Schweinische Träume

Physiologisch sind sich Schwein und Mensch sehr ähnlich. Deswegen würde ich in meinem nächsten Leben gerne ein Schwein werden. Da dauern die Orgasmen mit etwas Glück eine halbe Stunde, man hat nie Schnupfen, weil man das Vitamin C selbst im Körper herstellen kann und schwitzen muss man auch nicht. Schweine können nicht schwitzen. Ich würde dann ein Mastschwein und könnte den ganzen Tag essen. Mein Leben wäre vermutlich kurz aber schön.
Leider bin ich im Moment noch kein Schwein, was bedeutet, dass ich mit wenig Begeisterung zur Kenntnis nehme, dass ich seitdem ich aufgehört habe zu rauchen, rund 10 Kilo zugenommen habe.
Folglich versuche ich abzunehmen. Da das weniger essen für sich genommen so freudlos ist, betreibe ich aktiv Sport. Letzte Woche haben wir dafür den Cross-Trainer der Nachbarin in unsere Wohnung geschleppt. Am Wochenende konnte ich das Gerät samt High-Tech-Anzeige einweihen und habe hoch motiviert eine halbe Stunde darauf gehampelt.
Total deprimierend ist das. Nicht nur dass man durch die Monotonie das Gefühl hat mit jedem Step ein bißchen zu verblöden, nein, es ist zudem noch wahnsinnig anstrengend und man schwitzt wie ein Elch (Schweine können ja nicht). Dann läuft und läuft man und wenn man auf die Anzeige der Verbrannten Kalorien schaut, steht da 60.
Super. Eine halbe Stunde meines Lebens geopfert, um einen Diätjogurth abzutrainieren.
Seit dem kann ich nicht mehr normal essen. Ich beiße irgendwo ab und denke: “Oh nein, wenn ich das runterschlucke, muss ich 10 Minuten auf den Cross-Trainer.”
Auch stelle ich mir unseren Besuch vor, der gestern 5 Liter Schokoladeneiscreme verdrückt hat, wie er seit 7 Stunden auf dem Sportgerät trainiert und noch weitere 5 Stunden muss, bevor die Hälfte der im Eis befindlichen Kalorien abtrainiert sind.
Ich wünschte wirklich, ich hätte die Disziplin der freudlosen Mädchen, die mir im Sommer so storchenbeinig begegnen. Als nächstes werde ich es mit Ingwertee probieren. Bei Angela hat das schließlich auch geholfen.

21 Gedanken zu „Schweinische Träume“

  1. das wissen die hässlichen singles nicht, die versuchen das schöne aus sich hervorzuquälen!

    “schönheit kommt von innen”

    leider ist manchmal das schönste an jemanden der schweiß der kristallklar den nacken herunterläuft!

    ^bitte nicht all zu ernst nehmen, ich fand das bild grade so schön!

  2. fitnessstudio ist nur was für gutaussehende singles!
    Einen darkroom für die kurse gibt es da ja nicht!

    Ausserdem:
    sexy frauen mit partner (wie hier nuf) gehören da nicht hin!! die würden die männer nur ablenken und die aggressionen der anderen frauen auf sich lenken.

  3. schwein, das wär noch was, da würde der stepper eh auseinanderbrechen. im fitnessstudio ist man in gesellschaft, vllt. hilft das, die sinnlosigkeit zu vergessen, mir allerdings nicht, daher empfehle ich es ausdrücklich nicht.

  4. Ich hatte nach dem Nikotinentzug auch das ein oder andere … äh … Figurproblem? Jedenfalls, fand ich die Lösung ganz einfach. Von dem gesparten Zigarettengeld habe ich mir einfach einen 1-Euro-Sklaven zugelegt, der jetzt stündlich meinen prachtvollen Leib preisen darf.

  5. schwein sein? ach, nee… die rufen nie an, und weitsichtige wollen einem immer elektrostecker in die nase einführen. nix!
    abnehmen wird sowieso überbewertet. die models, hab ich neulich gelesen, nehmen vor so nem fotojob immer entwässerungspillen, damit sie schön crisp sind. alles fusch.

  6. Einen einfachen Abnehmtip vom ansonsten ziemlich durchgedrehten Dr. Strunz finde ich aber nachvollziehbar: Morgens auf nüchternen Magen erstmal Sport machen. Der Körper schaltet dann sofort auf Fettverbrennung um – was anderes ist ja nicht da.¹

    Einfache praktische Umsetzung: Zum Frühstück nix essen sondern nur Kaffee², und dann mit dem Fahrrad zur Arbeit.

    Meine Kollegin macht mich gerade darauf aufmerksam: Ein anderer leicht durchführbarer Tip ist, vor dem Essen immer ein Glas Wasser zu trinken.

    Aber wie gesagt: 74 Kilo können doch ganz … aua! … aua! .. au au au! Nicht! Leg den Besen weg… nein, nicht mit dem Bügeleisen … auaaaaaaaaaaa!

    ___________________________________________________
    ¹ sorry, bin kein Mediziner, hab ich ungefähr so verstanden und funktioniert bei mir auch
    ² jaja, Tee geht wohl auch – bezweifle aber, dass das Spaß macht

  7. …weiß ja nich, was daran so schwer zu verstehen ist: Wer unbedingt abnehmen will, muss doch den Hometrainer einfach nur jeden Tag runter und dann wieder hoch tragen. Einmal reicht natürlich nicht, steht doch auch groß auf der Verpackung.

    Leuten, die behaupten, sie würden eine Stunde lang mit Puls 145 durchhalten, musst Du auch sonst erstmal nix glauben. Und wenn Du das selbst versuchst, wird es nur im Krankenhaus enden…

    …außerdem sehen die 74 Kilo an Frau Nuf ganz prima aus. Echt, nä!

  8. 60 Kalorien in ner halben Stunde? Ist da die letzte Ziffer kaputt? Mit moderater Belastung auf nem Crosstrainer verbrennt man so ca. 800 bis 1000 Kalorien in einer Stunde (ich jedenfalls, bei Puls 145 ungefähr), da würd ich auf die Messung nicht viel geben. Also einfach weitermachen, Kalorienanzeige ignorieren, und das wird dann schon. Ich bewundere ja ihre Kraft, mit dem Rauchen aufgehört zu haben – hab ich auch schon mehrfach, nur nicht dauerhaft.

  9. Musik! Mit Musik geht alles leichter, auch die Treterei auf dem Crosstrainer. Im Winter bin ich immer dreimal wöchtentlich so ca. 45 Minuten mit meinem MP3-Player auf das Fitnessgerät gestiegen. Die Zeit vergeht schneller und die richtige Musikauswahl (zB Don’t let me be misunderstood von Santa Esmeralda) kann einen auch zu kräftigerem Treten anspornen.

    Auf die Kalorien-Anzeige würde ich schei…, denn die werden anscheinend bei den Sportgeräten nach Lust und Laune eingestellt.

  10. liebe frau nuf,
    sport ist zum abnehmen leider total überbewertet. das mit dem abnehmen klappt nur, wenn man ein kaloriendefizit erzeugt, und das geht über die ernährung nunmal schneller.
    damit will ich gar nicht sagen, dass sport nicht hilft, aber halt nicht alleine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken