Esslingen: Die Stadt, in der die Erde still steht

Keine Hast in Esslingen. Ein Bericht ohne Pointe.

Mit den Kindern laufe ich den Berg runter zum Tante Emma Laden. Kind 2.0 hat sich einen Roller geliehen und versucht die Fahrtgeschwindigkeit durch Bremsen auf dem nackten Knie zu verringern. Eine Oma mit goldener Handtasche eilt heran und wird beim Anblick des geschüften Knies beinahe ohnmächtig. Pflaster hätte sie zuhause, die könne sie schnell holen. Vielen Dank, wir winken ab. Es ist nicht das erste blutige Knie diesen Sommer. Wir müssen die alte Dame noch sehr lange beruhigen und ihr gut zureden bis sie weiter geht. Als wir unseren Weg fortsetzen, kommt sie uns wieder entgegen. Einkaufen gehen hätte sie eigentlich wollen, aber es sei ja alles so aufregend, da käme man völlig durcheinander.

Eine Rentnerin im weißen Opel setzt den Blinker und wartet geduldig bis Kind 3.0 fröhlich winkend an ihr vorbei gezogen ist. Dann fährt sie so ruckartig an, dass das Auto einen Sprung macht und der Motor ausgeht. Ein in die Jahre gekommener Fahrradfahrer erschreckt furchtbar. Er macht einen Schlenker fährt in Kind 1.0, das gerade den dicht gesäten und akkurat gemähten Rasen der benachbarten Grundstücke bewundert. Sie entschuldigen sich gegenseitig im Kanon.

Im Laden angekommen, packe ich den Einkaufswagen voll Gemüse und Obst um an der Kasse zu merken, dass ich alles hätte wiegen müssen. Der Kassierer steht mit schlurfenden Schritten auf und geht meine Einkäufe nachwiegen. Die Hausfrauen hinter mir, die in aller Eile noch eine letzte Zutat für das Mittagessen erstehen wollen, scharren ungeduldig mit ihren knallbunten Gummicrocs. Ich zahle passend und nehme mir viel Zeit die einzelnen Münzen aus meinem Geldbeutel zu holen. Beim Verlassen des Geschäfts treffen wir die Dame, die uns mit Pflastern versorgen wollte. Sie hat es geschafft. Draußen rollt der weiße Opel langsam den Berg herunter.

2 Gedanken zu „Esslingen: Die Stadt, in der die Erde still steht“

  1. Wunderbar. Erinnert mich daran, wie ich einmal in Kamen an einer Kreuzung zwei ältere Autofahrer beobachtete, die im Schneckentempo, aber offensichtlich jeder davon ausgehend, dass er Vorfahrt habe und dass der andere wohl halten würde, aufeinander zugefahren sind, Blickkontakt haltend, bis sie dann schließlich tatsächlich aneinandergeditscht sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken