Nichts gegen Klee

Ich bekam einen mit Hornsauer-Klee verunreinigten Blumentopf geschenkt. Was dann geschah, ist unglaublich.

Horn Klee Unkraut
Quelle: Pixabay @Zauberin

Jemand hat mir einen Blumentopf geschenkt. In diesem Blumentopf war ausser der eigentlichen Pflanze, die das Geschenk darstellte, Klee.
Das klingt erstmal unspektakulär. Es war auch nur eine kleiner Büschel Klee, mit so drei bis vier Stängeln.

Ich habe den Blumentopf, so wie man das ja so macht, immer brav gegossen und der Klee vermehrte sich eifrig. Erst bedeckte er die gesamte Oberfläche des Blumentopfs. Dann wucherte er aus dem Topf. Dann erdrosselte er die Hauptpflanze. Spätestens da hätte ich skeptisch werden müssen.

Ich fand den Klee aber immer noch hübsch und dachte, ach, wenn schon die Hauptpflanze kaputt ist, dann hab ich doch wenigstens noch diesen schönen Klee im Topf.

Der Klee indes wuchs und wuchs. Er produzierte kleine, schwarze Samen, die er eifrig auf der Fensterbank verteilte. Am Anfang sammelte ich die Samen noch ein. Irgendwann wurde es zu viel und ich musste regelmäßig mit dem Staubsauger ran. Dem Klee gefiel das offenbar nicht. Er gab sich ja immerhin sehr viel Mühe bei der Samenproduktion. Ich stellte ihn mir vor wie ein wuscheliges Wesen, das seine kleinen Kleearme verschränkte und dann immer, wenn ich kurz wegschaute ein paar Duzend Kleesamen auf die Fensterbank nieste.

Richtig unheimlich wurde es nachts. Ich zog die Vorhänge zum Schlafen zu und hörte den Klee dann Geräusche machen. Popp popp popp popppopppopppopppopp popppopppopp popppopppopppopppopppopp popp popp.

Der Vorhang wackelte, der Klee poppte. Es war unfassbar wie viele Samen herumlagen. Wobei – sie lagen gar nicht mehr nur herum, sie hingen auch herum. An der verputzten Wand, an den Fasern des Vorhangs, am Fensterrahmen – ja selbst an der glatten Fensterscheibe hafteten Kleesamen.

Ich fegte mit einem Handfeger so viel Samen wie ich konnte zusammen und entsorgte sie im Mülleimer. Popppopppopppopppopppopp popp popp.

Je mehr ich wegfegte, desto wütender wurde der Klee.

Eines Abends, zog ich vorsichtig die Vorhänge zu und googelte „Aggressives Unkraut Klee“ und gelangte zum Eintrag Oxalis corniculata. Gehörnter Sauerklee. Das klang schon gefährlich. Wenn etwas Hörner hat, sollte man sich in acht nehmen. Das wissen schon Kleinkinder im Streichelzoo.

Das Internet fasste zusammen:

Meist holt man sich den Horn-Sauerklee als Mitbringsel beim Pflanzenkauf in Baumschule, Gärtnereien und Gartencentern ins Haus. Der ausläuferbildende Wuchs und der Schleudermechanismus in den Samenkapseln fördern seine Ausbreitung extrem.

und weiter

Leider erobert er auch gerne die Töpfe der Kübelpflanzen. Hier durchtrennt man die Pfahlwurzeln am besten mit einem scharfen Messer.

Quelle: Unkräuter

Ich ging also in die Küche und holte das scharfe Messer. Wie Norman Bates schlich ich mich langsam an den hinter den Vorhängen versteckten Blumentopf heran und hörte wieder diese seltsamen Geräusche.

Dann riss ich den Vorhang auf, war bereit mit dem Messer in die Erde zu stechen, doch da legte die Kleepflanze schlapp ihre Pflänzchen über den Rand des Blumentopfes und sah so traurig aus, dass ich es nicht übers Herz brachte in das Erdreich zu stechen.

Ich zog die Vorhänge wieder zu und lauschte den Rest der Nacht den gruseligen ploppplooplp-Geräuschen.

Am nächsten Morgen schließlich nahm ich eine Tüte, stülpte sie über die Pflanze und brachte sie auf den Spielplatz vorm Haus. Dort hob ich ihr ein kleines Loch aus und pflanzte sie ein.

Das war vor zwei Wochen.

Der Spielplatz ist in der Zwischenzeit völlig überwuchert, unbrauchbar. Ich glaube, es sind auch einige Nachbarskinder darin verschwunden und nicht mehr aufgetaucht.

Aber was solls. Ich hab die restlichen Samenreste zuhause weggefegt und in den Biomüll geworfen und damit ist das Probl

 

AHHHHhh hhhh ahhh

Autor: dasnuf

Aha! Google doch "dasnuf" Muhahahahaha!

84 Gedanken zu „Nichts gegen Klee“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken