Fehlgeleitete Stillung kommunikativer Grundbedürfnisse

Mit technischem Fortschritt habe ich es nicht so. Mein Handy beispielsweise muss v.a. telefonieren können. Die einzige Zusatzfunktion, die ich gelegentlich benötige, ist der Wecker.
Leider ist es heutzutage fast unmöglich ein Gerät ohne 600 Erweiterungen zu ergattern. Mein Telefon zu Hause hat z.B. einen Fitnesstrainer. Da gebe ich ein wie schwer ich bin und dass ich mich kaum bewege und dann sagt es mir, was ich tun muss, um nicht weiter zu zunehmen. Bevor ich diese Funktion nutzen kann, muss ich allerdings einen Haftungsausschuss bestätigen, der mir u.a. sagt, dass ich nicht einfach durch den Besitz des Telefons an Gewicht verliere.
Im Grunde sind die Handys ohne Zusatzfunktionen schon lange ausgestorben. Durch deren permanente Präsenz bekomme ich jedoch das Gefühl, dass ich sie dennoch benötige. Meinen ganz eigenen Klingelton zum Beispiel. Polyphon sollte er sein, nicht so ein nervtötendes Gedudel.
Als ich dann neulich über den Bahnsteig der U9 lief, vernahm ich einen Klingelton, der mir sehr zugesagt hätte.
Mein Freund forderte mich auf, den Besitzer einfach zu fragen, ob ich mir den Ton nicht überspielen könne.
Ich war entsetzt. Ungeschützter Datenverkehr mit einem fremden Handy? Was denkt er sich nur? Da kann man sich Tokio Hotel oder sonst was holen!

10 Gedanken zu „Fehlgeleitete Stillung kommunikativer Grundbedürfnisse“

  1. Pingback: :: Baumert.cc ::
  2. Ihgitt, Tokio Hotel. Da würde ich tatsächlich die Finger von lassen. Wird man ganz schwer los. Aber auf was ich eigentlich hinaus wollte: Mein neues Handy ist sowas von multifunktional. Hier nur eine kuze Auflistung und bitte kein Neid ;)
    Rasierapparat
    Flaschenöffner
    Feuerzeug
    Minibar
    Bidet
    Erste-Hilfe-Set
    Feuerlöscher
    Handwärmer
    Schere
    Messerset
    Tintenkiller
    CD-Staender
    Spielset (Mühle, Backgammon, Schach)
    Zahnbürste
    Epilierer
    Flex
    Bohrmaschine
    Wasserwaage
    Taschenlampe
    Regenschirm
    Laserpointer
    Trockenseife
    Toilettenpapier
    Locher
    Brieföffner
    SZ-Bibliothek
    Treppenlift
    Airbag
    ESP
    Drechselmaschine
    Aktenvernichter
    Komposthaufen
    Spülmaschine
    Trockner
    Cerankochfeld
    Kühl und Gefrierkombi(***)
    Duschkabine mit separatem Waschbecken
    Kauknochen
    Beichtgelegenheit

  3. Tokio. Es heißt Tokio. Die sind nämlich deutsch. Die warn glaub ich auch noch nie in Tokio. Völlig eigenwerblich empfehle ich als Klingelton diesen.

  4. Auf Bahnsteigen ist es meist auch zugig, und deshalb zügig. Was ich eigentlich fragen wollte: Kann man diese Klingeltöne denn von Handy zu Handy übertragen oder haben die Hersteller da Verhütung eingebaut?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken