Schlagwort-Archive: Kino

Kleine Männer mit behaarten Füßen

Mitte der 90er habe ich mal einen sehr lustigen Artikel über die Ausstrahlung von Pretty Woman im arabischen Raum gelesen. Im Grunde ging durch die Zensur die komplette Handlung verloren und der Film schrumpfte zu einem Kurzfilm über einen reichen Mann, der mit seinem geliehenen Lotus Esprit Turbo nicht umgehen kann. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen übernimmt dieser Mann am Ende ein Familienunternehmen namens Morse und saniert es.

Ich schaue mir natürlich keine zensierten Filme an – jedoch erlebe ich oft einen ähnlichen Effekt, weil ich meistens im Kino einschlafe. Skyfall beispielsweise fand ich nicht sooo spannend, weil sich James Bond nach einer spektakulären Motorradjagd über die Dächer eines Basars in einem Büro einfindet, um sich kurz mit einer Frau zu unterhalten, die sich nach wagemutigen Autoverfolgungsszenen zu Beginn des Filmes entschlossen hat, Sekretärin zu werden.

Es könnte sein, dass Der Hobbit für mich aus den selben Gründen so enttäuschend war. Oft ist es natürlich auch die Differenz aus unbändiger Vorfreude, wahnwitzigen Erwartungen und tatsächlichem Erlebnis. Ich weiß noch genau als ich damals den ersten Teil von Herr der Ringe sah und am Ende des Films wie hypnotisiert aus meiner Begeisterung aufwachte und dachte: “Oh nein, was ist wenn ich sterbe bevor ich den 2. Teil gesehen habe???”

Tatsächlich meine ich aber mindestens zwei der drei Stunden wach gewesen zu sein. Vor allem am Anfang als die Zwerge in Disney-Manier sangen. Wobei, ich glaube, da bin ich doch kurz eingenickt, denn als ich aufwachte und sie immer noch sangen, dachte ich: “Oh, sie singen schon wieder ihr Heiho!”

Die Witzchen im gesamten Film waren ungefähr auf dem Niveau, das man humortechnisch haben muss, um über Langnesewerbung lachen zu können.

Klar ist Der kleine Hobbit ein Kinderbuch. Aber wenn die Verfilmung das wiedergeben soll, dann sollten vielleicht ein Paar weniger Orks enthauptet und aufgeschlitzt werden, dann könnten das zehnjährige Kinder sehen und sich daran erfreuen.

Ich glaube, was dem Hobbit passiert ist, ist das was alle kennen, die mal einen sehr langen Text verfasst haben und ihn wieder kürzen mussten. Eine Diplomarbeit z.B..

Da schreibt man hups 370 Seiten und hat so viel Arbeit und Energie rein gesteckt, dass man jede Seite für unverzichtbar hält. Man ist fast ein bißchen verliebt in den furtchtbar erkenntnisreichen und schlauen Text und genau mit dieser Erwartung überreicht man ihn einer guten Freundin zum letzten Abnicken. Die meldet sich alsbald und fragt: “Möchtest Du den Text freundschaftlich oder ehrlich kritisiert wissen?”

Man antwortet blauäugig “Natürlich ehrlich!” und weint nach Erhalt des Textes zwei Tage am Stück, reicht dann eine Verlängerung im Studienamt ein, verreist zehn Tage, um Abstand zu gewinnen und überarbeitet die 370 Seiten zwei volle Wochen. Am Ende hat man nur noch 180 Seiten und erhält eine eins.

Das hätte Peter Jackson auch machen sollen, nehme ich an.

Veröffentlicht unter Objekt der Begierde | Verschlagwortet mit , , , | 11 Kommentare, 4 Tweets, 7 Facebook Shares, 3 Plusones

Ironie versteht der Leser nicht

Von Journalisten hört man es oft: Ironie versteht der Leser nicht. Auch mir fällt es bisweilen schwer. Doch scharfsinnig wie ich bin, ist es mir heute mal wieder gelungen.

In der Regel warte ich bis ich ins Kino gehe oder mir eine DVD ausleihe, bis Anke Gröner was darüber geschrieben hat. Sie trifft den Nagel grundsätzlich auf den Kopf. Alle 4 Jahre schreibt sie eine 1. April-Filmkritik – gemeinerweise nicht am 1. April, so dass die meisten gar nicht merken, dass sie in den April geschickt werden.
So passiert am 30. Mai 2005 und heute mit Wanted.

Veröffentlicht unter Leseempfehlung | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare, twittern, sharen, plussen

Der Tag an dem…

…mein liebender Partner seine Star Trek Fanschaft beendete: Pictures of Star Trek Cast
Nachtrag: Toll, dass ich so alt bin, dass ich mich wundere, dass da nur Kinder mitspielen.

P.S. Gibts eigentlich noch andere männliche Heros Zuschauer, die jedes Mal wenn sie Zachary Quinto sehen, hell kreischen vor Entsetzen?

Quelle: Irgendwo hier, nur wo?

Veröffentlicht unter Seltsame Beobachtungen | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare, twittern, sharen, plussen

Klicken Sie die Links

Entgegen verschiedener Behauptungen über geschlechtsspezifisches Verhalten bei der Erstellung von Blogeinträgen, möchte ich hier einige Links setzen.

Wem das Original zu doof ist, dem sei folgender Beitrag empfohlen.

1 Plane, 4 Terrorists, 300 Spartans

Via

Veröffentlicht unter Leseempfehlung | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar, twittern, sharen, plussen

Och nö

Ich interessiere mich nicht sehr für Hackbrötchen. Dennoch vermögen sie in mir eine größere Begeisterung auszulösen als der Film “The Number 23” und das – wohlgemerkt – obwohl ich ausgesprochener Jim Carrey Fan bin.
Zusätzlich muss ich erwähnen, dass ich ein sehr ängstlicher Mensch bin. Thriller oder gar Horrorfilme sind nichts für mich. Ich habe als Kind selbst Heidi ausgestellt, wenn bedrohliche Hintergrundmusik erschallte, weil sich beispielsweise ein Zicklein in der Steilwand verirrt hatte. Den härtesten Horrorschinken, den ich je gesehen habe, war Gremlins. Ich trug fast zwei Wochen schlaflose Nächte davon und auch heute, rund zwanzig Jahre später, halte ich meine Zimmer nahrungs- und wasserfrei. Man kann ja nie wissen.
Man kann sich dank dieser Vorinformationen sicherlich ausmalen, wie langweilig “The Number 23″ tatsächlich ist. Die ersten zwei Drittel wird man mit der Zahl gequält. Um den Zuschauer totzulangweilen wäre es übrigens völlig ausreichend gewesen, die 23 in ihrer vollen Plumpheit im drei Sekunden Takt darzustellen. Leider reichte das dem Regisseur nicht und Jim Carrey muss zusätzlich permanent erwähnen, dass sich hinter dies oder jenem die 23 verbirgt.
Ist diese Folter überstanden, geht es an die Auflösung, die ebenso langwierig wie an den Haaren herbei gezogen wirkt.
Abschließend bleibt nur eine andere, sehr passende Filmkritik zu zitieren:
Wisst Ihr, was Pink ist? Rot 27, Weiß 65. Macht 92. “Pink” hat vier Buchstaben. 92 geteilt durch vier macht?
Richtig: Keinen Sinn.

Veröffentlicht unter Leben neben dem Leben | Verschlagwortet mit , , , | 8 Kommentare, twittern, sharen, plussen

A tribute to evil Dr. Zoidberg

Ich kann immer wieder nur betonen, hören Sie auf Anke, wenn es um Kino geht. Z.B. bei Pirates of the Caribbean II.
Persönlich glaube ich ja, dass hinter dem Film eine Art Verschwörung der Zahnärtzekammern steht.

Veröffentlicht unter Leseempfehlung | Verschlagwortet mit , , , , | 10 Kommentare, twittern, sharen, plussen

Das lange Warten

Cars? Ich warte seit dem 15. auf The Sentinel. Da spielt doch Kiefer Sutherland mit. Ich geh da nicht rein, bevor ich die Kritik gelesen habe!

Kiefer, der alte Haudegen

Veröffentlicht unter Objekt der Begierde | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare, twittern, sharen, plussen

Geständnis

Manchmal, wenn ich Filme anschaue, die sicherlich nicht zu den Glanzwerken der französischen oder sonstwie intellektuellen Filmkunst zählen, die mich jedoch unterhalten, dann lese ich nachträglich bei Anke nach, ob sie gut bewertet wurden. Eine wohlwollende Beschreibung stillt  mein schlechtes Gewissen.

Veröffentlicht unter Seltsame Beobachtungen | Verschlagwortet mit , , | 6 Kommentare, twittern, sharen, plussen