Schöner Bluten

Ich zitiere mal die aus der Always Ultra Website:

„Ob für die Monatsblutung, bei  Schmierblutungen oder leichtem Harnverlust – Always hat für jedes Frauenhygiene-Problem die passende Lösung.“

Für Frauen, die besonders stark müffeln gibt es z.B. die Always Ultra Freshelle, die – man mag es vor Begeisterung kaum erwähnen – ein INTEGRIERTES Intimpflegetuch hat, mit dem man sich in der Mittagspause ordentlich abrubbeln kann.
Für Frauen, die seltamerweise nur wenig aus dem Intimbereich miefen, gibt es Always Ultra Freshness mit dem SECUREGUARD, der das Stinken mindert und gleichzeitig Selbstbewußtsein verleiht.
Ich bin absolut entzückt, um nicht zu sagen: allein diese Produkte hätten mein Leben als Frau ausreichend verbessert. Wer stinkt schon gern von unten?
Jetzt gibt es aber endlich noch was viel tolleres: Kellerasseln die über eine Binde wimmeln, hin und her fahren und lustige Paraden fahren, um dann in einer stilisierten Scheidenöffnung zu verschwinden. Toll! Ach? Sind das keine Kellerasseln? Es sind Autoscoouter? D.h. also vaginale Ausscheidungen sind wie Autoscooter?
Darf ich bitte den Werbefachmann persönlich auspeitschen?

Livewerbungsbloggen

„Clearblue* – die größte technische Innovation, auf die ein Urinstrahl treffen kann“ und im Original „The most sophisticated piece of technology, you will ever pee on„. Ich wette, wenn ich auf unsere Microwelle pinkle, habe ich auf eine größere technische Innovation gepinkelt.

Ist der Werbetexter schon gefeuert?

*Übrigens Clearblue versteht, gibt Antworten und bringt Klarheit. Ist somit also der perfekte Partner. Hab mich gerade von meinem Freund getrennt, lebe jetzt mit dem Schwangerschaftstest.

Neue Produkte kurz vor Weihnachten

In der Brand eins las ich neulich einen Artikel über die
Innovationslosigleit der deutschen Produktentwicklung. Wenn es
beispielsweise früher Deos gab, die 12 Stunden wirkten, wirken
Nachfolgeprodukte jetzt eben 24 oder 48 Stunden.
Ähnliches kann man im Bereich der Rasierklingen beobachten. Wo früher
eine Klinge genügte, gibt es jetzt vier oder mehr, die zudem durch
elektrische Impulse bewirken sollen, dass sich die Haare aufstellen, auf
dass man sie besser abschneiden könne.
Während meiner täglichen Meditation habe ich nun als Liebhaberin der
haarlosen Körper ein ganz neues Produkt entwickelt. Ein Rasierapparat,
der im Ultraschallbereich kreischt, so dass sich ebenfalls die Haare
aufstellen. In der Variante „Virgina jetzt“ oder „Xavier Naidoo“ muss
man sogar heftig weinen, so dass sich das lästige Abwaschen des
Rasierschaums quasi von selbst erledigt.

Satzobjekt und Prädikat an der Kasse gratis dazu!

Irgendwann vor ca. hundert Jahren habe ich eine Diplomarbeit zum Thema Liebe verfasst. Nach zweijähriger Recherche ließ sich festhalten: Gleich und gleich gesellt sich gern eignet sich als Grundlage für eine längerfristig angelegte Beziehung viel mehr als das entgegengesetzt lautende Sprichwort Gegensätze ziehen sich an.
So ist es bei der Partnerwahl unter anderem eine Kunst, durch geschicktes Befragen des möglichen Lebensgefährten herauszubekommen, ob man gleichgerichtete Interessen hat.
Im Fall meines Freundes zeigte sich schnell, was das angeht, haben wir das Potential in ca. zwanzig Jahren in gleichfarbigen Anoraks herumzulaufen.
Wir interessieren uns beide sehr für Science-Fiction, mögen Grillfleisch und durchstöbern gerne Hinterhöfe. Viel wichtiger jedoch ist unsere gemeinsame Leidenschaft für Werbeprospekte.

Kaufe 10 und bekomme gratis dazu. Nur was?

Freilich steht bei uns, wie auf jedem gutbürgerlichen Briefkasten: Werbung einwerfen verboten und tut man es doch, so regen wir uns im erwarteten Rahmen auf. Schließlich wollen wir in der Nachbarschaft nicht unangenehm auffallen. Zum Glück gibt es die Studenten im Hinterhaus, die einen solchen Aufkleber nicht haben und denen klauen wir die Reklame aus dem Briefkasten. Eine ebenfalls ergiebige Quelle ist der Altpapiercontainer, wo man nach eifrigem Wühlen auf manchen Schatz stößt.
Wir lesen die Werbeblättchen zur Entspannung nach Feierabend und so kann es sein, dass der letzte, der nach Hause kommt einen weiteren Stapel mitbringt. Meistens handelt es sich hierbei um doppelte Exemplare. An besonderen Tagen jedoch hat einer von uns beiden etwas ergattert, was der andere in fremden Briefkästen übersehen hat oder nicht herausziehen konnte, weil seine Hand nicht durch den Schlitz passte.
So sitzen wir Abend für Abend auf dem Sofa, die Füße auf der Lehne und zwischen dem Kind pssssssscht zu, wenn es redet während wir die Werbung studieren.
Wahrscheinlich sind wir so weit gesunken, weil wir seit Jahren kein Fernsehgerät mehr haben. Andererseits ermöglicht das aufmerksame Lesen von Werbeprospekten aller Art das Ergattern von so manchem Sonderangebot. Auch sind die Gewinnspiele nicht zu vernachlässigen. So werden wir z.B. am 15. Juli stolz an der Reichelt Filialfeier 2006 in der Siemensstraße teilnehmen, denn außer uns hat nur die Großcousine der Filialleiterin an dem Gewinnspiel teilgenommen und die haben wir angezeigt, denn die Teilnahme von Angehörigen aller Art ist untersagt!

Klick mich, um mich zu lesen.