Alexander Görsdorf, Taube Nuss

Bildschirmfoto 2013-11-16 um 15.38.192012 war ich Jury-Mitglied bei den Bobs und bin in diesem Rahmen auf das Blog Not quite like Beethoven von Alexander Görsdorf gestoßen. Ich hatte eine Liste von mehreren hundert Vorschlägen abzuarbeiten. Damit ich das überhaupt in der Kürze der Zeit schaffen konnte, hatte ich eine Art Querlesesystem, um eine erste Vorauswahl treffen zu können. In Alexanders Blog gab es allerdings ein anderes Problem. Ich musste mich zwingen nicht immer weiter zu lesen.

Ich habe Alexanders Blog später in meinen privaten Feed-Reader geworfen und immer mal wieder mit großer Begeisterung seine Einträge gelesen. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich hörte, dass aus dem Blog ein Buch würde. Das Buch heißt “Taube Nuss: Nichtgehörtes aus dem Leben eines Schwerhörigen” und ist schon im September 2013 erschienen.

Wie nicht anders zu erwarten, ist das Buch genauso gut zu lesen wie das Blog. Das Buch ist eine gelungene Mischung aus Informationen, Anekdoten und stellenweise wirklich lustig. Viele Details aus dem Leben als Schwerhöriger waren mir völlig unklar. Zum Beispiel: Wie lässt man sich morgens wecken, wenn man nicht (oder sehr schlecht) hören kann? oder auch warum kann eine tiefe Stimme ein Attraktivitätskriterium sein? Das sind alles kleine Sachen aus dem Alltag, die mir u.a. viel darüber beigebracht haben, was ich als “Flotthörende” dafür tun kann, dass sich Schwerhörige nicht ausgeschlossen oder zurückgesetzt fühlen.

Abgesehen davon fasziniert mich wirklich die Technologie des CI und ich finde es wahnsinnig spannend zu lesen, wie das Gehirn lernt mit dem CI zu hören. (In diesem Zusammenhang kann ich übrigens auch die Lektüre “Das elektrische Ohr” von Enno Park empfehlen.)

Und, um Pia Ziefle zu zitieren: “Der einzige Vorwurf den ich habe: [das Buch] ist zu rasch zu Ende.” Gleiches Problem wie beim Blog also. Man kann nicht aufhören zu lesen.

4 Gedanken zu „Alexander Görsdorf, Taube Nuss“

  1. Lange, lange Zeit habe ich (aus gut bekannten Gründen) dort auch gelesen, aber dann ist er = dieser Blog wegen Überfüllung des Feeds abhanden gekommen. – Jetzt werde ich mir das Buch auf meine Bibliotheksliste schreiben.
    Das mit der Stimmlage kann ich sehr gut nachvollziehen – die Menschen können oft nichts dafür – aber wenn sie eine laute, schrille, unsympathische Frequenz beim Sprechen haben, sind ihre Karten gleich mit weniger Trümpfen versehen als bei anderen. http://chh150845.wordpress.com/2010/01/27/stimmen/
    Ich erinnere mich noch an die “Anekdote”, wo er zweimal an einem Bürozimmer anklopfte und – da er ja die Antwort nicht hörte – dann dort eintraf und die “Belegung” bei vollkommen bürountypischen Sachen erlebte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken