Vorher – Nachher

Mit einem Kind ändert sich so einiges. Hatte man früher die Designercouch noch liebevoll in Plastikfolie gehüllt um sie vor Staubbefall zu schützen, so setzt man heute ohne mit der Wimper zu zucken den mampfenden Sprössling mit Matschstiefeln auf das Sofa.
Freilich funktioniert diese Metamorphose nicht von heute auf morgen. Man durchlebt mehrere Stufen.
Nach der Geburt stillt man das Speikind erst mal ausschließlich in der Badewanne. Die kann man schließlich rückstandslos abbrausen. Notfalls samt Kind.
Nach nur wenigen Wochen schmerzt das eigene Gesäß und man wagt sich mit Schutzdecke auf das Sofa. Für den ehrgeizigen Säugling ist es jedoch ein leichtes durch alle Sicherheitsvorkehrungen zu durchkotzen und so sitzt man irgendwann direkt auf dem Sofa.
Monate vergehen, der Säugling will nun Brei. In unserem Fall eine glückliche Fügung des Schicksals das Brei- und Couchfarbe miteinander harmonieren. Außer Möhrchen und Süßkartoffeln gibt es das erste Jahr nichts.
Doch steter Tropfen höhlt den Stein und so kommt der Tag an dem der Nachwuchs Spinat entdeckt und ob des freudigen Gesichts, zeigt man sich flexibel und freundet sich anstandslos mit dem neuen Camouflagemuster an.
Ähnliches durchleben alle Möbelstücke.

regal copy

 

9 Gedanken zu „Vorher – Nachher“

  1. „Ich mag Leute, die Witze verstehen.“

    Naja, vorsätzliches Nichtverstehen ist bestimmt ein Trennungsgrund. Aber wir sind ja gar nicht verheiratet: Du kannst uns bestrafen – aber Du kannst uns nicht entlassen. Höhö.

  2. Oha: Die Bücher im Regal waren vorher nach Farbe sortiert! (…jetzt anscheinend nach Greifhöhe des Kindes…¹)

    Frohes und gesundes neues Jahr wünsch ich!

    ¹ nun könnte man auch einfach das Regal an der Wand ca. 1,20m höher anschrauben. Das wäre eine echte Aufgabe für den heimwerkenden Vater und sicher eine noch nachhaltigere Lösung.

  3. Du hast vergessen, beim Vorher-Nachher-Bild die Pflanze durchzuwuscheln. Sie wird a wohl kaum über mehrere Monate die gleiche Blattstellung halten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken