Schlagwort-Archive: kindergarten

U8

Unsere Kinderärztin ist aus den Zeiten in denen in unserem Land noch Zucht und Ordnung herrschte. Wir bleiben trotzdem bei ihr. Wenigstens versteht sie was von ihrem Fach – also zumindest rein medizinisch. Das Personal ist freundlich, man muss sich nur ein halbes Jahr vorher einen U-Termin sichern und es gibt ein großes Wartezimmer mit vielen Spielsachen.
Leider stimmt die Chemie zwischen der Ärztin und Kind 3.0 nicht so und weil Kind 3.0 nunmal sehr lebhaft und phantasiebegabt ist, gab es die ein oder andere Meinungsverschiedenheit. Die Ärztin schaute dann immer freundlich zu mir und fragte Dinge wie: “Regeln? Gibt es bei ihnen zuhause so etwas?” oder “Ihnen gefällt seine lebhafte Art, ja?”
Ich lächle dann milde und denke mir, ich bin schließlich nicht gekommen, um mich über Erziehung und die Parameter von Wohlgeratensein auszutauschen und sage “Jaja.” oder “Hmdochdoch.” Persönlich hat mich die U-Untersuchung gut unterhalten.

Helferin: “Jetzt wollen wir doch mal sehen, ob Du schon einen Mensch malen kannst!”, reicht Kind 3.0 ein Blatt und einen Stift.
Kind 3.0 malt:

Foto 1 (3)

Helferin: “Da fehlt aber was!”
Kind 3.0: “Stimmt! Die Augenbraue.”, korrigiert die Zeichnung
Helferin: “Da fehlt immer noch was. Schau Du hast Augen und einen Mund gemalt – aber das Gesicht braucht noch?”
Kind 3.0: “Hmmmm…”
Helferin: “Na, schau mal was Du im Gesicht hast. Augen, Mund und ….”
Kind 3.0: “Nase!”
Helferin: “AHA! Dann mal die mal noch.”
Kind 3.0: “Nein.”
Helferin: “Warum nicht?”
Kind 3.0: “Das ist ein Pobeißer. Wenn Du möschtest, mal isch noch einen Hund. Hunde können gut rieschen. Der riescht dann für den Pobeißer mit.”
Helferin macht sich Notizen.

Helferin zeigt Kind 3.0 ein Schaf: “Was ist das?”
Kind 3.0: “Eine Ziege.”
Helferin: “Naja fast, es ist viel flauschiger. Deswegen ist es ein …”
Kind 3.0: “Eine FLAUSCHZIEGE!”

Die Helferin hat eine bunte Mischung an Tieren ausgepackt. Darunter Schaf, Schwein, Esel, Kuh, Tiger, Elefant, Giraffe.
Helferin: “Zeig mir mal die Tiere, die auf einen Bauernhof gehören.”
Kind 3.0 zeigt auf Schwein, Esel, Elefant.
Helferin: “Nein, der Elefant nicht! Bauernhof! Das ist kein Bauernhoftier.”
Kind 3.0: “Wohl. Dschungelbauernhof. Der Elefant ist zogar ein Arbeitstier.”

Helferin: “Was ist das für eine Form?”
Kind 3.0: “Ein O”
Helferin: “Nicht Buchstabe! Form!”
Kind 3.0: “Rund?”
Helferin: “Form!”
Kind 3.0: “Das hat keine Ecken.”
Helferin: “Ein Kreis! Das ist ein Kreis.”
Kind 3.0: “Stimmt. Das hast Du rischtisch gesagt.”
Helferin zeigt Dreieck: “Male mir bitte ein Dreieck”
Kind 3.0 malt:

Dreieck

Das Kind hätte wohl arge Probleme Instruktionen zu befolgen. Ob es auch sonst alles infrage stelle? Es hätte ja immerhin einen ganz guten Wortschatz. Und Phantasie.

Immerhin!

Veröffentlicht unter Kinder Kinder | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 115 Kommentare, 62 Tweets, 3043 Facebook Shares, 14 Plusones

Ich ziehe keine Socke an! Nein! Nein, meine Socke ziehe ich nicht an!

An Erziehung glaube ich nicht. Die Kinder werden so geboren wie sie sind und dann wachsen sie einfach. Egal wie man sich abmüht und was man für tolle Ratgeber liest.

Kind 3.0 beispielsweise schreit gerne. Wenn man es genau nimmt, hat es schon geschrieen als der Kopf gerade mal geboren war. Kopf raus und RÄÄÄBÄÄÄHHHHHH.

Zu Beginn war ich beunruhigt. Was fehlt dem Kind bloß? Man muss dazu sagen Kind 2.0 , das hat eigentlich kaum geschrieen. Vielleicht mal weil ich versehentlich vergessen habe es zu füttern, aber wenn mir dann einfiel was der Grund des Unbehagens sein könnte, dann schlief es einfach wieder ein.

Jedenfalls Kind 3.0 schrie und sah dabei nicht mal unzufrieden aus. Irgendwann schwante mir, dass das Kind tatsächlich nicht aus Unbehagen schrie. Es schrie, weil es schreien gut findet. Vier Jahre später sehe ich meine Hypothese bestätigt und mache mir keine Sorgen mehr.

Ich würde schätzen, im Schnitt schreit Kind 3.0 drei bis vier Stunden über den Tag verteilt. Gründe gibt es sehr viele. Das fängt an beim Aufstehen. “ISCH WILL NISCH AUFSTEHEN!!!”, geht weiter beim Frühstück “ISCH WOLLTE DIE STINKEWURST NISCH. DIE IS FAUL!!!”, erstreckt sich über das Zähneputzen “ISCH WILL NISCH! KARIES UND BAKISCHIUS SIND BAKTERIEN, DIE KANN ISCH MIT PUTZEN NISCH TÖTEN!”, geht weiter beim Anziehen “NEIN! ISCH ZIEHE MISCH NISCH AN, ISCH BIN ZU KLEIN DAFÜR!”.

Es ist nicht so, dass das Kind keine Argumente hätte. Als ich z.B. erläuterte, es sei jetzt kurz vor der Vorschule doch mal Zeit, dass es sich selbst anziehe, schaute es mich entgeistert an und sagte: “Ich bin dafür viel zu klein. Ich muss noch so viel lernen. Jetzt lerne ich erst mal ein- und ausatmen!!!”

Ich gestehe, gerade das morgendliche Anziehritual treibt mich zur Zeit in den Wahnsinn. Ich lüge nicht, wenn ich behaupte, dass das Anziehen morgens rund 1,5 Stunden in Anspruch nimmt. Dabei sind die Anforderungen nicht mal besonders hoch. Es geht ja nicht ums Schuhe binden oder Krawatten knoten. Es geht um Socken. Ab 6.00 Uhr knie ich flehend vorm Kind und fordere es auf die Socken anzuziehen. Wenn bei den anderen Kindern irgendein Trick irgendwann mal geholfen hat, bei Kind 3.0 hilft nichts. Kein “Ich wette, ich bin schneller als Duhuuu”. Da schaut mich Kind 3.0 nur gelangweilt an und stellt fest: “Ja, Mama. Du bist ja auch Erwachsene.” Damit hat sich das dann auch erledigt.

In meiner Verzweiflung versuche ich es auch schon mal mit Konsequenzen aufzeigen. “Wenn du dich nicht anziehst, nehme ich dich im Schlafanzug mit in die Kita!” Auch das perlt an Kind 3.0 ab. “Isch finde meinen Schlafanzug schick.”

Ich gestehe, ich habe sogar schon sinnlos gedroht “Wenn Du Dich nicht anziehst, dann dann dann gibt es keine Süßigkeiten!” “Muss isch dann auch keine Zähne putzen, weil dann hab isch ja kein Zucker gegessen?” fragt es dann interessiert.

An manchen Morgen möchte ich mich am Boden wälzen. Dieses Kind! Es ist nicht zu knacken. Wenn es dann meine Verzweiflung spürt, legt es sein Patschehändchen mitfühlend auf meine Schulter und sagt: “Wenn Du misch abends nisch ausziehst, musst Du misch morgens nisch anziehen, weisst Du?”.

Ich bin also der Gnade des Kindes ausgesetzt. Es macht entweder mit oder nicht. Und da es keinen Sinn darin sieht, sich selbst anzuziehen, zieht es sich eben nicht selbst an. Ich resigniere dann gelegentlich und fange an es wieder anzuziehen obwohl mir Selbständigkeit so wichtig ist.

Drei Tage später hat sich das Kind rekalibriert und schreit: “ISCH KANN DAS ALLEINE!!!” und schlägt mir die Hose aus der Hand. So ist das mit diesem Kind. Und es ist immer so gewesen. Und es wird nie anders sein. Und ich, ich bin ein stiller, tiefer See. Ommmmmm!

Veröffentlicht unter Kinder Kinder | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 88 Kommentare, 38 Tweets, 212 Facebook Shares, 6 Plusones

Der große Teigrausch

Kind 3.0 ist noch im Kindergarten und trotzdem hatte es neulich seinen ersten Rausch.

Im Auftrag von Kind 2.0 haben wir Kuchen gebacken. Nicht so was gesundes, lautete die Anweisung. Also haben wir ein Kuchenrezept mit ordentlich Zucker rausgesucht. Kind 2.0 ist ziemlich streng und ich hatte keine Lust ausgeschimpft zu werden.

Kind 3.0 hat beim Backen fleißig unterstützt. Butter zermatscht. Reichlich Zucker eingearbeitet. Mehl aus zwei Meter Entfernung dazu. Kleine Kinder machen das alle auf die selbe Art und Weise. Auf den Stuhl stellen und dann mit ausgestrecktem Arm von ganz oben ein Kilo Mehl in einem Schwall in die Schüssel schütten. Dann die Eier, die es teilweise sogar aufgeschlagen hat.

Schon vom ersten Arbeitsschritt an fragte Kind 3.0, ob es nicht probieren könne. Kind 3.0 kennt da nichts. Es leckt auch gerne Butter einfach so von den Fingern ab. Als Mutter, die Wert auf Erziehung legt, habe ich das Ablecken allerdings erst erlaubt, als der Teig fertig angerührt und in die Kuchenform gefüllt wurde. Erst dann durfte Kind 3.0 die Teigreste ablecken.

Als die Erlaubnis einmal erteilt war, leckte und leckte es, als ginge es um sein Leben. Erst die Rührhaken, dann die Schüssel und ganz am Ende sogar die Arbeitsplatte auf die einige Teigreste getropft waren.

Ich verließ die Küche kurz um Hausaufgaben mit dem größeren Kind zu machen und war doch sehr erstaunt als ich in den blitzblank geschleckten Raum zurück kam. Im Grunde war es wirklich nicht mehr nötig sauber zu machen. Ich erwischte mich beim Betrachten der perfekt abgeleckten Küche bei dem Gedanken zukünftig benutzte Kochtöpfe (die ich besonders ungern von Hand spüle) und das gesamte Geschirr mit Teigresten zu beschmieren und die Spülmaschine abzuschaffen. Das lästige Ein- und Ausräumen wäre unnötig. Man könnte alles stehen lassen und nachdem Kind 3.0  wieder alles sauber geleckt hätte, erneut benutzen.

Kind 3.0 war nach der Teigvernichtungsaktion zunächst etwas zittrig. Es tanzte und sang laut durch die Wohnung, drehte sich wie ein Brummkreisel, sprang ein Paar Mal vom Hochbett und verkündete dann lauthals Wurstbrothunger.

Ich schmierte für die ganze Familie einige Stullen und wir machten Abendbrot. Kind 3.0 biss genau einmal vom Brot ab und sank dann erschöpft auf den Teller. Man könnte fast behaupten, es klappte regelrecht zusammen und stöhnte: “Isch kann nisch mehr”.

“Isch glaub, isch muss misch breschen”. Es röchelte schwach und schleppte sich dann ins Bett. Wenige Sekunden später war es eingeschlafen. Es schlief bis zum nächsten Morgen um 7 Uhr.

Als es gut gelaunt am Frühstückstisch erschien und ich darauf hinwies, dass es jetzt gerne ein Stück Kuchen nehmen könne, winkte es nur müde ab: “Kein Kuchen für misch, Mama.”

Veröffentlicht unter Kinder Kinder | Verschlagwortet mit , , , , , | 19 Kommentare, 4 Tweets, 26 Facebook Shares, 3 Plusones

Willkommen in der Bastelmuttihölle

Wenn man darüber nachdenkt, ob man gerne Kinder haben will, denkt man an vieles. An die Schwangerschaft, an die Geburt, das Zahnen, das Krabbelalter, man denkt an vollgekackte Windeln und durchwachte Nächte. Wenn das erste Jahr geschafft ist und die sprachliche Entwicklung langsam einsetzt, das Kind “da!” rufen kann und gezielt auf Objekte seiner Begierde deutet, dann denkt man, das wars. Die größten Herausforderungen sind gemeistert. Ab jetzt isses bis zur Pubertät ausgestanden.
Worüber man nicht nachdenkt, sind die Meilensteine der elterlichen Entwicklung. Niemand malt sich aus welche Qualen man an Elternabenden erleiden muss und noch weniger ist einem gewahr, dass man für jedes Kind mindestens drei Mal im Jahr zum Bastelnachmittag gebeten wird.
Doch dann kommt der erste Herbst und es heißt “Liebe Eltern, am 05. November basteln wir Laternen für den Laternenumzug.”

Bevor ich an meinem ersten Bastelnachmittag teilnahm, stellte ich mir Bastelnachmittage wie folgt vor.
Ich komme um 16 Uhr leicht abgehetzt von der Arbeit in die Kita. Mein Kind nimmt mich gut gelaunt in Empfang und führt mich zu meinem Platz. Auf dem Tisch liegen bereits vorpräparierte Materialien und eine Kopie, die mich in einfachen Piktogrammen aufklärt wie ich aus einer DIN A 4 großen Seite eine stabile Laterne baue.
Spätestens fünf nach vier sind alle Eltern da.
Die Eltern schlürfen Kaffee während sich die Erzieherinnen wie Flugzeugbegleiterinnen im Flugzeug vor uns aufreihen. Die Leiterin hält die Bastelbeschreibung nach oben, während die anderen in parallelen Bewegungen kurz und prägnant erläutern wie gebastelt wird.
Die Eltern beginnen zu basteln, während die Erzieherinnen die Kinder leise mit Fingerspielen beschäftigen.
Alle beginnen synchron zu basteln. Ungeschickten Eltern helfen die Erzieherinnen mit Ausbildungsschwerpunkt Bastelpädgogik. Sie sind dabei sensibel und achten darauf, dass das zarte Bastelselbstbewusstsein nicht schon in so einem frühen Stadium gekränkt wird.
Eine weitere Erzieherin schlendert durch die Reihen der eifrig bastelnden Eltern und legt motivierend ab und an die Hand auf eine Schulter.
Nach zwanzig Minuten sind alle Laternen fertig.
Dann kommen die Kinder an den Platz, bewundern die Laterne, bedanken sich, drücken ihre Eltern und alle gehen zufrieden nach Hause.

Liebe Menschen ohne Kinder, die noch planen, welche zu bekommen. Für euch ist der Artikel an dieser Stelle leider beendet. Ich bitte euch, nicht weiterzulesen. Da ihr ohnehin nichts an der Realität eines Bastelnachmittags ändern könnt, lasst ihn einfach auf euch zukommen.

Wirklich. Lest nicht weiter.

Tut es lieber nicht.

***

Der wirkliche Bastelnachmittag ist so hart und ernüchternd, dass in jeder Bewerbung um einen Job unter dem Punkt Besondere Qualifikationen die genaue Anzahl aller überstandenen Bastelnachmittage stehen sollte. Steht da eine Zahl unter zehn ist die Person für das mittlere oder obere Management nicht geeignet.

Bastelnachmittage beginnen mit einem einstündigen Ankommen der Eltern. Manchmal dauert es auch anderthalb Stunden bis endlich alle Eltern da sind. Weil es bereits Nachmittags ist, sind die meisten Kinder nicht mehr sooo gut gelaunt. Einige liegen schreiend im Flur, andere schlagen sich gegenseitig mit stumpfen Gegenständen. Überall auf den Tischen liegen “Bastelmaterialien”. Ich schreibe das mit Anführungszeichen weil “Bastelmaterialien” bedeutet, dass dort stumpfe Kinderscheren, angeschnittene Polyeder-Papiere (jedenfalls niemals irgendwas genormtes, das man auf Kante falten kann!) und stark angetrocknete Klebestifte liegen.
Sehr oft liegt dort auch zur Verschönerung der Endergebnisse sehr viel Glitzerstaub.
Wenn man an einem der kleinen Tische in einem der klitzekleinen Stühle Platz genommen hat, kann man langsam bis 100 zählen und dann ertönt ein Schrei, weil ein erstes Kind eines der Glitzerstaubgefäße versehentlich umgeworfen hat. Meistens so dass der Glitzerstaub sich im hohen Bogen in die Luft entleert, um dann minutenlang als glitzernder Smog den Raum zu verdunkeln. Langsam rieselt der Glitzernebel auf die Tische, Stühle und Menschen herunter.
Sobald er mit Haut in Kontakt kommt, wird eine chemische Reaktion in Gang gesetzt und es bildet sich eine unentfernbare Patina.
Keine Dusche der Welt, kein Schwamm und keine Bürste entfernt diese Glitzerschicht. Wenn man sie erstmal hat, muss man sieben Jahre warten, bis sich alle Zellen im Körper erneuert haben. Erst dann fällt sie ab.
Ein bisschen Glitzer schadet nicht, werden die ungehorsamen Kinderlosen, die trotz meiner eindringlichen Warnung weiter oben weiter gelesen haben, denken.
Aber jetzt fragt euch mal in welchen Berufsgruppen man normalerweise glitzert.
Wenn man also golden glitzernd in einem wichtigen Business-Meeting sitzt, kann das durchaus unangenehm sein. Niemand denkt bei gülden glitzernder Haut an Laternenbasteln. Bestenfalls gerät der glitzernde Elternteil in den Verdacht nebenberuflich in der großen Gala-Show des Friedrichstadtpalasts mitzutanzen…
(“Laternenbasteln, Frau Cammarata, ich verstehe. Knick knack.” Mein Gegenüber zwinkert mir verschwörerisch zu und nickt.)
Jedenfalls, um mal zum Bastelnachmittag zurück zu kommen – mit den herumliegenden Materialien kann kein normaler Mensch basteln. Eine Bastelanleitung gibt es natürlich auch nicht. Die wurde 1873 einmalig auf einem Bastelnachmittag erläutert. Seitdem wird sie per stille Post von Elterngeneration zu Elterngeneration weitergegeben und enthält dementsprechend einige Erklärungs- und Logiklücken.
Auf dem Schoß sitzt das eigene Kind. Es will mitbasteln. Während man also versucht blind zu basteln (der Kopf des Kindes behindert die Sicht), greifen immer wieder kleine Hände von rechts und links dazwischen.
Man rollt, malt und faltet und am Ende wenn man alles zusammenkleben möchte, klebt alles überall, v.a. an den Fingern nur die Laterne, die Laterne, die klebt nicht.
Während man also den Tränen nahe die Papierreste von den Fingern abpult, sorgt die statistische Normalverteilung dafür, dass pro Tisch genau eine Profibastlerin sitzt. Während man selbst geknüddelte und höchst unerbauliche Objekte erbastelt, hat man eine dieser Profibastlerinnen im Blickfeld. Sie haben ihr eigenes Material und das eigene Werkzeug mitgebracht und basteln aus vielen kleinen Origamipapierchen eine überdimensionierte Laterne, die sie aus den einzelnen Elementen zusammenstecken. Die Laterne leuchtet in allen Farben des Regenbogens und das eigene Kind, diese Laterne der Konkurrenz ebenfalls im Blick, fragt einen immer wieder
“Was machst Du da?”
“Ich bastele eine Laterne”
“Meinst Du Thomas’ Mama?”
“Nein, ich, ICH bastle gerade eine Laterne!”
“Wo?”
“Hier!”
“Das da ist eine Laterne, Mama?”
Dabei kämpft man die Tränen der Enttäuschung herunter und überreicht dem Kind das fertig gebastelte Objekt. Wenn man Glück hat, fragt das Kind nicht erneut “Was ist das Mama?” so als hätte diese Konversation nicht bereits mehrere Male im Vorfeld stattgefunden. Wenn man also Glück hat, dann hat das Kind ein wenig Mitgefühl und murmelt so etwas wie “Eine Laterne?”. Es dreht sich dann um, damit die Laterne bis zum 11. November in den Schrank gestellt werden kann. Dann rutscht das Kind auf einem der kleinen Glitzerseen am Boden aus und fällt mit dem ganzen Gewicht in eben selbe.

Ich habe für drei Kinder insgesamt 13 Laternen gebastelt. Ich kann einfach nicht mehr. ICH KANN NICHT MEHR. Ich habe dieses Jahr eine fertige gekauft und mich selber drauf fallen lassen. Das ging viel schneller.

Veröffentlicht unter Zeug | Verschlagwortet mit , , , | 108 Kommentare, 87 Tweets, 2545 Facebook Shares, 24 Plusones

#kitavortrag

Unser Kindergarten ist sehr klein und wenn Eltern möchten, können sie sich jederzeit beteiligen. In diesem Rahmen gibt es ein Projekt, das sich mit dem Thema Identität befasst. Da stellen die Kinder ihre Familie vor, es werden die Lieblingsgerichte gekocht und wer möchte, lädt den ganzen Kindergarten zu sich nach Hause ein. Einige der Kinder haben Verwandte in anderen Ländern und das ist ein schöner Anlass den anderen Kindern Einblicke in unbekannte Welten zu verschaffen. In diesem Rahmen habe ich einen italienischen Vormittag gemacht. Auch wenn ich nicht in Italien aufgewachsen bin, ist Italien für mich immer wieder ein Thema. Für die meisten genügt es schon, dass ich einen italienischen Nachnamen trage. Das scheint so eine Art Zugang zur allumfassenden Kenntnis des italienischen Kulturraums zu sein. Nicht selten höre ich: “Du bist doch Italienerin, da weißt Du doch bestimmt wie dieser Schafskäse heißt, der speziell auf Capri von einarmigen Witwen hergestellt wird?”

Tatsächlich weiß ich ziemlich wenig über Italien. Ich hatte deswegen großen Spaß mich ein bisschen in das Thema reinzusteigern.

Die Kunst ist es, am Ende die Inhalte rauszufiltern, von denen man glaubt, dass sie Drei- bis Sechsjährige interessieren könnten und von denen sie vielleicht sogar eine Sache mitnehmen könnten.

Ein super Thema sind tatsächlich Flaggen. Oft kennen Kinder bereits einige Flaggen und Flaggen zeigen meistens etwas, das für das Land steht. Die italienische Trikolore zum Beispiel erinnert an die fruchtbaren (grünen) Ebenen, die weißen Gletscher der Alpen und an das Blut, das während der Unabhängigkeitskriege vergossen wurde.

Die ersten zwanzig Minuten waren dementsprechend schnell gefüllt mit der einfachen Frage “Was denkt ihr, für was die Farben stehen?”. Rot stehe für Rosen, Krebse oder Feuer. Weiß für Papier oder Eis. Bei Grün einigte man sich ziemlich schnell auf Dinosaurier.

Als ich ziemlich leichtfertig bestätigte, dass Eis im Grunde schon die korrekte Antwort Gletscher sei, entbrannte eine empörte Diskussion, dass Eis bestenfalls eine Grundlage für Gletscher sei, dass es sich im Grunde aber um zwei völlig verschiedene Dinge handele, weil die Gletscher sich eher durch ihre Flußhaftigkeit auszeichneten als durch ihre Eishaftigkeit. Gletscher seien eben EisFLÜSSE, die sich stetig und unaufhaltsam bewegten und eine solche Gewalt besäßen, dass sie schließlich sogar Berge wegschleifen könnten.

Wir beendeten die Diskussion und gingen nahtlos zum Thema Vulkane über. Während ich pädagogisch geschickt einleiten wollte und fragte, ob eines der Kinder einen der drei Vulkane kenne, meldete sich eines und sagte “Vesuv, Stromboli und Ätna”. Ich war sehr verwundert und fragte woher es das wisse. Die Antwort lautete: “Das hast Du da geschrieben.” Das Kind deutete auf die Beamerpräsentation. Wir plauderten ein bisschen über Vulkane. Ein Kind hatte Wissen zum Thema Supervulkan und schilderte Ausbruchszenarien, so dass einige kleinere Kinder schon verängstigt wimmerten. Ein weiteres Kind stellte in der Zwischenzeit die Frage, warum der Stromboli nicht erloschen sei, der stünde schließlich mitten im Wasser. Ich bin immer wieder erschüttert über die Schläue von Kindern. Ich meine mich zu erinnern, dass ich als Kind nie so kluge Gedanken hatte.

Jedenfalls zeigte ich noch einige Bilder vom Lago Bracciano. Das ist ein kreisrunder See in der Nähe von Rom, der entstand weil der Kegel eines erloschenen Vulkans einsank und sich mit Wasser füllte. Wir haben dort mal Urlaub gemacht als ich mit Kind 3.o schwanger war. Es gibt ein besonders schönes Foto mit Kind 2.0 und mir. Wir liegen im Wasser und mein schwangerer Bauch ragt in den Himmel. Ich fragte die Kinder: “Na, wer erkennt was Besonderes auf dem Bild?” Die Kinder starrten verschämt auf den Boden, einige popelten in der Nase und andere beobachteten angestrengt die Meisen vor dem Fenster. Nach drei Minuten Stille gab ich auf und sagte: “Also seht ihr denn den Bauch nicht? Da ist Kind 3.0 drin.” Erleichtertes Aufatmen in der Kindergartengruppe. Eines der Kinder sagte: “Weißt Du, ich habe gedacht, dass Du einfach nur sehr dick bist…”

Zur Auflockerung hörten wir uns als nächstes “Se sei felice tu lo sai ” an und verglichen das Lied mit der deutschen “Wenn du glücklich bist” Version und stellten dabei Unterschiede fest. An der Stelle an der die Deutschen zum Beispiel seufzen, schließen die Italiener die Augen. Eine wunderbare Metapher für die beiden Kulturen.

Nachdem wir alle ausreichend geklatscht, getrampelt und die Augen geschlossen hatten, verteilte ich italienische Euro. Große Begeisterung: ein  Mann auf einem schwangeren Pferd und der Mann mit sehr vielen Armen und Beinen von Mamas Krankenkassenkarte.

Der vitruvianische Mensch war super um uns ein bißchen zu Vermessen. Tatsächlich ist es ja erstaunlich, dass man von einer Zeigefingerspitze zur anderen genauso breit ist, wie man vom Kopf bis zu den Füßen lang ist oder dass man wirklich so große Füße hat wie die Entfernung vom Handgelenk zur Armbeuge. Man kann sich hervorragend verrenken, wenn man versucht diese Maße zu verifizieren.

Ich habe den Kindern dann erzählt, dass Kinder in Italien (zumindest im Sommer) nie um 20 Uhr ins Bett gehen und dass sie auch ziemlich laut sein dürfen. Kind 1.0 hat das im Urlaub mal entgeistert mit einem “Ja, kümmern sich die Erwachsenen denn hier gar nicht um die Kinder? Warum bringt die niemand ins Bett! Es ist doch schon dunkel!!!” kommentiert.

Dann haben wir Pizza gebacken und zwar in drei Fassungen. Die erste, historische Variante, die ihre historischen Wurzeln in ägyptischen oder sumerischen Fladenbrot hat und nur mit Olivenöl und Kräutern bestreut wird. Dann die zweite Variante, die an Focaccia erinnert sich erst im späten 18. Jahrhundert verbreitete, weil man erkannte, dass Tomaten nicht giftig sind und dann ein Blech Pizza Margherita, weil die Geschichte dazu so schön ist. So waren wir wieder bei den Farben Grün, Weiß und Rot angelangt.

Wir aßen im Anschluss die Pizzen. Variante eins (Fladenbrot) fand reißenden Absatz. Von Variante zwei wurden die Tomaten entfernt und von der Pizza Margherita popelten die Kinder Tomaten, Käse und natürlich das ekelige “Petersilikum”.

Nach dem Essen las ich Pinocchio vor und alle Kinder malten die mitgebrachten Malvorlagen an. Nur Kind 2.0 malte die Haare der Fee blau. Alle anderen wählten die blonde Disneyvariante. Kind 2.0 kommentierte: “Ich kann diese Abweichung nicht ertragen. Ich richte mich lieber nach dem Roman.”

Zum Abschluss hörten wir “Mi Scappa La Pipi”. Das war für mich als Kind das witzigste Lied, das ich mir vorstellen konnte. Es handelt von einem kleinen Jungen, der immer Pipi muss und den Vater bittet, mit ihm Pipi machen zu gehen. Der Vater ist aus verschiedenen Grunden so eingespannt, dass er auf später verweist. Das Kind pullert nach jedem Refrain einfach irgendwo hin. Unvorstellbare Anarchie in den Augen von Vierjährigen. Außerdem sehr ohrwurmig. Die Kinder wankten beschwingt “Scapelapipipapa” in den Hof, um den Nachmittag zu begehen.

Veröffentlicht unter Experimente, Kinder Kinder | Verschlagwortet mit , , , | 23 Kommentare, 16 Tweets, 23 Facebook Shares, 3 Plusones

Das rosafarbene Geheimnis unseres Kindergartens

Bestimmte Vorgänge in unserem Kindergarten sind mir ein Rätsel. Jedenfalls bislang. Durch die Beauftragung eines Detektivs konnte ich eines der zahlreichen Mysterien lösen. Es geht hierbei um den Verlust sämtlicher Haarspängchen, die man seinem Kind ins Haar steckt. Morgens gibt man das Kind top gestylt mit vier Haarclips in die Kita und nachmittags holt man es verstrubbelt ohne dieselbigen ab.
Ein Nachfragen ergibt – alle Spängchen verschwunden – niemand hat etwas gesehen – die Kinder erinnern sich an nichts.
Ein Paket Haarclips kostet 2,99 Euro und beinhaltet sechs Exemplare. Pro Woche brauchen wir durchschnittlich 3,33. Macht im Jahr einen Verlust von rund 550 Euro. Da denkt man gar nicht so genau drüber nach!

Es hat sich also durchaus gelohnt einen Privatdetektiv zu engagieren, der dem mysteriösen Verschwinden der Haarspangen auf den Grund geht.
Getarnt als lustiger Vorleseonkel konnte er schon am Tag 2 seiner Beobachtungen ein Kind ausfindig machen, welches während des Mittagsschlafs alle Spangen an sich nahm. Am Spielplatz unter dem Klettergerüst erfolgte dann die Übergabe der Spangen an einen schwarz gekleideten Mann. Dieser schlich sich unauffällig mit dem Spangenvorrat nach Hause wo er diese – man höre und staune – seit Monaten zum Bau einer 1:50 Nachbildung des Taj Mahals verwendet!
Ob er den Sprung ins Guiness Buch der Rekorde schafft, liegt nun allein an unserer Großzügigkeit. Persönlich sage ich: das ist mir 550 Euro im Jahr wert!

Bildschirmfoto 2013-07-12 um 11.20.17

Taj Mahal aus rosa Glitzerhaarspangen (Spycam)

Veröffentlicht unter Kinder Kinder, Seltsame Beobachtungen | Verschlagwortet mit , , , | 6 Kommentare, twittern, 1 Facebook Share, plussen

Tayloristische Laternenproduktionsstätten

Die traditionelle Elternbastelzeit wurde gestern feierlich durch Laternenherstellung zum Feste des heiligen St. Martins eröffnet. Isabell H.*, engagierte Mutter und Freundin des effizienten Arbeitens, konnte sich dabei besonders durch vorausschauende und ergebnisorientierte Bastelbetätgungen hervortun.
Anderen Mütter verfehlten die Aufgabenstellung “Laternenbasteln mit Kindern” leider völlig, indem sie ihre Zöglinge mehrere Male auf die Finger hauten als diese an der Herstellung der Laternendesignstücke aktiv teilnehmen wollten.
Die herumirrenden Kinder griff Isabell H. auf und stellte in erstaunlicher Schnelligkeit eine kleine Laternenmanufaktur nach Fordschen Prinzipien auf indem der Laternenproduktionsprozess in einzelne Produktionsschritte herunter gebrochen wurde. Jedem Kind wurde eine determinierten Handgrifffolge beigebracht, die in altersgemäßen Gruppen bereits nach wenigen Probeläufen erfolgreich umgesetzt werden konnten. Die Kinder bis 2 Jahre durften buntes Seidenpapier in Form reißen, die Kinder bis 3 Jahre malten die Laternenformvorlagen ab, welche von den 4jährigen ausgestanzt wurden. Kinder bis 5 Jahre applizierten den Kleber, damit alle Einzelteile abschließend von Isabell H. zusammengefügt werden konnten. Innerhalb der veranschlagten Stunde stellte das Team um Isabell H. 37 Lampen her.
Da die Kinder bereits in den ersten zehn Minuten nach Übergabe der von den eigenen Müttern fabrizierten Designerlampen auf selbige fielen, werden die seriell produzierten Lampenmodelle am 11.11. zum Einsatz kommen.
Für das Nikolaus- und Weihnachtsbasteln legt Isabell H. eine ähnliche Vorgehensweise nahe.

*Name durch die Redaktion geändert

Veröffentlicht unter Kinder Kinder | Verschlagwortet mit , , , , , | 8 Kommentare, twittern, 2 Facebook Shares, plussen

Kind I über Kind II

Das große Kind hat die Nachricht vom Nachzüglernachwuchs übrigens ganz gut aufgenommen. Es hat nur einmal kurz geweint, als es erfuhr, dass das Geschwisterchen nicht gleichgeschlechtlich wird. Die Mädchen, so krakelte es, die hätten ja immer so schöne Kleider, so was gäbe es für die Jungs ja gar nicht!
Als wir dem großen Kind versicherten unsere Toleranz kenne keine Grenzen und es könne bedenkenlos allen Kram der Schwester tragen, schloss es Frieden mit dem Gedanken bald nicht mehr alleine über unsere Familie zu herrschen und kündigte sogar an, sobald es Taschengeld erhielte, Rasseln für das Geschwisterkind zu kaufen.
Auch im Kindergarten wurde der Nachwuchs zum Gesprächsthema. So kam das Kind oft mit neuen, recht brauchbaren Erkenntnissen nach Hause.
“Auch wenn das Baby nervt, ins Krankenhaus zurückbringen, das geht dann nicht mehr.”, so lautete beispielsweise eine zugegebenermaßen unumstößliche Wahrheit.
Ferner sei die Sache mit dem Geschlecht zu bedauern jedoch ebenfalls sehr wahrscheinlich als endlicher Zustand zu betrachten.

Veröffentlicht unter Kinder Kinder, Schwangerschaft | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare, twittern, sharen, plussen