8 Gedanken zu „Man kann eben nie genug fernsehen“

  1. Apropos frühzeitiges Verlassen: hätte ich vorgestern beim Assessment Center auch machen sollen (allerdings aus der festen Überzeugung heraus, dass sie inzwischen unter uns sind).

  2. a) der broder soll das morgen in kulturzeit kommentieren, hörte ich…
    b) das, was es im verlauf der sendung wurde, war in der tat lustig, aber das sollte es ja wohl ursprünglich nicht werden, oder?!
    c) die hagen wird wohl zusehens vom enfant terrible zum elefant terrible…

  3. ähm… ich hab das gesehn.
    und es war irgendwie lustig, weil, als nina hagen von ihrem „erlebnis“ erzählte, immer zwischendurch eingeblendet wurde, wie bublath ekstatisch mit den augen rollte. durchaus von unterhaltungswert..

  4. Wiederholung der Sendung „Menschen bei Maischberger“ vom 30. Oktober: Samstag, 3. November, 23.30 Uhr (3sat) – falls das Kind 1.0 dann schon schläft… +Gruß, R.

  5. Naja, die entscheidenden Teile kann findet man, wenn man eine Google-Video-Suche mit „maischberger hagen bublath“ macht.
    Ich hab ja lange gedacht, dieses verrückte Getue wär eher so eine öffentliche Masche von Nina Hagen. Diese Illusion ist aber schwer aufrecht zu erhalten, wenn man sowas sieht. Although she’s such a gifted singer. Oh ja, isse wirklich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken