Drei rein, sechs raus

Mein Baby kann zaubern. Wenn ich einen Löffel Brei in den Mund schiebe, spuckt es zwei wieder raus und weil das Breizaubern so anstrengend ist, geht das Ganze nur drei Mal.

Hatte ich beim ersten Kind noch angst bis ins Rentenalter stillen zu müssen, so ist mein Verständnis für den Unwillen Beikost aufzunehmen in der Zwischenzeit erheblich gewachsen.
Grundlegend hat es geholfen zu verstehen, dass es Bei-kost und nicht Anstatt-kost heißt und dass es dem Baby sehr zugute kommt, wenn man einfach fröhlich weiterstillt.
Auch schmecken die meisten Gemüsebreie aus dem Gläschen wirklich ekelerregend. Selbstkochen spart zudem Unmengen an Geld und erfreut die Geschmacksnerven. Kind 2.0 mochte zum Beispiel sehr gerne Süßkartoffelbrei, der denkbar einfach herzustellen ist: Eine große Süßkartoffel und einen Apfel dünsten, pürieren, ausreichend Flüssigkeit dazu. Fertig. Weitere Rezepte z.B. bei mamiweb.de in der Rezeptecke.

5 Gedanken zu „Drei rein, sechs raus“

  1. ab dem Altern von 2 Jahren füttern wir unsere Kinder mit einem Brei aus Pommes Frites und Schokolade!
    Pommes Frites sind billig, leicht zu beschaffen und machen die Kinder glücklich –>Zuckerschock –>viel Fett.
    Dazu natürlich morgens Aldicola für die Mineralstoffe und Zitronenlimo am Abend! (Mit der Zitronenlimo wird auch für die nötige Obstmenge gesorgt, Gemüse decken wir ja schon durch Pommes Frites ab!)

  2. Zucker! VIEL ZUCKER! Sonst werden die Kinder später in der Klasse von Kevin-Prince (oops) und Schakkeline-Evelien gehänselt weil sie so dürr sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken