Wo reiben schwitzende Frauen ihre Becken aneinander?

Richtig! Es ist der Rückbildungskurs nach einer Geburt. Das schlimmste am Kinderbekommen. Meine Schwangerschaft und die Geburt waren dagegen ein Spaziergang auf einer blühenden Sommerwiese während ein laues Lüftchen mein Haar zerzaust und ich an einem kühlen Glas Mangolassi schlürfe.
Der Rückbildungskurs ist das aller-, aller-, allerschlimmste, das ich in meinem jungen Leben je gemacht habe.
Für alle, die keine Ahnung haben, wie so was abläuft:
Zu Beginn läuft man sich mit sieben anderen Frauen und einer Vorturnerin auf einem sechs Quadratmeter großen Areal warm. Dabei soll man die Knie in die Luft oder die Fersen an den Po schleudern. Die Stillbrüste wackeln dabei so, dass man sie mit beiden Händen festhalten muss.
Nach ca. zehn Millisekunden schwitzt man wie ein Schwein. Das ist der Augenblick, in dem man eine andere schwitzende Frau anfassen muss, um gemeinsam mit ihr ekelerregend körperbetonte Ertüchtigungsübungen zu machen.
Man steht beispielsweise Rücken an Rücken und drückt beckenbodenanspannend die Unterleiber aneinander. Dabei spürt man deutlich wie sich die angespannten Pomuskeln der anderen Frau am eigenen Rücken reiben.
In diesen Momenten beginnt man zu beten, das eigene Kind möge doch so wie die anderen sechs Babys krakeelen, damit man sich abwenden kann, um es bis zum Ende des Kurses zu wiegen.
Doch das Baby bleibt hart und schläft.
Dann legt man sich auf den Rücken und beginnt damit die verschiedenen Schichten des Beckenbodens zu enervieren.
Und ich schwöre, könnte ich wählen zwischen dem was dann kommt und Wehen ohne PDA – ich würde die Wehen wählen.
Die Instruktion der Vorturnerin lauten nun:
„In Vierfüßlerstand gehen, das Steißbein nach vorne zur Brust ziehen und sich dabei vorstellen, verhindern zu wollen, dass drei große Hunde namens Lack, Luck Lock über die Straße rennen wollen. Man muss deswegen ihre Namen laut rufen.“
Während mir die Peinlichkeit leise durch den Körper schleicht (Warum Hunde? Warum haben sie so bescheuerte Namen? Und wieso soll ich sie rufen?) ahne ich noch nicht, dass sich meine peinliche Berührtheit auch zu starken körperlichen Schmerzen steigern lässt.
Spätestens da hätte ich mein Kind schnappen und das Weite suchen sollen, denn nun wird von uns verlangt:  „Harnröhre und Anus zwinkern sich zu, während die Schamlippen Applaus klatschen.“
Standing Ovations. Der Vorhang fällt!

25 Gedanken zu „Wo reiben schwitzende Frauen ihre Becken aneinander?“

  1. Liebe Muttis (oder werdende),
    ich bin selbst Mutter zweier Töchter und habe jeweils den Geburtsvorbereitungs- und den Rückbildungskurs mitgemacht. Derzeitig schreibe ich an meiner Diplomarbeit zum Thema Vorbereitungs- und Rückbildungskurse und inwiefern diese einen Einfluss auf das Sportverhalten der Frauen haben. Bin mit der Auswertung meiner Fragebögen noch nicht ganz durch. Eines steht aber schon fest…die Inhalte dieser Kurse bewegen nicht eine einzige „Mama“ dazu, mehr Sport zu treiben, geschweige denn, überhaupt damit anzufangen. Wenn ich hier so eure Erfahrungsberichte lese, dann wundert mich das Ergebnis meiner Untersuchung überhaupt nicht. Als Sporttherapeutin wusste ich zwar sehr gut, wie und vor allem das der Beckenboden zu trainieren ist. Über die bildlichen Vergleiche der Hebamme konnte ich mich allerdings immer nur ärgern, sie sind einfach absurd!!! (…die Schamlippen klatschen…was für ein unmögliches Bild!) Dennoch Mädels, den Beckenboden gerade nach einer Entbindung (oder mehrerer) zu trainieren, ist eeeeeeecht wichtig. Die Vorstellung, ihr müsstet driiiiiingend auf die Toilette, um Wasser zu lassen, geht aber nicht weil diese besetzt ist und ihr deshalb den Harndrang aushalten müsst, ist vielleicht besser. Die Muskeln, welche ihr dabei anspannt, sind die Muskeln des Beckenbodens. Noch eine Möglichkeit: während des Wasserlassens auf Toilette „einfach“ mal den Urinstrahl anhalten bis kein Tropfen mehr kommt und dann die Muskulatur wieder locker lassen, um die Blase zu entleeren. Solltet ihr dabei bereits Probleme haben, versucht einen gut organisierten „Beckenbodengymnastikkurs“, evtl. in einer Physiotherapiepraxis. Geht auch auf Rezept vom Arzt.
    Ansonsten hoffe ich, dass ich eure Meinungen über diese Kurse in meiner Arbeit verwenden kann und darf. Wenn ja…vielen Dank im voraus!!! Eure Tine

  2. wenn ich mich 20 jahre zurückerinner, war popp dich straff auch nicht sooo angesagt. zumendest in der zeit, wo ich glaubte, auch nie wieder kontakt zu meinen ausgeleierten bauchmuskeln zu bekommen.

  3. Ich fuehle mich betrogen! Hier im Land der unendlichen (Un-)Moeglichkeiten gibt es leider keine Rueckbildungsgymnastik. Schade, ich befuerchte, ich habe einen wichtigen Schritt in meiner weiblichen Entwicklung und Emanzipation verpasst.

    Besonders gern haett ich ja die Gesicheter meiner Mitturnerinnen gesehen, haette die Vorturnerin die Schamlippen hier applaudieren lassen.

    Ich sag es ja, verpasste Chancen…

  4. oh herrlich geschrieben! und ich weiss jetzt auch wieder, warum ich auch beim zweiten kind keinen dieser kurse besuche……sie sind eine tapfere frau, dass sie das über sich haben ergehen lassen!

  5. Himmel!
    Möge mich in Zukunft bitte jemand davon abhalten, nachts um 5 vor 1 Kommentare zu schreiben…
    wusste gar nicht, dass man soviele Tippfehler in so einen kleinen Text bekommt….
    arrrrrgggggg!!! ich tu’s schon wieder…

  6. Igitt. Ich wusste schon, warum ich da nicht hingehen wollte. Mein permanentes hysterisches Kichern hätte sowieso die Ausführung jedweder Übung verhindert.

    Im Krankenhaus gab man mir einen Zettel mit Beckenboden-Übungen. Da sollte man atmen. In den Beckenboden. Ein und Aus. Ein und Aus. Atmen. Atmen… das war dann die Zeit des Tages, zu der ich endlich mal eingeschlafen bin.

    Ich habe also beschlossen, meine Zeit sinnvoller zu nutzen. Ich habe den Beckenboden angespannt, wann immer ich daran dachte (das kann man ja wirklich überall machen), Sit-ups für den Bauch gemacht und bin nach 8 Wochen wieder joggen gegangen. Meinem Beckenboden gehts prima. Dem Rest auch.

  7. Soso…aber das hätte Ihnen doch klar sein müssen…

    Oder waren Sie nicht in einem dieser *wundervollen* Vorberitungskurse? Ich durfte dort jedenfalls schon vorher lernen, wo ich da überall Muskeln habe, die man angeblich irgnedwie hätte bewußt kontrollieren und einsetzten können…“un nun konzsentrrrierrrd euich auwf euaren Beckenboden…ställt euich vorrr wie ihrrr die Muskäln dorrrt bewägt…“ Diese Muskeln habe ich nicht gelernt zu kontrollieren, trotz der von unserer Hebamme benutzten Taktik uns auf die Vorzüge solcher Übungen im Hinblick auf den späteren Einsatz der neugewonnenen Beweglichkeit in Stunden holder Zweisamkeit zu erläutern. Statt dessen habe ich gelernt, dass ein lustiger osteuropäischer Akzent unter Hebammen offenbar sehr verbreitet ist und gestöhnt und geheult wurde bei uns auch ohne Hundenamen:“…schschsch…ja, nurrr rrrihctig la-ut…ich mächte euich hörrrän…ihrr dürrrft auch hihihihhhhhhihhhhihhh schrreiän…odärr stöhnen…laßt es mich hörrän…“..und wem das nicht peinlich genug war, dem wurden die Vorzüge von Einläufen erklärt…immerhin. Das machte mich zwar auch nicht beweglicher, aber Hunger hatte ich nach solchen Ausführungen auch keinen mehr, was die Gewichtzunahme in Grenzen hielt…auf Rückbildungsgym habe ich in unserer Kleinstadt(nur 500.000 EW) verzichtet, das wäre in meiner Gegend zu einer halben Weltreise ausgeartet. Zum Glück gab’s da ja diese praktische CD im Geburts-Dankeschön-Werbepaket. war auch viel entspannter so…

  8. und das fiese an der geschichte ist, daß das wirklich nötig ist. kann ich zumindest zwei beckenboden-rekonstrutions-ops später sagen. aber gehts vielleicht weniger infantil? was ist mit popp-dich-straff?

  9. „Ihr Becken ist eine kostbare Schale, in der Sie eine Kugel kreisen lassen“ „Pflücken Sie Grashalme mit Ihren Schamlippen“ Ich weiß, wovon hier gesprochen wird. Am effektivsten fand ich allerdings die Übung, in der man seine schwangerschaftsbedingt angespeckte (ich auf prominentem Platz) Körperrückseite von den Leidengenossinnen durchklopfen lassen sollte.

  10. Oo Nicht im Ernst, oder? :D Ja, klingt witzig, aber wenn ich mir vorstelle dass mir sowas auch droht? Oo Muss man solche Kurse machen, oder kann man die schwänzen? *fleh*

  11. gottseidank hatte ich kein stück brot im mund.
    das ist ja großartig, dass muss ich unbedingt meiner kursleiterin weiterleiten, bestimmt hat sie für zukünftige kurse verwendung dafür.
    ich hätte gern mehr davon. geht das?

  12. Beim lesen des letzten Absatzes wäre ich beinahe erstickt. Während des plötzlich eingetretenen Lachanfalls ist mir das gerade in meinem Mund befindliche Stück Brot in die falsche Röhre geraten.

  13. Auch sehr schlimm:
    Bla bla Ausgangsposition einnehmen.
    Sagen sie laut Käpt´n Hook und lassen Sie dabei die Hüfte fest vorschnellen. Kneifen Sie dabei ein Auge zu und schauen Sie mit dem anderen bitterböse und drohend. Ballen Sie gleichzeitig die rechte Hand zur Faust, werfen Sie sie nach vorn und imitieren Sie mit dem rechten Zeigefinger den Eisenhaken.
    Fünf Mal wiederholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken

To respond on your own website, enter the URL of your response which should contain a link to this post's permalink URL. Your response will then appear (possibly after moderation) on this page. Want to update or remove your response? Update or delete your post and re-enter your post's URL again. (Learn More)