Minimilk-Soziologie

Wenn Psychologen Regenwürmer und Bienen beobachten können und davon Gesetzmäßigkeiten ableiten, die für die menschliche Psyche gelten, sollte ich vielleicht doch über die Veröffentlichung der Minimilk-Soziologie nachdenken.
Das mit dem Minimilk ist nämlich so. Wenn meine Mama mir 50 Pfennig gegeben hat, damit ich mir ein Eis kaufen kann, habe ich die gespart, für die Tage an denen mir meine Mama vielleicht mal keine 50 Pfennig gibt. Dann hatte ich schlechte Laune, wenn die anderen Kinder Eis gegessen haben. Eis gekauft habe ich nie. Immerhin habe ich mir so bis zum heutigen Tage ein beachtliches Minimilk-Guthaben angespart.

Mein Freund, der hat sich von den 50 Pfennig lieber zwei Minimilk als ein großes Eis gekauft.

Horst, der hat sich von den 50 Pfennig ein tolles großes Eis gekauft.

Sonja hingegen, hat 3 Tage gewartet und sich dann das größte Eis von allen gekauft.

Nuja und so lassen sich eigentlich alle Menschen einordnen und das Eiskaufverhalten gibt tiefe Einblicke in die Psyche.

Image Hosted by ImageShack.us

19 Gedanken zu „Minimilk-Soziologie“

  1. @ Dies&Das: Wie konnten die vorher wissen, dass den Schweinen das Gehirn schmecken würde?

    @ den rest: Also, ich finde alle diese Kommentare ziemlich pervers, außer dem mit dem Flutschfinger und dem braunen Bären.
    Dabei hat Frau Nuf so eine schöne Vorlage gegeben, zur Philosophie über Ziel und Handeln in einer durchkommerzialisierten Welt. Aber Ihr müsst ja alles immer zerreden.

  2. Wer sich öffentlich entblößt muss sich alles gefallen lassen @ Jata. Naja zumindest eine Interpretation! Aber ich bin ja nicht so…ich muss gerade sowieso weinen, weil … ach das erzähl ich lieber nicht. MEIN BAUMKUCHEN WIRD NIX!!! WUHÄÄÄÄÄ!

  3. „Nogger – für harte Männer,
    da macht kein Kenner
    die Augen zuhuhu.“

    Ich bevorzuge allerdings Nogger-Chock (nicht mehr im Handel): Außen knackig, dann kaltes Eis und ein harter Schoko-Kern. Und ich bevorzuge keine Interpretation dieser meiner Eis-Vorliebe ;-).

  4. Minimilk? War nach meiner Zeit. Bei uns waren damals diese Spitzbecher aus Kunststoff Kult, die unten am Boden unter dem Eis eine Kaugummikugel hatten. Nur wie das hieß weiß ich nicht mehr. Das Alter macht sich eben bemerkbar… ;)

  5. Ich bin im Frankfurter Raum, Berliner Raum, Ruhrpott, Kölner Raum, Bayerischer Raum groß geworden. Das mit dem Gummibärchen – vielleicht habe ich da was verwechselt und das war garkein Flutschfinger. Mir habense, um was rauszuholen, damals das Hirn entnommen. Nicht dass es das wertvollste gewesen wäre an mir, aber das einzige was die Schweine fressen wollten.

  6. Dies&Das

    wir reden hier von langnese eis. wo bist du den groß geworden.. flutschfinger mit gefrorenen gummibärchen. das ist ja pervers!

    hey ist dein minimilkguthaben nicht für einen wald draufgegangen?

  7. Flutschfinger mit Gummibärchen in der Spitze? Ein Wassereis oder? Wassereis war nicht so meins.

    Wir hatten früher ein Wassereis, das sah aus wie ein Düsenjäger. Und vorn im Cockpit saß der Pilot, ein Gummibärchen. Habe mir das Wassereis genommen, den Piloten rausgebissen und das Eis die Toilette runtergespült, damit ichs nicht essen musste. So war das damals. Heute kauft man sich einfach ne Tüte Gummibärchen.

  8. Also, Minimilk war früher nicht so mein favorisiertes Eis. Aber dafür habe ich mir immer Flutschfinger oder den braunen Bären geholt. Ich galube das hat mich geprägt ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken