii!
Sie rast aus den sanitären Anlagen, ich ziehe ebenfalls meine Strumpfmaske über. Wir nehmen den Beisitzer als Geisel und stellen ein Ultimatum. Meine anderen Freunde erfahren in den 20 Uhr Nachrichten vom Ausgang meines Diploms. Da Geiseldramen sich gelegentlich länger hinziehen, habe ich uns morgens in weiser Voraussicht ein Paar Käsebrötchen vorbereitet. Mein Prof bekommt nur Rindermark zum Abendessen. Im Fernsehen halte ein Transparent in die Kamera: GERECHTIGKEIT FÜR ALLE WOHLVERDIENTEN STREBER