Spasseinkaufscenter Alexa

Ix schrieb bereits darüber, unter anderen Aspekten freilich, doch ich möchte meine Erfahrungen ebenfalls zu Bildschirm bringen. Leider war es mir aufgrund der geringen Speicherkapazität meines Handys nicht möglich, dokumentierende Fotos zu ergänzen. Ich kann zusammenfassend nur sagen: Gehen Sie hin, bevor das Alexa in ca. drei Tagen niemanden mehr interessiert. Genießen Sie die Megaeventatmosphäre!

Allein schon reinkommen. Super. Vor dem Haupteingang Zaunabsperrungen wie auf einem Rockkonzert. Willenlos wird man mit den Menschenmassen in eine Richtung gesogen. Überall Sicherheitspersonal. Ich lasse mich treiben, werde aber aufgrund des Kinderwagens von zwei vier Meter großen Ordnern aus dem Mob gezogen, über die Köpfe der anderen hinweg auf Händen nach hinten getragen und darf einen anderen Eingang benutzen. Dafür werde ich um das ganze Alexa getrieben, vorbei am rauchenden Personal, an den Bauarbeitern, hin zur Tür für Behinderte und Menschen mit Kinderwagen.

Drinnen Gedrängel, Körperkontakt pur. Ich sehe nichts, doch ich rieche die anderen, sie sind aufgeregt, sie schwitzen, sie durchströmen die Etagen. Auch ich versuche in die erste Etage zu gelangen, denn wie immer befinden sich Frauen- und Babysachen nicht im Erdgeschoss sondern in den oberen Stockwerken. Ich versuche Aufzüge zu finden, was mir mangels Sicht erst einige Runden später gelingt. An den Aufzügen Schilder die sagen: Bitte lassen Sie Schwangere, Menschen mit Behinderungen, ältere Menschen und Menschen mit Kinderwagen die Aufzüge benutzen, benutzen Sie selbst die Rolltreppen*.

Doch wen schert das. Sie können wahrscheinlich auch nichts dafür. Der Druck von draußen ist zu groß. Unschuldige Passanten werden bis an die Grenze der maximalen Aufzugsbelastung in die Kabinen gepfercht. Die Aufzüge fahren wild auf und ab. Manchmal öffnen sie sogar die Tür und entlassen ihre Fracht.

Oben sehe ich schließlich so viel wie unten, nämlich nichts. Ich ergattere ein Prospekt, auf dem steht welche Geschäfte es gibt. Zufrieden rolle ich dem Ausgang entgegen. Auch hier die Erinnerung an meine Jugend, an die ganz großen Rockkonzerte. Ich werde zwischen Menschen auf eine grüne Wiese entlassen. Da stehe ich nun und schaue in den großen, blauen Himmel.

Toll! 

 

*Sobald meine hormoninduzierte Harmoniesucht nachlässt, schreibe ich einen Artikel darüber, wie sehr ich Menschen verhauen möchte, die der Faulheit halber Aufzüge verstopfen.

5 Gedanken zu „Spasseinkaufscenter Alexa“

  1. Ich liebe im Aufzug den Sätze meines ca.70 jährigen Gegenübers ” Können sie mit dem Kinderwagen mal ein bißchen Platz machen.”
    Noch besser ist der, den wie ich mir am Dienstag im S-Bahnahnhof Friedrichstraße am Aufzug stehend (wohl bemerkt mit Kinderwagen) von einer mobilen und munteren mit60igeri anhören musste. “Junge Frau, sie können doch wohl auch die Treppe nehmen und müssen icht den Aufzug blockieren.”
    Klar!! Ich schleppe mal eben 2o Kilo Kinderwagen+ 8,5 kg süßen Fratz die gefühlten 1000000… Stufen (eher ca.40 stufen) hoch.
    Ich war so baff, dass ich die muntere Rentnerin vor mir in den Fahrstuhl springen und ohne mich losfahren liess.
    Wann treffen wir uns zum Verhauen?

  2. In den Aufzügen (wartend mit Kinderwagen) würde es mir ja schon genügen, wenn die Leute endlich begreifen würden, wie man die “nach oben”/”nach unten”-Knöpfe richtig benutzt, so daß sie nicht mit den hinabfahrenden Aufzug an mir vorbeifahren und dann aus dem hinauffahrenden Aufzug wieder herauswinken (denn sie wollten ja nach oben). Das nächste mal zerre ich sie aus der Kabine…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken