Wer braucht schon Perfektion

Wir planen seit acht Jahren unsere Küche zu renovieren. Aber wo fängt man da an? Die Wände und Boden müssten neu gekachelt und der Gas- und Wasseranschluss verlegt werden. Man könnte die Gipskartonplatten zum Bad auch gleich versetzen, um mehr Platz zu haben und äh die Recherche zur geeigneten Dunstabzugshaube dauert auch schon sehr lange an… jedenfalls: eine unperfekte Küche ist wenigstens kinderfreundlich.

Anmerkung: Die Links führen auf eine Website eines anderen Unternehmens. Die Texte erscheinen nur dort und nicht bei mir im Blog.

P.S. Möchte mir jemand jemanden empfehlen, der unsere Küche planen und renovieren kann?

3 Gedanken zu „Wer braucht schon Perfektion“

  1. Die wesentliche Frage die du dir stellen musst beim Thema Küche renovieren ist: was willst und kannst du dafür ausgeben?
    Ich habe dieses Jahr meine Küche (in einer letztes Jahr bezogenen Wohnung, Schrott des Vorgängers) komplett neu machen lassen. Ich hatte den gedanklichen Prozess und auch Besuche bei verschiedenen Küchenherstellern/-anbietern aber schon 2 Jahre vorher aktiv begonnen.
    Hast du eine grobe Vorstellung, was du möchtest und wo dein Budget liegt, gehst du damit zu einem Küchenplaner deines Vertrauens, der Handwerker aus der Region beschäftigt und deren Termine abstimmt und koordiniert. (Wills du einen Teil selbst machen, brauchst du sehr viel Zeit und Nerven, und ich glaube das ist mit Kindern ziemlich fatal).
    Writing Woman hat das Erlebnis ebenfalls gerade hinter sich. Ich würde dir ja meinen Küchenfritzen empfehlen, aber ich bezweifle, dass die mein Hamburger Küchenbauer viel nutzt. Ich stehe aber gern zu Fragen dazu zur Verfügung.

  2. Danke für den Beitrag, ich erkenne so vieles :-)

    Ne allgemeine Frage zum Ikea-Blog: Geh ich recht in der Annahme, dass die dort teilnehmenden Blogger (wie auch Hr. Buddenbrohm) von Ikea dafür bezahlt werden? Ich finde das ein interessantes Format, da ihr wohl anscheinend recht frei vom Herzen bloggen könnt, ohne versteckte Ikea-Werbung unterbringen zu „müssen“ (mal abgesehen davon, dass es auf deren Plattform geschieht). Wäre spannend, da mal mehr über die Hintergründe zu erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken