Statistik-Abrakadabra

Letzte Woche stellte Kristina Schröder den „Monitor Familienleben 2011“ vor. Den habe ich mir mal angeschaut und festgestellt: Wunderschöne Worthülsen und keinerlei Überraschungen.

Statistik ist vom Teufel, das hat mein Professor an der Uni schon immer gesagt. Dennoch wollen viele Psychologen in der Wissenschaft mathematisch kaum anzweifelbare Ergebnisse liefern und gelangen nach jahrelanger und kostenintensiver Forschung zu Einsichten wie „Wenn sich jemand ärgert, steigt der Blutdruck.“

Daran musste ich denken, als ich mir die Studie „Monitor Familienleben 2011“ (besser den Auszug aus der Ergebnispräsentation der Studie) ansah, die Kristina Schröder letzte Woche als Wiedereinstieg in ihr Berufsleben vorstellte.

Der Familienmonitor 2011 findet im Wesentlichen heraus:

  • Familienpolitische Anliegen haben einen relativ hohen Stellenwert.
  • Finanziell wünschen sich die meisten mehr Unterstützung, das gilt v.a. für Familien mit Kindern unter 18 Jahren.
  • Elterngeld hält man für eine gute Regelung.
  • Beruf und Familie lassen sich nicht so gut vereinigen.
  • Beruf und Familie lassen sich meist nur vereinen, weil es Unterstützung durch die Großeltern gibt.
  • Außerdem ist es nicht so leicht einen Kinderbetreuungsplatz zu bekommen (das finden Menschen mit Kindern unter 18 sogar noch mehr als Menschen ohne Kinder oder mit Kindern über 18!).
  • Die Menschen finden, Unternehmen könnten auch was tun, um Beruf und Familie vereinbar zu machen.
  • In den letzten 5-10 Jahren „beteiligen“ sich Männer mehr „an der Familienarbeit“.
  • Kinder könnten besser gefördert werden. Das finden v.a. „Eltern mit einfacher Bildung“.
  • Toll wäre es, wenn der Staat da finanziell helfen würde. Wobei der überwältigende Anteil der Familien, die bereits das Bildungspaket nutzen konnten finden, dass das sinnvoll ist.
  • Die vorletzte Folie entbehrt dann jeder Sinnhaftigkeit, denn dort werden Eltern befragt, ob sie noch weitere Kinder haben wollen. Man unterscheidet die Grundgesamtheit „Eltern unter 50“ und „Kinderlose unter 50“ – Nicht etwa Eltern mit 1, 2, 3 oder mehr Kindern. Zusammenfassend kann man hier sagen, dass viel mehr „Kinderlose unter 50“ als „Eltern unter 50“ noch Kinder haben wollen.

Wenn man sich den „Monitor Familienleben 2010“ anschaut , kann man zumindest erschließen, dass die jährlich durchgeführte Studie weitaus differenzierter als die Ergebnispräsentation 2011 ist. Die Studie „Monitor Familienleben“ wird seit 2008 durchgeführt.

Monitor Familienleben 2008
Monitor Familienleben 2009
Monitor Familienleben 2010
Monitor Familienleben 2011

Wenn ich mir die Studien so anschaue, kann ich kühn weitere Dinge feststellen:

2008 startet der Monitor Familienleben mit einer ausführlichen 28 seitigen, schick gelayouteten Broschüre, steigert sich über 32 Seiten auf 69 Seiten Erläuterungen Schriftgröße 12 bis schließlich 2011 läppische 22 Seiten Powerpointfolien Schriftgröße 22 übrigbleiben.

Weniger Geld für Forschung, weniger Transparenz für die Bürger und Eindampfen wichtiger familienpolitischer Fragestellungen auf eine oberflächliche, polierte Ergebnispräsentation, die aus meiner Sicht keinerlei Wert im Vergleich zu den Vorjahren hat. Ich hoffe, das ist nicht gleichzeitig Symbol für unsere Familienministerin, die dadurch, dass sie selbst Mutter geworden ist, bestimmt trotz der anderen finanziellen Möglichkeiten bereits einige erhellende Einsichten bezogen auf das Leben mit Kindern hatte.

7 Gedanken zu „Statistik-Abrakadabra“

  1. Eine Dame vom Presse- und Informationsstab des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat mir versichert, der vollständige Bericht würde im Laufe des Oktobers als PDF-Dokument zum Download bereitgestellt werden.

    Wahrscheinlich sind die mit der Schönheitskosmetik noch nicht fertig und die ungeschminkte Wahrheit darf nicht ins Netz… ;-)

  2. […] Ich hoffe, das ist nicht gleichzeitig Symbol für unsere Familienministerin, die dadurch, dass sie selbst Mutter geworden ist, bestimmt trotz der anderen finanziellen Möglichkeiten bereits einige erhellende Einsichten bezogen auf das Leben mit Kindern hatte.

    Da du dich sicher noch an ihre – mit Kindern gesegnete – Vorgängerin erinnerst und bekanntermaßen ja alle Politiker gleich sind, hat sich das ja wohl erledigt :(.

  3. Ich hoffe, dass der Monitor Familienleben 2011 nicht gedruckt wurde, denn das wäre Papierverschwendung gewesen.
    Mir fällt auf, dass besonders die Bereiche, die sich mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und den vorhandenen Betreuungsmöglichkeiten beschäftigen, weitgehend aus der Statistik verschwunden sind oder nur oberflächlich gestreift werden. Ob das mit dem nicht ganz nach Plan laufenden Krippenausbau oder der geplanten Einführung der Herdpr… äh … des Betreuungsgeldes zusammenhängt?

  4. Wenn ich das Wort Statistik höre, muss ich immer an den Sketch mit Harald Juhnke denken, in demk er einen Statistiker spielt und seinem Gegenüber, der ihn eigentlich zu Essen einladen wollte, versucht, seinen Beruf zu erklären. Am Schluss meint der Sketchpartner Eddie Arent:“ Na, dann sollten Sie ja satt sein, Ich habe vorhin ein ganzes Hähnchen gegessen – Laut der Statistik haben wir also jeder ein halbes Hähnchen verspeist.“

  5. Immerhin hat man nur zweidimensionale Graphen verwendet…

    Kann es sein, dass der/die Fragesteller/in eine nervige Vorliebe für das Wort „ja“ hat?

Mentions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken

To respond on your own website, enter the URL of your response which should contain a link to this post's permalink URL. Your response will then appear (possibly after moderation) on this page. Want to update or remove your response? Update or delete your post and re-enter your post's URL again. (Learn More)