[Werbung] Vorstellung littleBits „Inventor Kit“

Technik verstehen lernen

Die Fledermaus hat vorne einen Abstandsmesser, der über den Lautsprecher hinten laute Töne generiert, wenn man einem Gegenstand zu nahe kommt.

„Kinder verbringen täglich mehr als 11 Stunden mit elektronischen Geräten, aber die meisten von ihnen wissen nicht, wie sie funktionieren oder aus welchen Komponenten sie bestehen. Um Kinder auf die Zukunft vorzubereiten, befähigen wir sie, nicht nur Konsumenten zu sein, sondern als Schöpfer und Erfinder selbst zur Tat zu schreiten.“

Das ist ein Zitat aus der Beschreibung der littleBit App.

Immer wenn mir gesagt wird, dass Programmier- und Elektronikbastelspielzeug noch lange keine Software-Entwickler/innen macht, ist das meine Antwort. Es geht gar nicht darum Nachwuchs in Sachen Programmierung zu schaffen. Es geht darum Kinder kompetent in Sachen Technik zu machen. Wer die Grundlagen versteht, kann (medien)kompetente Entscheidungen treffen. Wenn es gelingt diesen Ansatz spielerisch und schon sehr früh zu etablieren – umso besser.

Das littleBits „Base Inventor Kit“ gehört zu den Spielzeugen, die diese Idee verfolgen. Es ist geeignet für Kinder ab 8 Jahren. Grundsätzlich würde ich dieser Altersempfehlung folgen, nur selten ist es mit den Papiervorlagen ein wenig fummelig und Unterstützung brauchen ganz sicher alle Kinder, die nicht flüssig Englisch sprechen, was mit acht eher selten der Fall ist, denn alle Anleitungen sind in (einfachem) Englisch gehalten.

Falten und stecken

Das Kit ist ein sehr einfach gehaltener Elektronikbaukasten. Er enthält 10 Elektronikbauteile*, 9 Papiervorlagen, 3 Zubehörteile** und eine 9V Batterie und kostet knapp 88 Euro. Im Moment ist es mit 30% Nachlass zu haben.

Zwölf Erfindungen, die man nachbauen kann, sind in einer App beschrieben. D.h. zu Beginn ist ein Smartphone oder Tablet notwendig, auf dem man sich in der App die einzelnen Bauschritte anschauen kann. Hat man erstmal die Grundprinzipien verstanden, kann man ohne die App Dinge bauen. Im Browser sind die Videos leider nicht abrufbar.

Kernstück des Sets sind farbcodierte elektronische Module. Alle pinken Bauteile reagieren auf die Umgebung (das sind z.B. Taster, Schalter oder Sensoren). Alle grünen Bauteile geben Signale aus (z.B. Lichter, Lautsprecher). Die blauen Bauteile liefern Strom. Die orangefarbenen stellen Verbindungen her. Alle Teile werden über magnetische Verbindungen zusammengesteckt.

Das Bauen selbst ist einfacher als Lego bauen. In der App zeigen Videos, wie man Schritt für Schritt zum Ziel kommt. Kind 3.0 fand die Videos zu schnell. Man kann sie aber pausieren und wiederholen. Wie in einer Schulung sollte man sich immer erst das Video anschauen und dann die einzelnen Schritte selbst umsetzen. (Ich hab viele erwachsene Menschen geschult und kann sagen: Das fällt vielen trotz Ansage und Erläuterung sehr schwer…).

Freude hatte das haptisch veranlagte Kind 3.0 an den Papiervorlagen, die im Set ebenfalls enthalten sind. Sie bilden den jeweiligen Körper der Erfindung. Sie müssen gefalzt und zusammengesteckt werden und nehmen dann die Montageplatte für die Elektroteile auf.

littleBits

Schnelle Erfolgserlebnisse

Resultate bzw. fertige Endprodukte hat man fast immer in weniger als dreißig Minuten. Für mich waren die Erfindungen alle zu einfach. Ältere Kinder oder Kinder, die schon Vorerfahrungen in Sachen Elektronik gemacht haben, könnten das vielleicht ähnlich empfinden. Unser Kind, das gerne lötet, war tatsächlich schnell unterfordert. Unser tatkräftiges etwas ungeduldiges Kind war sehr zufrieden mit der Länge und Komplexität der einzelnen Bauepisoden. Große Freude hatte es anschließend an dem lauten Signal, den die Erfindung ausstößt – z.B. bei der Fledermaus mit Abstandsmelder, mit der man mit geschlossenen Augen durch die Wohnung laufen kann und gewarnt wird MÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄP, wenn man auf ein Hindernis stößt.

littleBits

tldr: Für Einsteiger/innen gut geeignet ein Grundverständnis für Technik zu schaffen. 

Klingt nach etwas, das ihr eurem Kind gerne unter den Weihnachtsbaum legen wollt? Dann macht mit bei der Verlosung.

Was ihr tun müsst, um zu gewinnen:

  • verlost wird ein Set littleBits „Base Inventor Kit“ [Amazon Werbelink]
  • das Set wird verlost unter allen Kommentaren im Blog – beantwortet mir folgende Frage: Hat euer Kind mal was erfunden und wenn ja, was?
  • das Set kann nur innerhalb Deutschland versendet werden
  • mitmachen können alle volljährigen natürlichen Personen
  • die Verlosung läuft bis zum 14. Dezember 2018 um 23 Uhr
  • die GewinnerInnen werden ausgelost und per Mail benachrichtigt
  • der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen
  • erhalte ich innerhalb einer Woche keine Rückmeldung auf die Gewinnbenachrichtigung, verfällt der Gewinn

Nochmal: Im Moment sind die Anleitungen in der App Englisch.  Derzeit überarbeitet littleBits die App, sodass es in Kürze auch eine deutsche Version geben wird.

*power Bit, slide dimmer Bit, sound trigger Bit, proximity sensor Bit, long LED Bit, buzzer Bit, servo Bit, 2x wire Bit, latch Bit

**mechanical arm, mounting board, battery cable

75 Gedanken zu „[Werbung] Vorstellung littleBits „Inventor Kit““

  1. Unsere Kinder erfinden recht viel: Plätzchenteig (Resultat ganz kurz vor ungenießbar, aber wir lassen uns nichts anmerken), Alleskleber (zum Glück nur theoretisch. Das Rezept mit Mehl und Harz klang ganz übel) und auch joystickgesteuerte Bagger (die hätte jeder andere für Tripptrapp-Stühle mit Kochlöffeln gehalten. Aber wir wissen ja Bescheid.)
    Eine weitere Erfindung unserer Kinder könnte die Denial-of-Service-Attacke sein. Wie die Hacker schaffen sie es, durch eine Unmenge an gleichzeitigen Anfragen die Gehirne der Eltern lahmzulegen. Ich würde mich riesig freuen, diesen Angriffen durch die Ablenkung mittels der entzückenden Fledermaus kurzzeitig zu entrinnen.

  2. Für unser Neffenkind wäre das etwas. Was hat dieser erfunden?
    Spannende Welten aus den unterschiedlichsten Dingen (von den berühmten Plastiksteinen bis zum selbst geschnitzten aus Holz, Ästen etc.) Ich stell mir das Set als gute Kombination dafür vor.

  3. K1 baute erst letzte Woche eine mechanische Hand (mit drei Klorollen-Fingern) aus Pappe und Draht und erfindet überhaupt ständig aber K2 ist eher so der stille Leser – und vielleicht würde ihm so ein Kit den nötigen Schubs geben? Ich werd mir das gleich mal näher anschauen…

  4. Mein Sohn ist 8 und erfindet nahezu täglich etwas :D

    Seinen ersten Bauplan zu einer Eismaschine hat er mit knapp unter 3 Jahren aus eine Magnetspielbox gebaut :D

    Abgesehen davon erfindet er gerne kleine Maschinen aus Fischer Technik – heute war es eine Teigknetmaschine. little bits wäre das absolut perfekte Spielzeug für ihn!

  5. Meine Tochter hat eine „Radiergummimaschine“ erfunden, sie hat eine Skizze gemacht und sich überlegt, wie man die Radiergummis mit unterschiedlichen Düften versehen kann. Ein Prototyp wurde noch nicht gebaut, aber Material dafür gesammelt…

  6. Meine 3 Kinder sind vor allem ganz groß im Erfinden von Argumenten, warum sie abends nicht ins Bett gehen sollten ;) Ansonsten erfinden sie gerne gemeinsam irgendwelche Lego Kreationen.

  7. Meine 3 Mädels (6, 7, 9) erfinden täglich neue Methoden um sich gegenseitig unglaublich auf die Palme zu bringen oder alternativ um sich gegenseitig eine riesige Freude zu machen. Da kommt man meistens nicht so ganz mit. Ansonsten die ganze Bandbreite: Lego, Bauklötze, Bastelzeug, Pappkartons, Kuchen-Kreationen usw. Eine Ergänzung um sinnvolles Technik-Material wäre so langsam an der Zeit!

  8. Mein Sohn hat mit Papprolle und Massageball den Sport Floorball/ Unihockey quasi neu erfunden;)
    Viele Grüße , wir würden uns sehr über das Kit freuen auch wenn es noch ezwas im Schrank warten muss.

  9. Das große Kind will Erfinderin werden. Bisher hat sie „Erfinderbrot“ und „Erfindersalat“ erfunden, also ein Brot mit Salami und Käse bzw. ein Salami-Käse-Salat, jeweils mitohne Butter oder Dressing ?
    Ihr und dem kleinen Bruder schmeckts!

  10. Mein Sohn (8 Jahre alt) hat eine grandiose Maschine erfunden, welche aufräumt, wäscht, kocht, saugt und vor allem selbständig Hausaufgaben macht – bisher leider nur auf dem Papier.

    Ansonsten (er)findet er ganz praktisch Ausreden, warum er gerade in dem Moment all die Dinge nicht selbst machen kann, die seine Maschine können soll.

  11. Was erfunden… ohje. Wahrscheinlich sind die Kinder eher reproduktiv-kreativ. Kann ja noch werden. Das Set würde sich bestimmt positiv auswirken :)

  12. Meine Tochter (8) und mein Sohn (3) haben neulich aus dem Fahrgestell des Feuerwehrautos, den Teilen eines Hauses und diversen vorhandenen losen Steinen ein monströses, mehrgeschossiges duplo-Wohnmobil gebaut, mit dem wir demnächst wohl verreisen werden ?

  13. Unser Kind hat uns letztes Jahr zu Weihnachten eine Diebfalle aus Holz und viel Glitzer gebaut und hätte dieses Jahr zu Weihnachten gerne einen Erfinder-Koffer.

  14. Hallo :)
    Meine Tochter erfindet gerne neue Legowelten, gerade bekam sie Grundplatten, die man auch als Zwischenebenen benutzen kann – und baute damit einen Wohnwürfel, weil an alle Seiten auch (hochklapp- und feststellbare) Platten kamen. Ansonsten ist sie sehr beim Basteln und Malen Zuhause.
    Der Mittlere ist gerade drei geworden – aber da bin ich total gespannt, was da für ein kleiner Erfinder in ihm steckt. Er ist der König der Selbstbeschäftigung und kann richtig, richtig lange in sein Spiel vertiefen, baut dabei mit Kappla lauter tolle Sachen, Garagen und Gehege und Rampen und Häuser. Das bleibt spannend! :) Der Kleinste ist erst acht Monate, er hat bisher noch nichts erkennbares erfunden. :D
    (Ach so, das große Mädchen mag Fledermäuse sehr, sehr gerne – wenn das mal nicht gut passt! :))

  15. Meine Söhne erfinden und bauen Burgen, Villen, Landschaften und verwenden dazu alle möglichen Materialien, Lego und Duplo, Bauklötze, es werden aber auch Donald Duck Bücher verbaut und aus Fußballkarten entstehen ganze Küsten … Die Landschaften insbesondere erstrecken sich gerne von einem Kinderzimmer ins andere, durch den Flur und das Wohnzimmer.

  16. Mein Sohn hat riesengroße Kapplaähnliche Steine, die zu Kugelbahnen, Garagen, Gärten und allerlei Fahrzeugen umgebaut werden.

  17. Mein Jüngster kombiniert fertige Flugmodelle gerne, um damit neue Kunstfluggeräte zu erfinden. (Und den bohnig-scharfen Krabbenburger als kulinarisches Win-win mit beef jerky…)

  18. Meine Tochter hat auf dem Papier eine Regenwasser-Auffang-und-Filtrier-Anlage erfunden. Das so gewonnene Wasser möchte sie zum Putzen der Autoscheiben verwenden. Der Prototyp ist noch in Bau… mal sehen, ob er jemals fertig wird ;-)

  19. Das Patenkind 1 hat unter Zuhilfenahme eines Gummipümpels und der gefliesten Diele eine Kommandobrücke samt Raumschiff erfunden. Das Raumschiff hat auch wunderbar funktioniert und flog pümpelgesteuert präzise und souverän durchs Weltall.

  20. Mein Nachwuchs liebt es, mit Lego neue “Gefährte“ mit atemberaubenden Funktionen und Fähigkeiten zu erfinden.. am liebsten zur Rettung der Tier- und Umwelt.

  21. Meine Tochter bastelt viel. Zuletzt hat sie aus eine Klorrolle eine Fuchs entwickelt und diesen dann andere Kinder nach ihrer Anleitung nach basteln lassen.

  22. Mein jüngerer Sohn erfindet Maschinen nach dem Vorbild von Tatu und Patu, neulich wollte er mir einen automatischen Sockensortierer bauen (weil ich mal wieder vor einer Wanne gewaschener einzelner Socken saß). Mein Großer erfindet und baut gerade Flugmaschinen aus allem was ihm in die Hände fällt.

  23. Mein Sohn ist noch nicht so alt. Erfindungen waren meistens gedacht bisher dass Sachen plötzlich auch andere Funktionen haben.
    Sehr verwirrend wenn man das nicht mitbekommen hat und sie dann falsch anwendet.

  24. Im Moment fallen mir vor allem Spiele ein: Luftballon in der Luft halten, aber er darf nur mit dem Topflappen-Handschuh berührt werden und man muss auf einem Bein stehen. Neue Truppen bei Clash Royal (z.B. ein Golemfass oder ein Piranha im Fluss). Laubbläser (Luftpumpe im Herbst).

  25. Unsere große Tochter, ihres Zeichens Bastel-Queen, hat eine Zeit lang quasi alles, was sie meinte in dem Moment zu brauchen und was gleichzeitig nicht adäquat zur Hand war, aus Papier/Pappe und Klebe/Klebestreifen nachgebaut. Etliche praktisch-lustige Dinge kamen dabei raus, ich kann gar nicht mehr Einzelnes benennen. Leider meistens nicht von langer Lebensdauer. Dafür musste es dann beim evtl. nächsten Mal neu erfunden werden, auch gut :-)

  26. Die Jungs hier im Haus arbeiten schon seit längerem an einem Aufräumroboter, der überhaupt ALLES kann… Weil das ein größeres Projekt ist und man dafür viele z Teile braucht, werden alle Schrauben, Kabel und überhaupt Metallteile von den Gehwegen geklaubt. Die Mädchen haben sich früher u.a. Handy und Laptop gebastelt.

  27. Meine Kinder erfinden sehr engagiert stets neue Methoden der Nervenzerstörung. ;) Das Kit klingt gut, wir suchen schon länger nach technischen, elektronischen „Vertiefungs-Werkzeug“.

  28. „Hat euer Kind mal was erfunden und wenn ja, was?“

    ?
    Lütte ist ständig am Basteln und kreativ sein! Ich habe den Überblick schon längst verloren!
    Mal grübeln…
    Meist hat es mit Kartons zu tun:
    Also z.B. so ein länglicher Matratzenkarton wurde zu einer „Glitzerhöhle“.
    Ein riesiger Karton wurde zu einem Fernseher gestaltet, mit Hintergrundbildern, die per Schlitzen und Rollen verändert werden konnten und auf Schaschlikstäbchen geklebt wurden Fußballspieler*innen und andere Figuren durchs Bild bewegt.
    Auch baut sie Aufzüge für ihre Haba-Kinder, wenn wir im Urlaub auf Stockbetten schlafen.

    Und mit alleiniger Hilfe ihrer formidablen Phantasie baute Lütte aus einem Stock eine „Bonbon-Pistole“.

    Dieses Kind! Ich liebe sie! ?

  29. Für meine kleine Erfinderin, die regelmäßig mit größter Begeisterung in der Lose-Kabel-und-sonstiger-elektronischer-Kleinkram-Kiste wühlt und am liebsten von jedem einzelnen Kabel gerne wissen würde, was es macht, wäre dieses Inventor-Kit das perfekte Weihnachtsgeschenk. Bisher erfindet sie hauptsächlich mit Lego, zuletzt eine sehr elaborierte Seilbahn.

  30. mein Ältester erfindet non-stop. ich laufe desöfteten mal in Einbrecher-Fallen (autsch!), wir haben im
    Moment eine Seilbahn für Spielzeug neben der Treppe, …

  31. Meine Tochter erfindet gerade Geschichten – und zwar über Astronauten, weil sie auch mal ins Weltall fliegen möchte. :)

  32. Ich möchte gerne für meinen Bonusbruder mitmachen :)
    Aber mein großes Kind erfindet auch gerne, meist Worte. Das ist aber erst 4 ^^“.

    1. Meine Tochter hat die elektrischen Elfenflügel erfunden, damit sie später einmal Ihren Berufswunsch „Kochelfe“ ausüben kann. Ich bin bisher noch nicht zum Bauen gekommen, aber vielleicht mit Hilfe dieses tollen Kits…

    1. Erfunden hat der Sohn bereits einen Haufen Lego Roboter. Wenn die jetzt noch akustische Unterstützung bekommen muss er zwar leider ins Internat, aber naja.

Reposts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken

To respond on your own website, enter the URL of your response which should contain a link to this post's permalink URL. Your response will then appear (possibly after moderation) on this page. Want to update or remove your response? Update or delete your post and re-enter your post's URL again. (Learn More)