scoyo ELTERN! Blog Award

Liebe Leserinnen und Leser,

ich bin für den scoyo ELTERN! Blog Award nominiert und zwar mit meinem Text “Bastelmuttihölle“.

Vielleicht habt ihr ja Lust für mich abzustimmen? Dann geht das bis zum 16. Oktober hier. Ich würde mich freuen.

Danke!

P.S. Es gibt auch andere, wunderbare Einreichungen, z.B. Maximilian Buddenbohms “Ein anderer Spiegel” oder aus dem Kaiserinnenreich den Text “Leerstelle“, der mich sehr, sehr berührt hat.

Also egal für wen, wählt <3

blog-award-vote-for-me-800-800

Lesungen are coming

Liebe Leserinnen und Leser,
auf mich warten mehrere Lesungstermine in fremden Städten vor womöglich fremden Menschen. Huhuuuu!
Bislang habe ich vor Publikum gelesen, das gefühlt aus ca. 85% BlogleserInnen und FreundInnen bestand. Auch haben die Lesungen bislang nichts gekostet.
Bei den kommenden Lesungen wird das anders sein. Jetzt zerbreche ich mir den Kopf:

  • Muss ich was anders machen?
  • Was sind die Erwartungen, der LesungsbesucherInnen?
  • Habt ihr Tipps?
  • Wenn ihr zu Lesungen gegangen seid, wann hat es euch besonders gut gefallen?
  • Was wollt ihr mehr als Geschichten vorgelesen zu bekommen?

Vielleicht mag mir die oder der ein oder andere Tipps, Ideen und Wünsche auf den Weg geben?

Einblicke

Oft werde ich gefragt, was ich machen würde, wenn eines der Kinder anfangen würde zu bloggen. Meine ehrliche Antwort: Ich würde mich freuen (nachdem ich stundenlang, tagelang monatelang und vermutlich immer wieder Vorträge zu Urheber- und Nutzungsrecht, Privatsphäre und Vor- und Nachteile von Pseudonymen vs. Klarnamen gehalten hätte).

Was mir persönlich an Blogs so gefällt, ist die eigene Sicht auf Dinge und die Möglichkeit für die LeserInnen einen Einblick in völlig andere Welten zu bekommen. Deswegen hat mir die Vorstellung auch sehr gefallen, als mein Kooperationspartner Idee hatte, unser Zuhause von den Kindern fotografieren zu lassen.

Zugegebenermaßen musste ich etwas filtern. Wer will schon Geschirrberge in der Spüle sehen und Untertitel wie “Meine Mama stellt alles in die Spüle. Die Spülmaschine ist nur wenige Zentimeter entfernt. Wasserexperimente im Spülbecken kann man deswegen nicht so gut machen, weil immer alles vollgestopft ist.” lesen?

Die schönen Seiten hingegen, gibt es hier zu bewundern.

Tatsächlich finde ich die Idee großartig und würde gerne eine neue Serie starten. Was würdet ihr gerne durch die Augen der Kinder sehen?

In anderen Internetecken

Wegen des Gestanks soll man sich ja nicht selbst loben. Deswegen weiß ich nicht recht, wie ich es sagen soll, denn ich habe da zwei Sachen geschrieben, die fand ich, die fand eine Freundin von mir, relativ unterhaltsam.

Für Eltern: Mein erster Teil der Serie “Was sich wirklich ändert, wenn man Kinder hat” – Ohrwürmer

Für Kinder: Meine Vorlesegeschichte über Schlafzimmerdrachen beim schwedischen Möbelhaus-

Da war doch noch was: woanders

Es ist eine Schande, ich komme einfach viel zu selten zum Schreiben. Aber die Vorsätze sind gut und die notierten Blogideen zahlreich. In der Zwischenzeit findet ihr Texte über Plastikpflanzen, meinem Lieblingsort dem Balkon und über kleine Unternehmnungswünsche, die ich noch habe, auf einer anderen Plattform.

Wer braucht schon Perfektion

Wir planen seit acht Jahren unsere Küche zu renovieren. Aber wo fängt man da an? Die Wände und Boden müssten neu gekachelt und der Gas- und Wasseranschluss verlegt werden. Man könnte die Gipskartonplatten zum Bad auch gleich versetzen, um mehr Platz zu haben und äh die Recherche zur geeigneten Dunstabzugshaube dauert auch schon sehr lange an… jedenfalls: eine unperfekte Küche ist wenigstens kinderfreundlich.

Anmerkung: Die Links führen auf eine Website eines anderen Unternehmens. Die Texte erscheinen nur dort und nicht bei mir im Blog.

P.S. Möchte mir jemand jemanden empfehlen, der unsere Küche planen und renovieren kann?