Please just don’t!

Modetrends sollte man aus vielerlei Gründen nicht achtlos folgen und merke: nur weil etwas teuer war, sollte man es nicht in die nächste Saison mitschleppen. Wenn es im Winter schon scheiße aussah, sich die Hose in die Stiefel zu stecken, sieht es im Frühling erst recht nicht gut aus, wenn man die klobigen Stiefel zum Sommerröckchen kombiniert.
Ein weiteres Unding in diesem Modesommer sind die Glockenröcke, wie man hier sehr schön sieht (Nudelook, so ein Quatsch!).
Glockenröcke machen kurze Beine und breite Hüften. Selbst wenn man 2 Meter groß ist und die Beine davon 1,60 Meter Platz einnehmen.
V.a. dann und das sollten sich Frauen mal klar machen, wenn man sich mit den Regeln der perspektivischen Verzerrung beschäftigt. Der Mann als solches ist in der Regel nämlich größer als die Frau. Im Allgemeinen und besonders im Speziellen, will meinen, wenn man 1,50 ist, ist der Kerl in der Regel mindestens 1,60. Wenn man aber 1,80 Meter misst, dann ist der Typ immer noch größer.
So! Und von weit oben betrachtet liegt der Fluchtpunkt des Anblicks unten hinten. Die Dame verzerrt sich im Betrachtungswinkel des Mannes zum Kegel. Wenn dieser Kegel seinen Kegelkörper nun noch mit einem Glockenrock optisch betont, braucht der Kegel nicht jammern, wenn das Männchen den nicht Glockenrock tragenden Weibchen hinterhergeifert.
Der Effekt des Glockenrocks als solches wird durch andere Modeunarten zudem noch verstärkt. Kurz erwähnt seien hier die Ballonröcke, die schon 1985 als ich begann zu pubertieren, total out waren. Ebenso schlimm sind die Boleropullöverchen und Jäckchen, die Frau aussehen lassen wie dickliche Maikäfer mit Stummelflügel.
Himmel! Bin ich denn nun wirklich so alt, dass ich nicht mehr bei H&M, Zara und Co einkaufen gehen kann? Muss es denn die [Bu-tikke] sein, damit ich mich nicht kleiden muss, wie ein verwachsener Clown aus einem Stephen King Roman?

Image Hosted by ImageShack.us

11 Gedanken zu „Please just don’t!“

  1. für mich als liebhaber der britpopkultur muss ich sagen, mini-karo-faltenröcke haben was für sich.

  2. Ich kann hier zu 100% zustimmen. Bevorzuge doch lieber Karo-Mini-(Falten)-Röcke, nur sowas findet man natürlich nicht.
    Wenn ich zurzeit nach Oberteilen Ausschau halte finde ich sehr schöne, allerdings nur welche die mit irgendwelchem Geglitzer bestickt sind, mittlerweile bin ich schon am abwägen wieviel Zeit es mich kostet, wenn ich alle einzeln abmache, ansonsten ist es unmöglich ein vernünftiges Oberteil zu finden.

  3. Endlich, endlich, ein weibliches Wesen, welches meine Aversion gegen Hose inne Stiefel und Glockenröcke (geht es unvorteilhafter?) teilt.

    Endlich. Danke.

  4. Gut, ich bin jetzt kein Mathematiker oder was man sonst so sein muss, um die perspektivische Verzerrung korrekt zu beschreiben…
    Nur scheint mir die Erklärung der Verzerrung zum Kegel nicht wirklich schlüssig zu sein. Denn eigentlich sollte sich der Effekt ergeben, dass weiter entferntere Gegenstände/Dinge eher kleiner erscheinen. …und eigentlich ist ja auch nichts gegen etwas betontere Hüften einzuwenden… Hab gehört, das sei besonders weiblich.

  5. muhaha.. das ging mir auch so.. stimmt aber auch. siehst aus wie eine samtig glänzende nudel!
    aber es ist dann eher Nudel Ook was niederländisch ist und auch nudel heißt!

  6. Ach, Frau Nuf, wie immer haben Sie Recht…

    Aber hat es nicht auch Vorteile, nicht mehr bei H&M und Co. einkaufen zu können? Man kann dann immerhin das dort nicht gekaufte Teil mehr als 3x waschen und es behält vermutlich immer noch seine Form. Und Farbe. Und überhaupt. Oh, wie schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken