Schlaflos forever

Man kennt das. Kaum ist ein neuer Artikel erworben und man hat ihn nach Hause geschleppt, schon verspürt man den Handlungsdruck das besagte Ding auszuprobieren.
Max Goldt hat das sehr anschaulich nach dem Erwerb eines Superklebers beschrieben. Der Kopf sagt nein, doch es dauert nicht lange und schon hat man die Kühlschrankdichtung zugeklebt.
Ich bin auch nur ein Mensch, mir geht’s nicht anders. Allerdings habe ich keinen Klebstoff sondern einen Kaffeevollautomaten erworben. Gesundheitlich nicht weniger bedenklich.
Hatte ich es in der Schwangerschaft noch geschafft völlig auf Kaffee zu verzichten, bin ich jetzt bei 27 Tassen Latte Macchiato am Tag.
Das Baby schläft brav durch, doch ich bin immer noch schlaflos.
Da liege ich mit pochendem Herzen und schweißigen Fingern und denke nur an das eine: Der Vollautomat, köstliche Crema auf dem Espresso und fluffig zart geschäumte Milch.
Ich stehe auf und tue es erneut.
So verbringe ich die Nacht mit weit aufgerissenen Augen, betrachte die Schattenspiele an der Decke und höre dem Rest der Familie beim Schlafen zu.
Wenn sie um 6.30 Uhr aufwachen, ist alles erledigt. Das Kind 1.0 hat frische Schulbrote (LINK), das Baby das Morgenfläschchen und der Mann muss einen zehnfachen Espresso trinken.
Es ist so wunderbar einen Vollautomaten sein eigen zu nennen.

6 Gedanken zu „Schlaflos forever“

  1. Habe seit kurzem auch einen Kaffee-Vollautomaten, bin begeistert, verbringe fast meine ganze Freizeit mit ihm. Muß ihn dann natürlich auch regelmäßig säubern, ihn entleeren, mit ihm spielen. Ich glaube, ich werde ihn „Hugo“ nennen!

  2. Aua!
    Das kann ja nur in einem leicht erregbarem Zustand enden.

    Mit anderen Worten gegen Abend wirst Du so geschafft sein, dass Dein Partner das alles ausbaden darf…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken