Das hätte Leben retten können…

In der Wirtschaftswelt hat sich das Prinzip des Co-Marketings schon lange durchgesetzt. So finden sich in Berlin Mitte immer mehr Läden die beispielsweise Bücher verkaufen und gleichzeitig Kaffee anbieten.
In Kinderarztpraxen sollte man zu ähnlich sinnvollen Konzepten übergehen.
Die Idee kann mir als ich feststellte, dass unser Kind 2.0 nach dem Impfen durch den Kinderatzt eine zeitweilige Abneigung gegenüber Männern hatte, die dem Kinderarzt ähnlich sahen. Leider sieht er eher durchschnittlich aus. Mittelgroß, mittelbraunes Haar, mittleres Alter. Die Gruppe der Widerwillen erzeugenden Objekte war somit denkbar groß.
Nach einigem Grübeln über den evolutionären Sinn einer solchen Abneigung (Schmerz=böse=Mann) befand ich dass man das dahinter steckende Prinzip durchaus sinnvoll einsetzen könnte.
Kinderärzte könnten beim Impfen beispielsweise Krokodilsmasken tragen. So wäre sichergestellt, dass der Nachwuchs beim Anblick eines Krokodils nicht auf die Idee käme mit ihm zu kuscheln und sich somit in Lebensgefahr zu begeben.
Glücklicherweise wird öfter geimpft. So hat man die Möglichkeit sie neben den krankheitserregenden Viren gegen große Hunde, Autos und Stachelrochen zu immunisieren.
Die entsprechenden Kostümprototypen nähe ich zur Zeit – was ein regelmäßiges Bloggen weiterhin schwierig macht.

Stachelrochenkostüm

3 Gedanken zu „Das hätte Leben retten können…“

  1. Nun, ich las erst kürzlich in einem Psychologiebuch von ähnlichen Ideen, allerdings in Bezug auf Chemotherapie und Nahrung: Man solle Kindern vor einer Chemo nämlich am besten Nahrung geben, die ungesund ist, Schokolade z.B.. Durch die Übelkeit wird das Kind dann klassisch darauf konditioniert, Schokolade übelerregend zu finden und wird darum in Zukunft auf Äpfel statt Schoko ausweichen… oder so…

  2. Ich unterstütze diese Anschauung! Sie ist sogar ausdehnbar: wenn ein Elter etwa merkt, dass es (also das Elter selbst) einen schlechten Tag hat, dann sollte es sich auch mit einer Maskerade schmücken, damit nicht das Kind mit dem Elter eine schlechte Assoziation verbindet.
    Und wenn man einen Voodoo daraus machen will, dann schmückt man sich eben mit einer Schwiegerelter-Maske um das Kind zu konditionieren! Ungeahnte Möglichkeiten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken

To respond on your own website, enter the URL of your response which should contain a link to this post's permalink URL. Your response will then appear (possibly after moderation) on this page. Want to update or remove your response? Update or delete your post and re-enter your post's URL again. (Learn More)