Hallo, dasnuf zeigt dir heute, wie genervt man von Buchrückseiten sein kann

An Pixi-Büchern kommt man als Eltern nicht vorbei. Es gibt sogar welche, die ich gerne lese. Was mich aber grundsätzlich aufregt, ist die Rückseite. Leider ist es meinen Kindern sehr wichtig, dass ich IMMER die Rückseite vorlese auf der steht, was Pixi mir heute zeigt. Lest ihr die auch? Man findet dort Anleitungen irgendwas zu bauen und ich denke jedes mal: WTF? Wer hat denn sowas zuhause rumliegen und kann das dann aus der Beschreibung basteln?

Wenn da wenigstens mal was sinnvolles zu finden wäre. Orrrr!

So baust du dir deinen eigenen Server

Das Büchlein dazu habe ich übrigens auch schon geschrieben: Ich habe einen Freund, der ist Netzwerkadministrator

Nachtrag: Weil das ein paar Mal so geteilt wurde, als sei das ein echtes Pixi-Buch. Das ist kein echtes Pixi-Buch. Das habe ich gemalt und geschrieben als Parodie (Witze erklären, orrrrr!)

28 Gedanken zu „Hallo, dasnuf zeigt dir heute, wie genervt man von Buchrückseiten sein kann“

  1. Liebes Nuf!
    Jaaaaa! Du bist klasse und sprichst mir so aus der Seele!
    Danke, dass du dem Carlsen-Verlag mal die Meinung geschrieben hast!!
    Cool :-)
    LG Jule (die immer die Rückseite vorlesen muss und dann auch möglichst noch auf der Bettkante zu eigentlich schon zu viel zu später Stunde alles Material zusammenklauben soll)

  2. Ich musste Flugzeugmodellbauzeitschriften vorlesen….
    Rippenholm von vorne, von der Seite und von hinten. Inklusive Servos und Akkulaufzeiten, örks.
    Da war Pixi ein Klacks gegen ;-)
    Heute tut das Zickenkampfgeschwader so, als ob sie vera*****n wolle, wenn ich ihnen davon berichte (und ihre Nasen in „Cavollo“ stecken).
    Und die roten Bommel aus „Conni feiert Weihnachten“ haben wir immer noch. Sind leider unkaputtbar. Aber ich stecke deswegen nicht den Baum an. Warum eigentlich nicht?

  3. Danke für diesen Beitrag ! Ich „lese“ übrigens gerne das Copyright, weil ich dann an Hamburg-Altona denke und daß ich bei Carlsen mal ein Vorstellungsgespräch hatte. Die Rückseiten der Pipi-Bücher schau‘ ich mir meistens gar nicht erst an, damit ICH nicht in Versuchung komme, auch diese Sachen noch nachzubasteln. Die Lieblingsplätzchen in „Conni lernt backen“ haben wir gemacht, das Rezept war allerdings IM Pixi-Buch. Und auch ein Büchlein gebastelt, inspiriert von „Conni entdeckt die Bücher“. Sie sehen, ich wünsche mir eine Conni-Parodie…
    So, Kind wacht auf. Wir müssen lesen

  4. Verstehe die Aufregung gar nicht. Das Mobilé beispielsweise. Ein überwältigender Teil der Kinder lebt doch nun mal, besonders in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz, in Laufentfernung vom Strand. Und beschäftigt sind die lieben Kleinen dann auch direkt über mehrere Stunden – weiß jeder, der wie ich im Erstlingsmutter-Übereifer schon mal versucht hat, ein selbstgebasteltes Mobilé auszubalancieren.

    (Der Lütte ist noch nicht im Pixi-Alter, danke für die Warnung schon mal)

      1. Sicher? Der Passus «schmiere alles schön mit Wärmeleitpaste ein» läßt mich zusammen mit dem flauen Druckbild vielmehr vermuten, dass die Anleitung um 1990 herausgegeben wurde und die über die Jahre nach dieser Anleitung entstandenen einen deutlich zweistelligen Prozentsatz aller selbstgebauten Rechner ausmachen.

        Übrigens passt auch der zweite Satz Deiner Antwort ganz hervorragend auf Mitglieder der o. e. Zielgruppe (bloß Dir glaub’ ich ihn irgendwie nicht ;-).

  5. Öhm ja, ich lese Pixi Bücher nun schon über einige Jahre aber die Rückseite habe ich noch nie gelesen. Der Spaß scheint ja wirklich an mir vorbeigegangen zu sein *uffz*.

  6. Und die simplen Bastelanleitungen sind auch nicht immer toll!
    Gestern war eine Anleitung für Papierschnitt-Schneeflocken im Pixi -Adventskalender, aber die Schneeflocken werden viereckig! Vielleicht sollte man mal vorher das Web fragen, da gibt es bessere Ideen ähnlich simpel. Hmm, liebe Pixi-Rückseiten-Macher, wie wär das?

    Du hast jedenfalls so recht, liebes nuf!

  7. Auf einem unserer Pixi-Bücher fanden wir vorgestern ein Rezept für Bratäpfel. Die hatten wir zufällig gerade an dem Abend gemacht, nach einem anderen Rezept, aber es klang gleichwohl machbar.

Mentions

  • "Wie man einen Server baut" – Pixibuchversion | Die wunderbare Welt von Isotopp
  • Ein Paket, ein Paket! | Das Nuf Advanced
  • dasnuf zum Quadrat | kreimer.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken

To respond on your own website, enter the URL of your response which should contain a link to this post's permalink URL. Your response will then appear (possibly after moderation) on this page. Want to update or remove your response? Update or delete your post and re-enter your post's URL again. (Learn More)