[Werbung] Die Eve Matratze im Langzeittest

Im Januar habe ich über meine neue Eve Matratze geschrieben. Nach den ersten vier Wochen war ich zufrieden. Meine damaligen Eindrücke nochmal als Zusammenfassung:

  • Mein Bett ist mit der Eve Matratze, die selbst 20 cm hoch ist, deutlich höher. Mit 40 fängt man an sowas zu schätzen. Einfach Beine aus dem Bett und aufstehen. So wie in einem SUV.
  • Die Matratze ist weicher als alle Matratzen, die ich bislang hatte und passt sich dem Körper an.
  • Die oberste Schicht, die aus Naturlatex besteht, hat einige Zeit gerochen.
IMG_6343
Die Sprüche auf dem Karton der Eve Matratze erinnern mich an den Twitter-Account „Man who has it all“

Nach insgesamt drei Monaten, also sehr nahe an der 100 Tage Testgrenze, bin ich immer noch zufrieden und würde die Matratze nicht zurück geben wollen.

Mein Fazit: Ich schlafe viel besser als mit meiner Vorgängermatratze. Ich meine auch weniger Rückenschmerzen zu haben (v.a. im unteren Bereich) und die Matratze riecht auch schon lange nicht mehr.

Matratzen scheinen mir eine sehr individuelle Sache zu sein. Ich kann nur für mich sagen, dass ich mit der Eve Matratze zufrieden bin. Ein echtes Argument sind für mich die 100 Probetage, deswegen fällt es mir leicht die Matratze zu empfehlen. Ich glaube nicht, dass zehn Minuten Probeliegen in einem Laden die 100 Probetage aufwiegen können.

Wenn ich einen Verbesserungswunsch äußern dürfte, dann, dass der Rand der Matratze etwas fester sein könnte. Und wie im ersten Artikel gesagt: Wenn man zu zweit, sehr kuschelig eng aneinander liegt, dann bildet die Matratze eine Mulde, die einen noch enger zusammen rutschen lässt. Wenn man sich gern hat, ist das aber kein Problem (mal angesehen davon kehrt die Matratze ja immer wieder in ihre ursprüngliche Form zurück…). Wenn ich alleine drin liege, kann ich sie uneingeschränkt empfehlen. Da ist das In-die-Matratze-sinken sogar ein großer Vorteil: Denn ich kann endlich wieder auf dem Bauch schlafen.

Und P.S. Der Karton der Matratze ist nach wie vor eines der Lieblingsspielzeuge der Kinder.

Autorin: dasnuf

Aha! Google doch "dasnuf" Muhahahahaha!

17 Reaktionen zu „[Werbung] Die Eve Matratze im Langzeittest“

  1. Die Eve-Matratze ist in einem aktuellen Stiftung-Warentest-Test (was man auch immer von denen halten mag) sehr, sehr negativ aufgefallen mit intensiver Schadstoffbelastung …

    Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/stiftung-warentest-matratzen-aus-dem-internet-enttaeuschen-mit-einer-ausnahme-1.3135476

    Zitate daraus:
    „Eve: Note 4,7 (mangelhaft) – Extreme Geruchsbelästigung, Raumluftveränderung und sogar Schadstoff-Belastung.“
    „Die Eve-Matratze enthält zudem sogar hohe Mengen des vermutlich krebserzeugenden Flammschutzmittels TCPP. Den EU-Grenzwert überschreiten die Mengen laut Stiftung Warentest um mehr als das Tausendfache. “

    … alles eher nicht so prall.

       0 likes

    1. Danke für den Hinweis.

      Die Stellungnahme von eve lautet: „In England ist im Gegensatz zu Deutschland Brandschutz für Matratzen zwingend vorgeschrieben. Daher enthält eve ein Brandschutzmittel unter Einhaltung der geltenden Richtwerte. Nach derzeitigen Kenntnisstand existiert keine wissenschaftliche Studie, die TCPP als Karzinogen für Menschen klassifiziert. Dennoch wird eve mattress wird ab September in Deutschland produzieren, weshalb die deutsche eve ab diesem Zeitpunkt kein TCPP enthalten wird.“
      (Quelle: http://www.tagesspiegel.de/advertorials/ots/eve-sleep-stiftung-warentest-matratzentest-eve-mattress-produziert-ab-september-in-deutschland-und-verzichtet-auf-das-brandschutzmittel-tcpp-stellungnahme-zur-kritik-und-brandschutz-bei-matratzen/14455722.html)

      Ist natürlich blöd für alle, die davor gekauft haben und ganz ehrlich, weiß ich auch nicht so recht, wie ich damit umgehen soll.

         0 likes

    2. Hallo Ponder,

      Wir bei eve können dich beruhigen. Der EU Grenzwert gilt für Kinderspielzeug und nicht für Matratzen. Spielzeug wird in den Mund genommen und daran wird genuckelt. Certipur stellt fest, dass wir keine krebserregenden Materialien verwenden. Genauso stellt die EU in einem Risk assessment fest, dass TCPP nicht krebserregend in Matratzen ist. Hier kannst du den ausführlichen Bericht lesen: https://echa.europa.eu/documents/10162/13630/trd_rar_ireland_tccp_en.pdf

      Ich hoffe das hilft dir ein wenig weiter :)

      Nora

         0 likes

    1. Ich bin zufrieden. V.a. dann wenn ich alleine in meinem Bett liege. Zu zweit ist der „Haken“ sozusagen die oben genannte Mulde. Mir wurde gesagt, wenn man ein unflexibles Lattenrost hat, wäre das deutlich besser. Meins ist elastisch…

         0 likes

  2. Hilft mir weiter bei meinen Eve-Überlegungen, danke schön dafür. Werde seit Monaten damit in der FB-Timeline beschossen und war auch von den 100 Tetsttagen sehr angetan. Bisher komm ich besser mit harten Matratzen klar, trotzdem nie ganz ohne Rückenschmerzen, deshalb find ich Deine Beobachtungen hier wirklich sehr erhellend. Schlaf gut!

       0 likes

  3. Danke für die schnelle Antwort. Das mit den Bewegungen war nur eine Vermutung und wenn man gut und tief schläft merkt man die ja auch nicht.
    Dann werden wir das mal mindestens 100 Tage ausprobieren. Diese Probezeit ist ein wirklich gutes Kaufargument.

       0 likes

  4. Hätte ich also nur ein paar Tage geduldiger sein müssen ;)
    Aber eine Frage habe ich dann doch noch. Wenn man zu zweit, aber nicht eng aneinader, auf der Matratze liegt, ist sie dann auch zu empfehlen? Merkt man die Bewegungen des anderen weniger als auf einer harten Matratze?

       0 likes

    1. Ich glaube, die Bewegungen merkt man genauso viel oder wenig wie auf einer harten Matratze. Und wie gesagt: ich finde die Matratze zu zweit gut und alleine sehr gut. Ich denke, wenn man also zu zweit weiter auseinander liegt, dann ist das wie alleine liegen und damit sehr gut?
      Ggf. kannst du ja zwei kleine Matratzen bestellen? Dann hat man zwar die Ritze, merkt aber die Bewegungen des anderen nicht so?

         0 likes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken