The BOBs

Dieses Jahr gewinne ich nicht bei den BOBs. Ich lasse gewinnen sozusagen.

Auch dieses Jahr werde ich bei den BOBs nichts gewinnen. Dieses Jahr sogar sehr sicher, denn ich sitze in der Jury und da wäre es doch ein wenig – naja sagen wir – verboten peinlich, sich selbst zu lobhudeln.

Wer die Best of the Blogs noch nicht kennt: Laut wikipedia sind die BOBs:   “internationale Weblog-Awards, die seit 2004 jährlich vom deutschen Auslandssender Deutsche Welle vergeben werden. Bei den BOBs legt die Deutsche Welle ein besonderes Augenmerk auf die Förderung von Informations- und Pressefreiheit[…]. Seit 2005 vergibt die Deutsche Welle in Kooperation mit Reporter ohne Grenzen den Reporters Without Borders Award.”

Vergeben werden Preise in insgesamt 17 Kategorien, davon sind sechs sprachübergreifend. “Es gibt sechs Kategorien, die sprachübergreifend sind. In diesen Kategorien können User weltweit aus allen Wettbewerbssprachen Vorschläge einreichen. Finalisten aus verschiedenen Sprachen konkurrieren dort um eine Auszeichnung durch die Jury und durch die Internetnutzer.” Die Kategorien umfassen u.a. “Best Blog”, “Best Video Chanel” und “Best Blog German”. Wettbewerbssprachen sind arabisch, bengalisch, chinesisch, deutsch, englisch, französisch, indonesisch, persisch, portugiesisch, russisch oder spanisch.

Die Gewinner der verbleibenden elf Kategorien werden ausschließlich durch eine Online-Abstimmung ermittelt.

Die Nominierungsphase startete am 13. Februar und dauert bis zum 13. März. Die anschließende Online-Abstimmungsphase geht bis zum 2. Mai, an dem auch die Gewinner bekannt gegeben werden.

Ich freue mich riesig dieses Jahr als Jurymitglied für Deutschland dabei zu sein. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich die BOBs bislang immer als sehr ernste Veranstaltung wahrgenommen habe, bei näherer Recherche jedoch feststellen konnte, dass nicht alles so broternst ist, wie es zunächst aussah (was der Seriosität keinen Abbruch tut) zum Beispiel hat “Der Postillion” 2010 als bestes deutsches Weblog gewonnen. Jedenfalls freue ich mich sehr auf die Aufgabe und auch darauf all die neuen Blogs kennenzulernen und erschauderte ein wenig bei der Vorstellung valide Kriterien für die Beurteilung der einzelnen Kandidaten finden zu müssen. Glücklicherweise liebe ich ellenlange Excellisten und diese Leidenschaft wird mir dabei sicherlich hilfreich sein.

Und jetzt hoffe ich auf Eure Unterstützung bei den Nominierungen!

Ach und übrigens: Mitglieder der Jury können auch eigene Kandidaten zum Wettbewerb vorschlagen. Jetzt wäre also der richtige Zeitpunkt zum intensiven Einschleimen gekommen.

Vorbereitungen

Heute den ganzen Abend Luftballons für morgen aufgepustet, meine sieben Reden geübt, mit Freunden einen Mammutbaum nach Potsdam gerollt und mich bereit gemacht, um Rücken an Rücken alle peinlichen Details, die ich von unseren Gastgebern kenne, gemeinsam mit meinem Freund singend vorzutragen. Das wird ein Spaß!

Projizierfläche

Das Zusammenleben mit einem Partner hat vielerlei Vorteile.
Zum Beispiel gibt es so immer jemanden, den man aller möglichen Dinge verdächtigen kann. Gestern war da noch eine Tafel Schokolade im Kühlschrank. Man selbst, streng auf seine Linie achtend und allerhöchstens mal eine kleine Kante naschend, kann nämlich unter gar keinen Umständen derjenige sein, der schon wieder alles aufgefressen hat.
Besser noch man sucht eine sehr wichtige Unterlage für das Finanzamt. Sieben Mal hat man bereits die komplette Wohnung auf den Kopf gestellt – dennoch will sie sich nicht einfinden.
Es wäre nun mentalhygienisch äußerst ungesund davon auszugehen, dass man selbst im Trance versehentlich genau dieses wahnsinnig wichtige und nahezu unverzichtbare Papier weggeworfen hat. Wer war’s also? Natürlich, der Partner, der mit einem Teller und Bett teilt. Dieser Schuft! Rot wird man vor Wut, die Augen kneift man zusammen, Schaum läuft einem aus den Mundwinkeln. So sauer! Man ist so unsäglich sauer! Die Faust geballt, zähneknirschend ruft man ihn an. Ohne große Einleitung schreit man darauf los.
„Wo hast Du Dokument XYZ hingelegt? Wie das weißt Du nicht? Wie, das hast Du noch nie gesehen? Gib’s doch zu! Ja, ja. Du bist schuld, ich hab den Ärger, ich leg’ jetzt auf, so wütend bin ich!“
Die Unterlage taucht auf diese Weise freilich nicht auf, doch das Magengeschwür ist erst mal abgewendet. Wunderbar. Und hat man am Ende noch Glück und der Partner zeigt sich einsichtig, weil er sich eingesteht, dass er, hätte er das Dokument jemals zu Gesicht bekommen, durchaus in der Lage hätte sein können, es zu verbummeln, dann bekommt man am Ende des Tages Blumen als Trost geschenkt und vielleicht auch ein Buch über die korrekte Setzung von Kommata. Man weiß es nie.

Ode an das Glücksgefühl

Langjährige Freundinnen werden es bestätigen können, früher war mir alles peinlich. Und ich kann versichern, mit alles, ist ALLES gemeint. Ein Gang auf die Toilette im vielfrequentierten Restaurant, allein das Betreten desselben, die Platzsuche oder das Bestellen eines Nachtisches: peinlich, peinlich, peinlich.
Ich war perfekt und wunderschön. Ein Viertelmillimeter abstehende Beinhaare, waren das beste Verhütungsmittel. So wäre ich keinem Mann unter die Augen getreten. Ich stand jeden Morgen um fünf Uhr auf, um mich zu stylen. Hatte immer angst etwas falsch zu machen oder etwas dummes zu sagen. Also schwieg ich lieber süffisant lächelnd und wurde für klug gehalten.
Jetzt bin ich Mutter und alle Peinlichkeit ist bei der Geburt meines ersten Kindes von mir abgefallen.
Rückblickend auf meinen gequälten Seelenzustand, bin ich voller Mitleid für all diejenigen, die ebenfalls so leben und kann ihnen nur dringend empfehlen, sich ebenfalls Kinder zuzulegen. Notfalls vom Nachbarn geliehene.
Jetzt, da alle Perfektion von mir abgefallen ist, bin ich ein fröhlicher Mensch und die beste Tierstimmenimitatorin der Stadt.
Wenn ich krähe wie ein Hahn, schreie wie eine ganze Affenhorde oder trompete wie ein Elefant, leuchten Kinderaugen und Babys fallen vor lachen um.
Meine Frisur ist wüst und meine Kleidung schmutzig, aber ich kann nach Herzenslust mit meinen Kindern am Spielplatz spielen.
Wir bewerfen die Model-Mamas am Rand mit Sand und wenn sie nicht hinsehen, buddeln wir kleine Löcher, in denen sie mit ihren hochhackigen Schuhen stecken bleiben.

Döner macht schöner, Falafel aber auch

Es gibt bestimmte Gerichte, die sollte man zu einem ersten Kennen lernen nicht unbedingt essen. Allen voran Spinataufläufe und kakaobepudertes Tiramisu. Die Auswirkungen auf die Optik des Gebisses sind nicht anders als unschön zu bezeichnen.
Ebenso sollte man auf Döner und/oder Falafelbrote verzichten. Selbst wenn der Liebste sich als ausgesprochner Zwiebel- und Knoblauchliebhaber zu erkennen gegeben hat.
Denn abgesehen davon, dass das Gesicht einen weißen Soßenanstrich erhält und man sich noch Stunden später von den Soßenresten in der Nase ernähren kann – ist auch die Kleidung höchst gefährdet. Erfahrungen zeigen, dass man im Grunde nur 50% eines jeden Döners wirklich essen kann. Denn physikalisch gesehen verhalten sich Döner im Handraum wie Schiffe auf dem Wasser. Was oben drückt wird unten verdrängt, d.h. was man an der oberen Seite vermeintlich abbeißt, wird nur nach unten gedrückt und purzelt von da direkt auf die modische Bluse. Erst wenn man ausreichend Nahrung für Tauben und sonstiges Stadtgetier auf dem Boden verteilt hat, bekommen die Zähne tatsächlich Nahrung zu greifen, die dem Verdauungstrakt zugeführt werden kann.
Sollte man beim ersten Date dennoch nicht auf Döner und Falafel verzichten wollen, sind an Handhabungsalternativen zu denken. Es empfiehlt sich z.B. eine Plastikschutzhülle über dem Fladenbrot oder sich selbst zu stülpen. Alternativ ist ein Mixstab mitzuführen, mit dessen Hilfe man das Gericht zerhexselt und in einem mitgebrachten Becher genüsslich durch ein Röhrchen schlürfen kann
Ansonsten empfehle ich diese Auffangvorrichtung, die ursprünglich entwickelt wurde, um Hundekacke direkt vom Po abzuzapfen. Da Hundebesitzer, v.a. jene, die kamelgroße Exemplare besitzen, in der Regel keinen Gebrauch von solchen nützlichen Erfindungen machen, könnte man sich das vielleicht um Mund und Döner spannen?

Des Klempners offenes Geheimnis

Vor vielen tausend Jahren, als die Menschen noch hochgeschlossene Kleidung trugen und der Anblick von Unterwäscheseiten im Otto-Katalog etwas verruchtes hatte, sah man sie so gut wie nie: die Poritze.
Seit Anfang des neuen Jahrtausend die Hüfthose in Mode kam und einem Hüftspeck und darunter liegende Intimbereiche optisch hinterher geworfen werden, kommt man auch an der Poritze nicht mehr vorbei.
Sollte ihr jemals ein erotischer Reiz innegewohnt haben, so erlosch dieser direkt proportional zum modeabhängigen Quetschungsgrad der Pobacken.
Bislang war die ganze Angelegenheit ein reines Frauenproblem – welches, ich bedauere es sehr, nun auch in die Männerwelt überschwappt.
Dort wurden die Hosen zwar ebenfalls scham- und knietief getragen, jedoch kaschierten bislang Boxershorts alle unappetitlichen Details.
Jetzt feiert die unterwäschefreigetragene Röhrenhüfthose bei den Männern modisch Einzug.
Als bekennende Trichophobikerin können Sie sich vielleicht die Höllenqualen vorstellen, die ich nun, da auch noch der Frühling kommt und die Jacken kürzer werden, erleide.
Da sitzt man verträumt in der U-Bahn als sich die Türen öffnen und genau auf Augenhöhe behaarte Poritzen an einem vorbei spazieren. Und noch schlimmer: Sie setzen sich. Die unbedeckten Poritzen mit Gestrüppfontäne setzen sich ungeschützt auf öffentliche Sitzplätze. Im Takt der ruckelnden U-Bahn reiben sie sich auf den Anti-Graffiti-Mustern der BVG.
Ich stelle mir dann leise atmend vor, wie die Pohaare sich an ihnen abraspeln und jedes Mal ein bisschen kürzer werden und schließlich so wie die Haare an den Hinterhäuptern von krabbelunfähigen Babys ganz verschwinden.
Kosmetikinstitute werben in der U-Bahn vermehrt für kostengünstige Haarentfernung. Wahrscheinlich sind diese Leute alle Kunden. Für nur 200 Euro bekommt man eine dieser Hosen und ein BVG-Monatsticket und dann muss man fahren bis die Haare verschwunden sind.
Der Gedanke von beinah pulverisierten Pohaaren weckt allerdings Phantasien in mir, in denen ich mich wie eine Mumie in Sagrotaneinmaltücher einhülle und meine Armenden in doppelseitiges Klebeband einrolle. Damit sammle ich all die kleinen widerwärtigen schwarzen Härchen und stecke sie in einen Umschlag und sende ihn an Charlotte Roche, die schließlich erklärte Freundin von Bein- und Achselhaaren ist. Da sollen die kleinen, einsamen und abgestoßenen Pohaare ihr neues zuhause finden.

Haare, Symbolbild

Kleinwalsorgen

Es gibt viele Frauen, die Kleidergröße 34 tragen und sich trotzdem fett finden.
Dysmorphophobie nennt man das. Ich weiß nicht, ob das umgekehrt auch existiert, also man ist keine Gerte, denkt das aber und greift munter zur 36 obwohl man eigentlich weiß, dass man nicht reinpasst.
An so was leide ich zur Zeit. Ich schaue die 40 an und denke, ah wah! da passte ja zweimal rein und greife zur 36. In der Umkleidekabine bekomme ich das Teil entweder nicht über die Hüfte oder aber ich stecke obenrum fest, so dass ich fieberhaft überlege, was nun zu tun ist. Nach einer Angestellten rufen? Hoffen, dass man das Baby so ranhängen kann, dass es mir durch geschicktes Herumwirbeln das Kleidungsstück vom Leib reißt? Blind in der Handtasche wühlen und den Partner anrufen: Hallo Schatz, ich bin bei [Beliebiger Bekleidungsladen], hol’ mich hier raus! ?
So wäre das vermutlich noch lange weitergegangen, wäre eine Verkäuferin nicht endlich mal ehrlich gewesen. Da trage ich munter ein schönes Kleidchen Größe 36 zur Kabine, als sie aus ihrem Beobachtungseck wie eine Spinne auf ihr Opfer springt, mir das Teil aus der Hand reißt und für alle anderen Kaufinteressierten deutlich hörbar verkündet: Da passen sie doch gar nicht rein, sorry, das nehme ich gleich mal wieder mit und mich mit weit geöffnetem Mund in der Mitte des Raumes stehen lässt.
Noch bäumt sich mein Inneres auf und denkt, das hol’ ich mir wieder, der werd’ ich zeigen, wie ich da nicht reinpasse! als just in jedem Moment eine atemberaubend schöne 20jährige, Echtkleidungsgröße 34/36 in einem noch lungenentleerenderen Kleid an mir vorbei zum Spiegel gleitet.
Schau, krächzt eine Schicksalsparze Schau, so siehst Du nicht aus! NICHT NICHT NICHT!
Alles klar. Alles klar meine Lieben! Alles klar!!! kreische ich, ziehe von dannen und lese selbstwertdienliche Literatur: Bodo der Wal

Bodo war ein großer Wal, war nicht gerade schlank und schmal.
Alle anderen waren klein, Bodo war sehr oft allein.
Und die anderen Tiere lachten bloß: »Zum Spielen bist Du viel zu groß!«
Nur der Goldfisch blieb noch da »Zum Spielen bist Du wunderbar!«
»Bin ich denn nicht viel zu dick?« »Dicke Wale find ich schick!«
Und sie lachten und sie schwammen, spielten dicke Wale fangen
Die drei anderen guckten zu. Und bereuten es im Nu.
»Woll’n wir wieder Freunde sein? Ist doch egal, ob groß, ob klein …?«
»Klar,« sagt Bodo »Komm’ doch her! Freunde sein ist gar nicht schwer!«

Bodo und ich