Känguru-Hoden zum Vesper

Wenn ich mir anschaue, was mein Baby so ißt und das vergleiche mit dem was ich im Dschungelcamp gesehen im Artikel einer namenhaften deutschen Tageszeitung abgebildet gesehen habe, muss ich mich ernsthaft fragen, wieso ich mit meiner Obstphobie für seltsam – die obstessende Bevölkerung hingegen für normal gehalten wird.

6 Gedanken zu „Känguru-Hoden zum Vesper“

  1. Sasha de sagt:

    Mmmmh… Sieht eklig aus. Litschi auf dem Parkettboden… Ich hoffe das gut schmekt

  2. KleinesF sagt:

    Litschi oder Hähnchenbrustfilet auf dem Parkett?

  3. Steph sagt:

    Das is aber unfair, die is ja auch nackisch!!
    Ich kenne durchaus Menschen die angezogen besser aussehen als nackig, wieso soll das einer Litschi anders gehen?

  4. Katrin sagt:

    Und ich dachte, du hättest deine Obstphobie endlich im Griff. Es geht doch nichts über eine leckere Erdbeere, nicht wahr, Frau C. aus B. ;-) Könnte mir jemand die Moleküle der Orange von meiner Cola saugen?

  5. Katja sagt:

    Ich weiß ja nicht, was an denen so verkehrt ist. Ich mag die. Allerdings sind die kleinen, flutschigen Scheißerchen hinterlistig. Jedes Mal tut mir nach der 3. der Daumen weh.

    Aber wenn sie die so völlig unprofi-mäßig und aus ihrer natürlichen Umgebung gerissen, knipsen, sehen die schon irgendwie… Na, Sie wissen schon eeeeeeeeekelig aus. Kann aber auch an der Frucht liegen. Profi-Obst verhält sich vor einer Kamera sicher anders…

  6. Mayweather sagt:

    Mmmmh … Litschi. Schmeckt wie es klingt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken