[Werbung] CURAPROX Zahnbürsten – jetzt wird es bunt

Unsere CURAPROX Zahnbürsten
Privatzahnbürsten aus dem Hause Nuf
Gute Zähne von Haus aus

Was meine Zähne angeht, habe ich ziemlich viel Glück. Ich habe, seit ich die Milchzähne verloren habe (das ist ja doch schon etwas her), ein einziges Loch gehabt.

Meine Zähne sind nun nicht besonders gerade oder strahlend weiß – deswegen dachte ich das letzte Mal als ich die Zahnärztin wechselte, ich bin bei der Versteckten Kamera gelandet als sie die neu eingestellte Zahnarzthelferin dazu holte, weil sie ihr un-be-dingt meine Zähne zeigen wollte: „Soooo tolle Zähne!“, rief sie entzückt aus.

Ich habe eine zeitlang gebraucht, um zu verstehen, dass eine Zahnärztin mit „tolle Zähne“ eben nicht ein Hollywood-Gebiss meint, sondern ein ziemlich gesundes Erwachsenen-Gebiss. Es ist wohl doch eher selten, dass man in meinem Alter nur ein Loch (oder sogar gar kein Loch) hat.

Als Kind hatte ich unfassbar viele Löcher und ich kann mich noch gut an das Gebohre erinnern. Ich habe dann irgendwann eine Art Zahnarztphobie entwickelt, die ich nur überwinden konnte, indem ich wirklich sehr regelmäßig zum Zahnarzt gehe, Geld für Prophylaxe ausgebe und sehr konsequent putze. Sowohl die Zähne als auch die Zahnzwischenräume.

Ich rede mir ein, dass sich so niemals innerhalb eines halben Jahres Karies bilden kann, so dass mir für immer das Bohren erspart bleiben wird.

Bei den Kindern achte ich deswegen auch sehr genau darauf wie sie ihre Zähne putzen und pflegen. Ab und an werde ich belächelt, weil ich allen Kindern zwei Mal am Tag die Zähne bis in die 2. Klasse nachgeputzt habe.

Wir benutzen die CURAPROX Zahnbürsten aus Überzeugung

Da ich im Blog am liebsten Werbung für Produkte mache, die ich selbst schon aus Überzeugung benutze, freue ich mich in diesem Zusammenhang, heute die CURAPROX Zahnbürsten vorzustellen.

Tatsächlich kannte ich diese Zahnbürsten bis vor rund zwei Jahren gar nicht. Dann lernte ich jemanden kennen, der im Familienkreis eine Zahnärztin hat, weswegen alle in der Familie die CURAPROX Zahnbürsten benutzen.

Ich gestehe, ich habe die Zahnbürsten das erste Mal gekauft, weil ich sie hübsch finde. Ich liebe bunt und bin zunächst mal anfällig für Optik.

Jetzt kann man natürlich die Augen verdrehen, aber die Kinder finden die Zahnbürsten auch toll und tatsächlich dürfen sie sich alle paar Monate als Belohnung eine der Zahnbürsten aussuchen.

Die Zahnbürsten sind im Vergleich zu den Marken, die man in herkömmlichen Drogerien kaufen kann, teurer – aber ich belohne ungern (ausschließlich) mit Süßkram und finde es schön, ab und an was anderes zu kaufen. Kinderzeitschriften, Bücher, besondere Stifte oder eben diese Zahnbürsten.

Dank Material und hoher Borstenanzahl saubere Zähne

Warum die CURAPROX Zahnbürsten tatsächlich zu empfehlen sind, hat aber ganz andere Gründe: sie entfernen Zahnbeläge deutlich besser als herkömmliche Handzahnbürsten.

Das liegt zum einen am Material – zum anderen aber an der Anzahl der Borsten.

Die meisten Handzahnbürsten haben Nylonborsten. Persönlich waren mir schon die Zahnbürsten zu hart, die unter „soft“ verkauft werden. Ich hatte ständig Probleme mit meinem Zahnfleisch. Die haben sich mit der CURAPROX Zahnbürste ziemlich schnell erledigt.

Bei der letzten Zahnreinigung hab ich dann aber verstanden, warum die Zahnbürsten so gut sind.

Bevor die eigentliche Reinigung losgeht, zerkauen wir so eine lila Tablette, die die Stellen einfärbt, auf denen die Zähne Beläge gebildet haben.

Tatsächlich hatten sowohl die Kinder als auch ich nur ganz leichte Beläge an den Seiten oben und wurden sehr gelobt.

Dass das so ist, liegt natürlich an unserem Fleiß was die Zahnhygiene angeht, aber eben auch an der Beschaffenheit der Zahnbürste, die wir verwenden.

Normale Zahnbürsten haben zwischen 500 und 800 Borsten. Wenn man die Zähne ordentlich putzt, bleibt trotzdem ziemlich viel Plaque übrig. Die CURAPROX Erwachsenenzahnbürsten haben 5.460 Borsten. Was eben die gründliche Entfernung der Zahnbeläge sicherstellt. Die Kindermodelle CS Smart haben sogar 7.600 Borsten.

Handzahnbürsten können so gut reinigen wie elektrische Zahnbürsten

Jedenfalls: Wir sind überzeugt von diesen Zahnbürsten und ich kann sie wirklich sehr empfehlen. Vor allem für Kinder. Viele Erwachsene haben ja gehört, dass elektrische Zahnbürsten deutlich besser reinigen und den Zahnschmelz weniger schädigen als Handzahnbürsten und kaufen den Kindern ziemlich früh elektrische Zahnbürsten. Die halten dann brav bis zum 3 Minuten-Piepen die Zahnbürsten rechts und links in den Mund. Wenn es dann trotzdem Karies gibt, ist die Verwunderung groß.

Tatsächlich sind die elektrischen Zahnbürsten gegenüber herkömmlichen Handzahnbürsten nämlich nur dann besser, wenn wirklich Zahn für Zahn geputzt wird. Damit haben v.a. jüngere Kinder aber Probleme.

Persönlich war es mir wichtig, dass die Kinder erstmal die richtige Zahnputztechnik mit der Handzahnbürste lernen. Die CURAPROX Zahnbürsten reinigen zudem durch die deutlich höhere Borstenanzahl ähnlich sanft und gründlich wie die viel gepriesenen elektrischen Zahnbürsten.

Wir sind jedenfalls Team #Handzahnbürste.

Deswegen freue ich mich hier drei Familiensets zu verlosen: je zwei CS 5460 Erwachsenenbürsten und drei CS Smart Kinderzahnbürsten.

CURAPROX Zahnbürsten Set
Das Set enthält: 2 Erwachsenenzahnbürsten, 2 für Kinder über 5 und eine für Kleinkinder. Die Farben können in den Sets jeweils unterschiedlich sein!
Was ihr tun müsst, um zu gewinnen:
  • verlost werden drei Sets aus je zwei CS 5460 Erwachsenenbürsten, zwei CS Smart Kinderzahnbürsten und eine curakid 4260 (0 bis 4 Jahre)
  • die Sets werden verlost unter allen Kommentaren unter diesem Blogpost – beantwortet mir folgende Frage: Zähneputzen mit Kindern ist manchmal etwas anstrengend. Welche Tricks habt ihr, um eure Kinder zu motivieren? (Wenn ihr keine habt, wie würdet ihr es versuchen?)
  • mitmachen können alle volljährigen natürlichen Personen
  • die Verlosung läuft bis zum 05. November um 23 Uhr
  • die Gewinner:innen werden ausgelost und per Mail benachrichtigt
  • der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen
  • erhalte ich innerhalb einer Woche keine Rückmeldung auf die Gewinnbenachrichtigung, verfällt der Gewinn

Kaufen könnt ihr die Zahnbürsten übrigens im Online-Shop oder in Apotheken.

P.S. Meinem persönlichen Eindruck nach werden die Kinderzahnbürsten auch nicht so schnell zum Besen wie die üblichen Kinderzahnbürsten aus der Drogerie.

Hör‘ auf die Eltern, sei kein Pferd

Manchmal durchleben Kinder das selbe, auch wenn der Altersunterschied ungefähr sechs Jahre beträgt. Während dem einen lustig die Zähne ausfallen, warten wir beim anderen, dass dort Beißerchen erscheinen.
Gemeinsam sind sie leidenschaftliche Teilhaber am täglichen Elternquälritual Zähne putzen.
Während das Großkind am Becken mit der Zahnbürste jongliert, dabei Fliegen erschlägt und Zahnpasta ißt, steht das Kleinkind mit zugekniffenem Mund und geschlossenen Augen in einer Ecke gekauert und tut so, als sei es allen elterlichen Aufforderungen gegenüber taub.
Ab und zu blinzelt es, um zu sehen, welchen Blödsinn das Geschwister veranstaltet und fällt dann nach kurzem, hysterischem Lachen wieder in Stasis.
Beim großen Kind hilft es meist nur mit elterlichem Kopfstimmengesang im falschen Moment zu drohen. Wenn es hört, dass wir in Anwesenheit von Ritschi oder Tärränz, den Coolen der Schule, peinliche Verhaltensweisen an den Tag legen werden, putzt es meist die sieben verbliebenen Milchzähne blitzeblank.
Da das kleine Kind noch nicht unter präpubertäten Gruppenzwängen leidet, nützt Drohen nichts. Wir putzen also lieber dessen Stofffreunden die Stoffzähne und hoffen, dass es haben will, was Schnüffi der Hase hat: strahlend weiße Schneidezähne.
Das Baby, durchaus interessiert an den Vorgängen des Stofftiermaulschrubbens, öffnet den Mund natürlich nicht.
Das einzige was wir erreichen, ist, dass das Baby am nächsten Morgen beim Wort Zähneputzen den Hasen holt und uns stolz überreicht.
Abends schauen wir uns dann Kariesbilder im Internet an und hoffen, dass sich endlich das freiwillige und verständige Zähneputzen einstellt.

Bitte Zähne putzen