R.I.P. Rosi

Alle Kinder wollen Haustiere. Natürlich auch meine.
Es gibt da nur ein Problem: Ich hasse Haustiere.
Das hat unzählige Gründe. Der Dreck (an den Pfoten, die Haare, die ausfallen, die Ausscheidungen), der Gestank (der nasse Hund, das Katzenklo, der Hasenstall, das Futter), die eingeschränkten Handlungsmöglichkeiten (wohin mit dem Tier, wenn wir in den Urlaub fahren), die Streitpotenziale (wer geht mit dem Hund? Wer füttert die Meerschweinchen?), die Kosten (Ausstattung! Tierarzt! Nahrung!) und nicht zu letzt: Am Ende hat man das Vieh eben doch lieb und dann stirbt es irgendwann und alle sind fix und fertig mit den Nerven.
Meine Ansage diesbezüglich war also immer sehr klar. So lange wir keinen Bauernhof haben, haben wir keine Tiere.
– Einen Hund vielleicht?
– Nein.
– Einen kleinen Hund?
– Nein.
– Katze?
– Nein.
– Hasen?
– Nein.
– Meerschweinchen?
– Nein.
– Hamster, Mäuse, Ratte?
– Nein.
– Vögel?
– NEIN!
– Ok, Schildkröte?
– Nein. Himmelherrgott! Ihr habt doch eure Geschwister. Spielt mit denen.

Letztendlich kann ich nicht rekonstruieren wie es dazu kam, aber ich stand irgendwann mal mit den Kindern in einem Zoofachgeschäft. Sie streunten durch den Laden, ich sah wie sie hinter einem Regal verschwanden. Es sah so aus, als ob sie etwas miteinander beraten würden. Dann kam Kind 2.0 festen Schrittes auf mich zu: „Mama, wir haben da eine Frage!“ Die Geschwisterkinder nickten und machten ernste Gesichter.
– Ja, bitte?
– Du magst Haustiere nicht, weil sie teuer sind, weil sie Dreck machen, sich immer einer kümmern muss, richtig?
– Das ist korrekt
– Ok, wir hätten gerne eine Wasserschnecke.
Kind 2.0 zog mich zu einem der Aquarien. Gelbe Apfelschnecke stand da: 1,20 Euro/Stck.
– Hm, sagte ich
– Sie machen keine Arbeit. Das Kind schnappte sich einen der Mitarbeiter.
– Brauchen Wasserschnecken ein Aquarium?
– Nein.
– Hm, sagte ich.
Der Mitarbeiter schwärmte mir vor, wie pflegeleicht Wasserschnecken sind. Sie brauchen eigentlich kein sauerstoffangereichertes Wasser. Ein paar Algen, dann müssen sie auch nicht gefüttert werden. Etc. etc.
Um es abzukürzen, ich habe eingewilligt. Wir kauften zwei Schnecken. Eine gestreifte und eine gelbe und drei Wasserpflanzen. Die Kinder zahlten mit ihrem Taschengeld.
Zuhause füllte ich in eine große, rechteckige Glasvase Wasser und schmiss Pflanzen und Schnecken rein.
Sie sanken auf den Boden.
– Sie sollen Rosi und Zenta heißen!
– Jaja, sagte ich und ging in die Küche um zu kochen.
Als ich eine Stunde später den Tisch deckte und nach den Schnecken schaute, lag Zenta die Zebraschnecke immer noch eingerollt auf dem Boden. Rosi hingegen war an die Wasseroberfläche gerobbt.
Zwei Tage später hatte sich das Bild nicht geändert. Rosi oben, Zenta eingerollt unten.
In mir keimte ein schrecklicher Verdacht. Zenta war auf mysteriöse weise verstorben. Warum Rosi als Wasserschnecke aber unter allen Umständen dem Wasser entkommen wollte, war mir ein Rätsel.
Ich googelte „Apfelschnecke an Wasseroberfläche“ und bekam meine Antwort. Apfelschnecken haben Lungen und Kiemen. Wenn das Wasser zu wenig Sauerstoff hat, kommen sie an die Wasseroberfläche, um dort über ihre Lungen zu atmen.
Auch sonst stimmte rein gar nichts von dem was der Zooladenmitarbeiter mir gesagt hatte. Wasserschnecken haben komplexe Bedürfnisse, wollen gefüttert werden, mögen Sauerstoff im Wasser und sind auch ansonsten so kompliziert wie jedes x-beliebige andere Haustier.

Nachdem am fünften Tag Zenta noch so aussah wie am ersten Tag, erklärte ich sie für tot. Die jüngeren Kinder heulten Rotz und Wasser. Zenta! Zanta! Die wunderbare Zebraschnecke! Sie war tot! Tot! Tot!
Wir mussten sie beerdigen und ein Grab basteln und man verlangte von mir eine mitfühlende Rede. Es war grauenhaft. Ich kannte Zenta doch gar nicht. Wie sollte ich meine Worte wählen, wenn ich doch gar nichts über sie wußte?

Um Rosi machten wir uns auch große Sorgen. Sie saß da am oberen Rand der Glasvase, war einsam, vermutlich hungrig und atmete lautlos durch ihre Lungen.

Da der Kindergarten ein Aquarium hat, haben wir sie am nächsten Morgen in den Kindergarten gebracht.
Alle Kinder waren fröhlich!
Am übernächsten Morgen war Rosi verschwunden. Genau genommen war Rosis Schneckenhaus noch da, nur der Fleischteil von Rosi war fort. Einer der Fische sah etwas dicker und zufriedener aus als sonst.

Als wäre das nicht genug, hat Rosi beim Wasserwechsel kurz vor ihrem Dahinscheiden noch mal ordentlich abgelaicht. (Wie sagt man da bei Schnecken? Abgeschneckt?) Sie gebar mehrere Dutzend gelbe Minischneckchen, die wiederum mehrere Duzend Minischnecken gebaren, die ihrerseits …
Das war vor einem Jahr. Seitdem werden wir nicht Herr über die Schneckenplage im Aquarium. Selbst die Fische haben aufgegeben die Schnecken zu fressen. Es sind einfach zu viele.

Und das liebe Kinder ist, warum ich ab jetzt WIRKLICH NIE MEHR EIN HAUSTIER MÖCHTE.

21 Gedanken zu „R.I.P. Rosi“

  1. Pingback: Bemerkenswert
  2. ******************KOMMENTAROMAT**********************
    Made my day
    *****************/KOMMENTAROMAT**********************

    Gute Story, genial geschrieben und absolut wahr!
    Wir haben ein (zwei) Kaninchen und eine Bartagame. Letztere ist sehr pflegeleicht (wirklich!). Die Kaninchen sind nicht mehr so interessant und… ähem ja… werden eher ungern versorgt. Hmpf!
    Jetzt soll demnächst ein Hund her, aber nicht nur des Kindes wegen. :)

    Liebe Grüße,
    die Alltagsheldin

  3. Ich muss aufhören dasnuf.de in der Arbeit zu lesen.
    Musste laut loslachen, als ich das mit der Schneckenplage gelesen habe.

  4. Witzige Geschichte :-)

    Das Meerschwein, das mein Großer in der 1. Klasse bekam, war nach 4 Wochen nicht mehr ganz so spannend. Es hatte dann ein sehr ruhiges Leben bei uns und ist über 9 Jahre alt geworden.

    Bei meiner Freundin sind alle Meerschweinchen durch zu viel Liebe immer nur knapp 2 Jahre alt geworden…

  5. Zooladenverkäufer sind zu 99,9% die schlechteste Quelle um sich über die Bedürfnisse von Tieren zu informieren! Prinzipiell ist auch der Zoohandel ein schlechter Ort, weil man dort Tiere als Ware erwirbt. Wie viel ist ein Leben wert?

    Schneckeneier darf man übrigens einfrieren um sie abzutöten. Ich hatte mal Achatschnecken und die haben auch riesen Gelege, da hat keine andere Wahl.

    Ansonsten empfehle ich für Kinder Plüschtiere.. ohne elterliche Betreuung geht es bei Haustieren nicht und wenn die Eltern nicht wollen, geht gar nichts.

  6. ******************KOMMENTAROMAT**********************
    Made my day
    *****************/KOMMENTAROMAT**********************

    Ich leide mit dir. Habe eine extrem tierliebende aber -lose Freundin zu Hause und wohne neben einem Zooladen. Das ist die Horrorkombination. Dein Artikel hilft mir vielleicht dabei, mich noch ein paar Jahre standhaft zu verweigern.

  7. Hah! Leichtsinnigerweise haben wir unserem Ältesten vor einem Jahr ein 120-Liter-Aquarium geschenkt – in der irrigen Annahme, dass Fische weniger Arbeit machen als Hase, Katze und Vogel. Und nicht ahnend, dass man auch für einen dahingeschiedene Panzerwels durchaus Mitgefühl entwickeln kann.
    Zwangsweise hat sich mein Mann in seiner knappen Freizeit zum Aquariumreinigungsexperten fortgebildet und tauscht mit dem Nachbarn nun Insidertipps zur Eindämmung der Algenpest aus. Und dem Sohn können wir ja eigentlich keinen Vorwurf machen: Er hatte sich nie ein Aquarium gewünscht, sondern eigentlich einen Vogel.

  8. ******************KOMMENTAROMAT**********************
    Made my day
    *****************/KOMMENTAROMAT**********************

    1. Es gibt Raubschnecken, für 3,50€. Die fressen zuverlässig alle anderen Schnecken im Aquarium. Wenn die alle sind, verhungert die Raubschnecke. Und für die Kinder ist es auch spannend. Ach ja, nur eine nehmen.

        1. Du solltest die Kampftechnik dieser Tiere sehen. Sie vergraben sich umgedreht im Kies und warten, bis eine Standardschnecke vorbeikommt. Dann haltem sie sie fest und saug…- Gute Nacht.

  9. Also ich hätte nichts dagegen, wenn im Hause Nuf Advanced noch mal ein Haustier einziehen würde. Ist doch ein super Artikel rausgesprungen, das Schmunzeln muss ich jetzt erstmal los werden. Wobei mir natürlich aus den gleichen Gründen auch kein Haustier in die Wohnung käme. ;-)

  10. ******************KOMMENTAROMAT**********************
    Made my day
    *****************/KOMMENTAROMAT**********************

    Großartiger Artikel! Danke dafür!
    (Das mit den Zooladenmitarbeitern ist immer so ein Ding. Ich kriege regelmäßig die Krise, wenn ich mitbekomme, wie viele Meerschweinchen einzeln im Minikäfig abgegeben werden oder dass noch immer der Mist mit „Hase+Meerschwein=super Idee“ verkauft wird. Gnaaaaa!)

  11. So ähnlich konsequent war ich – bis auf eine Meerschweinchenausnahme – zu meinen Kindern auch. Folge: Der Sohn hat sich jetzt als erwachsener Mann einen Hund geholt und ich bin hocherfreut darüber. Jetzt muss ich ihn ja nicht versorgen.

Mentions

  • dasnuf dasnuf
  • Das geheime Leben der Haustiere. Der Familienfilm "Pets" startet am 28. Juli im Kino, mit #Verlosung. - grossekoepfe
  • Eine neue Brille für Mama & Kindertheater ::: unser Wochenende in Bildern - Mama notes
  • Bemerkenswert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken

To respond on your own website, enter the URL of your response which should contain a link to this post's permalink URL. Your response will then appear (possibly after moderation) on this page. Want to update or remove your response? Update or delete your post and re-enter your post's URL again. (Learn More)