Prometheus – der Spoilerartikel

Geht nicht ins Kino. Hört nicht auf die Kritiken. Geht in die Videothek und schaut noch mal Alien. Oder Blade Runner. Oder ein Schweinchen namens Babe.

(Wer Prometheus schon gesehen hat, kann weiter lesen. Wen Prometheus nicht interessiert, kann sich das Weiterlesen sparen)

Also es ist ja so: ich habe nicht viele Hobbys. „Ins Kino gehen“ jedoch, das kann ich ohne zu lügen in meinen Lebenslauf schreiben. Allen voran liebe ich Science Fiction und Fantasy. Unsere Kinder heißen wie DS9 Charaktere. Ich bin seit Teenagerzeiten in Wolverine verliebt. Als ich 2001 den ersten Teil von Herr der Ringe sah, hatte ich große angst sterben zu können (man weiß ja nie!) bevor ich den dritten Teil hätte sehen können.

Nun, ich lebe noch, habe alle drei Teile gesehen und hey, wenn Peter Jackson drei Teile Hobbit machen will – bitte – ich bin dabei. Gerne auch in 3D und gerne gebe ich pro Vorstellung so viel aus, wie ich früher als Studentin benötigt habe, um eine Woche zu leben.

Vor diesem Hintergrund ist nachvollziehbar, dass ich mich auf Prometheus gefreut habe. Hätte ich keine Kinder, ich wäre zur Vorpremiere am Mittwoch letzte Woche gegangen. So aber mussten wir uns nach dem Babysitter richten und nutzen einen der wenigen heißen Tage in diesem Jahr, um in die Nachmittagsvorstellung ins Kino zu gehen. Ich hatte mir Alien vorher pflichtbewusst nochmal angesehen – bei Batman – The Dark Knight Rises – hatte ich nämlich den ersten Teil komplett vergessen und mir fehlte es hier und da an inhaltlichen Bezügen. Jedenfalls bei Prometheus sollte das nicht passieren, auch wenn Alien danach spielt, wäre es sicherlich hilfreich, sich noch an etwas zu erinnern. Die beiden Filme wurden in diversen Rezensionen miteinander verglichen und irgendwo las ich (Google+?), Prometheus sei endlich mal wieder Erwachsenen Science Fiction im Gegensatz zu dem Kindercomicquatsch Batman. Ich sach mal so. Ich fand die erste Hälfte Batman richtig gut, bei der zweiten Hälfte, hätte sich Nolen nochmal einen Tick mehr Mühegeben können, aber hey – ich hatte nicht sowas wie 12 Monkeys erwartet und daher sind einige ungefüllte Handlungsstreifen völlig verzeihbar. Äh. Jedenfalls habe ich Alien gesehen und vorher darüber gelesen. Mir war nämlich nicht bewusst, dass der Film 1979 in die Kinos kam. Wenn man ihn jetzt anschaut, würde man auch nie auf die Idee kommen. Er ist bildgewaltig und auch die Effekte sind nicht zu verachten. Viel beeindruckender sind jedoch die Charaktere. Allen voran natürlich Ripley. Aus heutiger Sicht übrigens auch sehr interessant. Es waren alles Menschen. Menschen in unterschiedlichen Größen, unterschiedlichen Alters, mit unterschiedlichen Figuren und allen fehlte eines: absurde Muskelberge wie man sie z.B. aus Hawaii Five-0 kennt. Es waren quasi Menschen wie Du und ich, die Beruf Astronaut bzw. Wissenschaftler ergriffen hatten, nicht besonders mutig, nicht superschlau, nicht besonders stark. Alien nimmt sich Zeit die Charaktere zu zeichnen, sie vorzustellen und dann Ripley in das Zentrum zu stellen, die aufgrund außergewöhnlicher Umstände zu außergewöhnlichem fähig wird. Mindestens sowas habe ich bei Prometheus erwartet. Man kennt Noomi Rapace als Lisbeth Salander und himmelherrgott, da war sie unfassbar – aber was ist davon bei Prometheus zu sehen?

Ich habe ja geschrieben, man soll auch mal loben. Deswegen eines vorweg. Es gab Gutes in Prometheus. Zwei Dinge, um genau zu sein. Erstens Michael Fassbender, der in meiner Wahrnehmung durchaus Data aus den Star Trek Filmen und Serien das Wasser reichen konnte und zweitens, die Idee mit den Scansonden, welche die „Höhlen“ vermessen haben, in denen die Wissenschaftler nach den Konstrukteuren suchten. Das wars dann aber auch.

Alles andere hanebüchender Mist. Siebzehn Leute, die von nichts eine Ahnung haben, die nicht ausgebildet sind und die offensichtlich nicht mal eine Art Handbuch „Offizielle Verhaltensrichtlinien für vernunftbegabte Menschen auf ausserterestrischen Ausflügen“ gelesen hatten, drehen eine Stunde nach Ankunft nachdem sie Schrillionen Kilometer gereist sind, völlig am Rad.

Ich meine, was soll das? Helme abnehmen, weil ein Depp das macht und irgendeine Anzeige sagt, hey die Luft ist hier besser als in Tokyo zur Hauptverkehrszeit. Alles anfassen, vor allem natürlich die schwarze todbringende Flüssigkeit und zwar zu jedem Anlass. Landen, eine Stunde rumgucken, niemanden sehen und sagen: „Oh Mann, jetzt muss ich mich aber betrinken, weil da hab ich mir echt mehr versprochen.“ Verdrehte Zombis, die an Landeklappen anklopfen und herzlich willkommen geheißen werden und die ohne jeden Kontext ein Drittel der Crew zerlegen. Infizierte Wissenschaftler, die abgefackelt statt sauber erschossen werden. Dann dieser ganze religiöse Quark. Wozu? Warum gibt es keine 80jährigen Schauspieler in Hollywood, warum muss Guy Pearce sich mit Silikon zukleistern? Dieser ganze „ich schneid mir den Alien selbst aus dem Körper und lass mich dann zutackern, um danach höhere Leistungen als das gesamte olympische Schwimmteam 2012 für Deutschland zu bringen“. Erst soll Noomi um jeden Preis verschwinden und als sie dann zehn Minuten später bei David wieder auftaucht, ist alles vergessen und hey, dann kommt sie eben mit, bevor sie weiter rumnervt? WAS SOLL DAS? Ich habe einem Babysitter Geld gegeben, damit ich in diesen zwei Stunden unterhalten werde und nicht um mich aufzuregen.

Ich habe ja wirklich kein Problem mit weit hergeholten Storys. Sie müssen einfach in sich schlüssig sein und alles ist gut. Aber Prometheus war gar nichts. Prometheus war so schlecht wie Independence Day (wobei ich da wenigstens drei Mal lachen musste) und Armageddon. Prometheus war die Verfilmung von Erich von Dänikens merkwürdiger Theorien über den Ursprung des Lebens. Sonst gar nichts.

Erst eben im RSS Reader entdeckt: Wenigstens einer stimmt mir zu -> Prometheus in meinem Lieblingsfilmfernsehblog Hirnrekorder.

16 Gedanken zu „Prometheus – der Spoilerartikel“

  1. ich habe eigentlich viel spaß an dem film gefunden. ‚türlich nerven alle beschriebenen schwachstellen, aber verdammt was war ich gespannt als die in den berg laufen, die kammer aufmachen, die vasen entdecken, die punktwolken-hologramme sehen, den konstrukteur aufwecken, …

    zudem sind einige denkansätze interessant – gerade durch den androiden. batman war da für mich viel, viel, viel platter und langweiliger. vielleicht aber nur ein frage des genres.

  2. Gnadenlos dummer Film, der nur funktioniert weil sich alle darin wie Vollidioten benehmen und die Logik komplett ausser Kraft gesetzt wird. Dazu dann noch diese pseudoreligiöse Symbolik – überall Anspielungen auf Jesus und die Kreuzigung, weil das dann den Ausschlag gab für die Architekten, das Projekt Menschheit doch für gescheitert zu erklären.
    Nee, hat irgendwie keinen Spass gemacht. Ich finde sie sollten es lassen, an gute Filme Jahre später ein Prequel oder Sequel zu kleben, das hat schon bei Star Wars nicht geklappt.

  3. Ich sehe das tatsächlich etwas anders. Zum einen: Der Grundplot ist praktisch identisch mit Alien und basiert – wie auch schon bei Alien – auf H.P. Lovecrafts „Die Berge des Wahnsinns“: Eine Gruppe von Menschen findet verlassene Ruinen, darin das Grauen und alle bis auf einen den Tod. Ja. Alien hat 1979 das mit umwerfenden Bilder, einem einfache Plot und grandiosen Figuren gemacht. Aber das ist 30 Jahre her. Der Hollywood-Standard heute heißt Transformers und Spiderman. Ich bin schon froh, dass er von beiden weit entfernt ist und sogar besser als der 4. Alien Teil, den immerhin keine geringeren als Joss Whedon und Jean-Pierre Jeunet versaubeutelt haben.

    Uuund was für mich von seinem ersten Auftritt an fast klar war: Ich glaube, dieser Film ist Davids Geschichte, es ist Michael Fassbenders Film. Erst durch die doppelte Schöpfer-Geschöpf-Struktur wird der Film eigentlich interessant. Und David ist auch die einzige Figur, die mehr Tiefe als eine Straßenpfütze hat, deren Motive und nicht auf mit dem Scheunentor in den Kopf geprügelt werden.
    Und ich glaube, dass Scott damit schon den Tenor für Blad-Runner 2 setzen will.

    „Do Androids dream of electric Sheep?“

  4. Ich war trotz des ganzen Plotkrimskrams begeistert. Da muss man auch gar keine Ausreden für erfinden und sich das schön reden. Aber: Tolle Bilder. Super Android. Die Hauptdarstellerin/figur wurde mit jeder Minute besser. Prima Opener für Sequels. (Hat James Cameron vielleicht ein bisschen Zeit?)
    Und: Das religiöse Gedöns fiel mir insbesondere als nicht so nervig auf, wie das von vielen moniert wird.

  5. Ich stimm dir auch zu.
    Prometheus war einer der Filme auf die mich dieses Jahr richtig freu(t)e und leider war es so ziemlich das aergerlichste an Film was ich seit langen gesehen habe.

  6. Auch die, ich nenne es mal, „genetische Mathematik“ war bekloppt, oder?

    a) Architekt + schwarze Flüssigkeit = Menschheit (komplett identische DNA!)
    b) Mensch + schwarze Flüssigkeit = Super-Zombie
    c) Super-Zombie + Mensch = Super-Tintenfisch
    d) Super-Tintenfisch + Architekt = Alien

    WTF?

    Und dieser religiöse Unterton durch und durch war für die Handlung auch vollkommen unwichtig. Man sollte vielleicht erwähnen, daß Damon Lindeloff, der Idiot, der „Lost“ verbrochen hat, das ganze Drehbuch hier zusammengekleistert hat. Dann gibt das mit der Religion wieder ein bißchen Sinn. Der Typ hat ein starkes Problem damit, logische Plots zu schreiben.

    Und: wieso sind die beiden Hasenfußwissenschaftler, die beim ersten Anblick einer Leiche nix wie weg wollen, plötzlich so supermutig, als sie diesen Horror-Schlangenwürmern begegnen und die sogar streicheln wollen?

    Und: ach, ich hör jetzt auf. Was hab ich mich im Kino geärgert…

Mentions

  • Bewegtbilder 2012: Kurzkritiken (3) | die krümelente
  • Link(s) vom 14. September 2012 — e13.de
  • Meine Leseempfehlungen : off the record

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken

To respond on your own website, enter the URL of your response which should contain a link to this post's permalink URL. Your response will then appear (possibly after moderation) on this page. Want to update or remove your response? Update or delete your post and re-enter your post's URL again. (Learn More)