Das rosafarbene Geheimnis unseres Kindergartens

Bestimmte Vorgänge in unserem Kindergarten sind mir ein Rätsel. Jedenfalls bislang. Durch die Beauftragung eines Detektivs konnte ich eines der zahlreichen Mysterien lösen. Es geht hierbei um den Verlust sämtlicher Haarspängchen, die man seinem Kind ins Haar steckt. Morgens gibt man das Kind top gestylt mit vier Haarclips in die Kita und nachmittags holt man es verstrubbelt ohne dieselbigen ab.
Ein Nachfragen ergibt – alle Spängchen verschwunden – niemand hat etwas gesehen – die Kinder erinnern sich an nichts.
Ein Paket Haarclips kostet 2,99 Euro und beinhaltet sechs Exemplare. Pro Woche brauchen wir durchschnittlich 3,33. Macht im Jahr einen Verlust von rund 550 Euro. Da denkt man gar nicht so genau drüber nach!

Es hat sich also durchaus gelohnt einen Privatdetektiv zu engagieren, der dem mysteriösen Verschwinden der Haarspangen auf den Grund geht.
Getarnt als lustiger Vorleseonkel konnte er schon am Tag 2 seiner Beobachtungen ein Kind ausfindig machen, welches während des Mittagsschlafs alle Spangen an sich nahm. Am Spielplatz unter dem Klettergerüst erfolgte dann die Übergabe der Spangen an einen schwarz gekleideten Mann. Dieser schlich sich unauffällig mit dem Spangenvorrat nach Hause wo er diese – man höre und staune – seit Monaten zum Bau einer 1:50 Nachbildung des Taj Mahals verwendet!
Ob er den Sprung ins Guiness Buch der Rekorde schafft, liegt nun allein an unserer Großzügigkeit. Persönlich sage ich: das ist mir 550 Euro im Jahr wert!

Bildschirmfoto 2013-07-12 um 11.20.17

Taj Mahal aus rosa Glitzerhaarspangen (Spycam)

6 Gedanken zu „Das rosafarbene Geheimnis unseres Kindergartens“

  1. Huhu, ich bin über Katerwolf hier gelandet und direkt begeistert bei dem Taj Mahal hängen geblieben. Großartige Idee… hihi.
    Jetzt weiß ich endlich wo unsere Haarspangen bleiben, denn meine Tochter kommt auch immer ohne Verschönerung aus dem Kiga zurück.

    Liebe Grüße,
    Rima

  2. Oh, diesen Privatdetektiv würde ich auch gern engagieren. Der könnte mal bei mir daheim prüfen wohin die Socken verschwinden, wo mein Sohn die Duplobausteine hintut, wo eigentlich mein Lieblingsfüllfederhalten abgeblieben ist und warum es im Bad immer so komisch tropft.

    Falls er das nicht leisten kann nehm ich ihn auch einfach nur gern als Märchenonkel der meine Kids mit Geschichten vom Taj Mahal beschäftigt.

    Muss ich den dann in Haarspangen bezahlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken