13 Gedanken zu „Brotdose Nachschlag“

  1. Respekt, ich finde es vorbildlich, dass gerade in Zeiten wie diesen schon früh auf eine ästethische Früherziehung der Kinder geachtet wird. Ich hoffe doch, es war ein kleines Foto mit dem Original dabei, zum Angucken (und Rumreichen und Angeben) während des Essens der Fälschung? :-)

    A zukünftiger akademischer Bildhauer is born…

  2. Übrigens lässt sich Charaben auch taktisch im Ehebleben einsetzen:
    Uns wurde berichtet das wenn der japanische Gatte mal gemein war, die japanische Gattin am nächsten Tag eine möglichst süße und niedliche Charaben zauberte.
    Dem Gatten war das dann in der Firma vor den Kollegen überaus peinlich und er war gezwungen seine Bento möglichst ganz einsam und alleine zu essen, damit sich die Kollegen nicht über ihn lustig machen würden.

  3. Respekt – wenn schon Vorbild, dann richtig!! Ich denke, die ersten Wursthunde von Jeff Koons sahen auch missglückter aus! Die “nufsche” Version macht mir ein bißchen Angst…

  4. Die “Fälschung” erscheint mir Alles in Allem aber doch die bessere Wahl. Einerseits, da sie nicht perfekt erscheint und daher interessanter ist und anderseits: ich erkenne da Gemüse/Obstanteil, was ich für den Schulsnack des Nachwuchses als deutlich wichtiger ansehe. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken