Pokémon Go

Als Kind und Jugendliche habe ich mich wahnsinnig gerne mit Mystery-Kram beschäftigt. Eines meiner Lieblingscomics hieß Vanessa – die Freundin der Geister.

Die Hauptfigur im Comic heißt Vanessa Bunburry und lebt mit ihren Eltern auf Schloss Westwood Manor in der englischen Grafschaft Essex. Sie kann Geister sehen und mit ihnen sprechen. Ihr bester Freund wird der ca. 16 Jahre alte Geisterjunge Harold.

Mir gefiel die Idee, dass es Dinge ausserhalb meines eigenen Wahrnehmungsapparats geben könnte. Soooo unwahrscheinlich ist das schließlich nicht. Fledermäuse z.B. können z.B. Ultraschall hören und ich nicht…

Mein Grundgedanke war immer: nur weil ich etwas nicht wahrnehmen kann, heisst es nicht, dass es nicht existiert. Ob das nun Geister oder außerirdische Lebensformen waren, die in anderen (für mich nicht wahrnehmbaren) Dimensionen lebten, war mir herzlich egal.

In der Zwischenzeit glaube ich nicht mehr an Geister und wünsche mir auch nicht sehnlichst einen Geisterfreund zu haben.

Kind 3.0 hingegen hat sich in seiner Fantasie eine eigene Welt aufgebaut, die nur von ihm wahrgenommen wird. Es lebt in der Menschenwelt und in der Taluga-Welt. Talugas sind kleine puschelige Wesen, welche die Menschen begleiten. Ich habe auch einen Taluga.

Konversationen mit Kind 3.0 sind manchmal etwas schräg.

Kind 3.0 lacht
Ich: Was ist denn?
Kind 3.0: Dein Taluga hat Quatsch gemacht.
Ich: Oh. Ist er hier?
Kind 3.0: Ja, da hinter dir (zeigt an eine Stelle)
Ich (drehe mich um, deute auch in die Richtung): Da?
Kind 3.0: Ja! Pass auf, er mag das nicht, wenn du ihn anstupst.

Dann lasse ich mir genau erklären, wie mein Taluga aussieht. Das Wesen hat schwarzes Fell und ist ungefähr so groß wie eine Faust. Es schwebt immer mit mir mit.

Kind 3.0 kann so lebhaft von den Talugas erzählen, dass ich irgendwann das Gefühl bekomme, dass nicht das Kind etwas sieht, was es nicht gibt, sondern ich nicht sehe, was es gibt.

Eine zweite Realitätsebene – Augmented Reality

Ich bin durchaus bereit zu glauben, dass es eine zweite Realitätsebene gibt. Eine Augmented Reality quasi.

Deswegen liebe ich auch Augmented Reality Spiele und hab ich mir am Wochenende Pokémon Go runtergeladen und bin höchst fasziniert.

Pokémon Go ist eine App mit der man (wenig überraschend) Pokémons einfangen kann. Man klickt sich einen Charakter, eine Trainerin, zusammen und dann macht man die App – wann immer man sich in der realen Welt bewegt – an und schaut sich um. Schon nach wenigen Metern erscheint das erste Pokémon, das man einfangen kann.

Manche sind sogar handzahm
Manche sind sogar handzahm/Foto @Marcus Richter

Pokémon Go basiert auf Google Maps und man kann die Karte, die man sieht, wirklich zur Navigation und Orientierung benutzen. Das fand ich sehr faszinierend.

Am Wochenende waren wir z.B. am Liepnitzsee und die App zeigte uns den Weg durch den Wald. Natürlich sieht man „in echt“ auch die Trampelpfade – man muss sich aber ohne App merken, wo man abgebogen ist oder hoffen, dass das Gefühl zur Richtung ungefähr stimmt.

Jedenfalls hab ich am See einige Entons (entenartige Pokémon) eingefangen und auch einige Karpadors (fischartige Pokémon) . Welche Pokémon wo zu finden sind, scheint auch von der Gegend abzuhängen. In der Stadt z.B. gibt es viel mehr Rattfratz (rattenähnliche Pokémon) und Taubsis (taubenartige Pokémon).

Rattfratz
Ein Rattfratz versperrt mir den Weg
Auch ohne das eigentliche Spiel zu spielen, bringt Pokémon Go Spass

Sinn des Spiels ist allerdings nicht nur das Einsammeln der Pokémon. Man muss sie auch entwickeln und in Pokémon Arenen gegen andere Pokémon antreten.

Mir gehts aber eigentlich gar nicht so sehr ums Spiel an sich. Ich finde die App einfach toll, weil sie möglich macht etwas zu sehen, was andere nicht sehen.

Ich laufe auf mein Display starrend durch die Straßen und wenn plötzlich vor mir ein Pokémon auf dem Screen erscheint, hebe ich meinen Kopf und bin jedes Mal verwundert, dass ich es nicht sofort sehe, sondern erst das Handy hochhalten muss, um es wirklich zu sehen.

Das Traumato ist doch wirklich da!
Das Traumato ist doch wirklich da!

Mein Gehirn ist jedenfalls sehr bereit diese Unterscheidung Spiel und echte Welt nicht mehr so genau zu nehmen.

Mit großer Freude hab ich z.B. entdeckt, dass die Türme des Frankfurter Tors zwei gigantische Pokémon Kampf-Arenen sind. Ich werde sie nie wieder als normale Bauwerke sehen können…

Das Frankfurter Tor ist in Wirklichkeit eine Pokémon Arena
Das Frankfurter Tor ist in Wirklichkeit eine Pokémon Arena

Das Spiel hat ausserdem auch Pokéstops. Auch dieses Feature gefällt mir sehr. Die Pokéstops sind nämlich echte Mini-Sehenswürdigkeiten. Dinge, die da sind, die man aber ganz leicht übersieht, die man nicht wahr nimmt, selbst wenn man hundert mal an der Stelle vorbei läuft. Ornamente in Bauwerken z.B.

Der Pokéstop zeigt ein Detail, das mir noch nie aufgefallen ist
Der Pokéstop zeigt ein Detail, das mir noch nie aufgefallen ist
Und tatsächlich: da ist der lesende Mann
Und tatsächlich: da ist der lesende Mann

Oder banale Orte, die einem, weil man sonst den Weg in der Parallelstraße wählt, nie auffallen.

Ansicht am Display
Ansicht am Display
Voransicht - lohnt es sich einen kleinen Umweg zu laufen?
Voransicht – lohnt es sich einen kleinen Umweg zu laufen?
Ansicht Kohlenstoffwelt
Ansicht Kohlenstoffwelt

Ich liebe sowas.

Spielerweiterungen im Sinne von Akku-Pack und Armband sind nützlich

Einzig nervig ist wirklich, dass das Spiel so viel Akku frisst. Rund zwanzig Prozenz in dreißig Minuten. Weswegen man ohne Akku-Pack [ich empfehle das Akku-Pack von Anker (Amazon Werbelink)] keine längeren Spaziergänge machen kann.

Das andere Problem ist tatsächlich die Haltung. Beim Laufen ständig auf das Display zu schauen, macht mir Nackenprobleme.

Offenbar war das auch nicht Idee der Spielemacher. Es wird wohl bald ein Armband zu kaufen geben, welches auf die Pokémon der Umgebung durch Vibrationsalarm aufmerksam macht. Ständiges auf das Display starren wird dann nicht nötig sein.

Das Spiel selbst ist übrigens kostenlos. Das Band, es heißt Pokémon Go Plus, soll um die 40 Euro kosten und wird Ende Juli in Deutschland verfügbar sein.

Im Moment kann man das Spiel offiziell in Deutschland noch gar nicht spielen. Da wo es offiziell möglich ist, sind die Server schon des öfteren überlastet. Das Spiel scheint also nicht nur mir Freude zu bereiten.

Ich bin übrigens Team Blau und wer mit seinen Pokémon gegen mich kämpfen will, finde sich gelegentlich am Frankfurter Tor ein.


tldr: Pokémon Go macht Spaß. Man kann nicht nur Pokémon fangen und trainieren sndern auch in der Kohlenstoffwelt neue Dinge entdecken. Die empfohlenen 10.000 Schritte pro Tag schafft man ganz neben bei.

Autor: dasnuf

Aha! Google doch "dasnuf" Muhahahahaha!

139 Gedanken zu „Pokémon Go“

  1. Ist wohl so ein bisschen wie Geocaching. Nur das man nichts echtes, sondern nur etwas virtuelles findet, und das scheinbar überall.
    Mich nervt dieser Pokemon-Go-Kram schon seit einigen Tagen. Ich hoffe, das verschwindet so schnell wieder, wie es gekommen ist. Die Leute dürfen es ja gerne spielen, wenn sie es wollen, aber laßt doch die Nichtspieler in Ruhe.
    Vielleicht bin ich auch einfach zu alt. Als die Pokemons rauskamen (für Kinder), war ich schon deutlich im Erwachsenenalter.

       0 likes

  2. Akkuverbrauch und Kopfhaltung: Wenn man in den Einstellungen den Akkusparmodus aktiviert, kann man u.a. das Telefon in der Hand belassend einfach nach unten richten. Das Display dunkelt ab zum Stromsparen und das Telefon vibriert dann, wenn ein P. auftaucht.

       0 likes

  3. Erst neugierig hier gelesen und dann einen Artikel, den die Kaltmamsell dankenswerterweise verlinkt:
    http://www.raphkoster.com/2016/07/11/ar-is-an-mmo/
    Ich zitier einfach mal die Kaltmamsell:
    „Zurück zu Pokémon Go und seine mögliche Auswirkungen (nein, nicht in erster Linie „WIR WERDEN ALL STERBEN!1!!“) – dieser Artikel hat mich ernsthaft dafür interessiert.„AR is an MMO“.Wobei AR augmented reality heißt und MMO massively multiplayer online (game). Hier schreibt ein Experte, der deutlich erfahrener im Spielen ist und gründlicher kritisch denkt als die reflexartigen „Aber Datenschutz!“-Rufer.“ http://www.vorspeisenplatte.de/speisen/2016/07/journal-dienstag-12-juli-2016-12von12.htm
    (i killed her hyperlinks…)

    Dieser Text ist ein großer Augenöffner

       0 likes

  4. Berlin Linien Bus hier! Du hast deine ausgedruckten Dokumente eventuell bei uns im Bus liegen lassen! Kannst sie dir jederzeit am Schalter am ZOB abholen :)

       1 likes

  5. Im Prinzip finde ich AR auch total spannend und reizvoll. Aktuell habe ich aber noch diverse Bauchschmerzen (volle Google-Freigabe, vollständiges Tracking – insbesondere wenn es sich um Kinder handelt, sehr gruselig etc.). Ich bin aber gespannt wie sich das weiterentwickelt.

       0 likes

  6. Team Blau!! Ich glaube wir laufen uns jetzt öfter in Friedrichshain über den Weg… :) gestern hatten wir ein Lure Module (weiß nicht wie das auf Deutsch heißt) an der Weberwiese aktiviert, das können alle Spieler_innen sehen und da kommen dann immer ganz viele Pokémon hin. Guter Treffpunkt!

       0 likes

    via facebook.com

  7. Ob es irgendwann ‚mal eine Version für old school Handys geben wird? Ich hab‘ hier so’n drei Jahre altes S3 mini (Android 4.0, I believe)…

       0 likes

  8. wenn du überraschende und ungewöhnliche Sachen in deiner Stadt (oder auch irgendwo sonst) entdecken möchtest, kann ich nur Geocaching empfehlen.

    Ansonsten viel Spaß mit den Viechern

       1 likes

    1. Ich kann mich eben auf meine Leserinnen und Leser verlassen. Wenn ich was wichtiges vergesse, wird es ergänzt.
      (Im Übrigen habe ich aufgegeben, dass es von irgendeiner Anwendung irgendwann mal vernünftige AGB gibt, die grob etwas anderes sagen als „Alles ist erlaubt, was der Betreiber sich ausdenkt“)

         0 likes

  9. Warum bin ich bloß damals von dort weggezogen, wo es jetzt so schön bunt und belebt wird. Frankfurter Tor bin ich immer aus der U-Bahn gestiegen – dann hätte ich noch eine Runde mit den Winzlingen spielen können :-)

       1 likes

  10. statt der Pokémon Go Plus, sollten die Niantek Leute lieber ne Apple Watch extension an den start bringen, oder das spiel auch im Hintergrund funktionieren lassen…

       0 likes

      1. Die Pokestops und Gyms scheinen nach dem was ich so lese mit den Ingress-Portalen übereinzustimmen (etwas ausgedünnt an Stellen wo die zu dicht nebeneinander stehen).

           2 likes

        1. Ja, tun sie. Und die wiederum stammen teilweise von Panoramio und anderen geogetaggten öffentlichen Quellen, aber zum Großteil von Ingress-Spielern selber (die inzwischen keine neuen Portale mehr einreichen können (grummelbrummel)).

          Überhaupt fällt mir auf, dass Ingress im Artikel exakt gar nicht erwähnt wird. Finde ich als Spielidee, ehrlich gesagt, interessanter als das Fangen von seltsamen Monstern, aber dafür bin ich auch Informatiker und nicht Teenie+. (Meiner Tochter geht es, wie nicht zu erwarten, umgekehrt.)

             1 likes

          1. Zitat: „Mir gehts aber eigentlich gar nicht so sehr ums Spiel an sich“
            Ich bin ja außerdem keine Journalistin, die sich mit allem rund um das Spiel auseinandersetzen muss (wie z.B. die unsägliche AGB, Vorgänger wie Ingress und Augmented Reality Ansätze an sich)

               0 likes

  11. Ich mag diese zweite Ebene, und es ist gut, dass mehr solche Spiele auf den Markt kommen. Dann falle ich mit Ingress (übrigens auch von Niantic) nicht mehr so auf, wenn ich an unerklärlichen Stellen rumstehe und auf meinem Telefon tippe.

       1 likes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken