Geständnis

Manchmal, wenn ich Filme anschaue, die sicherlich nicht zu den Glanzwerken der französischen oder sonstwie intellektuellen Filmkunst zählen, die mich jedoch unterhalten, dann lese ich nachträglich bei Anke nach, ob sie gut bewertet wurden. Eine wohlwollende Beschreibung stillt  mein schlechtes Gewissen.

6 Gedanken zu „Geständnis“

  1. Das Dorf (OMG, das klingt wie „DAS SCHLOSS“, Radiowerbung kocht Birne weich) ist wohl der große Geisterscheider, fand ich aber auch durchaus unterhaltsam. Shyamalan mag man wohl oder eben nicht. (Alternativ kann man noch Joachim Phoenix süß finden …)

  2. Will auch ein Geständnis ablegen: habe neulich im TV gezappt. Da ich selbst kein TV habe, ein fesselndes Ereignis. Habe bemerkt, dass gerade Bloodsport mit Jean-Claude van Damme beginnt, und mir gedacht, diesen Schrott brauch ich jetzt nicht. Aber: ich habs anscheinend doch gebraucht und ihn von Anfang bis Ende angesehen.
    Jede Sekunde wird bestätigt, dass dies kein Glanzwerk ist, schon gar nicht was Intellektualität angeht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken