Dönerbaby oder das Einmalklamott

Eltern kennen das. Das Baby strahlt doch kurze Zeit später stinkt es. Ab zur Wickelkommode also. Wenn man dort zum Windeln wechseln den Po anhebt, läuft das Baby oben aus. Manchmal fontänenartig. Die Windel ist schon geöffnet und während man das Mündlein trocken tupft, tunkt das Baby fröhlich die Füßlein in die flüssige Babykacke und stempelt die Wickelkommode. Hektisch greift man zum Tuch und poliert das gute Möbelstück, da pinkelt das Baby im hohen Bogen aufs elterliche Shirt.
Des Zen mächtig, putzt man das Baby, zieht einen neuen Body an als es gleich wieder reihert als gäb’ es kein morgen. Während man erneut den Body wechselt, kommt wieder dieses freundliche Drückgesicht und schon ist die Windel voll.
So kann man Stunden verbringen. Putzen, umziehen, wischen, anziehen, ausziehen, reinigen, anziehen, tupfen, ausziehen,… immerzu und immerfort.
Viel zu aufwändig. Ich habe jetzt den Einmalklamott erfunden. Am Montag kommt das Baby rein. Am Sonntag wird er gewechselt – dazwischen ritsch-ratsch wird nur Schicht für Schicht abgezogen.
Der Einmalklamott ist erhältlich in Supersuck (28 Lagen) oder Everydaypuke (7 Lagen). Kotzt, nässt oder verunreinigt sich das Kind, reißt man einfach eine Lage ab und fertig.

So startet das Baby jeden Montag prall wie ein frischer Döner in die Woche und endet am Sonntag quasi badefertig und nackt zum wöchentlichen Waschritual.Spart täglich vier Stunden Arbeit (umziehen, saubermachen, Wäsche waschen, aufhängen und in den Schrank räumen).

6 Gedanken zu „Dönerbaby oder das Einmalklamott“

  1. ich nehm dreimal das modell supersuck. ungesehen. preis spielt keine rolle, danke.
    und dann frag ich mich, dummdidumm, was ich vor schreck mit den vier teuer erkauften stunden anfangen täte…

  2. Ich habe da eine Frage. Wenn das Baby innen reinmacht und man reißt außen eine Schicht ab – löst das wirklich das Problem? Zum Kern dieses Döners möchte ich jedenfalls nach einer Woche nicht vordringen …
    Aber der Name „Einmalklamott“ ist priceless!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken

To respond on your own website, enter the URL of your response which should contain a link to this post's permalink URL. Your response will then appear (possibly after moderation) on this page. Want to update or remove your response? Update or delete your post and re-enter your post's URL again. (Learn More)