Strandvögeln jetzt auch Zuhause

Neulich als wir im Rheingau spazieren gingen, hatte ich mal wieder einen dieser Versprecher.
Im Vorbeilaufen erkannte ich nämlich eine stattliche Vögelvoliere. Super Sache, wenn man einen großen Garten hat und was anderes als dieses langweilige im Bett poppen will.
Für diejenigen, die keinen Garten haben, hat sich mein Freund jetzt was ganz besonderes ausgedacht. Vögelsand für die Wohnung.
Jedenfalls träumte ich, dass er die ganze Wohnung mit Vögelsand ausstreute. Das hat mehrere Vorteile. Erstens konnte man es mal im Sand treiben, wozu wir bislang mangels Urlaub und aufgrund meiner Flugunwilligkeit noch nicht gekommen sind.
Außerdem unterstützt der Vögelsand eine ausgewogenen Ernährung und ersetzt so manchen kostspieligen Wellnesstrip.
Jeder der sich schon mal nackt im Sand gewälzt hat, weiß aus Erfahrung dass er überall kleben bleibt.
Nach dem abendlichen Vögeln bei steifer Brise am Atlantik sieht man aufgrund von Gänsehaut und Sand schnell aus wie ein panierter Vogel. Duscht man sich danach, stellt man fest, dass die Haut besonders weich geworden ist. Kein Wunder nach dem Ganzkörperbodyscrub. Den selben Effekt erzielt man durch ausgiebiges Hin- und Herwälzen im Vögelsand.
Zudem ist weithin bekannt, dass die Haut unser größtes Organ ist und man so gut wie alles über sie aufnimmt.
Rote Farbe beispielsweise was aber nicht so gut ist.
Besser wäre es, wenn man bestimmte Zusätze hätte, die einen Mangel von Nährstoffen ausgleicht. Den in unseren Breitengraden weit verbreiteten Jodmangel hat man bereits ganz gut durch den Zusatz von Jod zum Salz behoben. Ein weiteres Problem ist die zu geringe Aufnahme von Fluor. Den könnte man dem Vögelsand in Kombination mit anderen anregenden Duftstoffen beigeben. So würde das Vögelerlebnis eine rundum gesunde Sache werden.
Zudem gibt es farbigen Vogelsand was interessante Akzente für die Gestaltung des Interieurs bietet.
Kommt dann aufgrund der intensiven Nutzung des Vögelsandes Nachwuchs, kann man den sogar ohne Windel durch die Wohnung robben lassen. Lästiges und teures Windelkaufen und Wickeln wird unnötig. Man kann die Häufchen leicht zusammen kehren.
Da amortisieren sich die Mehrkosten durch den Erwerb des Vögelsandes schon innerhalb des ersten Jahres!

Image Hosted by ImageShack.us

14 Gedanken zu „Strandvögeln jetzt auch Zuhause“

  1. Das mit dem Vogelsand ist eine gute Idee. Wie noch ein Piepmatz bei mir sein Heim hatte, hatte ich immer Vogelsand dem Anis beigemischt war. Der roch recht angenehm. Ich werde den Gedanken mal weiterverfolgen, wenn ich vor der nächsten Renovierung stehe.

  2. Und wieder einmal danke liebe Frau Nuf für die wahnsinnig tollen Ideen. Gleich morgen werde ich mir 5 Tonnen Vögelsand kaufen und sie in meine, im 4. Stock gelegene Altbauwohnung, schleppen. Das Wohnzimmer wird wohl dran glauben müssen. Katzenstreu habe ich schon ausprobiert Mr. Winkel. Nach dem nackt-drin-umwälzen musste ich stundelang das Einstreu aus meinen Pobacken… *pfeif*pfeif*pfeif* Das bekommt man den Sand schon besser raus. Herzlichtst, Martha

  3. Eine zusätzliche Umgestaltung des Badezimmers mit versenkter Badewanne an deren Ufer gleich der
    Vögels(tr)and anfängt wäre evtl. eine Überlegung wert.

  4. Nu Kindsprech, meine Beste gibt es nur ein Mal nach der Geburt. Später ist eher Püreekacke angesagt und die vermischt sich zu leicht entfernbaren „Worschten“.

  5. Ich hoffe für Dich, dass alles nur ein Traum war! Einen Besuch bei Euch muss ich ansonsten leider absagen, da meine zart besaitete Haut kein Peeling braucht, denn ich bin unter 30 (*böse lach*), von dem strengen Geruch der einem entgegen wehen wird, sobald man die Wohnung betritt, ganz zu Schweigen.
    „Kindspech“ sollte sich aber auf Vogelsand nicht so gut machen, außer man möchte anstatt ein Kind, einen Rauhaardackel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken