Von der Dienstleistung zum Machtmonopol

In der Phase der späten Adoleszenz häufen sich die Schnittpunkte zu Behörden. Z.B. weil man Kinder bekommt (Anmelden am Standesamt, Elterngeld beantragen, Kindergeld beantragen, Kindergartengutschein beantragen, etc.) oder weil man den Hafen der Ehe erreicht (Namensänderung, Familienstammbuch, Lohnsteuerklasse ändern, etc.) oder einfach nur weil man irgendwo wohnt und etwas kaputt geht (Hausverwaltung) oder man einer regelmäßigen, bezahlten Tätigkeit nachgeht (Lohnsteuererklärung abgeben).
In meiner naiven Weltsicht dachte ich, dass Bürgeramt, Standesamt, Hausverwaltung und Finanzamt Dienstleister wären, die – wenn auch nicht direkt – aber eben immerhin indirekt von mir bezahlt werden, damit sie mir behilflich sind.
Das ist natürlich Humbug!
Solche Stellen sind dafür da, mein ansonsten perfekt harmonisches Leben aufzuwühlen und in mir lang vermisste Gefühle wiederzubeleben. Endlich mal wieder Haare raufen, Magenkrämpfe haben, einen Kloß im Hals, gerne auch mal ein Paar Tränen aus den Augenwinkeln wischen. Egal! Große Gefühle jedenfalls.
Es ist natürlich reichlich egozentrisch nur von mir und meinen Gefühlen zu sprechen. Die Ansprechpartner und Sachbearbeiter haben es schließlich nicht leicht mit mir. Ich bin oft schwer von Begriff. Verstehe bestimmte Formulare nicht oder vergesse Dokumente das dritte oder vierte Mal zu kopieren. Ich glaube, einmal habe ich sogar einen Antrag erst zwei Wochen vor Ablauf der Frist abgegeben. Das ist natürlich reichlich spät.
Als ich noch sehr unerfahren war, bin ich nicht auf Knien in die Amtszimmer reingerutscht oder habe die Sachbearbeiter mit ihren offiziellen Titeln (Hochwohlgeboren, Eure Eminenz, Eure Exzellenz, Eure Majestät, Eure Durchlaucht…) angesprochen. Ich habe zudem meistens die maximal zulässige Rückfrageanzahl von n=3 überschritten.
Deswegen möchte ich mich bei allen Sachbearbeitern/sonstigen Dienstleistern öffentlich entschuldigen und gelobe:
-    Nie mehr Freundlichkeit zu erwarten. Freundlichkeit ist unnötiger Tand der zwischenmenschlichen Kommunikation. Anschreien oder grunzen tut’s auch.
-    Nie mehr auf Beratung, Unterstützung oder Hilfe zu bestehen.
-    Besonders großen Spaß zu empfinden, wenn ich trotz Termin länger als 60 Minuten warten muss.
Und immer mein „Ich bin nur Bürger, ich habe nichts zu melden. Ich bin dumm. Sie sind Gott“-T-Shirt zu tragen.

[Was Word nicht kennt, gibt es nicht]

Dieser Beitrag wurde unter Leben neben dem Leben, Seltsame Beobachtungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare, 2 Tweets, 10 Facebook Shares, 1 Plusone

  1. lik™ sagt:

    *brüll*

    Ist das wieder unfassbar GEIL!

       0 likes

  2. agatha sagt:

    …und das alles bitte nur Di und Do von 10-11:30 Uhr!

       0 likes

  3. Federicca sagt:

    so true. Obwohl ich den Verdacht hab, dass die deutschen Beamten von den Griechen gelernt haben (wahlweise Franzosen/Italiener was man so hört…) In meinen mittlerweile verdrängten Begegnungen mit griechischen Amtsträgern wurde ich nach stundenlangem Warten wüst beschimpft, ignoriert, mit meinen Dokumenten in fünffacher Ausfertigung beworfen oder zur Behörde XY am anderen Ende der Stadt geschickt. Gibt es nicht auch inzwischen Dienstleister für Behördengänge?
    Gruss F

       0 likes

  4. anonym sagt:

    Ich habe schon immer eine völlig andere Einstellung zu Ämtern gehabt – in einem Wort: Vermeidung. Hat auch geklappt bisher. Ich war bislang in meinem Leben (geschätzt) vielleicht ein dutzendmal dort (in etlichen Jahrzehnten!), alles hat überhaupt keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Zudem habe ich es immer gehaßt, Ämter aufzusuchen; in der Praxis war es dann halb so schlimm.

    Kann ich jedem nur empfehlen: Nur hingehen, wenn es unbedingt sein muß (muß es fast nie!!!); immer nur ganz kurz bleiben. Alles bestens!

       0 likes

  5. Pingback: die ennomane » Blog Archive » Links der Woche

  6. me sagt:

    ja, ich dachte auch mal das wären Dienstleister… aber die werten Damen und Herren werden in ihrem hoheitlichen Beamtenschlaf durch unsere pure Anwesenheit bereits in genervt.

    Daher auch Öffnungszeiten, die fern von gut und böse sind. Wenn man Glück hat tage in der wo von 9-18 uhr offen ist. evtl noch 2 Tage wo von 9-12 geöffnet ist. aber mehr geht nicht… wann sollen die Damen und Herren sonst schlafen.

       0 likes

  7. Pingback: Formulare des Lebens | Das Nuf Advanced

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken