Wiederholung automatisch oder das eChild

Früher als die technischen Möglichkeiten beschränkt waren, blieb Erziehungsberechtigten nichts anderes übrig als zur Nervenschonung Zettel zu verwenden. Jeder, der Kinder hat, weiß es. Manche Dinge muss man dutzende, hunderte, ja sogar tausende Male sagen. Mein Vater hat deswegen kleine Zettelchen in verschiedenen Taschen gehabt und diese zu entsprechenden Anlässen gezückt. „Sitz gerade, Nuf!“, „Du musst nicht so laut sprechen, ich höre Dich gut!“, „Es ist schon zehn vor acht, willst Du nicht langsam mal in die Schule gehen?“.

Mit den gestiegenen Ansprüchen an die Kindererziehung ist das heutzutage kaum mehr möglich. D.h. Eltern wollen mehr und Kinder hören weniger. Hätte ich für alles einen Zettel, so sähe ich aus wie eine dieser aufblasbaren Sumoringer. Außerdem sind wir modern und sourcen gerne aus. Für was die Kinder selbst erziehen, wenn man es doch so bequem andere machen lassen kann? Also regeln wir lästig aber nötiges Erziehen mit RFID-Chips. Dank verschiedener Reichweiten und der Pulk-Erkennung eignen sich RFID-Chips nahezu optimal. Passiert Kind 1.0 beispielsweise den Eingangsbereich, wird es an alles nötige erinnert: „Stulle eingepackt? Sportzeug dabei? Zähne geputzt? Mathearbeit unterschrieben in den Ordner zurück gelegt?“, nähert es sich hygieneempfindlichen Bereichen wird abgefragt, ob die Hände und Ohren gewaschen wurden und ob die verdreckten Schuhe am vorgesehenen Platz hinterlegt wurden. Auch bei Kind 2.0 wirkt die RFID-Technologie Wunder: „Schnecken und Stöcker draußen liegen gelassen? Rotznase gereinigt? Jacke aufgehängt?“

Die Wohnung ist gespickt mit Lesegeräten, die in der Lage sind alle Transponder auf unseren Kindern auszulesen. Wir müssen nicht mal mehr in unserer Wohnung sein, um unsere Kinder zu gesellschaftlich angepassten Individuen zu machen. Wir arbeiten einfach beide 50 Stunden die Woche und lesen Abends lediglich die Protokolle der eigens von uns programmierten RFID-eChild-Software. So wird nie etwas vergessen und die Kinder wachsen zu perfekten Maschinen Menschen heran.

8 Gedanken zu „Wiederholung automatisch oder das eChild“

  1. Meine Erziehungsmethodik ist ein Batchliste mit Zwei-Schritt-System. Wenn Punkt 1 nicht hilft, folgt aotmuatisch Punkt 2:1. FRESSE HALTEN!!11!2. Heftig prügeln.Klappt. So lernen Kinder Eigenverantwortung und dass aus Handlungen immer Konsequenzen folgen.   0 likes

  2. Grandios, Frau Nuf. Immer wieder bin ich von Ihrer Fähigkeit begeistert, altbewährtes (Drill und Disziplin sind gut – Individualität ist böse) an neue Gegebenheiten und die Möglichkeiten der Technik anzupassen!

  3. Meine Erziehungsmethodik ist ein Batchliste mit Zwei-Schritt-System. Wenn Punkt 1 nicht hilft, folgt automatisch Punkt 2:

    1. FRESSE HALTEN!!11!
    2. Heftig prügeln.

    Klappt. So lernen Kinder Eigenverantwortung und dass aus Handlungen immer Konsequenzen folgen.

  4. Mmh, bin ja skeptisch gegenüber neuen Technologien. Das geht doch auch mit Altbekanntem. Wir haben unsere mantrahaften Erziehungsbefehle weitgehend einstellen können, nachdem die älteste Tochter gegenüber ihren jüngeren Geschwistern zur Privat-Stasi mutiert ist und stets Meldung erstattet, sobald die Schwestern den definierten Sektor zu verlassen oder elterliches Staatsrecht zu brechen gedenken. Big Sister is watching You!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken

To respond on your own website, enter the URL of your response which should contain a link to this post's permalink URL. Your response will then appear (possibly after moderation) on this page. Want to update or remove your response? Update or delete your post and re-enter your post's URL again. (Learn More)