A, B, C, der FCI Standard Nr. 172 lief in den Schnee …

Kinder versuchen auf zahlreichen Wegen Aufmerksamkeit zu erheischen. Die Erstgeborenen z.B. sind meist die eifrigen, die alles ganz genauso machen, wie die Eltern es wollen. Das werden die Anwälte und Ärzte unserer Welt. Dem entgegen müssen sich die Letztgeborenen eine andere ökologische Nische suchen, in der sie ebenfalls die Liebe und Aufmerksamkeit der Eltern erlangen können. Sie ergreifen deswegen meist das, was man unter kreative und freie Berufe zusammenfasst.
Während in ihrer Jugend ihre Geschwister meist mit Bestnoten und Auszeichnungen auffallen, wählen sie den Kopfdurchdiewandweg.
Sowohl der Charakter der Angepassten als auch jener der Querläufer wird durch das Verhalten der Eltern verstärkt. Psychologen sprechen hier gerne vom Begriff der Verstärkung.
Die zahmen Streberkindchen werden positiv verstärkt.
Die kleinen Querulanten werden für ihr krakeliges Verhalten ebenfalls belohnt, denn je lauter und unverschämter, desto mehr Aufmerksamkeit.
So manifestiert sich der Charakter und die Verhaltensmuster beider Varianten.
Den Eltern ist es deswegen zu empfehlen im Fall des unerwünschten Verhaltens mit Löschung zu reagieren. Auf Geschrei nicht zu reagieren mag bisweilen anstrengend sein, lohnt sich langfristig aber in jedem Fall.
Die Eltern sollten eines im Kopf behalten: Am Ende wollen die Kinderlein nur eines – Liebe.

Und jetzt ein bißchen Werbung.

Image Hosted by ImageShack.usImage Hosted by ImageShack.usImage Hosted by ImageShack.usImage Hosted by ImageShack.usImage Hosted by ImageShack.usImage Hosted by ImageShack.us

10 Gedanken zu „A, B, C, der FCI Standard Nr. 172 lief in den Schnee …“

  1. Ähm ja also die Mittelgeborenen, das sind bis zur Geburt des nächsten die Letztgeborenen. D.h. für jeden weiteren der geboren wird, wird es schwieriger eine ökologische Nische zu finden. Das wiederum bedeutet, je letzterer geboren, desto gaga.

  2. malcom? bist du noch wach oder schon?

    Um die Uhrzeit war ich nicht nur wach, ich hatte schon 2 Stunden auf dem Buckel!

    Schade, dass Poodle keine Stellungnahme zu seinem Ausscheiden gemacht hat. Interessieren tut mich das schon irgendwie…

  3. die frage habe ich mir auch gestellt, aber da ich nicht mitkommentiert habe, ist er wohl tot… wie auch immer das zu erklären ist…

  4. NUF, ich strafe sie jetzt mit „nicht-kommentieren“ wegen kommentarverschluckung nach blöden code nicht einfüllung.

  5. Gnihihihihi!

    Komischerweise ist es in unserer Familie andersherum gelaufen, fällt mir gerade ein. Ich, Mediengestalter. Dominic wird Grundschullehrer.

  6. Sehr geehrte Frau nuf,

    Sie haben diesen Sachverhalt trefflich erörtert und wiedergegeben. Ihnen muss Talent zugesprochen werden, was allerdings – beachtet man die hohe Zahl Ihrer regelmäßigen Besucher – längst kein Novum mehr ist.

    Ich danke Ihnen sehr, dass sie sich zu meinem Unternehmen bekennen. Ich fühle mich sehr geehrt und möchte Ihnen als Ausdruck meines Dankes hiermit den lebenslangen freien Big Mac in allen Filialen dieser Welt zusichern!

    Danken Sie mir bitte nicht, denn hier bin nur ich in der Pflicht!

    Herzlichst,
    Ihr Ronald McDonald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr als 5x können Sie in einem Monat nicht kommentieren. So sorry! Ist das Gegenteil der Fall und sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen, dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken