01000010 01100001 01110010 01000010 01101001 01100101

Ich verkündete bereits, dass ich mit den Kindern ins Barbie Traumhaus gehen würde. Daraufhin wurde ich gebeten, darüber zu berichten wie es dort gewesen sei. Um es kurz zu machen: Überraschung! Man kann sichs sparen.

Die lange Fassung lautet wie folgt: Die Erschaffer des Barbie Traumhauses konnten sich offensichtlich nicht entscheiden für welche Zielgruppe sie das Haus erbauen. Einerseits sind viele wirklich wunderschöne alte Barbiepuppen (NICHT ANFASSEN!!!) zu sehen. (Meine Favoritin die Mars Attacks Barbie.)

attacks

Wir haben eine Tante, die wäre verzückt von Püppchen zu Püppchen gerannt. Andererseits gibt es für die SammlerInnen-Zielgruppe keinerlei Schildchen, die informieren aus welchem Jahr das Barbiemodell ist, wie sie heißt, in welchem Rahmen sie auf den Markt gebracht wurde oder welchen Wert sie hat.

Richtig kinderfreundlich ist die Ausstellung allerdings auch nicht, denn vieles darf man nicht anfassen. Ein Großteil ist hinter Absperrungen oder in Glaskästen. Grundsätzlich gab es die Idee die Ausstellung durch leihbare RFID-Armbänder interaktiv zu gestalten. Jedoch funktionieren die Spiele allesamt nicht oder nur schwerfällig. Alternativ sind sie unsäglich öde. Man kann sich beispielsweise in einem überdimensionierten betonharten Barbie-Himmelbett auf den Rücken legen und dann segelt der eigene Name am Barbie-Himmelbett-Himmel vorbei. Yeah! Außerdem muss man für alle Spiele lesen können. Kinder unter sechs – und davon gab es ziemlich viele – können also rein gar nichts alleine machen.

Was übrigens das Klischee angeht: Barbie reduziere Frauen und Mädchen auf die typischen weiblichen Klischees (sich stylen, in der Küche rumstehen, etc.) – da haben die Macher des Barbiehauses einen Volltreffer gelandet. In der ganzen Ausstellung konnte ich keine Piloten! Ärztinnen! Sportlerinnen! Motorradfahrerinnen! Astronautinnen! sehen. Erst nachdem man die Ausstellung verlassen hat, kommt man an einer Wand mit Barbiebildern vorbei, die zeigen, dass es neben den ich-trage-schöne-Kleidchen-Barbies auch andere Barbies gibt. Innerhalb des Hauses völlige Fehlanzeige.

Ich habe außerdem die Schaukästen durchgezählt nach weißhäutigen Blondinen. Natürlich dominieren sie. Ich denke sie umfassen ca. 70% der Gesamtpuppen.  In einem der Schaukästen gab es z.B. sieben hellhäutige Blondinen, eine hellhäutige Dunkelhaarige sowie drei (wie sagt man pc?) Women of Color. Ich hab dann einfach mal alle fotografiert, die ich finden konnte.

Foto 3 (1)Foto 2 (1)Foto 145678

 

(von 350 laut Aussteller)

Apropos Diversity: Männer habe ich fünf Stück gezählt. Einer davon war nicht weißhäutig.

Wenn die Barbiemacher also behaupten, sie bedienen weder das Standard-Schönheitsideal der hellhäutigen Blondine noch sei Barbie als Vorbild beschränkt auf Glitzertüdelü und Rollenklischees, dann ist das natürlich Quatsch.

Die einzige Barbie mit Beruf jenseits des Hausfrauendaseins ist Pilotin und die sagt: “Vorsicht! Wir fliegen jetzt in Überfunkelgeschwindigkeit!!!”

Nachträgliche Anmerkung: Kind 2.0 berichtigt. Das ist keine Pilotin, das ist Barbie, die sich als Pilotin verkleidet. Barbie sagt nämlich: “Hallo, hier spricht der Kapitän, nein, nein, das war nur ein Witz, hier ist Barbie – ich habe nur einen Spaß gemacht…”

Äh ja. Fazit also: Man kann trotzdem hingehen, wenn man Nagellack, Glitzer, schöne Kleidchen und Modeklimbim toll findet. Allerdings ist der Eintrittspreis wirklich eine Unverschämtheit – denn wie gesagt – es ist schon ziemlich viel nicht mehr vollständig funktionstüchtig (und das nach 10? Tagen) und auch sonst gibt es nichts weltbewegendes zu entdecken.

Wenigstens bekommt man eine Antwort auf die drängende Frage, was passiert wenn Barbie kackt.

    

Ebenfalls ein bisschen lustig der Pink Stinks Artikel (bitte inkl. Kommentare lesen) “Das Drama am Dreamhouse

Eine Nerd-Barbie gibt es auch. Eigentlich übrigens eine Geek-Barbie.

nerd

 

Auf dem Laptop steht übrigens BarBieBarBieBarBieBar (01000010 01100001 01110010 01000010 01101001 01100101 01000010 01100001 01110010 01000010 01101001 01100101 01000010 01100001 01110010 01000010 01101001 01100101 01000010 01100001 01110010).

Dieser Beitrag wurde unter Zeug veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare, 5 Tweets, 16 Facebook Shares, 1 Plusone

  1. Nora sagt:

    Ich hätte nie gedacht, dass ich das schreiben oder wissen wollen würde… aber: Was passiert wenn Barbie kackt? Sind es Regenbogen? Glitzerpartikel? Du hast mich neugierig gemacht! Gnihihi!

       1 likes

    • dasnuf sagt:

      Na laut Ausstellung kommt ein rosafarbener Delphin aus dem Klo (siehe Video).

         0 likes

      • Nora sagt:

        Rosa Delphin, ja? **grusel** Das ist noch schlimmer als Regenbogen oder Glitter. Will ich wissen, was in den Köpfen der Barbie-(Ausstellungs-)machern vorgeht!?!

        Das Video weigert sich auf meinem Laptop und meinem Handy leider hartnäckig abgespielt zu werden. Garstiges Dings!

           0 likes

  2. Ich hatte übrigens nur eine Barbie. Und die war nicht weiß und nicht blond ;-)

    http://berlinerluftinhamburg.blogspot.de/2012/05/was-ist-mit-barbie-passiert.html

       0 likes

  3. Das erste, das dritte und das vorletzte Foto fand ich ganz schön.

       0 likes

  4. suzie sagt:

    Ach menno – schade, dass es nicht toll war… Mal sehn, vielleicht probieren wir´s trotzdem, wenn der Sommer so lausig bleibt..
    Zur Toilette: Delphine – aha. Auch eines der Tiere (neben Pferden & Kätzchen) die mit Frauen in Verbindung gebracht werden.. Irgendwie komisch?!

       0 likes

  5. Sebastian sagt:

    Ich finde deine Kurzfassung sehr treffend ;)
    Auch wenn man vielleicht was anderes erhofft hat, das Haus soll nichts anderes als schnell viel Geld einspielen und das scheinbar ganz offensichtlich. Denn sonst hätte man sich mehr auf die eigentlich Zielgruppe konzentriert. Zum Beispiel die Kinder in einer Ecke auch mal mit Puppen spielen lassen… ;)

       0 likes

  6. hafensonne sagt:

    Nach den Bildern zu urteilen entsprechen die Women of Color auch nicht unbedingt den gängigen bzw. klischeehaft postulierten (mangels echtem Kontakt keine Differenzierung möglich) Schönheitsidealen und Körperformen der nichtweißen (amerikanischen) Bevölkerung. Sie sind genauso abnorm anorektisch wie ihre blonden Genossinnen.

       0 likes

  7. Auf dem Laptop steht übrigens BarBieBarBieBarBieBar ( 01000010 01100001 01110010 01000010 01101001 01100101 01000010 01100001 01110010 01000010 01101001 01100101 01000010 01100001 01110010 01000010 01101001 01100101 01000010 01100001 01110010 ).

       0 likes

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken