Halloween-Stopp

Dinge, die bei uns keine Tradition haben, sollen auch keine Tradition werden. Dafür sorge ich. Schon letztes Jahr klingelte es am 31.Oktober an unserer Tür und eine Horde dilettantisch geschminkter Kinder verlangte Süßes.
Damit ich nicht Jahr für Jahr meine kostbaren Süßigkeitsvorräte an das Pubertätsprekariat abgeben muss, habe ich mir dieses Jahr was ganz Besonderes ausgedacht.
Ich drehe mir die Haare auf Lockenwickler, trage eine Schlammmaske auf, reibe mir Zwiebeln unter die Achseln, verteile Hackfleischstückchen zwischen meinen Zähnen und wische mit meiner ältesten Jogginghose schnell noch die Breireste der letzten Tage auf, bevor ich sie anziehe. Dann warte ich.
Tatsächlich! Kurz vor 20 Uhr höre ich das ersehnte Türläuten. Ich stecke noch schnell die letzte Pupu-Windel in die Hosentasche und öffne mit grimmiger Miene.
Vor mir stehen Freddy Krüger, Jason Hockey und der Scream-Mörder. Ich kann ihre Gesichter nicht sehen, aber aufgrund ihrer Größe schätze ich sie auf maximal zwölf.
Stille im Hausflur. Der Mutigste sagt mit zögernder Stimme „Süßes sonst gibt’s Saueres“.
Darauf habe ich natürlich gewartet und kontere mit: „Ik hab nüscht Süßes, dann nehm ik wohl dit Saure wa?“.
Was können sie schon Saueres für mich haben? Junior-Jason wird wohl kaum mit seiner Baby-Kettensäge die Tür in Stücke sägen, lache ich in mich hinein.
Doch wie so oft habe ich die Jugend unterschätzt.
Einer zückt eine Stimmgabel, die er gegen den Türrahmen schlägt. Die anderen ahmen den Ton nach.
„Ahhhhhhhhhh“ singen sie gemeinsam und dann krakeelen sie mit den grauenerregenden Stimmen des Stimmbruchs Es ist ein Ros’ entsprungen.

Autor: dasnuf

Aha! Google doch "dasnuf" Muhahahahaha!

6 Gedanken zu „Halloween-Stopp“

  1. diese schweineband wird auch immer gerissener!
    ich schick immer mein kind los die naschvorräte auffüllen und hocke mich selber im dunkeln in die wohnung und mache keinesfalls die tür auf. das ist die einzig vernünftige lösung mit dem ami-scheiß klarzukommen.

       0 likes

  2. Oh —– mein —– Gott —— !

    Welch ein Grauen.

    Und nun grübel ich nur, was schlimmer war. Die Vorstellung des Lockenwickler-Alptraums oder der Gesang der Pubertierenden …….

    Ich geh grübeln und gruseln.

       0 likes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken