[Werbung] Holt euch den SUPER-FERIEN-PASS (Berlin)

SUPER-FERIEN-PASS für Kinder bis 11

Ich habe gerade nachgedacht, wie die Überschrift des Artikels lauten sollte und mir dann nochmal den Artikel über den Familienpass durchgelesen. Normalerweise bin ich vorsichtig mit uneingeschränkten Empfehlungen, aber in beiden Fällen kann ich sagen: als Familie mit Kindern in Berlin, ist man quasi dumm, wenn man die beiden Pässe nicht hat.

Was ist der SUPER-FERIEN-PASS?

Der SUPER-FERIEN-PASS ist, wie der Name es schon vermuten lässt, ein Gutscheinheft für Kinder bis 11 sowie Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren und gilt jeweils in den Ferien. D.h. konkret, er gilt in den Sommerferien 2016, in den Herbstferien 2016, in den Weihnachtsferien 2016/2017, in den Winterferien 2017, in den Osterferien 2017 und in den Pfingstferien 2017.

Er kostet 9 Euro und damit ist im Grunde schon alles gesagt und beworben: Er enthält nämlich eine Badekarte der Berliner Bäde-Betriebe.

Ab 5 Jahren zahlen Kinder in den Berliner Bädern zwischen 3,50 und 5,50 Euro Eintritt. Das ist, wie ich finde, eine Menge Geld.

Man stelle sich jetzt vor, die Kinder verbringen einen Großteil der sechswöchigen Sommerferien in Berlin und möchten gerne jeden dritten Tag schwimmen gehen – so unrealistisch ist das nicht – ich habe früher in den Sommerferien nichts anderes gemacht. Da ist man schnell bei über 50 Euro Eintrittsgeld – was natürlich irre ist.

Mit der Badekarte des SUPER-FERIEN-PASS erhalten die BesitzerInnen in den Ferienzeiten freien Eintritt für alle Hallen-, Frei- und Sommerbäder.

Die Badezeiten sind in den Frei- und Sommerbädern nicht begrenzt. Für die Hallenbäder und die sogenannten freizeitorientierten Bäder gilt „Verlassen des Bades bis 14 Uhr“.

Bäderkarte
Quelle: Pixabay @mddawdy
Was ist sonst noch im SUPER-FERIEN-PASS?

Ermäßigungen für

  • Schwimmbäder, die nicht zu den Berliner Bädebetrieben gehören
  • Kletter und Boulderhallen
  • Bowling
  • Indoor-Spielplätze
  • Kartbahnen
  • Minigolf
  • Lasertag
  • Computermuseum

Für viele Angebote erhalten die Kinder sogar freien Eintritt (oft in Verbindung mit einem zahlenden Erwachsenen), dazu gehört z.B.

  • Tierpark
  • Zoo oder Aquarium
  • Sea Life
  • Planetarium am Insulaner
  • Berliner U-Bahn-Museum
  • Deutsches Technikmuseum
  • Glockenturm am Olympiapark
  • Museum für Kommunikation
  • S-Bahn-Museum

Ich kann wirklich nicht alles aufzählen – es sind schließlich fast 200 Angebote – am besten, ihr schaut selbst (z.B. die Ermäßigungen im Kinderteil).

IMG_8056

Der SUPER-FERIEN-PASS ist tatsächlich nicht nur wegen der Ermäßigungen toll. Man bekommt sehr viele Inspirationen, was man machen könnte – denn ganz ehrlich – Berlin bietet so viel – man verliert einfach schnell den Überblick oder erstarrt in Optionsparalyse.

Abgedeckt sind die Kategorien Sport/Spiel, Sehenswertes, Theater, Kino, Musik und Veranstaltungen. D.h. es gibt auch eine Menge Kurse, welche die Kinder während der Ferien belegen können.

Mit etwas Glück übrigens kann man auch bei den 200 Verlosungen, die der SUPER-FERIEN-PASS anbietet, eine Tagesfahrt, einen Workshop oder eine Eintrittskarte für eine der angebotenen Sport- und Kulturveranstaltungen gewinnen.

Meine Lieblingsgewinne sind z.B.

  • Faszination 3D Druck (Lerne 3D Druck kennen, entwerfe selbst ein Modell und experimentiere mit einem 3D-Scanner)
  • Roberta (baut und programmiert einen Lego-Roboter)
  • Praxis Workshop Videobearbeitung
  • GPS-Ralley durch den Spreewald
  • Zosch, Peng, Bähm! Deine Comics und Cartoons zeichnen
Ok und wo bekomme ich diesen SUPER-FERIEN-PASS?

Der SUPER-FERIEN-PASS ist seit Ende Juni erhältlich in Bürgerämtern, bei KAISER’S und in vielen Einrichtungen der Berliner Bäder-Betriebe. Details findet ihr auf den Seiten des JugendKulturService.

Mein Beleg-Exemplar möchte ich heute verlosen. Was ihr dafür machen müsst? Erzählt mir in den Kommentaren von eurem Lieblingsausflugsort mit Kind in Berlin

Was ihr tun müsst, um zu gewinnen:

  • verlost wird ein SUPER-FERIEN-PASS Berlin
  • der Pass wird verlost unter allen Kommentaren im Blog – beantwortet mir folgende Frage: Was ist euer Lieblingsausflugsort mit Kind in Berlin?
  • mitmachen können alle volljährigen natürlichen Personen
  • die Verlosung läuft bis zum 22. Juli um 23 Uhr
  • die GewinnerInnen werden ausgelost und per Mail benachrichtigt
  • der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen
  • erhalte ich innerhalb einer Woche keine Rückmeldung auf die Gewinnbenachrichtigung, verfällt der Gewinn

tldr: Mit dem SUPER-FERIEN-PASS bekommt man neben der Badekarte 180 Preisvorteile und kann an über 200 Verlosungen teilnehmen. Es gibt keinen Grund ihn nicht zu haben.

[Werbung] Sitzt du noch – oder swoppst du schon?

Swopper WORK mit Rückenlehne

Mein tldr für den Swopper würde lauten: Nicht jede Beziehung, die gut für einen ist, ist (am Anfang) auch einfach.

Ich habe vor einiger Zeit eine Anfrage bekommen, ob ich den Swopper testen möchte. Tatsächlich sitze ich tagsüber viel – mein Beruf und meine Hobbys bringen das so mit sich. Ich habe mir deswegen vor einiger Zeit eine Sitzauflage für meinen Bürostuhl besorgt, die dafür sorgt, dass man in Bewegung bleibt. Im Grunde sieht diese Auflage aus wie ein sehr, sehr großes Pupskissen.

Ich habe den Swopper deswegen an meinen Freund weitergegeben, der auch viel sitzt und gerne bucklig sitzt. Bucklig sitzen – machen wahrscheinlich fast alle (mich eingeschlossen) – ist aber nicht so gesund, weswegen er auch oft über Rückenschmerzen klagt.

Einen ergonomischen Bürostuhl zu haben, ist deswegen auf jeden Fall nicht falsch habe ich mir gedacht und da ich mir ein Modell aussuchen durfte, habe ich mich für den Swopper WORK mit Rückenlehne und Rollen entschieden.

(Wen es interessiert: ein anderes Modell, den Swopper Platzhirsch hat z.B. Susanne von geborgen wachsen ausprobiert…)

Ich habe den Stuhl zu mir schicken lassen, um ihn aufzubauen und muss sagen – ich war begeistert wie einfach der Aufbau ging. Im Gegensatz zu anderen Aufbauten, bei denen mir die Finger beim Schrauben schmerzen und ich schnell mal Schrauben rund drehe oder mir einen Inbusschlüssel ins Auge steche, funktionierte hier alles reibungslos.

Danach wanderte der Stuhl zu meinem Freund und blieb ein paar Wochen bei ihm. Am Anfang wirkte mein Freund nicht 100% überzeugt. Die Rückenlehne z.B. dreht sich nicht mit der Sitzfläche mit sondern bleibt auf einer Position stehen. Das war wohl gewöhnungsbedürftig.

Mir war das auch schon aufgefallen, denn auf meinem Stuhl spielen die Kinder immer Karussell – was mich irgendwann wahnsinnig macht. Als der Swopper bei uns stand, war die Irritation erstmal groß und ich dachte: Hey, ein Bürostuhl, den die Kinder nicht als Karussell benutzen können, aber natürlich geht das auch problemlos. Die Kinder mussten erst rausfinden wie.

Auch die Rollen verhalten sich ein wenig anders, als man es gewohnt ist. Sie rollen nur minimal mit, was auch eine Umgewöhnung bedeutet. Um an Gegenstände rechts und links des Bürostuhls zu kommen, darf man deswegen nicht mehr rollen, sondern muss sich neigen.

Irgendwann dachte ich dann, hm, vielleicht ist der Stuhl doch nichts und schlug vor, ihn wieder wegzugeben.

Daraufhin war mein Freund sehr empört. Er hätte nie gesagt, dass der Stuhl nicht gut sei, er hätte lediglich gesagt, dass der Stuhl ungewohnt sei.

Tatsächlich kann ich das sehr gut nachvollziehen. Er wackelt und schwingt ja und das tun die anderen Stühle nicht. Ich saß mal einen Tag drauf und hatte abends Muskelkater.

Es ist also wirklich so, dass man sich mit dem Swopper viel mehr bewegt als auf anderen Stühlen und das scheint für den Rücken sehr viel besser zu sein, als dieses steife Sitzen bei dem man dann auch gerne mal einen Rundrücken macht und sich im Nackenbereich über die Jahre einen schönen Buckel er-sitzt.

Swopper Draufsicht

Beim Swopper sitzt man so, dass das Becken nach vorne geneigt ist. Deswegen hat man einen geraden Rücken. Es geht quasi nicht anders.

Falls ihr jetzt auch Lust habt, einen Swopper zu kaufen, findet ihr hier die Händlerliste.

Fazit meines Freundes: „Ich hätte ihn mir nie gekauft, aber jetzt will ich ihn nicht mehr hergeben.“

Er ist fotoscheu. Stellen Sie sich einfach vor, wie er den Stuhl zärtlich (aber mit geraden Rücken!) umarmt, während er das sagt. Sie mussten sich also aneinander gewöhnen und sind jetzt unzertrennlich.

[Werbung] Wie man sich bettet, so schläft man – über das eve Kissen

eve KissenVor einiger Zeit habe ich die eve Matratze ausprobiert. Jetzt wurde ich vom Hersteller eve informiert, dass es neu im Programm Kissen gäbe.

Die richtigen Kissen zu finden ist ja fast so schwierig wie die richtige Matratze zu finden. Ich habe immer wieder mal neue gekauft, die dann nach einiger Zeit innen komische Knödel gebildet haben, die viel zu prall waren oder die ziemlich schnell die Form verloren.

Ich bin generell bereit etwas mehr Geld auszugeben, wenn ich dann aber weiß, dass mir das Produkt gefällt. Kissen kann man – im Gegensatz zu Matratzen – allerdings nicht im Geschäft probeliegen. Die meisten Kissen sind in Folie eingerollt und selbst wenn Ansichtsexemplare rumliegen, kann man sie maximal mit den Händen begutachten, den Kopf zwischen den Regalen mal eine halbe Stunde ablegen ist eher schwierig. Am Ende weiß man einfach nicht, ob man auf dem Kissen die ganze Nacht geschweige denn mehrere Nächte gut schläft.

Anders beim Kissen von eve – das kann man nämlich problemlos 30 Tage probeliegen. Wenn es einem dann nicht gefällt, kann man es immer noch zurückgeben (Originalkarton aufbewahren für den Rückversand!).

Ich wüßte allerdings nicht warum man das Kissen zurück schicken wollen würde, denn für mich ist das Kissen genau richtig.

Das Kissen ist 42 x 66 cm und 10 cm hoch. Erstmal ein ungewohntes Maß und da es sehr kompakt ist, war ich am Anfang etwas skeptisch.

Tatsächlich ist es nicht soooo einfach Bezüge dafür zu bekommen. Bezüge müssen das Maß 50 x 70 cm haben. Standardmaß in Deutschland ist (zumindest meines Wissens nach) 80 x 80 cm (die kann man einfalten und verwenden) oder 40 x 80 cm.

Wenn man allerdings googelt, gibt es doch einige Versandhäuser die passende Bezüge anbieten…

Das eve Kissen kommt immer wieder in seine urspüngliche Form zurück

Jedenfalls – Kissen sind ja in der Regel eher ein bißchen fluffig, was man vom eve Kissen nicht sagen kann. Das eve Kissen ist ein kompakter -ich will jetzt nicht sagen Klotz, hmmm… – aber es fällt mir auch kein anderes Wort ein.

Wenn man sich allerdings drauf legt, gibt es nach und ist angenehm weich. Ja man kann fast schon sagen, es passt sich komplett der Kopf/Schulterform an.

Steht man wieder auf, kommt es in seine ursprüngliche Form zurück.

Das ist ein super Spiel. Die Kinder haben das ca. 200 Mal ausprobiert und zwar nicht nur mit dem Kopf. Man kann auch Hände, Knie und Popos reindrücken und wenig später sieht das Kissen wieder aus wie neu.

Die ersten Nächte fehlte mir ein bisschen dieses Gefühl wenn man sich erschöpft in sein Kissen wirft und das mit einem temperamentvollen ffffft nachgibt. Das passiert bei dem eve Kissen eher langsam und unmerklich, man wird eher so ein bisschen eingesaugt, aber es liegt sich wirklich ganz hervorragend darin.

Das eve Kissen ist für Rücken- und Seitenschläfer geeignet

Ich bin hauptsächlich Rückenschläferin. Für die Seite passt das Kissen auch sehr gut, ob man gut auf dem Bauch damit schlafen kann, kann ich nicht sicher sagen.

Ich hatte das Gefühl stabiler zu schlafen und mich nachts nichts so zu wälzen oder zu krümmen. Auch wird einem auf dem Kissen wirklich nicht heiß, was ich v.a. in den letzten Sommernächten sehr zu schätzen lernte. Da will man ja eigentlich immer alles von sich werfen und kann dann nicht schlafen weil es weiterhin heiß und dann noch unbequem ist.

Kälter wird es im Hochsommer durch das Kissen nicht – jedoch liegt man wenigstens weiterhin bequem.

Ein Wort noch zum Geruch. Auch hier fand ich den Geruch am Anfang unangenehm und habe die Kissen gut zwei Wochen auslüften lassen bevor ich sie benutzt habe.

Mir wurde vom Hersteller allerdings versichert, dass die Materialien unbedenklich sind.

Meine Nase war dennoch skeptisch, bis ich Besuch von einem Freund hatte, der kürzlich in Japan war (hervorragender Koch ist er auch, d.h. er kann ziemlich gut riechen).

Der legte sich auf das Kissen und sagte: „Hmmm, das riecht total natürlich nach Tatami-Matten*. Das erinnert mich an meine Unterkunft in Japan, in der der ganze Flur nach Tatami roch. Wunderbar!“

Welche Gerüche man angenehm findet und welche nicht, scheint wohl sehr von Mensch zu Mensch zu variieren. Ganz am Ende ist das aber egal, denn nachdem ich die Kissen gut zwei Wochen ausgelüftet habe, rieche ich auch nichts mehr.


*Das sind Matten aus Reisstroh.

[Werbung] Die Stunde der Gartenvögel

Die Zählaktion „Die Stunde der Gartenvögel“ des NABU findet zwischen dem 13. und 15. Mai statt. Mitmachen bedeutet NaturschützerIn werden!

Erst neulich gab es bei der Sendung mit der Maus einen denkwürdigen Beitrag zu Vögeln. Das Fernsehteam konnte nämlich ein für alle Mal klären, wie der Vogelnachwuchs aufs Klo geht. Die Antwort auf diese Frage war hochinteressant und bot unvergessliche Bilder (unbedingt mit den Kindern anschauen, wer’s noch nicht getan hat)!

Frisch aufgeklärt war ich sehr froh doch kein Vogel zu sein. Manchmal stellt man sich das ja sehr schön vor. Unendliche Freiheit und allein dieses fliegen können… – aber es gibt eben doch einige Vogelmutter und Vaterpflichten, auf die man lieber verzichtet.

Seitdem sind Vögel bei uns ein großes Thema. Das Schöne ist ja, es gibt sie überall – sogar in der Mitte von Berlin, wo wir wohnen.

Deswegen werden wir zwischen dem 13. und 15. Mai auch an der NABU Aktion „Die Stunde der Gartenvögel“ teilnehmen. (Also ich werde vom Balkon aus die Kinder beobachten, wie sie die Vögel zählen).

Die „Stunde der Gartenvögel“ – was ist das?

Der NABU möchte wissen: Wo kommen die Gartenvögel vor, wo sind sie häufig und wo selten geworden? Je genauer er über solche Fragen Bescheid weiß, desto besser kann sich der NABU für den Schutz der Vögel stark machen. Es geht also um Naturschutz!

Je mehr Naturfreunde an der „Stunde der Gartenvögel“ teilnehmen, desto wertvoller werden die Ergebnisse.

Ein kleines FAQ stellt der NABU ebenfalls zur Verfügung.

Stunde der Gartenvögel - Rotkehlchen
Quelle: pixabay @hellinger14
Wie geht es?

Zwischen dem 13. und 15. Mai legt ihr euch für eine Stunde auf die Lauer und zählt von einem festen Platz aus (z.B. vom Balkon, Park, Garten) alle Vögel, die ihr seht. Als Erleichterung könnt ihr euch eine Zählhilfe zur Erfassung der Vögel ausdrucken und mitnehmen.

Wie echte Forscher müsst ihr dabei ganz genau hinschauen und vermeiden, den selben Vogel mehrere Male zu zählen. Euer Ergebnis meldet ihr bis zum 23. Mail an den NABU. Das geht online, telefonisch (kostenlos unter 0800-1157-115 am 14. und 15. Mai zwischen 14 und 18 Uhr) oder per Post (Postkarte mit Adresse im PDF). Wenn ihr ein Smartphone habt, geht es sogar per App.

(Ich würde die App empfehlen, da man hier auch bei der Bestimmung der Vogelart unterstützt wird und sich z.B. die unterschiedlichen Vogelstimmen anhören kann. Trotz des Sachkundeunterrichts in der Schule können viele Menschen nur noch sehr wenige Vogelarten auseinanderhalten.)

Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden übrigens tolle Preise verlost. Mitmachen lohnt also nicht nur weil man sich damit aktiv für den Naturschutz einsetzt. Verlost werden unter anderem:

  • 1 Volkswagen Trekking-Bike
  • 1 Fernglas Trinovid 8×20 BCA
  • 2 Gutscheine des Kosmos-Verlags
  • 5 Insektenhotels von Neudorff
  • 5 Fledermausquartiere von Neudorff und viele weitere Preise.
Wo bekomme ich mehr Informationen?

Alle wichtigen Informationen gibt es nochmal auf der Website „Die Stunde der Gartenvögel“ sowie der dazugehörigen Broschüre.

Wenn ihr euch mit anderen zum Zählen mit anderen verabreden wollt, könnt ihr das zum Beispiel über facebook machen. Auf Twitter und instagram könnt ihr eure Beobachtungen teilen und die der anderen Teilnehmenden anschauen (die Hashtags lauten z.B. #sdg16 und #StundederGartenvögel).

Viel Spaß beim Zählen!


Anmerkung einer aufmerksamen Leserin (Danke, liebe Lene):

Wichtiger Hinweis
Gezählt wird die maximale Anzahl Vögel einer Art, die man _gleichzeitig_ sieht (s. Flyer, Box links unten). Dadurch ist fast ausgeschlossen, dass man den selben Vogel mehrfach zählt.
Also: Nicht „5“ aufschreiben, wenn in der Stunde 5 mal eine Amsel vorbeihüpft (auch nicht, wenn man glaubt, dass es jedes Mal eine andere war), sondern nur wenn man 5 Amseln gleichzeitig im Blick hatte. Wenn sie alle nacheinander kommen, schreibt man „1“ auf.

[Werbung] audible Hörbuch Horst Evers – Alles außer irdisch

Disclosure: Ich bin Horst Evers Fan. Ich kann seine Sachen nur gut finden.

Ich hatte mein Buch ins Blaue geschrieben und war sehr aufgeregt als meine Lektorin anrief.

– Sie wollen jetzt bestimmt wissen, wie ich ihr Buch fand?
– Ja.
– Kennen sie Horst Evers?
– Ja.
– Ich habe bei ihrem Buch die ganze Zeit an Horst Evers gedacht und sehr, sehr viel gelacht.

Das war so ziemlich das tollste Kompliment, das mir die Lektorin machen konnte. Ich bin großer Horst Evers Fan. Die ganze Familie liebt Horst Evers. Kind 1.0 hat alle Bücher gelesen und kam oft mit einem der Bücher ins Wohnzimmer, um mir ein Best Of vorzulesen.

Weil ich in den Augen von Kind 1.0 endlich mal cool sein wollte, habe ich, als es um die Klappentext-Empfehlungen für mein Buch ging, Horst Evers angeschrieben und ihn gefragt, ob er vielleicht mein Buch auszugsweise lesen wöllte und mir dann das Zitat: „Fast so lustig wie Horst Evers“ schenken könnte.

Stellen Sie sich das mal vor!

Horst Evers: „Fast so lustig wie Horst Evers!“

Leider hat Horst Evers nie geantwortet. Ich bin bis heute ein bisschen traurig deswegen, aber ich verstehe natürlich, dass ein Humorist dieser Kategorie nicht jedem Wunsch nachkommen kann.

Jedenfalls, die Kurzgeschichten von Horst Evers im Allgemeinen waren alle klasse. Als er den Roman „Der König von Berlin“ schrieb, war ich skeptisch. Ein Kurzgeschichtenschreiber (eigentlich ein Blogger ohne Blog), der einen Roman schreibt? Meine Zweifel waren jedoch unbegründet: Der Roman ist ebenfalls sehr unterhaltend und amüsant.

Ich habe mir deswegen bei audible das Hörbuch zu seinem zweiten Roman „Alles außer irdisch“ runtergeladen. Einmal im Browser in die Bibliothek geladen, kann man das Hörbuch auch in der App hören – was ich sehr praktisch finde.

Der Anfang der Inhaltsangabe klang vielversprechend:

Der Flughafen BER wird eröffnet. Ein großer Tag für Berlin und Brandenburg. Genau 7,34 Sekunden lang läuft er wunderbar. Dann allerdings stürzt quasi aus dem Nichts ein wirklich großes Raumschiff auf alle drei Startbahnen.

Erinnerte mich sehr an Douglas Adams, den ich ebenfalls sehr schätze.

Das Hörbuch dauert über 9 Stunden. Ähnlich wie beim Serienschauen bedeutet das für mich jedoch, dass ich weit über 20 Stunden einplanen muss, um es komplett zu hören. Unabhängig von der Unterhaltsamkeit schlafe ich nämlich leider regelmäßig ein. Das Hörbuch in doppelter Geschwindigkeit zu hören (geht!), half an dieser Stelle nicht wirklich.

Die Zusammenfassung meines Eindrucks lässt sich (leider) auf zwei Sätze eindampfen: Ich bin nicht warm geworden mit dem Buch. Es war irgendwie sperrig und bemüht und v.a. erinnerte es mich einfach zu sehr an The Hitchhiker’s Guide To The Galaxy.

Das Buch nimmt zu Beginn Tempo auf und dann wird es alles etwas zäh. Evers verliert sich in ausufernden Beschreibungen und nicht enden wollenden Einschüben. Es ist so als habe er noch eine Idee und noch eine Idee gehabt und dann noch eine und sich von keiner mehr trennen können.

Vielleicht bin ich aber nur internetgeschädigt. Ich bin irgendwie nicht mehr fürs episch Ausgewalzte zu haben. Serien, die nicht nach zwei Folgen Fahrt aufnehmen, gebe ich auf. Spiele, die mehr als eine Stunde dauern, verstecke ich vor meinen Kindern. Bücher, die sich in hundertseitigen Landschaftsdarstellungen ergießen, benutze ich um wackelnde Tische zu stabilisieren.

Herr Evers, ich glaube, es ist einfach mein Fehler. Ich entschuldige mich, dass mir ihr Buch nicht gefallen hat.

P.S. Kind 3.0 mochte das Hörbuch sehr gerne. Kind 3.0 kennt allerdings den Hitchhiker’s Guide To The Galaxy nicht…


Zum Glück hat Horst Evers aber viele, viele sehr gute Bücher geschrieben.

Für meine geneigten Leserinnen und Leser verlose ich drei audible Gutscheine im Wert von 9,95 Euro. Soll es was von Horst Evers sein, dann empfehle ich sehr dringend „Gefühltes Wissen“ oder „Wäre ich du, würde ich mich lieben“.

Um den Gutschein zu gewinnen, verratet mir euer Lieblingshörbuch in einem Kommentar.

Und so geht es:

  • Verlost wird 3x ein audible Gutschein im Wert von 9,96 Euro (an 3 Personen je ein Gutschein)
  • Kommentiert bis zum 13.05.2016, 24 Uhr
  • Sollte sich die/der Gewinner/in nicht innerhalb einer Woche melden, verfällt der Gewinn.

[Werbung] Die Eve Matratze im Langzeittest

Im Januar habe ich über meine neue Eve Matratze geschrieben. Nach den ersten vier Wochen war ich zufrieden. Meine damaligen Eindrücke nochmal als Zusammenfassung:

  • Mein Bett ist mit der Eve Matratze, die selbst 20 cm hoch ist, deutlich höher. Mit 40 fängt man an sowas zu schätzen. Einfach Beine aus dem Bett und aufstehen. So wie in einem SUV.
  • Die Matratze ist weicher als alle Matratzen, die ich bislang hatte und passt sich dem Körper an.
  • Die oberste Schicht, die aus Naturlatex besteht, hat einige Zeit gerochen.
IMG_6343
Die Sprüche auf dem Karton der Eve Matratze erinnern mich an den Twitter-Account „Man who has it all“

Nach insgesamt drei Monaten, also sehr nahe an der 100 Tage Testgrenze, bin ich immer noch zufrieden und würde die Matratze nicht zurück geben wollen.

Mein Fazit: Ich schlafe viel besser als mit meiner Vorgängermatratze. Ich meine auch weniger Rückenschmerzen zu haben (v.a. im unteren Bereich) und die Matratze riecht auch schon lange nicht mehr.

Matratzen scheinen mir eine sehr individuelle Sache zu sein. Ich kann nur für mich sagen, dass ich mit der Eve Matratze zufrieden bin. Ein echtes Argument sind für mich die 100 Probetage, deswegen fällt es mir leicht die Matratze zu empfehlen. Ich glaube nicht, dass zehn Minuten Probeliegen in einem Laden die 100 Probetage aufwiegen können.

Wenn ich einen Verbesserungswunsch äußern dürfte, dann, dass der Rand der Matratze etwas fester sein könnte. Und wie im ersten Artikel gesagt: Wenn man zu zweit, sehr kuschelig eng aneinander liegt, dann bildet die Matratze eine Mulde, die einen noch enger zusammen rutschen lässt. Wenn man sich gern hat, ist das aber kein Problem (mal angesehen davon kehrt die Matratze ja immer wieder in ihre ursprüngliche Form zurück…). Wenn ich alleine drin liege, kann ich sie uneingeschränkt empfehlen. Da ist das In-die-Matratze-sinken sogar ein großer Vorteil: Denn ich kann endlich wieder auf dem Bauch schlafen.

Und P.S. Der Karton der Matratze ist nach wie vor eines der Lieblingsspielzeuge der Kinder.

[Werbung] Tagebücher auf Papier? Wirklich jetzt?

Vor einiger Zeit habe ich eine Mail von dot on® bekommen, ob ich nicht mal das neue dot on diary family ausprobieren möchte. Hach ja, dachte ich, an sich ist das ja ne schöne Idee. In der Elternzeit habe ich es wirklich geschafft mehr oder weniger regelmäßig Kindertagebuch zu schreiben und eigentlich hatte ich mir schon lange vorgenommen damit mal wieder anzufangen.
Ich schrieb also ziemlich genau das zurück: „Die Idee ist sehr schön, gerne könnt ihr mir eins schicken, aber ich befürchte, ich werde kaum dazu kommen, was reinzuschreiben und deswegen sehr wahrscheinlich auch nicht im Blog darüber berichten können.“

Sechs Wochen später ist das Familientagebuch fast voll. Zu meinem großen Erstaunen. Es sind allerdings einige Faktoren dazu gekommen, die das Befüllen des Tagebuchs – sagen wir – begünstigt haben.

IMG_6048

Zum einen bin ich schon lange stolze Besitzerin eines unermesslichen Vorrats an Aufklebern, die traurig vor sich herlagerten ohne jemals zum Einsatz zu kommen. Zum anderen haben wir uns ziemlich zeitgleich eine Polaroid Snap (Affiliate Link) gekauft und nicht zu vergessen: Die Kinder können (fast) alle selbst schreiben.

Ich hab das Familientagebuch also an einem für alle zugänglichen Ort gelegt, verkündet: „Wir haben jetzt ein Familientagebuch, ihr könnt da alle reinschreiben oder malen“ und selbst immer mal ein Ereignis vermerkt. Dazu die Bilder der Sofortbildkamera und die Punkt-Aufkleber des dot on diary, die mit dabei sind, mit denen man hervorragend kleine Erinnerungen (Eintrittskarten, Postkarten, ausgeschnittene Zeitungsartikel…) festkleben kann.

Das Familientagebuch hat mir so viel Freude bereitet, dass ich also wieder an dot on® geschrieben habe und um weitere Exemplare gebeten habe, die ich hier verlosen kann: Je ein dot on diary family und ein dot on diary days. (Die beiden unterscheiden sich in der Auswahl der Aufkleber, die einmal speziell auf Familienereignisse und einmal auf Tagebucheinträge im Allgemeinen zugespitzt sind.)

IMG_6047

Wer eins haben möchte, kommentiert unter den Artikel und verrät mir was sie/er mit seinen Erinnerungen macht. Sammelt ihr in Schuhkartons? Macht ihr Fotoalben? Schreibt ihr wichtige Daten einfach in den Kalender?

Und so geht es:

  • Verlost wird 1x das dot on diary family und 1x das dot on diary days
  • Kommentiert bis zum 21.02.2016, 24 Uhr
  • Ich versende nur innerhalb Deutschlands
  • Sollte sich die/der Gewinner/in nicht innerhalb einer Woche melden, verfällt der Gewinn.

Übrigens (weil ich die Idee so schön fand und sie zumindest auch was mit dem Thema „Erinnerungen konservieren“ zu  tun hat) wenn ihr auch aus jedem Urlaub Sand nach Hause schleppt und nicht wisst, was man damit tun kann, Mamazweipunktnull hatte da eine sehr schöne Idee:

instagram_mamazweipunktnull
Bild von Mamazweipunktnull

[Werbung] eve – one mattress to rule them all

Ich habe die eve Matratze getestet und schlafe jetzt bequem in einem Senioren-Bett. Die Matratze wurde kostenlos geliefert und ist relativ günstig. Für die Kinder fällt noch ein Spielhaus ab.

IMG_5229Seit gut vier Wochen habe ich eine eve Matratze. Seit ungefähr zwei Wochen will ich darüber schreiben, aber ich neige dazu, mich abends mit Laptop aufs Bett zu legen und dann ist es plötzlich so weich und kuschelig und ZZzzzzzz.

Nein, ohne Quatsch. Ich habe eine eve Matratze zur Verfügung gestellt bekommen, weil ich gerade mein Familienbett aufgelöst habe, mir ein eigenes Bett gekauft habe, in ein anderes Zimmer gezogen bin und meine Matratze einfach ätzend war.

Ich habe mich die letzten Jahre damit abgefunden schlecht zu schlafen. Weniger wegen der Matratze als dem Umstand geschuldet, dass ich kleine Kinder habe. Bis heute ruft mindestens ein Kind pro Nacht: „Maaaaamaaaaa“ und fragt an, ob es nicht vielleicht doch mit unter die Bettdecke schlüpfen könnte. Gemessen an der Zeit, in der ich gestillt habe (da habe ich wirklich gar nicht mehr gezählt, wie oft ich wach wurde) und der Kleinkindzeit ist das fast durchschlafen.

Aktuell gewöhnen wir uns alle ans alleine – jede/r in seinem Bett schlafen und erst da fiel mir auf wie schlecht meine Matratze eigentlich ist. D.h. solange ich wirklich alleine schlafe, war sie eigentlich OK – jetzt schlafe ich aber unerwarteterweise doch öfter zu zweit und da überschreiten wir die laut Matratzenhersteller angegebenen 100kg Höchstbelastung… vielleicht liegt es daran.

Ich habe mit meiner alten Matratze und trotz der beinahe nicht vorhandenen zusätzlichen Kinder ziemlich schlecht geschlafen und an sehr vielen Tagen hatte ich Rückenschmerzen.
IMG_5876Es kam mir da sehr gelegen, die eve Matratze auszuprobieren. Mit großer Vorfreude habe ich mir also die Matratze bestellt und allein die Lieferung war ein großes Abenteuer. Das Tracking-System funktionierte nämlich hervorragend und so war ich tatsächlich zuhause, als die Matratze meine Wohnung erreichte. (Die kostenlose Lieferung ist im übrigen für mich eine super Sache, weil ich kein Auto habe und im 4. Stock wohne!)

Der freundliche Herr von UPS hat demzufolge geklingelt und mir die Matratze nach oben geschleppt. Oben war ich dann ganz aufgeregt, bis mir auffiel, dass die Kiste nicht 1,40 m und auch nicht 2,00 m hoch war. MIST! Ich hatte doch eine Matratze immit dem Maß 1,40 m mal 2,00 m bestellt – auch wenn sie zusammengerollt war, in eine der beiden Richtungen hätte sie doch gerollt sein müssen? Bestimmt hatte ich mich vertippt. Menno. Große Enttäuschung.

Glücklicherweise war ich dann aber trotzdem neugierig und habe die Matratze aus der Kiste geholt und es geschah etwas wunderbares (und das erste Mal hab ich verstanden, wann „Unboxing-Videos“ Sinn ergeben): die Matratze war in der Mitte gefaltet und klappte sich sehr ästhetisch aus (weil ich das vorher nicht wußte, habe ich leider kein Video gemacht).

Im Karton war eine Gebrauchsanweisung, die dazu rät

  1. die Matratze einige Zeit liegen zu lassen, damit sie sich komplett auffalten und
  2. entlüften kann.

Nach zwei Tagen habe ich die Matratze auf mein Bett gehievt, aber mein Freund fand, dass sie immer noch chemisch riecht* und deswegen haben wir sie wieder runtergewuchtet und weitere fünf Tage gewartet. Wie gesagt, ich habe schon lange nichts mehr gerochen, aber mein geruchssensibler Freund hat erst nach ca. zwei Wochen aufgehört zu sagen, dass die Matratze noch riecht.

Das erste Probeliegen war „interessant“. Die Matratze ist für mein Empfinden sehr hoch (20 cm) und mein Bett fühlt sich durch die zusätzliche Höhe angenehm nach Seniorenbett an. Ganz ehrlich: ich finde das super und erinnerte mich daran, wie mein Vater über den Einstieg in seinen neuen SUV schwärmte. Ich bin jetzt offenbar auch in diesem Alter… aber lassen wir das.

Die Matratze ist sehr weich. Das hat bei mir zunächst ein zweifelndes Naserümpfen verursacht. In einem großen Möbelhaus habe ich mich auf die unterschiedlichen Matratzenmodelle geworfen und selbst die härteste, war mir persönlich zu weich. Die eve Matratze gibt beim Draufsetzen oder Hinlegen nach, man sinkt einige Zentimeter ein.

Frei nach dem Sprichwort „Einem geschenkten Gaul, schaut man nicht ins Maul“, habe ich mir dann aber einen Ruck gegeben und mir gesagt: probieren kann man es ja mal.

So und bevor ich darüber berichte, wie es langfristig ist, auf der eve Matratze zu schlafen, vielleicht noch ein paar Fakten:

  • Meine Matratze hat für die Größe 140cm x 200cm und hat 600 Euro gekostet. Das ist, gemessen an den Alternativen, die ich mir vorher angeschaut habe, relativ günstig. eve selbst sagt, das liege daran, dass man sie nur online kaufen könne und somit die zusätzlichen Kosten für Zwischenhändler wegfallen.
  • Die Matratze wird kostenfrei innerhalb weniger Tage geliefert (bei mir waren es vier Tage).
  • Auf die Matratze ist 10 Jahre Grantie und man kann sie 100 Tage Probleliegen.

Letzteres finde ich großartig, denn bei jedem Matratzenkauf habe ich mich bislang gescheut Geld in die Hand zu nehmen, weil ein 10 minütiges Probeliegen im Geschäft nicht wirklich valide vorher sagt, wie zufrieden ich mit der Matratze langfristig sein werde.

  • Produziert wird die Matratze in England.

IMG_5770Und P.S. die Box, in der die eve geliefert wurde, ist seit einigen Wochen das beliebteste Spielzeug im Kinderzimmer.

Und ich gehe jetzt zurück in mein Bett. Wie es sich auf der eve Matratze schläft, berichte ich in einigen Wochen. Ein bisschen gespoilert habe ich ja schon ganz zu Beginn des Textes…

 


 

*Tatsächlich riecht die oberste Schicht, die aus Naturlatex besteht. Dem FAQ der eve Website kann man dazu entnehmen „Wie alle Naturprodukte riecht es eben auch. Zudem unterliegen Naturprodukte stärkeren Schwankungen in der Produktion. Die Stiftung Warentest empfiehlt erst nach vier Wochen aufgrund von Geruch zu reklamieren. 90% aller eves riechen 1-3 Tage.Weitere 8% riechen bereits nach einer Woche nicht mehr.“


Nachträgliche Ergänzung: Der Langzeittest